Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXX.
Das verführte Kind.

Ach! lieber Herzensvater, ich bitte Sie gar
zu sehr, schlagen Sie mich doch nicht.
Ich kann nichts dafür. So kam Moritz
nach Hause geschrien, und sah aus, wie ein
Schornsteinfeger. Ganz schwarz, mit Koth
und Moder überzogen.

Der Vater erschrak, als er ihn sah. Denn,
hätte er ihn nicht an der Stimme erkannt, so
wußte er nicht, wer es war. Herr Gott!
Moritz, sagte der Vater, wie siehst du aus?
Wo hast du gesteckt? Gehe mir vor den Augen
weg, und erwarte deine Strafe.

Moritz gieng voll Furcht und Angst weg.
Er wußte sich nicht zu helfen, noch zu rathen,
bis sich die eine Magd über ihn erbarmte, und
ihn vor dem Brunnen rein abwusch. Da zit-
terte und bebte der arme Schelm. Nun wur-

de
XXX.
Das verfuͤhrte Kind.

Ach! lieber Herzensvater, ich bitte Sie gar
zu ſehr, ſchlagen Sie mich doch nicht.
Ich kann nichts dafuͤr. So kam Moritz
nach Hauſe geſchrien, und ſah aus, wie ein
Schornſteinfeger. Ganz ſchwarz, mit Koth
und Moder uͤberzogen.

Der Vater erſchrak, als er ihn ſah. Denn,
haͤtte er ihn nicht an der Stimme erkannt, ſo
wußte er nicht, wer es war. Herr Gott!
Moritz, ſagte der Vater, wie ſiehſt du aus?
Wo haſt du geſteckt? Gehe mir vor den Augen
weg, und erwarte deine Strafe.

Moritz gieng voll Furcht und Angſt weg.
Er wußte ſich nicht zu helfen, noch zu rathen,
bis ſich die eine Magd uͤber ihn erbarmte, und
ihn vor dem Brunnen rein abwuſch. Da zit-
terte und bebte der arme Schelm. Nun wur-

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0168" n="146"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXX.</hi><lb/>
Das verfu&#x0364;hrte Kind.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ch! lieber Herzensvater, ich bitte Sie gar<lb/>
zu &#x017F;ehr, &#x017F;chlagen Sie mich doch nicht.<lb/>
Ich kann nichts dafu&#x0364;r. So kam <hi rendition="#fr">Moritz</hi><lb/>
nach Hau&#x017F;e ge&#x017F;chrien, und &#x017F;ah aus, wie ein<lb/>
Schorn&#x017F;teinfeger. Ganz &#x017F;chwarz, mit Koth<lb/>
und Moder u&#x0364;berzogen.</p><lb/>
        <p>Der Vater er&#x017F;chrak, als er ihn &#x017F;ah. Denn,<lb/>
ha&#x0364;tte er ihn nicht an der Stimme erkannt, &#x017F;o<lb/>
wußte er nicht, wer es war. Herr Gott!<lb/>
Moritz, &#x017F;agte der Vater, wie &#x017F;ieh&#x017F;t du aus?<lb/>
Wo ha&#x017F;t du ge&#x017F;teckt? Gehe mir vor den Augen<lb/>
weg, und erwarte deine Strafe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Moritz</hi> gieng voll Furcht und Ang&#x017F;t weg.<lb/>
Er wußte &#x017F;ich nicht zu helfen, noch zu rathen,<lb/>
bis &#x017F;ich die eine Magd u&#x0364;ber ihn erbarmte, und<lb/>
ihn vor dem Brunnen rein abwu&#x017F;ch. Da zit-<lb/>
terte und bebte der arme Schelm. Nun wur-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] XXX. Das verfuͤhrte Kind. Ach! lieber Herzensvater, ich bitte Sie gar zu ſehr, ſchlagen Sie mich doch nicht. Ich kann nichts dafuͤr. So kam Moritz nach Hauſe geſchrien, und ſah aus, wie ein Schornſteinfeger. Ganz ſchwarz, mit Koth und Moder uͤberzogen. Der Vater erſchrak, als er ihn ſah. Denn, haͤtte er ihn nicht an der Stimme erkannt, ſo wußte er nicht, wer es war. Herr Gott! Moritz, ſagte der Vater, wie ſiehſt du aus? Wo haſt du geſteckt? Gehe mir vor den Augen weg, und erwarte deine Strafe. Moritz gieng voll Furcht und Angſt weg. Er wußte ſich nicht zu helfen, noch zu rathen, bis ſich die eine Magd uͤber ihn erbarmte, und ihn vor dem Brunnen rein abwuſch. Da zit- terte und bebte der arme Schelm. Nun wur- de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/168
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/168>, abgerufen am 13.08.2020.