Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ein subtiles Gift mit einfließen läßt, und der
Stachel stecken bleibt, daß er ausschwären
muß.

Die Mutter durfte es ihm nachher nicht
wieder verbieten, sondern nur sagen: Denke
an die Wespe
.


L.
Das Blutwasser.

Es kam einmal im Frühjahre, gegen Pfing-
sten, das Geschrey in die Stadt: es
hätte Blut geregnet
, und das Wasser hätte
sich draußen in der Pferdeschwämme, im Tei-
che und in verschiedenen Gräben in Blut ver-
wandelt. Da lief alles hinaus, was laufen
konnte. Ein Jeder wollte das Blut sehen.

Die alten Weiber standen haufenweise bey
einander auf den Straßen. O! wie seufzten
sie über die böse Welt, da sie selbst die böse

Welt,

ein ſubtiles Gift mit einfließen laͤßt, und der
Stachel ſtecken bleibt, daß er ausſchwaͤren
muß.

Die Mutter durfte es ihm nachher nicht
wieder verbieten, ſondern nur ſagen: Denke
an die Weſpe
.


L.
Das Blutwaſſer.

Es kam einmal im Fruͤhjahre, gegen Pfing-
ſten, das Geſchrey in die Stadt: es
haͤtte Blut geregnet
, und das Waſſer haͤtte
ſich draußen in der Pferdeſchwaͤmme, im Tei-
che und in verſchiedenen Graͤben in Blut ver-
wandelt. Da lief alles hinaus, was laufen
konnte. Ein Jeder wollte das Blut ſehen.

Die alten Weiber ſtanden haufenweiſe bey
einander auf den Straßen. O! wie ſeufzten
ſie uͤber die boͤſe Welt, da ſie ſelbſt die boͤſe

Welt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0278" n="256"/>
ein &#x017F;ubtiles Gift mit einfließen la&#x0364;ßt, und der<lb/>
Stachel &#x017F;tecken bleibt, daß er aus&#x017F;chwa&#x0364;ren<lb/>
muß.</p><lb/>
        <p>Die Mutter durfte es ihm nachher nicht<lb/>
wieder verbieten, &#x017F;ondern nur &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Denke<lb/>
an die We&#x017F;pe</hi>.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">L.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Blutwa&#x017F;&#x017F;er</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s kam einmal im Fru&#x0364;hjahre, gegen Pfing-<lb/>
&#x017F;ten, das Ge&#x017F;chrey in die Stadt: <hi rendition="#fr">es<lb/>
ha&#x0364;tte Blut geregnet</hi>, und das Wa&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;ich draußen in der Pferde&#x017F;chwa&#x0364;mme, im Tei-<lb/>
che und in ver&#x017F;chiedenen Gra&#x0364;ben in Blut ver-<lb/>
wandelt. Da lief alles hinaus, was laufen<lb/>
konnte. Ein Jeder wollte das Blut &#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Die alten Weiber &#x017F;tanden haufenwei&#x017F;e bey<lb/>
einander auf den Straßen. O! wie &#x017F;eufzten<lb/>
&#x017F;ie u&#x0364;ber die bo&#x0364;&#x017F;e Welt, da &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t die bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Welt,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0278] ein ſubtiles Gift mit einfließen laͤßt, und der Stachel ſtecken bleibt, daß er ausſchwaͤren muß. Die Mutter durfte es ihm nachher nicht wieder verbieten, ſondern nur ſagen: Denke an die Weſpe. L. Das Blutwaſſer. Es kam einmal im Fruͤhjahre, gegen Pfing- ſten, das Geſchrey in die Stadt: es haͤtte Blut geregnet, und das Waſſer haͤtte ſich draußen in der Pferdeſchwaͤmme, im Tei- che und in verſchiedenen Graͤben in Blut ver- wandelt. Da lief alles hinaus, was laufen konnte. Ein Jeder wollte das Blut ſehen. Die alten Weiber ſtanden haufenweiſe bey einander auf den Straßen. O! wie ſeufzten ſie uͤber die boͤſe Welt, da ſie ſelbſt die boͤſe Welt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/278
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/278>, abgerufen am 19.12.2018.