Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ihren röthlichen Reinigungssaft, wie sie beym
Auskommen thun, von sich gegeben hätten.


LIII.
Der gottlose Knabe.

Ich meyne hier den hohen Grad von Gott-
losigkeit
, wenn Kinder im Stande sind,
armen Bettlern, alten und schwachen Leuten,
insonderheit Blinden, Lahmen und Gebrech-
lichen, allen möglichen Spott, Tücke und
Bosheit zu beweisen.

Ich wünschte, daß dieß alle die bösen
Buben, die diese abscheuliche Bosheit aus-
üben können, bessern möchte, wenn sie es
lesen werden! Gutartige Kinder, die ein
menschliches Herz haben, gehet dieß nicht an.
Die sind von solcher Gottlosigkeit weit entfernt.

Fritze, eines Müllers Sohn, war der
gottlose Knabe, den ich hier andern zum Ab-

scheu

ihren roͤthlichen Reinigungsſaft, wie ſie beym
Auskommen thun, von ſich gegeben haͤtten.


LIII.
Der gottloſe Knabe.

Ich meyne hier den hohen Grad von Gott-
loſigkeit
, wenn Kinder im Stande ſind,
armen Bettlern, alten und ſchwachen Leuten,
inſonderheit Blinden, Lahmen und Gebrech-
lichen, allen moͤglichen Spott, Tuͤcke und
Bosheit zu beweiſen.

Ich wuͤnſchte, daß dieß alle die boͤſen
Buben, die dieſe abſcheuliche Bosheit aus-
uͤben koͤnnen, beſſern moͤchte, wenn ſie es
leſen werden! Gutartige Kinder, die ein
menſchliches Herz haben, gehet dieß nicht an.
Die ſind von ſolcher Gottloſigkeit weit entfernt.

Fritze, eines Muͤllers Sohn, war der
gottloſe Knabe, den ich hier andern zum Ab-

ſcheu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0293" n="271"/>
ihren ro&#x0364;thlichen Reinigungs&#x017F;aft, wie &#x017F;ie beym<lb/>
Auskommen thun, von &#x017F;ich gegeben ha&#x0364;tten.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LIII.</hi><lb/>
Der gottlo&#x017F;e Knabe.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch meyne hier den hohen Grad von <hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
lo&#x017F;igkeit</hi>, wenn Kinder im Stande &#x017F;ind,<lb/>
armen Bettlern, alten und &#x017F;chwachen Leuten,<lb/>
in&#x017F;onderheit Blinden, Lahmen und Gebrech-<lb/>
lichen, allen mo&#x0364;glichen Spott, Tu&#x0364;cke und<lb/>
Bosheit zu bewei&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß dieß alle die bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Buben, die die&#x017F;e ab&#x017F;cheuliche Bosheit aus-<lb/>
u&#x0364;ben ko&#x0364;nnen, be&#x017F;&#x017F;ern mo&#x0364;chte, wenn &#x017F;ie es<lb/>
le&#x017F;en werden! Gutartige Kinder, die ein<lb/>
men&#x017F;chliches Herz haben, gehet dieß nicht an.<lb/>
Die &#x017F;ind von &#x017F;olcher Gottlo&#x017F;igkeit weit entfernt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>, eines Mu&#x0364;llers Sohn, war der<lb/>
gottlo&#x017F;e Knabe, den ich hier andern zum Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0293] ihren roͤthlichen Reinigungsſaft, wie ſie beym Auskommen thun, von ſich gegeben haͤtten. LIII. Der gottloſe Knabe. Ich meyne hier den hohen Grad von Gott- loſigkeit, wenn Kinder im Stande ſind, armen Bettlern, alten und ſchwachen Leuten, inſonderheit Blinden, Lahmen und Gebrech- lichen, allen moͤglichen Spott, Tuͤcke und Bosheit zu beweiſen. Ich wuͤnſchte, daß dieß alle die boͤſen Buben, die dieſe abſcheuliche Bosheit aus- uͤben koͤnnen, beſſern moͤchte, wenn ſie es leſen werden! Gutartige Kinder, die ein menſchliches Herz haben, gehet dieß nicht an. Die ſind von ſolcher Gottloſigkeit weit entfernt. Fritze, eines Muͤllers Sohn, war der gottloſe Knabe, den ich hier andern zum Ab- ſcheu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/293
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/293>, abgerufen am 19.12.2018.