Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIII.
Fortsetzung des zweyunddreyßigsten
Stücks.

Erich.

Der Aberglaube pflegt in der Natur alles
zu seinem Vortheil auszulegen. Und da
sind auch die armen unschuldigen Vögel nicht
einmal frey geblieben. Denen giebt man auch
genug Schuld, woran die armen Dinger nie
denken, denken können, und gedacht haben.
Wilhelm! was hatten wir doch neulich aus
der Acerra philologica von dem Fluge der
Vögel bey den alten Römern?

Wilhelm. Daß sie aus dem Fluge der
Vögel Glück oder Unglück wahrsagen wollten.

Erich. Noch jetzt macht man die armen
Eulen gar zu Todespropheten.

Mutter. O! das ist es noch nicht alles.
Zu meiner Zeit hieß es: Wenn des Nachts die

Eulen
XXXIII.
Fortſetzung des zweyunddreyßigſten
Stuͤcks.

Erich.

Der Aberglaube pflegt in der Natur alles
zu ſeinem Vortheil auszulegen. Und da
ſind auch die armen unſchuldigen Voͤgel nicht
einmal frey geblieben. Denen giebt man auch
genug Schuld, woran die armen Dinger nie
denken, denken koͤnnen, und gedacht haben.
Wilhelm! was hatten wir doch neulich aus
der Acerra philologica von dem Fluge der
Voͤgel bey den alten Roͤmern?

Wilhelm. Daß ſie aus dem Fluge der
Voͤgel Gluͤck oder Ungluͤck wahrſagen wollten.

Erich. Noch jetzt macht man die armen
Eulen gar zu Todespropheten.

Mutter. O! das iſt es noch nicht alles.
Zu meiner Zeit hieß es: Wenn des Nachts die

Eulen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0184" n="162"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">zweyunddreyßig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Erich</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Aberglaube pflegt in der Natur alles<lb/>
zu &#x017F;einem Vortheil auszulegen. Und da<lb/>
&#x017F;ind auch die armen un&#x017F;chuldigen Vo&#x0364;gel nicht<lb/>
einmal frey geblieben. Denen giebt man auch<lb/>
genug Schuld, woran die armen Dinger nie<lb/>
denken, denken ko&#x0364;nnen, und gedacht haben.<lb/><hi rendition="#fr">Wilhelm</hi>! was hatten wir doch neulich aus<lb/>
der <hi rendition="#aq">Acerra philologica</hi> von dem Fluge der<lb/>
Vo&#x0364;gel bey den alten Ro&#x0364;mern?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wilhelm</hi>. Daß &#x017F;ie aus dem Fluge der<lb/>
Vo&#x0364;gel Glu&#x0364;ck oder Unglu&#x0364;ck wahr&#x017F;agen wollten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Erich</hi>. Noch jetzt macht man die armen<lb/>
Eulen gar zu Todespropheten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter</hi>. O! das i&#x017F;t es noch nicht alles.<lb/>
Zu meiner Zeit hieß es: Wenn des Nachts die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eulen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0184] XXXIII. Fortſetzung des zweyunddreyßigſten Stuͤcks. Erich. Der Aberglaube pflegt in der Natur alles zu ſeinem Vortheil auszulegen. Und da ſind auch die armen unſchuldigen Voͤgel nicht einmal frey geblieben. Denen giebt man auch genug Schuld, woran die armen Dinger nie denken, denken koͤnnen, und gedacht haben. Wilhelm! was hatten wir doch neulich aus der Acerra philologica von dem Fluge der Voͤgel bey den alten Roͤmern? Wilhelm. Daß ſie aus dem Fluge der Voͤgel Gluͤck oder Ungluͤck wahrſagen wollten. Erich. Noch jetzt macht man die armen Eulen gar zu Todespropheten. Mutter. O! das iſt es noch nicht alles. Zu meiner Zeit hieß es: Wenn des Nachts die Eulen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/184
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/184>, abgerufen am 09.08.2020.