Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII.
Das vorwitzige Kind.

Kinder! ich kann euch nicht genug vor dem
Vorwitz warnen. Es ist entweder blos-
ser Muthwille, der die Kinder vorwitzig
macht, oder sie wollen sich was vor andern
sehen lassen, daß sie Dinge unternehmen,
wozu ihre Kräfte noch nicht hinreichen, die
selten, selten glücklich abgehen, und mehren-
theils die traurigsten Folgen haben. Ich
kann euch davon viele klägliche Exempel er-
zählen.

Vor ohngefähr acht Wochen hat sich in
Dessau folgende traurige Geschichte zugetra-
gen. Ein Predigerssohn von neun Jahren
bittet seine Aeltern, daß er doch mit nach
Werlitz gehen dürfe, wo der Fürstin Geburts-
tag gefeyert wurde. Es wird ihm abgeschla-
gen, weil die Aeltern nicht dabey seyn konn-

ten,
XVII.
Das vorwitzige Kind.

Kinder! ich kann euch nicht genug vor dem
Vorwitz warnen. Es iſt entweder bloſ-
ſer Muthwille, der die Kinder vorwitzig
macht, oder ſie wollen ſich was vor andern
ſehen laſſen, daß ſie Dinge unternehmen,
wozu ihre Kraͤfte noch nicht hinreichen, die
ſelten, ſelten gluͤcklich abgehen, und mehren-
theils die traurigſten Folgen haben. Ich
kann euch davon viele klaͤgliche Exempel er-
zaͤhlen.

Vor ohngefaͤhr acht Wochen hat ſich in
Deſſau folgende traurige Geſchichte zugetra-
gen. Ein Predigersſohn von neun Jahren
bittet ſeine Aeltern, daß er doch mit nach
Werlitz gehen duͤrfe, wo der Fuͤrſtin Geburts-
tag gefeyert wurde. Es wird ihm abgeſchla-
gen, weil die Aeltern nicht dabey ſeyn konn-

ten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0098" n="76"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
Das vorwitzige Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>inder! ich kann euch nicht genug vor dem<lb/>
Vorwitz warnen. Es i&#x017F;t entweder blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Muthwille, der die Kinder vorwitzig<lb/>
macht, oder &#x017F;ie wollen &#x017F;ich was vor andern<lb/>
&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie Dinge unternehmen,<lb/>
wozu ihre Kra&#x0364;fte noch nicht hinreichen, die<lb/>
&#x017F;elten, &#x017F;elten glu&#x0364;cklich abgehen, und mehren-<lb/>
theils die traurig&#x017F;ten Folgen haben. Ich<lb/>
kann euch davon viele kla&#x0364;gliche Exempel er-<lb/>
za&#x0364;hlen.</p><lb/>
        <p>Vor ohngefa&#x0364;hr acht Wochen hat &#x017F;ich in<lb/>
De&#x017F;&#x017F;au folgende traurige Ge&#x017F;chichte zugetra-<lb/>
gen. Ein Predigers&#x017F;ohn von neun Jahren<lb/>
bittet &#x017F;eine Aeltern, daß er doch mit nach<lb/>
Werlitz gehen du&#x0364;rfe, wo der Fu&#x0364;r&#x017F;tin Geburts-<lb/>
tag gefeyert wurde. Es wird ihm abge&#x017F;chla-<lb/>
gen, weil die Aeltern nicht dabey &#x017F;eyn konn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0098] XVII. Das vorwitzige Kind. Kinder! ich kann euch nicht genug vor dem Vorwitz warnen. Es iſt entweder bloſ- ſer Muthwille, der die Kinder vorwitzig macht, oder ſie wollen ſich was vor andern ſehen laſſen, daß ſie Dinge unternehmen, wozu ihre Kraͤfte noch nicht hinreichen, die ſelten, ſelten gluͤcklich abgehen, und mehren- theils die traurigſten Folgen haben. Ich kann euch davon viele klaͤgliche Exempel er- zaͤhlen. Vor ohngefaͤhr acht Wochen hat ſich in Deſſau folgende traurige Geſchichte zugetra- gen. Ein Predigersſohn von neun Jahren bittet ſeine Aeltern, daß er doch mit nach Werlitz gehen duͤrfe, wo der Fuͤrſtin Geburts- tag gefeyert wurde. Es wird ihm abgeſchla- gen, weil die Aeltern nicht dabey ſeyn konn- ten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/98
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/98>, abgerufen am 23.10.2019.