Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

sich freuen, welche sie abgelegt, und sich ge-
bessert haben.


XXI.
Das gefräßige Kind.

Cathrine.

Ja! er ist todt. Todt ist er, der arme Fritze.
Ach der niedliche Junge! Er dauert mich
gar zu sehr, daß ich weinen muß.

Dorchen. Wer wäre todt? Fritze da ge-
gen über? Ich glaube, du träumst, Cathrine.
Gestern Abend haben wir noch zusammen ge-
spielt. Wer weiß, was du gehört hast? Stel-
le dir vor, Gustchen! Fritze da drüben soll
todt seyn.

Gustchen. Ich habe es auch schon ge-
hört, und vorher war ein greuliches Geschrey
im Hause.

Cathrine.

ſich freuen, welche ſie abgelegt, und ſich ge-
beſſert haben.


XXI.
Das gefraͤßige Kind.

Cathrine.

Ja! er iſt todt. Todt iſt er, der arme Fritze.
Ach der niedliche Junge! Er dauert mich
gar zu ſehr, daß ich weinen muß.

Dorchen. Wer waͤre todt? Fritze da ge-
gen uͤber? Ich glaube, du traͤumſt, Cathrine.
Geſtern Abend haben wir noch zuſammen ge-
ſpielt. Wer weiß, was du gehoͤrt haſt? Stel-
le dir vor, Guſtchen! Fritze da druͤben ſoll
todt ſeyn.

Guſtchen. Ich habe es auch ſchon ge-
hoͤrt, und vorher war ein greuliches Geſchrey
im Hauſe.

Cathrine.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="100"/>
&#x017F;ich <hi rendition="#fr">freuen</hi>, welche &#x017F;ie abgelegt, und &#x017F;ich ge-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert haben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/>
Das gefra&#x0364;ßige Kind.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Cathrine</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>a! er i&#x017F;t todt. Todt i&#x017F;t er, der arme Fritze.<lb/>
Ach der niedliche Junge! Er dauert mich<lb/>
gar zu &#x017F;ehr, daß ich weinen muß.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Wer wa&#x0364;re todt? Fritze da ge-<lb/>
gen u&#x0364;ber? Ich glaube, du tra&#x0364;um&#x017F;t, Cathrine.<lb/>
Ge&#x017F;tern Abend haben wir noch zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;pielt. Wer weiß, was du geho&#x0364;rt ha&#x017F;t? Stel-<lb/>
le dir vor, <hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tchen</hi>! Fritze da dru&#x0364;ben &#x017F;oll<lb/>
todt &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tchen</hi>. Ich habe es auch &#x017F;chon ge-<lb/>
ho&#x0364;rt, und vorher war ein greuliches Ge&#x017F;chrey<lb/>
im Hau&#x017F;e.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Cathrine</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] ſich freuen, welche ſie abgelegt, und ſich ge- beſſert haben. XXI. Das gefraͤßige Kind. Cathrine. Ja! er iſt todt. Todt iſt er, der arme Fritze. Ach der niedliche Junge! Er dauert mich gar zu ſehr, daß ich weinen muß. Dorchen. Wer waͤre todt? Fritze da ge- gen uͤber? Ich glaube, du traͤumſt, Cathrine. Geſtern Abend haben wir noch zuſammen ge- ſpielt. Wer weiß, was du gehoͤrt haſt? Stel- le dir vor, Guſtchen! Fritze da druͤben ſoll todt ſeyn. Guſtchen. Ich habe es auch ſchon ge- hoͤrt, und vorher war ein greuliches Geſchrey im Hauſe. Cathrine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/122
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/122>, abgerufen am 09.08.2020.