Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ihr Kinder straft, so straft sie nie
so, daß sie nicht wissen, warum? Derglei-
chen Strafen bessern kein Kind; sondern ma-
chen es nur verstockter.

Ihr Kinder! ihr könnt euch kein häßli-
cher Laster angewöhnen, als den Neid, weil
es euch den Hunden gleich macht.


XIII.
Das muthwillige und grausame
Kind.

Der Muthwille macht allemal grausam
und unbarmherzig. Das seht ihr fast
an allen Kindern, die vor Muthwillen nicht
mehr wissen, was sie thun sollen. In der
Maykäserzeit fangen sie nicht nur diese Thie-
re; sondern sie quälen sie auf die unbarmher-
zigste Weise. Sie stechen ihnen Nadeln

durch

Wenn ihr Kinder ſtraft, ſo ſtraft ſie nie
ſo, daß ſie nicht wiſſen, warum? Derglei-
chen Strafen beſſern kein Kind; ſondern ma-
chen es nur verſtockter.

Ihr Kinder! ihr koͤnnt euch kein haͤßli-
cher Laſter angewoͤhnen, als den Neid, weil
es euch den Hunden gleich macht.


XIII.
Das muthwillige und grauſame
Kind.

Der Muthwille macht allemal grauſam
und unbarmherzig. Das ſeht ihr faſt
an allen Kindern, die vor Muthwillen nicht
mehr wiſſen, was ſie thun ſollen. In der
Maykaͤſerzeit fangen ſie nicht nur dieſe Thie-
re; ſondern ſie quaͤlen ſie auf die unbarmher-
zigſte Weiſe. Sie ſtechen ihnen Nadeln

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="58"/>
        <p>Wenn ihr Kinder &#x017F;traft, &#x017F;o &#x017F;traft &#x017F;ie nie<lb/>
&#x017F;o, daß &#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en, warum? Derglei-<lb/>
chen Strafen be&#x017F;&#x017F;ern kein Kind; &#x017F;ondern ma-<lb/>
chen es nur ver&#x017F;tockter.</p><lb/>
        <p>Ihr Kinder! ihr ko&#x0364;nnt euch kein ha&#x0364;ßli-<lb/>
cher La&#x017F;ter angewo&#x0364;hnen, als den Neid, weil<lb/>
es euch den Hunden gleich macht.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
Das muthwillige und grau&#x017F;ame<lb/>
Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Muthwille macht allemal grau&#x017F;am<lb/>
und unbarmherzig. Das &#x017F;eht ihr fa&#x017F;t<lb/>
an allen Kindern, die vor Muthwillen nicht<lb/>
mehr wi&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ie thun &#x017F;ollen. In der<lb/>
Mayka&#x0364;&#x017F;erzeit fangen &#x017F;ie nicht nur die&#x017F;e Thie-<lb/>
re; &#x017F;ondern &#x017F;ie qua&#x0364;len &#x017F;ie auf die unbarmher-<lb/>
zig&#x017F;te Wei&#x017F;e. Sie &#x017F;techen ihnen Nadeln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0080] Wenn ihr Kinder ſtraft, ſo ſtraft ſie nie ſo, daß ſie nicht wiſſen, warum? Derglei- chen Strafen beſſern kein Kind; ſondern ma- chen es nur verſtockter. Ihr Kinder! ihr koͤnnt euch kein haͤßli- cher Laſter angewoͤhnen, als den Neid, weil es euch den Hunden gleich macht. XIII. Das muthwillige und grauſame Kind. Der Muthwille macht allemal grauſam und unbarmherzig. Das ſeht ihr faſt an allen Kindern, die vor Muthwillen nicht mehr wiſſen, was ſie thun ſollen. In der Maykaͤſerzeit fangen ſie nicht nur dieſe Thie- re; ſondern ſie quaͤlen ſie auf die unbarmher- zigſte Weiſe. Sie ſtechen ihnen Nadeln durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/80
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/80>, abgerufen am 26.11.2020.