Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Die mit dem Gewitter gar nichts
zu thun haben.


XXXVIII.
Das Alpdrücken.

Daß doch die Leute immer ganz natürliche
Wirkungen unnatürlichen Ursachen zu-
schreiben! Daraus entsteht viel Aberglaube
und unnütze Furcht. Wenn sie die Sache
nicht gleich natürlich erklären können, so müs-
sen es Geister, Kobolde, und Gespenster gethan
haben. Es knackt ein Bret. Es reißt ein
Tisch von frischem Holze, oder der Leim läßt
nach, so heißt es gleich: was wird das be-
deuten? Das geht nicht von rechten Dingen
zu!

So ist es auch mit dem Alp, oder
mit dem Alpdrücken
.

Ein

Vater. Die mit dem Gewitter gar nichts
zu thun haben.


XXXVIII.
Das Alpdruͤcken.

Daß doch die Leute immer ganz natuͤrliche
Wirkungen unnatuͤrlichen Urſachen zu-
ſchreiben! Daraus entſteht viel Aberglaube
und unnuͤtze Furcht. Wenn ſie die Sache
nicht gleich natuͤrlich erklaͤren koͤnnen, ſo muͤſ-
ſen es Geiſter, Kobolde, und Geſpenſter gethan
haben. Es knackt ein Bret. Es reißt ein
Tiſch von friſchem Holze, oder der Leim laͤßt
nach, ſo heißt es gleich: was wird das be-
deuten? Das geht nicht von rechten Dingen
zu!

So iſt es auch mit dem Alp, oder
mit dem Alpdruͤcken
.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0218" n="196"/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Die mit dem Gewitter gar nichts<lb/>
zu thun haben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Alpdru&#x0364;cken</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>aß doch die Leute immer ganz natu&#x0364;rliche<lb/>
Wirkungen unnatu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;achen zu-<lb/>
&#x017F;chreiben! Daraus ent&#x017F;teht viel Aberglaube<lb/>
und unnu&#x0364;tze Furcht. Wenn &#x017F;ie die Sache<lb/>
nicht gleich natu&#x0364;rlich erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en es Gei&#x017F;ter, Kobolde, und Ge&#x017F;pen&#x017F;ter gethan<lb/>
haben. Es knackt ein Bret. Es reißt ein<lb/>
Ti&#x017F;ch von fri&#x017F;chem Holze, oder der Leim la&#x0364;ßt<lb/>
nach, &#x017F;o heißt es gleich: was wird das be-<lb/>
deuten? Das geht nicht von rechten Dingen<lb/>
zu!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">So i&#x017F;t es auch mit dem Alp, oder<lb/>
mit dem Alpdru&#x0364;cken</hi>.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0218] Vater. Die mit dem Gewitter gar nichts zu thun haben. XXXVIII. Das Alpdruͤcken. Daß doch die Leute immer ganz natuͤrliche Wirkungen unnatuͤrlichen Urſachen zu- ſchreiben! Daraus entſteht viel Aberglaube und unnuͤtze Furcht. Wenn ſie die Sache nicht gleich natuͤrlich erklaͤren koͤnnen, ſo muͤſ- ſen es Geiſter, Kobolde, und Geſpenſter gethan haben. Es knackt ein Bret. Es reißt ein Tiſch von friſchem Holze, oder der Leim laͤßt nach, ſo heißt es gleich: was wird das be- deuten? Das geht nicht von rechten Dingen zu! So iſt es auch mit dem Alp, oder mit dem Alpdruͤcken. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/218
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/218>, abgerufen am 16.12.2018.