Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

gehört, die doch wirklich nicht mehr fressen,
als ihnen dient, und viele Menschen be-
schämen.


XXII.
Das undankbare Kind.

Vater.

Kinder! wenn ihr was Gutes, und Wohl-
thaten, die man euch gethan hat, ver-
gessen könnt, so seyd ihr schon halb verloren,
und im Stande, alles Böse zu thun. Denn
der Undank ist eine Quelle von allen Lastern.
Insonderheit wenn Kinder ihren Aeltern un-
dankbar seyn können, und das viele Gute
nicht achten -- die vielen Sorgen, welche
die Aeltern für sie haben, von Kindheit an,
da sie selbst nicht wissen, wie viel Gutes ihnen
geschiehet, und da sie ohne alle Hülfe ver-

schmach-

gehoͤrt, die doch wirklich nicht mehr freſſen,
als ihnen dient, und viele Menſchen be-
ſchaͤmen.


XXII.
Das undankbare Kind.

Vater.

Kinder! wenn ihr was Gutes, und Wohl-
thaten, die man euch gethan hat, ver-
geſſen koͤnnt, ſo ſeyd ihr ſchon halb verloren,
und im Stande, alles Boͤſe zu thun. Denn
der Undank iſt eine Quelle von allen Laſtern.
Inſonderheit wenn Kinder ihren Aeltern un-
dankbar ſeyn koͤnnen, und das viele Gute
nicht achten — die vielen Sorgen, welche
die Aeltern fuͤr ſie haben, von Kindheit an,
da ſie ſelbſt nicht wiſſen, wie viel Gutes ihnen
geſchiehet, und da ſie ohne alle Huͤlfe ver-

ſchmach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="106"/>
geho&#x0364;rt, die doch wirklich nicht mehr fre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als ihnen dient, und viele Men&#x017F;chen be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;men.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXII.</hi><lb/>
Das undankbare Kind.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vater</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>inder! wenn ihr was Gutes, und Wohl-<lb/>
thaten, die man euch gethan hat, ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnt, &#x017F;o &#x017F;eyd ihr &#x017F;chon halb verloren,<lb/>
und im Stande, alles Bo&#x0364;&#x017F;e zu thun. Denn<lb/>
der Undank i&#x017F;t eine Quelle von allen La&#x017F;tern.<lb/>
In&#x017F;onderheit wenn Kinder ihren Aeltern un-<lb/>
dankbar &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, und das viele Gute<lb/>
nicht achten &#x2014; die vielen Sorgen, welche<lb/>
die Aeltern fu&#x0364;r &#x017F;ie haben, von Kindheit an,<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wie viel Gutes ihnen<lb/>
ge&#x017F;chiehet, und da &#x017F;ie ohne alle Hu&#x0364;lfe ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmach-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0128] gehoͤrt, die doch wirklich nicht mehr freſſen, als ihnen dient, und viele Menſchen be- ſchaͤmen. XXII. Das undankbare Kind. Vater. Kinder! wenn ihr was Gutes, und Wohl- thaten, die man euch gethan hat, ver- geſſen koͤnnt, ſo ſeyd ihr ſchon halb verloren, und im Stande, alles Boͤſe zu thun. Denn der Undank iſt eine Quelle von allen Laſtern. Inſonderheit wenn Kinder ihren Aeltern un- dankbar ſeyn koͤnnen, und das viele Gute nicht achten — die vielen Sorgen, welche die Aeltern fuͤr ſie haben, von Kindheit an, da ſie ſelbſt nicht wiſſen, wie viel Gutes ihnen geſchiehet, und da ſie ohne alle Huͤlfe ver- ſchmach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/128
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/128>, abgerufen am 09.08.2020.