Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

mußte sich gleich zu Bette legen. Des andern
Morgens hatte sie schon ein böses Brustfieber,
und wäre um ein Haar dran gestorben.

Eben so gefährlich sind die plötzlichen Er-
kältungen
nach vorhergegangenen erhitzenden
Kinderspielen. Wie manches Kind, wie man-
cher Knabe und Mädchen, hat nicht schon
vom Tanzplatze, vom Kegel- und Ballspiel,
den Tod gehabt!

Albertine hatte noch ein trauriger Schick-
sal. Da spielten einmal die Kinder in des
Nachbars Hause auf dem Boden blinde Kuh.
Hier war nun eine Thür, die auf den Hof
gieng, das Heu heraufzubringen. Albertine
war eben blinde Kuh, und mußte die andern
Kinder suchen. Diese zerstreueten sich auf dem
Boden herum; Albertine aber tappte so lan-
ge herum, bis sie an die Thür kam, die nur
angeschoben war. Harre! dachte sie, da sind
sie in die Kammer gelaufen. Da willst du sie

wohl

mußte ſich gleich zu Bette legen. Des andern
Morgens hatte ſie ſchon ein boͤſes Bruſtfieber,
und waͤre um ein Haar dran geſtorben.

Eben ſo gefaͤhrlich ſind die ploͤtzlichen Er-
kaͤltungen
nach vorhergegangenen erhitzenden
Kinderſpielen. Wie manches Kind, wie man-
cher Knabe und Maͤdchen, hat nicht ſchon
vom Tanzplatze, vom Kegel- und Ballſpiel,
den Tod gehabt!

Albertine hatte noch ein trauriger Schick-
ſal. Da ſpielten einmal die Kinder in des
Nachbars Hauſe auf dem Boden blinde Kuh.
Hier war nun eine Thuͤr, die auf den Hof
gieng, das Heu heraufzubringen. Albertine
war eben blinde Kuh, und mußte die andern
Kinder ſuchen. Dieſe zerſtreueten ſich auf dem
Boden herum; Albertine aber tappte ſo lan-
ge herum, bis ſie an die Thuͤr kam, die nur
angeſchoben war. Harre! dachte ſie, da ſind
ſie in die Kammer gelaufen. Da willſt du ſie

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="219"/>
mußte &#x017F;ich gleich zu Bette legen. Des andern<lb/>
Morgens hatte &#x017F;ie &#x017F;chon ein bo&#x0364;&#x017F;es Bru&#x017F;tfieber,<lb/>
und wa&#x0364;re um ein Haar dran ge&#x017F;torben.</p><lb/>
        <p>Eben &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich &#x017F;ind die plo&#x0364;tzlichen <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
ka&#x0364;ltungen</hi> nach vorhergegangenen erhitzenden<lb/>
Kinder&#x017F;pielen. Wie manches Kind, wie man-<lb/>
cher Knabe und Ma&#x0364;dchen, hat nicht &#x017F;chon<lb/>
vom Tanzplatze, vom Kegel- und Ball&#x017F;piel,<lb/>
den Tod gehabt!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Albertine</hi> hatte noch ein trauriger Schick-<lb/>
&#x017F;al. Da &#x017F;pielten einmal die Kinder in des<lb/>
Nachbars Hau&#x017F;e auf dem Boden blinde Kuh.<lb/>
Hier war nun eine Thu&#x0364;r, die auf den Hof<lb/>
gieng, das Heu heraufzubringen. <hi rendition="#fr">Albertine</hi><lb/>
war eben blinde Kuh, und mußte die andern<lb/>
Kinder &#x017F;uchen. Die&#x017F;e zer&#x017F;treueten &#x017F;ich auf dem<lb/>
Boden herum; <hi rendition="#fr">Albertine</hi> aber tappte &#x017F;o lan-<lb/>
ge herum, bis &#x017F;ie an die Thu&#x0364;r kam, die nur<lb/>
ange&#x017F;choben war. Harre! dachte &#x017F;ie, da &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie in die Kammer gelaufen. Da will&#x017F;t du &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0241] mußte ſich gleich zu Bette legen. Des andern Morgens hatte ſie ſchon ein boͤſes Bruſtfieber, und waͤre um ein Haar dran geſtorben. Eben ſo gefaͤhrlich ſind die ploͤtzlichen Er- kaͤltungen nach vorhergegangenen erhitzenden Kinderſpielen. Wie manches Kind, wie man- cher Knabe und Maͤdchen, hat nicht ſchon vom Tanzplatze, vom Kegel- und Ballſpiel, den Tod gehabt! Albertine hatte noch ein trauriger Schick- ſal. Da ſpielten einmal die Kinder in des Nachbars Hauſe auf dem Boden blinde Kuh. Hier war nun eine Thuͤr, die auf den Hof gieng, das Heu heraufzubringen. Albertine war eben blinde Kuh, und mußte die andern Kinder ſuchen. Dieſe zerſtreueten ſich auf dem Boden herum; Albertine aber tappte ſo lan- ge herum, bis ſie an die Thuͤr kam, die nur angeſchoben war. Harre! dachte ſie, da ſind ſie in die Kammer gelaufen. Da willſt du ſie wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/241
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/241>, abgerufen am 25.09.2020.