Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Knecht Ruprecht.

Luischen sagte zu Fritzen: ach wie freue ich
mich aufs Weyhnachtsfest, wenn nur
eins nicht wäre! Du glaubst nicht, wie ich
mich fürchte, und mich kaum getraue, des
Abends vor die Stubenthür zu gehen.

Nun, was ist denn das, antwortete Fritze.
Ich weiß von keiner Furcht. Ich freue mich
herzlich aufs Weyhnachtsfest, weil ich, so
viel ich weiß, meine liebe Aeltern nicht be-
trübt habe, und mir daher gar schöne Weyh-
nachtsgeschenke versprechen kann. Warum
fürchtest du dich denn, armes Luischen? Hast
du etwa deine Aeltern, oder deine Lehrer be-
leidiget? Hast du also nicht viel zu hoffen?

Das wohl eben nicht, erwiederte Luis-
chen. Aufs Weyhnachtsgeschenk freue ich
mich eben so sehr, als du, lieber Fritze; aber

wenn
II.
Knecht Ruprecht.

Luischen ſagte zu Fritzen: ach wie freue ich
mich aufs Weyhnachtsfeſt, wenn nur
eins nicht waͤre! Du glaubſt nicht, wie ich
mich fuͤrchte, und mich kaum getraue, des
Abends vor die Stubenthuͤr zu gehen.

Nun, was iſt denn das, antwortete Fritze.
Ich weiß von keiner Furcht. Ich freue mich
herzlich aufs Weyhnachtsfeſt, weil ich, ſo
viel ich weiß, meine liebe Aeltern nicht be-
truͤbt habe, und mir daher gar ſchoͤne Weyh-
nachtsgeſchenke verſprechen kann. Warum
fuͤrchteſt du dich denn, armes Luischen? Haſt
du etwa deine Aeltern, oder deine Lehrer be-
leidiget? Haſt du alſo nicht viel zu hoffen?

Das wohl eben nicht, erwiederte Luis-
chen. Aufs Weyhnachtsgeſchenk freue ich
mich eben ſo ſehr, als du, lieber Fritze; aber

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="11"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Knecht Ruprecht.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>uischen &#x017F;agte zu Fritzen: ach wie freue ich<lb/>
mich aufs Weyhnachtsfe&#x017F;t, wenn nur<lb/>
eins nicht wa&#x0364;re! Du glaub&#x017F;t nicht, wie ich<lb/>
mich fu&#x0364;rchte, und mich kaum getraue, des<lb/>
Abends vor die Stubenthu&#x0364;r zu gehen.</p><lb/>
        <p>Nun, was i&#x017F;t denn das, antwortete Fritze.<lb/>
Ich weiß von keiner Furcht. Ich freue mich<lb/>
herzlich aufs Weyhnachtsfe&#x017F;t, weil ich, &#x017F;o<lb/>
viel ich weiß, meine liebe Aeltern nicht be-<lb/>
tru&#x0364;bt habe, und mir daher gar &#x017F;cho&#x0364;ne Weyh-<lb/>
nachtsge&#x017F;chenke ver&#x017F;prechen kann. Warum<lb/>
fu&#x0364;rchte&#x017F;t du dich denn, armes Luischen? Ha&#x017F;t<lb/>
du etwa deine Aeltern, oder deine Lehrer be-<lb/>
leidiget? Ha&#x017F;t du al&#x017F;o nicht viel zu hoffen?</p><lb/>
        <p>Das wohl eben nicht, erwiederte Luis-<lb/>
chen. Aufs Weyhnachtsge&#x017F;chenk freue ich<lb/>
mich eben &#x017F;o &#x017F;ehr, als du, lieber Fritze; aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] II. Knecht Ruprecht. Luischen ſagte zu Fritzen: ach wie freue ich mich aufs Weyhnachtsfeſt, wenn nur eins nicht waͤre! Du glaubſt nicht, wie ich mich fuͤrchte, und mich kaum getraue, des Abends vor die Stubenthuͤr zu gehen. Nun, was iſt denn das, antwortete Fritze. Ich weiß von keiner Furcht. Ich freue mich herzlich aufs Weyhnachtsfeſt, weil ich, ſo viel ich weiß, meine liebe Aeltern nicht be- truͤbt habe, und mir daher gar ſchoͤne Weyh- nachtsgeſchenke verſprechen kann. Warum fuͤrchteſt du dich denn, armes Luischen? Haſt du etwa deine Aeltern, oder deine Lehrer be- leidiget? Haſt du alſo nicht viel zu hoffen? Das wohl eben nicht, erwiederte Luis- chen. Aufs Weyhnachtsgeſchenk freue ich mich eben ſo ſehr, als du, lieber Fritze; aber wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/33
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/33>, abgerufen am 14.10.2019.