Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

gen. Was meynen Sie wohl? so ists gestern
Abend mit Dorchen im Bette ergangen. Ich
habe bald den Tod vor Schreck gehabt. Und
daran ist keiner Schuld als Anne.


XXXV.
Fortsetzung des vierunddreyßigsten
Stücks.

Vater.

Gleich sollen alle Kinder kommen, und Dor-
chen auch. Mein Kind! hast du dich
denn gestern Abend so vor dem Drachen ge-
fürchtet? Da müßt' ich dich doch recht aus-
lachen.

Dorchen. Ja, Vater! Anne hat ihn
sehen in den Schornstein fahren.

Vater. Das kann wohl seyn. Und das
ist doch kein feuriger Drache -- kein lebendi-

ges

gen. Was meynen Sie wohl? ſo iſts geſtern
Abend mit Dorchen im Bette ergangen. Ich
habe bald den Tod vor Schreck gehabt. Und
daran iſt keiner Schuld als Anne.


XXXV.
Fortſetzung des vierunddreyßigſten
Stuͤcks.

Vater.

Gleich ſollen alle Kinder kommen, und Dor-
chen auch. Mein Kind! haſt du dich
denn geſtern Abend ſo vor dem Drachen ge-
fuͤrchtet? Da muͤßt’ ich dich doch recht aus-
lachen.

Dorchen. Ja, Vater! Anne hat ihn
ſehen in den Schornſtein fahren.

Vater. Das kann wohl ſeyn. Und das
iſt doch kein feuriger Drache — kein lebendi-

ges
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0196" n="174"/>
gen. Was meynen Sie wohl? &#x017F;o i&#x017F;ts ge&#x017F;tern<lb/>
Abend mit Dorchen im Bette ergangen. Ich<lb/>
habe bald den Tod vor Schreck gehabt. Und<lb/>
daran i&#x017F;t keiner Schuld als Anne.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXV.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">vierunddreyßig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vater</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>leich &#x017F;ollen alle Kinder kommen, und Dor-<lb/>
chen auch. Mein Kind! ha&#x017F;t du dich<lb/>
denn ge&#x017F;tern Abend &#x017F;o vor dem Drachen ge-<lb/>
fu&#x0364;rchtet? Da mu&#x0364;ßt&#x2019; ich dich doch recht aus-<lb/>
lachen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Ja, Vater! Anne hat ihn<lb/>
&#x017F;ehen in den Schorn&#x017F;tein fahren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Das kann wohl &#x017F;eyn. Und das<lb/>
i&#x017F;t doch kein feuriger Drache &#x2014; kein lebendi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ges</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0196] gen. Was meynen Sie wohl? ſo iſts geſtern Abend mit Dorchen im Bette ergangen. Ich habe bald den Tod vor Schreck gehabt. Und daran iſt keiner Schuld als Anne. XXXV. Fortſetzung des vierunddreyßigſten Stuͤcks. Vater. Gleich ſollen alle Kinder kommen, und Dor- chen auch. Mein Kind! haſt du dich denn geſtern Abend ſo vor dem Drachen ge- fuͤrchtet? Da muͤßt’ ich dich doch recht aus- lachen. Dorchen. Ja, Vater! Anne hat ihn ſehen in den Schornſtein fahren. Vater. Das kann wohl ſeyn. Und das iſt doch kein feuriger Drache — kein lebendi- ges

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/196
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/196>, abgerufen am 12.12.2018.