Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XLIV.
Man muß sich Zeit nehmen, wenn
man was lernen will.

Wie machst du es denn, Dorchen! fragte
Franz, daß du schon so hübsch schrei-
ben, und so schöne Zahlen machen kannst?
Ich bin wohl zwey Jahre älter, als du. Bald
muß ich mich doch schämen.

"Gieb einmal dein Schreibbuch her."

Das sah aus, als wenn die Hühner darinn
gekratzt hätten. Krumm und schief. Kein
Buchstabe wie der andere. Und so auch die
Zahlen.

"Wie geht denn das zu, Fränzchen? Du
hast gewiß keine Lust zum Schreiben?"

O ja! recht große Lust.

"Nu, so muß es woran anders liegen.
Komm einmal her, wir wollen was schreiben.
Schreib einmal hin: Wenn du fromm bist,

so
II Theil. P
XLIV.
Man muß ſich Zeit nehmen, wenn
man was lernen will.

Wie machſt du es denn, Dorchen! fragte
Franz, daß du ſchon ſo huͤbſch ſchrei-
ben, und ſo ſchoͤne Zahlen machen kannſt?
Ich bin wohl zwey Jahre aͤlter, als du. Bald
muß ich mich doch ſchaͤmen.

„Gieb einmal dein Schreibbuch her.“

Das ſah aus, als wenn die Huͤhner darinn
gekratzt haͤtten. Krumm und ſchief. Kein
Buchſtabe wie der andere. Und ſo auch die
Zahlen.

„Wie geht denn das zu, Fraͤnzchen? Du
haſt gewiß keine Luſt zum Schreiben?“

O ja! recht große Luſt.

„Nu, ſo muß es woran anders liegen.
Komm einmal her, wir wollen was ſchreiben.
Schreib einmal hin: Wenn du fromm biſt,

ſo
II Theil. P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0247" n="225"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XLIV.</hi><lb/>
Man muß &#x017F;ich Zeit nehmen, wenn<lb/>
man was lernen will.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie mach&#x017F;t du es denn, <hi rendition="#fr">Dorchen</hi>! fragte<lb/>
Franz, daß du &#x017F;chon &#x017F;o hu&#x0364;b&#x017F;ch &#x017F;chrei-<lb/>
ben, und &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Zahlen machen kann&#x017F;t?<lb/>
Ich bin wohl zwey Jahre a&#x0364;lter, als du. Bald<lb/>
muß ich mich doch &#x017F;cha&#x0364;men.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gieb einmal dein Schreibbuch her.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das &#x017F;ah aus, als wenn die Hu&#x0364;hner darinn<lb/>
gekratzt ha&#x0364;tten. Krumm und &#x017F;chief. Kein<lb/>
Buch&#x017F;tabe wie der andere. Und &#x017F;o auch die<lb/>
Zahlen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie geht denn das zu, Fra&#x0364;nzchen? Du<lb/>
ha&#x017F;t gewiß keine Lu&#x017F;t zum Schreiben?&#x201C;</p><lb/>
        <p>O ja! recht große Lu&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nu, &#x017F;o muß es woran anders liegen.<lb/>
Komm einmal her, wir wollen was &#x017F;chreiben.<lb/>
Schreib einmal hin: Wenn du fromm bi&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil</hi>. P</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0247] XLIV. Man muß ſich Zeit nehmen, wenn man was lernen will. Wie machſt du es denn, Dorchen! fragte Franz, daß du ſchon ſo huͤbſch ſchrei- ben, und ſo ſchoͤne Zahlen machen kannſt? Ich bin wohl zwey Jahre aͤlter, als du. Bald muß ich mich doch ſchaͤmen. „Gieb einmal dein Schreibbuch her.“ Das ſah aus, als wenn die Huͤhner darinn gekratzt haͤtten. Krumm und ſchief. Kein Buchſtabe wie der andere. Und ſo auch die Zahlen. „Wie geht denn das zu, Fraͤnzchen? Du haſt gewiß keine Luſt zum Schreiben?“ O ja! recht große Luſt. „Nu, ſo muß es woran anders liegen. Komm einmal her, wir wollen was ſchreiben. Schreib einmal hin: Wenn du fromm biſt, ſo II Theil. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/247
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/247>, abgerufen am 09.08.2020.