Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

So gieng es dem Junker von ****. Da
er Fähnrich wurde, und zu dem Bataillon kam,
fuhr er zusammen, wenn die Trommel gieng,
und hielt beyde Ohren zu, wenn geschossen
wurde. Wie er da andern zum Spott und
Gelächter wurde, könnt ihr leicht denken. Er
mußte abdanken.

So unglücklich kann man durch eine üble
Gewohnheit werden!


XIX.
Weihnachtsbrief eines Vaters an sein
fünfjähriges Kind.

Mein Herzliebes Dorchen!

Du sagst immer, es rührt dich, wenn ich
dich so nenne. Aber du verdienst es,
weil du bisher ein recht artiges Kind gewesen

bist,

So gieng es dem Junker von ****. Da
er Faͤhnrich wurde, und zu dem Bataillon kam,
fuhr er zuſammen, wenn die Trommel gieng,
und hielt beyde Ohren zu, wenn geſchoſſen
wurde. Wie er da andern zum Spott und
Gelaͤchter wurde, koͤnnt ihr leicht denken. Er
mußte abdanken.

So ungluͤcklich kann man durch eine uͤble
Gewohnheit werden!


XIX.
Weihnachtsbrief eines Vaters an ſein
fuͤnfjaͤhriges Kind.

Mein Herzliebes Dorchen!

Du ſagſt immer, es ruͤhrt dich, wenn ich
dich ſo nenne. Aber du verdienſt es,
weil du bisher ein recht artiges Kind geweſen

biſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="91"/>
        <p>So gieng es dem Junker von ****. Da<lb/>
er Fa&#x0364;hnrich wurde, und zu dem Bataillon kam,<lb/>
fuhr er zu&#x017F;ammen, wenn die Trommel gieng,<lb/>
und hielt beyde Ohren zu, wenn ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurde. Wie er da andern zum Spott und<lb/>
Gela&#x0364;chter wurde, ko&#x0364;nnt ihr leicht denken. Er<lb/>
mußte abdanken.</p><lb/>
        <p>So unglu&#x0364;cklich kann man durch eine u&#x0364;ble<lb/>
Gewohnheit werden!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XIX.</hi><lb/>
Weihnachtsbrief eines Vaters an &#x017F;ein<lb/>
fu&#x0364;nfja&#x0364;hriges Kind.</head><lb/>
        <opener>
          <dateline> <hi rendition="#right">Am 25. Decemb. 1782.</hi> </dateline><lb/>
          <salute><hi rendition="#fr">Mein Herzliebes Dorchen</hi>!</salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;ag&#x017F;t immer, es ru&#x0364;hrt dich, wenn ich<lb/>
dich &#x017F;o nenne. Aber du verdien&#x017F;t es,<lb/>
weil du bisher ein recht artiges Kind gewe&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bi&#x017F;t,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0113] So gieng es dem Junker von ****. Da er Faͤhnrich wurde, und zu dem Bataillon kam, fuhr er zuſammen, wenn die Trommel gieng, und hielt beyde Ohren zu, wenn geſchoſſen wurde. Wie er da andern zum Spott und Gelaͤchter wurde, koͤnnt ihr leicht denken. Er mußte abdanken. So ungluͤcklich kann man durch eine uͤble Gewohnheit werden! XIX. Weihnachtsbrief eines Vaters an ſein fuͤnfjaͤhriges Kind. Am 25. Decemb. 1782. Mein Herzliebes Dorchen! Du ſagſt immer, es ruͤhrt dich, wenn ich dich ſo nenne. Aber du verdienſt es, weil du bisher ein recht artiges Kind geweſen biſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/113
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/113>, abgerufen am 13.08.2020.