Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXII.
Der Leichvogel.

Marie.

Da schreyet einmal der fatale Vogel wieder.
Der wird gewiß einen holen wollen.
Höre nur einmal einer an, wie die Kröte kik-
kert -- recht, als ob er lachte und sich freue-
te. Das hat nun schon einige Nächte so ge-
währt. Mir grauet, daß ich soll zu Bette
gehen. Aber mich soll doch wundern, wen
es bedeuten wird?

Wilhelm. Was sagst du da, Marie,
von Holen? Wer will denn einen holen? Der
Vogel soll einen holen? Was für ein Vogel?

Marie. J, Wilhelmchen! hörst du denn
den Vogel nicht schreyen? Horch doch -- das
Leichhuhn! Wenn das schreyet, so wird ge-
wiß einer in der Nachbarschaft sterben. Und
wenn wo ein Kranker liegt, und es fliegt ans

Fenster,
XXXII.
Der Leichvogel.

Marie.

Da ſchreyet einmal der fatale Vogel wieder.
Der wird gewiß einen holen wollen.
Hoͤre nur einmal einer an, wie die Kroͤte kik-
kert — recht, als ob er lachte und ſich freue-
te. Das hat nun ſchon einige Naͤchte ſo ge-
waͤhrt. Mir grauet, daß ich ſoll zu Bette
gehen. Aber mich ſoll doch wundern, wen
es bedeuten wird?

Wilhelm. Was ſagſt du da, Marie,
von Holen? Wer will denn einen holen? Der
Vogel ſoll einen holen? Was fuͤr ein Vogel?

Marie. J, Wilhelmchen! hoͤrſt du denn
den Vogel nicht ſchreyen? Horch doch — das
Leichhuhn! Wenn das ſchreyet, ſo wird ge-
wiß einer in der Nachbarſchaft ſterben. Und
wenn wo ein Kranker liegt, und es fliegt ans

Fenſter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0178" n="156"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Der Leichvogel</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Marie</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a &#x017F;chreyet einmal der fatale Vogel wieder.<lb/>
Der wird gewiß einen holen wollen.<lb/>
Ho&#x0364;re nur einmal einer an, wie die Kro&#x0364;te kik-<lb/>
kert &#x2014; recht, als ob er lachte und &#x017F;ich freue-<lb/>
te. Das hat nun &#x017F;chon einige Na&#x0364;chte &#x017F;o ge-<lb/>
wa&#x0364;hrt. Mir grauet, daß ich &#x017F;oll zu Bette<lb/>
gehen. Aber mich &#x017F;oll doch wundern, wen<lb/>
es bedeuten wird?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wilhelm</hi>. Was &#x017F;ag&#x017F;t du da, Marie,<lb/>
von Holen? Wer will denn einen holen? Der<lb/>
Vogel &#x017F;oll einen holen? Was fu&#x0364;r ein Vogel?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Marie</hi>. J, Wilhelmchen! ho&#x0364;r&#x017F;t du denn<lb/>
den Vogel nicht &#x017F;chreyen? Horch doch &#x2014; das<lb/><hi rendition="#fr">Leichhuhn</hi>! Wenn das &#x017F;chreyet, &#x017F;o wird ge-<lb/>
wiß einer in der Nachbar&#x017F;chaft &#x017F;terben. Und<lb/>
wenn wo ein Kranker liegt, und es fliegt ans<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fen&#x017F;ter,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0178] XXXII. Der Leichvogel. Marie. Da ſchreyet einmal der fatale Vogel wieder. Der wird gewiß einen holen wollen. Hoͤre nur einmal einer an, wie die Kroͤte kik- kert — recht, als ob er lachte und ſich freue- te. Das hat nun ſchon einige Naͤchte ſo ge- waͤhrt. Mir grauet, daß ich ſoll zu Bette gehen. Aber mich ſoll doch wundern, wen es bedeuten wird? Wilhelm. Was ſagſt du da, Marie, von Holen? Wer will denn einen holen? Der Vogel ſoll einen holen? Was fuͤr ein Vogel? Marie. J, Wilhelmchen! hoͤrſt du denn den Vogel nicht ſchreyen? Horch doch — das Leichhuhn! Wenn das ſchreyet, ſo wird ge- wiß einer in der Nachbarſchaft ſterben. Und wenn wo ein Kranker liegt, und es fliegt ans Fenſter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/178
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/178>, abgerufen am 10.12.2018.