Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Kind dem andern was sagt, als wenn es
Aeltern und Lehrer thun.


XLIII.
Ein lustiges Gespensterhistörchen.

Auf einem Dorfe kehrte einmal ein junger
muthiger Student in dem Wirthshause
ein, das dem Kirchhofe gerade gegen über
lag. Des Abends kamen in der Gaststube
einige Bauern zusammen, und sagten: No,
wi helt et, Herr Wirth? Let seck dat witte
Dinges op dem Kerkhope nich wedder sein?
"Seit vier Tagen nicht," sagte der Wirth.

Da spannte der Student, als er vom
weißen Dinge hörte. Das soll gewiß ein Ge-
spenst seyn, sagte er. O wie bedaure ich euch,
ihr guten Leute! daß ihr euch vor solchen Pos-
sen fürchtet! Wir Gelehrten müssen euch herz-
lich auslachen.

Indem

ein Kind dem andern was ſagt, als wenn es
Aeltern und Lehrer thun.


XLIII.
Ein luſtiges Geſpenſterhiſtoͤrchen.

Auf einem Dorfe kehrte einmal ein junger
muthiger Student in dem Wirthshauſe
ein, das dem Kirchhofe gerade gegen uͤber
lag. Des Abends kamen in der Gaſtſtube
einige Bauern zuſammen, und ſagten: No,
wi helt et, Herr Wirth? Let ſeck dat witte
Dinges op dem Kerkhope nich wedder ſein?
„Seit vier Tagen nicht,“ ſagte der Wirth.

Da ſpannte der Student, als er vom
weißen Dinge hoͤrte. Das ſoll gewiß ein Ge-
ſpenſt ſeyn, ſagte er. O wie bedaure ich euch,
ihr guten Leute! daß ihr euch vor ſolchen Poſ-
ſen fuͤrchtet! Wir Gelehrten muͤſſen euch herz-
lich auslachen.

Indem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0250" n="228"/>
ein Kind dem andern was &#x017F;agt, als wenn es<lb/>
Aeltern und Lehrer thun.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XLIII.</hi><lb/>
Ein lu&#x017F;tiges Ge&#x017F;pen&#x017F;terhi&#x017F;to&#x0364;rchen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uf einem Dorfe kehrte einmal ein junger<lb/>
muthiger Student in dem Wirthshau&#x017F;e<lb/>
ein, das dem Kirchhofe gerade gegen u&#x0364;ber<lb/>
lag. Des Abends kamen in der Ga&#x017F;t&#x017F;tube<lb/>
einige Bauern zu&#x017F;ammen, und &#x017F;agten: No,<lb/>
wi helt et, Herr Wirth? Let &#x017F;eck dat witte<lb/>
Dinges op dem Kerkhope nich wedder &#x017F;ein?<lb/>
&#x201E;Seit vier Tagen nicht,&#x201C; &#x017F;agte der Wirth.</p><lb/>
        <p>Da &#x017F;pannte der Student, als er vom<lb/>
weißen Dinge ho&#x0364;rte. Das &#x017F;oll gewiß ein Ge-<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;t &#x017F;eyn, &#x017F;agte er. O wie bedaure ich euch,<lb/>
ihr guten Leute! daß ihr euch vor &#x017F;olchen Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fu&#x0364;rchtet! Wir Gelehrten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en euch herz-<lb/>
lich auslachen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Indem</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0250] ein Kind dem andern was ſagt, als wenn es Aeltern und Lehrer thun. XLIII. Ein luſtiges Geſpenſterhiſtoͤrchen. Auf einem Dorfe kehrte einmal ein junger muthiger Student in dem Wirthshauſe ein, das dem Kirchhofe gerade gegen uͤber lag. Des Abends kamen in der Gaſtſtube einige Bauern zuſammen, und ſagten: No, wi helt et, Herr Wirth? Let ſeck dat witte Dinges op dem Kerkhope nich wedder ſein? „Seit vier Tagen nicht,“ ſagte der Wirth. Da ſpannte der Student, als er vom weißen Dinge hoͤrte. Das ſoll gewiß ein Ge- ſpenſt ſeyn, ſagte er. O wie bedaure ich euch, ihr guten Leute! daß ihr euch vor ſolchen Poſ- ſen fuͤrchtet! Wir Gelehrten muͤſſen euch herz- lich auslachen. Indem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/250
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/250>, abgerufen am 09.12.2018.