Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

I.
Die Wohlthat einer guten Er-
ziehung.

Wie groß die Wohlthat einer guten Er-
ziehung
sey, kann man an dem Exem-
pel schlecht erzogener Kinder sehen.

Ein guter ehrlicher Bauerknabe, Namens
Töffel, kam neulich mit seinem Vater zum
erstenmale in die Stadt. Er war wohl schon
zehn Jahre alt. Der Vater nahm ihn mit in
das Haus, wo er Pacht bezahlen wollte, und
worinn ein Häufchen artiger wohl erzogener
Kinder war.

Als
II Theil. A

I.
Die Wohlthat einer guten Er-
ziehung.

Wie groß die Wohlthat einer guten Er-
ziehung
ſey, kann man an dem Exem-
pel ſchlecht erzogener Kinder ſehen.

Ein guter ehrlicher Bauerknabe, Namens
Toͤffel, kam neulich mit ſeinem Vater zum
erſtenmale in die Stadt. Er war wohl ſchon
zehn Jahre alt. Der Vater nahm ihn mit in
das Haus, wo er Pacht bezahlen wollte, und
worinn ein Haͤufchen artiger wohl erzogener
Kinder war.

Als
II Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Die Wohlthat einer guten Er-<lb/>
ziehung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie groß die <hi rendition="#fr">Wohlthat einer guten Er-<lb/>
ziehung</hi> &#x017F;ey, kann man an dem Exem-<lb/>
pel &#x017F;chlecht erzogener Kinder &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Ein guter ehrlicher Bauerknabe, Namens<lb/>
To&#x0364;ffel, kam neulich mit &#x017F;einem Vater zum<lb/>
er&#x017F;tenmale in die Stadt. Er war wohl &#x017F;chon<lb/>
zehn Jahre alt. Der Vater nahm ihn mit in<lb/>
das Haus, wo er Pacht bezahlen wollte, und<lb/>
worinn ein Ha&#x0364;ufchen artiger wohl erzogener<lb/>
Kinder war.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. A</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0023] I. Die Wohlthat einer guten Er- ziehung. Wie groß die Wohlthat einer guten Er- ziehung ſey, kann man an dem Exem- pel ſchlecht erzogener Kinder ſehen. Ein guter ehrlicher Bauerknabe, Namens Toͤffel, kam neulich mit ſeinem Vater zum erſtenmale in die Stadt. Er war wohl ſchon zehn Jahre alt. Der Vater nahm ihn mit in das Haus, wo er Pacht bezahlen wollte, und worinn ein Haͤufchen artiger wohl erzogener Kinder war. Als II Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/23
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/23>, abgerufen am 09.08.2020.