Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII.
Das leichtsinnige Kind.

Karoline war ein überaus leichtsinniges
Mädchen. Sie hatte die Augen immer
am Himmel, und nie vor den Füßen. Ueber
alles sah sie ohne Ueberlegung weg, und gab
auf nichts Achtung -- kehrte sich auch an
keine Warnungen der Aeltern und Lehrer. Da-
durch wurde sie sicher, vorwitzig und unvor-
sichtig. Aber wie wurde ihr Leichtsinn ge-
straft!

Karoline gieng mit dem Vater und den
andern Kindern nach einem benachbarten Dor-
fe in die Kirschen. Da kamen sie an einen
kleinen Graben, über welchen ein alter Wei-
denbaum gelegt war, über den man auch recht
gut weggehen konnte, wenn man sich nur ein
Bißchen in Acht nahm, und zusah, wie man
gieng. Die andern Kinder kamen recht gut

darüber.
XXVII.
Das leichtſinnige Kind.

Karoline war ein uͤberaus leichtſinniges
Maͤdchen. Sie hatte die Augen immer
am Himmel, und nie vor den Fuͤßen. Ueber
alles ſah ſie ohne Ueberlegung weg, und gab
auf nichts Achtung — kehrte ſich auch an
keine Warnungen der Aeltern und Lehrer. Da-
durch wurde ſie ſicher, vorwitzig und unvor-
ſichtig. Aber wie wurde ihr Leichtſinn ge-
ſtraft!

Karoline gieng mit dem Vater und den
andern Kindern nach einem benachbarten Dor-
fe in die Kirſchen. Da kamen ſie an einen
kleinen Graben, uͤber welchen ein alter Wei-
denbaum gelegt war, uͤber den man auch recht
gut weggehen konnte, wenn man ſich nur ein
Bißchen in Acht nahm, und zuſah, wie man
gieng. Die andern Kinder kamen recht gut

daruͤber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0158" n="136"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXVII.</hi><lb/>
Das leicht&#x017F;innige Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">K</hi>aroline</hi> war ein u&#x0364;beraus leicht&#x017F;inniges<lb/>
Ma&#x0364;dchen. Sie hatte die Augen immer<lb/>
am Himmel, und nie vor den Fu&#x0364;ßen. Ueber<lb/>
alles &#x017F;ah &#x017F;ie ohne Ueberlegung weg, und gab<lb/>
auf nichts Achtung &#x2014; kehrte &#x017F;ich auch an<lb/>
keine Warnungen der Aeltern und Lehrer. Da-<lb/>
durch wurde &#x017F;ie &#x017F;icher, vorwitzig und unvor-<lb/>
&#x017F;ichtig. Aber wie wurde ihr <hi rendition="#fr">Leicht&#x017F;inn</hi> ge-<lb/>
&#x017F;traft!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Karoline</hi> gieng mit dem Vater und den<lb/>
andern Kindern nach einem benachbarten Dor-<lb/>
fe in die Kir&#x017F;chen. Da kamen &#x017F;ie an einen<lb/>
kleinen Graben, u&#x0364;ber welchen ein alter Wei-<lb/>
denbaum gelegt war, u&#x0364;ber den man auch recht<lb/>
gut weggehen konnte, wenn man &#x017F;ich nur ein<lb/>
Bißchen in Acht nahm, und zu&#x017F;ah, wie man<lb/>
gieng. Die andern Kinder kamen recht gut<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daru&#x0364;ber.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] XXVII. Das leichtſinnige Kind. Karoline war ein uͤberaus leichtſinniges Maͤdchen. Sie hatte die Augen immer am Himmel, und nie vor den Fuͤßen. Ueber alles ſah ſie ohne Ueberlegung weg, und gab auf nichts Achtung — kehrte ſich auch an keine Warnungen der Aeltern und Lehrer. Da- durch wurde ſie ſicher, vorwitzig und unvor- ſichtig. Aber wie wurde ihr Leichtſinn ge- ſtraft! Karoline gieng mit dem Vater und den andern Kindern nach einem benachbarten Dor- fe in die Kirſchen. Da kamen ſie an einen kleinen Graben, uͤber welchen ein alter Wei- denbaum gelegt war, uͤber den man auch recht gut weggehen konnte, wenn man ſich nur ein Bißchen in Acht nahm, und zuſah, wie man gieng. Die andern Kinder kamen recht gut daruͤber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/158
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/158>, abgerufen am 17.12.2018.