Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr unter die Menschen, die sich unter ein-
ander lieben, und alles Gute gönnen sollen;
sondern unter die Hunde. Was würde künf-
tig einmal aus ihm geworden seyn, wenn
dieses Hundelaster, der Neid, mit ihm groß
geworden wäre? Würde er wohl einmal ei-
nem armen Menschen was gegönnt oder ge-
geben haben? Würde er nicht ein rechter Geiz-
hals
geworden seyn?

Die Strafe that ihre gute Wirkung. Als
die Gesellschaft weggegangen war, kam Häns-
chen wieder aus dem Hundeloche, und nun
wurde ihm alles so erklärt, daß er es selbst
fühlte, daß er Unrecht gethan hatte, und
wie abscheulich der Neid sey. Er thats
nicht wieder. Und wenn sich manchmal
der Neid noch regte; so durfte man nur Hund
oder Knochen sagen. Gleich besann er sich,
und wurde besser.

Wenn
D 5

mehr unter die Menſchen, die ſich unter ein-
ander lieben, und alles Gute goͤnnen ſollen;
ſondern unter die Hunde. Was wuͤrde kuͤnf-
tig einmal aus ihm geworden ſeyn, wenn
dieſes Hundelaſter, der Neid, mit ihm groß
geworden waͤre? Wuͤrde er wohl einmal ei-
nem armen Menſchen was gegoͤnnt oder ge-
geben haben? Wuͤrde er nicht ein rechter Geiz-
hals
geworden ſeyn?

Die Strafe that ihre gute Wirkung. Als
die Geſellſchaft weggegangen war, kam Haͤns-
chen wieder aus dem Hundeloche, und nun
wurde ihm alles ſo erklaͤrt, daß er es ſelbſt
fuͤhlte, daß er Unrecht gethan hatte, und
wie abſcheulich der Neid ſey. Er thats
nicht wieder. Und wenn ſich manchmal
der Neid noch regte; ſo durfte man nur Hund
oder Knochen ſagen. Gleich beſann er ſich,
und wurde beſſer.

Wenn
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="57"/>
mehr unter die Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich unter ein-<lb/>
ander lieben, und alles Gute go&#x0364;nnen &#x017F;ollen;<lb/>
&#x017F;ondern unter die Hunde. Was wu&#x0364;rde ku&#x0364;nf-<lb/>
tig einmal aus ihm geworden &#x017F;eyn, wenn<lb/>
die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Hundela&#x017F;ter</hi>, der <hi rendition="#fr">Neid</hi>, mit ihm groß<lb/>
geworden wa&#x0364;re? Wu&#x0364;rde er wohl einmal ei-<lb/>
nem armen Men&#x017F;chen was gego&#x0364;nnt oder ge-<lb/>
geben haben? Wu&#x0364;rde er nicht ein rechter <hi rendition="#fr">Geiz-<lb/>
hals</hi> geworden &#x017F;eyn?</p><lb/>
        <p>Die Strafe that ihre gute Wirkung. Als<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft weggegangen war, kam Ha&#x0364;ns-<lb/>
chen wieder aus dem Hundeloche, und nun<lb/>
wurde ihm alles &#x017F;o erkla&#x0364;rt, daß er es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;hlte, daß er Unrecht gethan hatte, und<lb/>
wie ab&#x017F;cheulich der <hi rendition="#fr">Neid</hi> &#x017F;ey. Er thats<lb/>
nicht wieder. Und wenn &#x017F;ich manchmal<lb/>
der Neid noch regte; &#x017F;o durfte man nur Hund<lb/>
oder Knochen &#x017F;agen. Gleich be&#x017F;ann er &#x017F;ich,<lb/>
und wurde be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0079] mehr unter die Menſchen, die ſich unter ein- ander lieben, und alles Gute goͤnnen ſollen; ſondern unter die Hunde. Was wuͤrde kuͤnf- tig einmal aus ihm geworden ſeyn, wenn dieſes Hundelaſter, der Neid, mit ihm groß geworden waͤre? Wuͤrde er wohl einmal ei- nem armen Menſchen was gegoͤnnt oder ge- geben haben? Wuͤrde er nicht ein rechter Geiz- hals geworden ſeyn? Die Strafe that ihre gute Wirkung. Als die Geſellſchaft weggegangen war, kam Haͤns- chen wieder aus dem Hundeloche, und nun wurde ihm alles ſo erklaͤrt, daß er es ſelbſt fuͤhlte, daß er Unrecht gethan hatte, und wie abſcheulich der Neid ſey. Er thats nicht wieder. Und wenn ſich manchmal der Neid noch regte; ſo durfte man nur Hund oder Knochen ſagen. Gleich beſann er ſich, und wurde beſſer. Wenn D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/79
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/79>, abgerufen am 26.11.2020.