Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Stroh. Er achtete aber diesen augenschein-
lichen Schutz Gottes so wenig, daß er gleich
in die Schenke gieng, sich betrank, auf die
Bank legte, von derselben herunterfiel, und
den Arm brach.

War das nicht ein leichtsinniger Mensch?


XXVIII.
Das unhöfliche und unbescheidene
Kind.

Höflichkeit und Bescheidenheit gehet vor
Schönheit. Das heißt: wenn ein Kind
noch so schön aussiehet; wenn es einen noch
so schönen Körper, Gesicht und Kleider hät-
te; es wäre aber gegen andere nicht höflich
und bescheiden: so wird es doch Niemand
achten.

Wenn

Stroh. Er achtete aber dieſen augenſchein-
lichen Schutz Gottes ſo wenig, daß er gleich
in die Schenke gieng, ſich betrank, auf die
Bank legte, von derſelben herunterfiel, und
den Arm brach.

War das nicht ein leichtſinniger Menſch?


XXVIII.
Das unhoͤfliche und unbeſcheidene
Kind.

Hoͤflichkeit und Beſcheidenheit gehet vor
Schoͤnheit. Das heißt: wenn ein Kind
noch ſo ſchoͤn ausſiehet; wenn es einen noch
ſo ſchoͤnen Koͤrper, Geſicht und Kleider haͤt-
te; es waͤre aber gegen andere nicht hoͤflich
und beſcheiden: ſo wird es doch Niemand
achten.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0161" n="139"/>
Stroh. Er achtete aber die&#x017F;en augen&#x017F;chein-<lb/>
lichen Schutz Gottes &#x017F;o wenig, daß er gleich<lb/>
in die Schenke gieng, &#x017F;ich betrank, auf die<lb/>
Bank legte, von der&#x017F;elben herunterfiel, und<lb/>
den Arm brach.</p><lb/>
        <p>War das nicht ein leicht&#x017F;inniger Men&#x017F;ch?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi><lb/>
Das unho&#x0364;fliche und unbe&#x017F;cheidene<lb/>
Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>o&#x0364;flichkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Be&#x017F;cheidenheit</hi> gehet vor<lb/>
Scho&#x0364;nheit. Das heißt: wenn ein Kind<lb/>
noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n aus&#x017F;iehet; wenn es einen noch<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Ko&#x0364;rper, Ge&#x017F;icht und Kleider ha&#x0364;t-<lb/>
te; es wa&#x0364;re aber gegen andere nicht ho&#x0364;flich<lb/>
und be&#x017F;cheiden: &#x017F;o wird es doch Niemand<lb/>
achten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0161] Stroh. Er achtete aber dieſen augenſchein- lichen Schutz Gottes ſo wenig, daß er gleich in die Schenke gieng, ſich betrank, auf die Bank legte, von derſelben herunterfiel, und den Arm brach. War das nicht ein leichtſinniger Menſch? XXVIII. Das unhoͤfliche und unbeſcheidene Kind. Hoͤflichkeit und Beſcheidenheit gehet vor Schoͤnheit. Das heißt: wenn ein Kind noch ſo ſchoͤn ausſiehet; wenn es einen noch ſo ſchoͤnen Koͤrper, Geſicht und Kleider haͤt- te; es waͤre aber gegen andere nicht hoͤflich und beſcheiden: ſo wird es doch Niemand achten. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/161
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/161>, abgerufen am 09.08.2020.