Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

weil die Männchen im Frühjahre die Weib-
chen verfolgen, daß sie sich paaren wollen.

Da war denn das wütende Heer mit ei-
nemmale entdeckt. Der Amtmann ließ des
Morgens läuten, und die Dorfgemeine zu-
sammen kommen, zeigte ihnen die Vögel, und
erklärte den Leuten die ganze Sache, daß sie
sich nun nicht mehr vor dem wilden Jäger
und dem wütenden Heere fürchten dürften.


XLII.
Fortsetzung des 41sten Stücks.

D. Ach! wenn ich nur erst größer wäre,
daß ich recht viel aus der Natur ler-
nen könnte! Die liebe Natur! sie ist doch
gar zu schön, und thut dem Menschen so viel
Gutes, wenn sie nur sehen und hören wol-
len. Aber ich erinnere mich, bester Vater!

daß

weil die Maͤnnchen im Fruͤhjahre die Weib-
chen verfolgen, daß ſie ſich paaren wollen.

Da war denn das wuͤtende Heer mit ei-
nemmale entdeckt. Der Amtmann ließ des
Morgens laͤuten, und die Dorfgemeine zu-
ſammen kommen, zeigte ihnen die Voͤgel, und
erklaͤrte den Leuten die ganze Sache, daß ſie
ſich nun nicht mehr vor dem wilden Jaͤger
und dem wuͤtenden Heere fuͤrchten duͤrften.


XLII.
Fortſetzung des 41ſten Stuͤcks.

D. Ach! wenn ich nur erſt groͤßer waͤre,
daß ich recht viel aus der Natur ler-
nen koͤnnte! Die liebe Natur! ſie iſt doch
gar zu ſchoͤn, und thut dem Menſchen ſo viel
Gutes, wenn ſie nur ſehen und hoͤren wol-
len. Aber ich erinnere mich, beſter Vater!

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="204"/>
weil die Ma&#x0364;nnchen im Fru&#x0364;hjahre die Weib-<lb/>
chen verfolgen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich paaren wollen.</p><lb/>
        <p>Da war denn das wu&#x0364;tende Heer mit ei-<lb/>
nemmale entdeckt. Der Amtmann ließ des<lb/>
Morgens la&#x0364;uten, und die Dorfgemeine zu-<lb/>
&#x017F;ammen kommen, zeigte ihnen die Vo&#x0364;gel, und<lb/>
erkla&#x0364;rte den Leuten die ganze Sache, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nun nicht mehr vor dem wilden Ja&#x0364;ger<lb/>
und dem wu&#x0364;tenden Heere fu&#x0364;rchten du&#x0364;rften.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XLII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des 41&#x017F;ten Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D.</hi> Ach! wenn ich nur er&#x017F;t gro&#x0364;ßer wa&#x0364;re,<lb/>
daß ich recht viel aus der Natur ler-<lb/>
nen ko&#x0364;nnte! Die liebe Natur! &#x017F;ie i&#x017F;t doch<lb/>
gar zu &#x017F;cho&#x0364;n, und thut dem Men&#x017F;chen &#x017F;o viel<lb/>
Gutes, wenn &#x017F;ie nur &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren wol-<lb/>
len. Aber ich erinnere mich, be&#x017F;ter Vater!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0226] weil die Maͤnnchen im Fruͤhjahre die Weib- chen verfolgen, daß ſie ſich paaren wollen. Da war denn das wuͤtende Heer mit ei- nemmale entdeckt. Der Amtmann ließ des Morgens laͤuten, und die Dorfgemeine zu- ſammen kommen, zeigte ihnen die Voͤgel, und erklaͤrte den Leuten die ganze Sache, daß ſie ſich nun nicht mehr vor dem wilden Jaͤger und dem wuͤtenden Heere fuͤrchten duͤrften. XLII. Fortſetzung des 41ſten Stuͤcks. D. Ach! wenn ich nur erſt groͤßer waͤre, daß ich recht viel aus der Natur ler- nen koͤnnte! Die liebe Natur! ſie iſt doch gar zu ſchoͤn, und thut dem Menſchen ſo viel Gutes, wenn ſie nur ſehen und hoͤren wol- len. Aber ich erinnere mich, beſter Vater! daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/226
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/226>, abgerufen am 14.10.2019.