Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

und danke Gott, daß er dich so gnädig erret-
tet hat.


XXXI.
Fortsetzung des dreyßigsten Stücks.

Vater.

Nu, wie ists, Moritz? Hast du nachgedacht?
Bist du noch so unschuldig?

Moritz. Christian hat mich verführt. Er
sagte: es wäre keine Schule.

Vater. Warum hast du dich denn aber ver-
führen lassen? Mußtest du ihm gleich glauben?
Konntest du nicht erst zum Lehrer gehen und
fragen?

Moritz. Ja! das hätt' ich thun können.
Aber ich dachte nicht daran. Und das Fischen
auf dem Graben --

Vater. Das stack dir im Kopfe. Darüber
vergaßest du allen Gehorsam. Warum kamst

du
K 4

und danke Gott, daß er dich ſo gnaͤdig erret-
tet hat.


XXXI.
Fortſetzung des dreyßigſten Stuͤcks.

Vater.

Nu, wie iſts, Moritz? Haſt du nachgedacht?
Biſt du noch ſo unſchuldig?

Moritz. Chriſtian hat mich verfuͤhrt. Er
ſagte: es waͤre keine Schule.

Vater. Warum haſt du dich denn aber ver-
fuͤhren laſſen? Mußteſt du ihm gleich glauben?
Konnteſt du nicht erſt zum Lehrer gehen und
fragen?

Moritz. Ja! das haͤtt’ ich thun koͤnnen.
Aber ich dachte nicht daran. Und das Fiſchen
auf dem Graben —

Vater. Das ſtack dir im Kopfe. Daruͤber
vergaßeſt du allen Gehorſam. Warum kamſt

du
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="151"/>
und danke Gott, daß er dich &#x017F;o gna&#x0364;dig erret-<lb/>
tet hat.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXI.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">dreyßig&#x017F;ten</hi> Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vater</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>u, wie i&#x017F;ts, Moritz? Ha&#x017F;t du nachgedacht?<lb/>
Bi&#x017F;t du noch &#x017F;o un&#x017F;chuldig?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Moritz</hi>. Chri&#x017F;tian hat mich verfu&#x0364;hrt. Er<lb/>
&#x017F;agte: es wa&#x0364;re keine Schule.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Warum ha&#x017F;t du dich denn aber ver-<lb/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en? Mußte&#x017F;t du ihm gleich glauben?<lb/>
Konnte&#x017F;t du nicht er&#x017F;t zum Lehrer gehen und<lb/>
fragen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Moritz</hi>. Ja! das ha&#x0364;tt&#x2019; ich thun ko&#x0364;nnen.<lb/>
Aber ich dachte nicht daran. Und das Fi&#x017F;chen<lb/>
auf dem Graben &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Das &#x017F;tack dir im Kopfe. Daru&#x0364;ber<lb/>
vergaße&#x017F;t du allen Gehor&#x017F;am. Warum kam&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">du</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0173] und danke Gott, daß er dich ſo gnaͤdig erret- tet hat. XXXI. Fortſetzung des dreyßigſten Stuͤcks. Vater. Nu, wie iſts, Moritz? Haſt du nachgedacht? Biſt du noch ſo unſchuldig? Moritz. Chriſtian hat mich verfuͤhrt. Er ſagte: es waͤre keine Schule. Vater. Warum haſt du dich denn aber ver- fuͤhren laſſen? Mußteſt du ihm gleich glauben? Konnteſt du nicht erſt zum Lehrer gehen und fragen? Moritz. Ja! das haͤtt’ ich thun koͤnnen. Aber ich dachte nicht daran. Und das Fiſchen auf dem Graben — Vater. Das ſtack dir im Kopfe. Daruͤber vergaßeſt du allen Gehorſam. Warum kamſt du K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/173
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/173>, abgerufen am 09.08.2020.