Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVII.
Der Donnerkeil.

Christian.

Nun weiß ichs mit einemmale, Vater!
warum sich Lotte und Fritze wieder so
vor dem Gewitter fürchten. Aber wer hätte
an solch Zeug denken sollen?

Vater. Das ist mir sehr lieb, mein Sohn!
daß du es ausgekundschaftet hast. Nun wer-
den wir ihnen eher wieder beykommen, und
sie von der Furcht befreyen können. Was ist
es denn?

Christian. Donnerkeile -- Donner-
keile
, die bey dem Gewitter mit dem Blitze
herunterfielen, und die Leute todtschlügen.
Können Sie sich das vorstellen?

Vater. So lange es die armen Kinder
nicht besser wissen, so lange glauben sie auch
alles, was ihnen andere vorsagen, zumal

wenn
XXXVII.
Der Donnerkeil.

Chriſtian.

Nun weiß ichs mit einemmale, Vater!
warum ſich Lotte und Fritze wieder ſo
vor dem Gewitter fuͤrchten. Aber wer haͤtte
an ſolch Zeug denken ſollen?

Vater. Das iſt mir ſehr lieb, mein Sohn!
daß du es ausgekundſchaftet haſt. Nun wer-
den wir ihnen eher wieder beykommen, und
ſie von der Furcht befreyen koͤnnen. Was iſt
es denn?

Chriſtian. Donnerkeile — Donner-
keile
, die bey dem Gewitter mit dem Blitze
herunterfielen, und die Leute todtſchluͤgen.
Koͤnnen Sie ſich das vorſtellen?

Vater. So lange es die armen Kinder
nicht beſſer wiſſen, ſo lange glauben ſie auch
alles, was ihnen andere vorſagen, zumal

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0209" n="187"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Der Donnerkeil</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>un weiß ichs mit einemmale, <hi rendition="#fr">Vater</hi>!<lb/>
warum &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Lotte</hi> und <hi rendition="#fr">Fritze</hi> wieder &#x017F;o<lb/>
vor dem Gewitter fu&#x0364;rchten. Aber wer ha&#x0364;tte<lb/>
an &#x017F;olch Zeug denken &#x017F;ollen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Das i&#x017F;t mir &#x017F;ehr lieb, mein Sohn!<lb/>
daß du es ausgekund&#x017F;chaftet ha&#x017F;t. Nun wer-<lb/>
den wir ihnen eher wieder beykommen, und<lb/>
&#x017F;ie von der Furcht befreyen ko&#x0364;nnen. Was i&#x017F;t<lb/>
es denn?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian. Donnerkeile &#x2014; Donner-<lb/>
keile</hi>, die bey dem Gewitter mit dem Blitze<lb/>
herunterfielen, und die Leute todt&#x017F;chlu&#x0364;gen.<lb/>
Ko&#x0364;nnen Sie &#x017F;ich das vor&#x017F;tellen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. So lange es die armen Kinder<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange glauben &#x017F;ie auch<lb/>
alles, was ihnen andere vor&#x017F;agen, zumal<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0209] XXXVII. Der Donnerkeil. Chriſtian. Nun weiß ichs mit einemmale, Vater! warum ſich Lotte und Fritze wieder ſo vor dem Gewitter fuͤrchten. Aber wer haͤtte an ſolch Zeug denken ſollen? Vater. Das iſt mir ſehr lieb, mein Sohn! daß du es ausgekundſchaftet haſt. Nun wer- den wir ihnen eher wieder beykommen, und ſie von der Furcht befreyen koͤnnen. Was iſt es denn? Chriſtian. Donnerkeile — Donner- keile, die bey dem Gewitter mit dem Blitze herunterfielen, und die Leute todtſchluͤgen. Koͤnnen Sie ſich das vorſtellen? Vater. So lange es die armen Kinder nicht beſſer wiſſen, ſo lange glauben ſie auch alles, was ihnen andere vorſagen, zumal wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/209
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/209>, abgerufen am 12.12.2018.