Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

muntere und lustige Art, an ihre Sprache
zu gewöhnen sucht. Meine Kinder haben
ein Histörchen zwey- bis dreymal gelesen:
bloß, weil Bauz! Baf! Batter, Batter!
-- darinn vorkam. Man lasse sie. Sie
lesen doch das andre mit.

Um bey der Kindersprache sicher zu ge-
hen, hab' ich eher kein Stück in Druck ge-
geben, als bis es alle Kinder verstanden
haben. Waren unverständliche Ausdrücke
drinn, so mußten sie selbst andere und deut-
lichere wählen. Diese behielt ich. Und
so kann ich sagen, daß das Ganze selbst
von Kindern nach ihrem Ton korrigirt ist.
Folglich muß es auch andern verständlich
seyn.

Die Geschichtchen, Gespräche, Erzäh-
lungen, was es ist, sind mehr abgekürzt,
weil ich gefunden habe, daß die Kinder eben
dadurch gereizt werden, das Folgende zu le-
sen. So z. E. gleich bey dem ersten Stück

S. 10,

muntere und luſtige Art, an ihre Sprache
zu gewoͤhnen ſucht. Meine Kinder haben
ein Hiſtoͤrchen zwey- bis dreymal geleſen:
bloß, weil Bauz! Baf! Batter, Batter!
— darinn vorkam. Man laſſe ſie. Sie
leſen doch das andre mit.

Um bey der Kinderſprache ſicher zu ge-
hen, hab’ ich eher kein Stuͤck in Druck ge-
geben, als bis es alle Kinder verſtanden
haben. Waren unverſtaͤndliche Ausdruͤcke
drinn, ſo mußten ſie ſelbſt andere und deut-
lichere waͤhlen. Dieſe behielt ich. Und
ſo kann ich ſagen, daß das Ganze ſelbſt
von Kindern nach ihrem Ton korrigirt iſt.
Folglich muß es auch andern verſtaͤndlich
ſeyn.

Die Geſchichtchen, Geſpraͤche, Erzaͤh-
lungen, was es iſt, ſind mehr abgekuͤrzt,
weil ich gefunden habe, daß die Kinder eben
dadurch gereizt werden, das Folgende zu le-
ſen. So z. E. gleich bey dem erſten Stuͤck

S. 10,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/>
muntere und lu&#x017F;tige Art, an ihre Sprache<lb/>
zu gewo&#x0364;hnen &#x017F;ucht. Meine Kinder haben<lb/>
ein Hi&#x017F;to&#x0364;rchen zwey- bis dreymal gele&#x017F;en:<lb/>
bloß, weil Bauz! Baf! Batter, Batter!<lb/>
&#x2014; darinn vorkam. Man la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie. Sie<lb/>
le&#x017F;en doch das andre mit.</p><lb/>
        <p>Um bey der Kinder&#x017F;prache &#x017F;icher zu ge-<lb/>
hen, hab&#x2019; ich eher kein Stu&#x0364;ck in Druck ge-<lb/>
geben, als bis es alle Kinder ver&#x017F;tanden<lb/>
haben. Waren unver&#x017F;ta&#x0364;ndliche Ausdru&#x0364;cke<lb/>
drinn, &#x017F;o mußten &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t andere und deut-<lb/>
lichere wa&#x0364;hlen. Die&#x017F;e behielt ich. Und<lb/>
&#x017F;o kann ich &#x017F;agen, daß das <hi rendition="#fr">Ganze</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
von Kindern nach ihrem Ton <hi rendition="#fr">korrigirt</hi> i&#x017F;t.<lb/>
Folglich muß es auch andern ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Die Ge&#x017F;chichtchen, Ge&#x017F;pra&#x0364;che, Erza&#x0364;h-<lb/>
lungen, was es i&#x017F;t, &#x017F;ind mehr abgeku&#x0364;rzt,<lb/>
weil ich gefunden habe, daß die Kinder eben<lb/>
dadurch gereizt werden, das Folgende zu le-<lb/>
&#x017F;en. So z. E. gleich bey dem er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">S. 10,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] muntere und luſtige Art, an ihre Sprache zu gewoͤhnen ſucht. Meine Kinder haben ein Hiſtoͤrchen zwey- bis dreymal geleſen: bloß, weil Bauz! Baf! Batter, Batter! — darinn vorkam. Man laſſe ſie. Sie leſen doch das andre mit. Um bey der Kinderſprache ſicher zu ge- hen, hab’ ich eher kein Stuͤck in Druck ge- geben, als bis es alle Kinder verſtanden haben. Waren unverſtaͤndliche Ausdruͤcke drinn, ſo mußten ſie ſelbſt andere und deut- lichere waͤhlen. Dieſe behielt ich. Und ſo kann ich ſagen, daß das Ganze ſelbſt von Kindern nach ihrem Ton korrigirt iſt. Folglich muß es auch andern verſtaͤndlich ſeyn. Die Geſchichtchen, Geſpraͤche, Erzaͤh- lungen, was es iſt, ſind mehr abgekuͤrzt, weil ich gefunden habe, daß die Kinder eben dadurch gereizt werden, das Folgende zu le- ſen. So z. E. gleich bey dem erſten Stuͤck S. 10,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/10
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/10>, abgerufen am 23.11.2020.