Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Abends, Mittags, spät und früh,
Haben wir allein durch Sie.

Dorchen beschloß also:

Sehn Sie nicht auf diese Gaben,
Die wir von uns selbst nicht haben:
Nur aufs Herz, bey dieser That,
Das so gern gegeben hat.

O ihr Lieben! sagte Vater und Mutter,
setzt euch. Nun wollen wir noch einmal so
vergnügt seyn. Ihr habt uns eine große
Freude gemacht. --

Und die Kinder konnten beynahe vor Freu-
den nichts essen. Wenn Vater oder Mutter
das Sträuschen besahen, oder dran rochen,
so sahen sich die Kinder einander freudig an.
Siehst du wohl, Dorchen! sprach Lottchen,
daß mein Einfall gut gewesen ist? Dir ge-
bührt aber doch die erste Ehre, weil du dich
zuerst über die lieben Veilchen so freutest. O!
antwortete dieß: ich hätte kaum gedacht, daß

sich
Abends, Mittags, ſpaͤt und fruͤh,
Haben wir allein durch Sie.

Dorchen beſchloß alſo:

Sehn Sie nicht auf dieſe Gaben,
Die wir von uns ſelbſt nicht haben:
Nur aufs Herz, bey dieſer That,
Das ſo gern gegeben hat.

O ihr Lieben! ſagte Vater und Mutter,
ſetzt euch. Nun wollen wir noch einmal ſo
vergnuͤgt ſeyn. Ihr habt uns eine große
Freude gemacht. —

Und die Kinder konnten beynahe vor Freu-
den nichts eſſen. Wenn Vater oder Mutter
das Straͤuschen beſahen, oder dran rochen,
ſo ſahen ſich die Kinder einander freudig an.
Siehſt du wohl, Dorchen! ſprach Lottchen,
daß mein Einfall gut geweſen iſt? Dir ge-
buͤhrt aber doch die erſte Ehre, weil du dich
zuerſt uͤber die lieben Veilchen ſo freuteſt. O!
antwortete dieß: ich haͤtte kaum gedacht, daß

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <l>
            <pb facs="#f0309" n="287"/>
          </l>
          <l>Abends, Mittags, &#x017F;pa&#x0364;t und fru&#x0364;h,</l><lb/>
          <l>Haben wir allein durch <hi rendition="#fr">Sie</hi>.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi> be&#x017F;chloß al&#x017F;o:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Sehn <hi rendition="#fr">Sie</hi> nicht auf die&#x017F;e Gaben,</l><lb/>
          <l>Die wir von uns &#x017F;elb&#x017F;t nicht haben:</l><lb/>
          <l>Nur aufs <hi rendition="#fr">Herz</hi>, bey die&#x017F;er That,</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;o gern gegeben hat.</l>
        </lg><lb/>
        <p>O ihr Lieben! &#x017F;agte Vater und Mutter,<lb/>
&#x017F;etzt euch. Nun wollen wir noch einmal &#x017F;o<lb/>
vergnu&#x0364;gt &#x017F;eyn. Ihr habt uns eine große<lb/>
Freude gemacht. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und die Kinder konnten beynahe vor Freu-<lb/>
den nichts e&#x017F;&#x017F;en. Wenn Vater oder Mutter<lb/>
das Stra&#x0364;uschen be&#x017F;ahen, oder dran rochen,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ahen &#x017F;ich die Kinder einander freudig an.<lb/>
Sieh&#x017F;t du wohl, <hi rendition="#fr">Dorchen</hi>! &#x017F;prach Lottchen,<lb/>
daß mein Einfall gut gewe&#x017F;en i&#x017F;t? Dir ge-<lb/>
bu&#x0364;hrt aber doch die er&#x017F;te Ehre, weil du dich<lb/>
zuer&#x017F;t u&#x0364;ber die lieben Veilchen &#x017F;o freute&#x017F;t. O!<lb/>
antwortete dieß: ich ha&#x0364;tte kaum gedacht, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0309] Abends, Mittags, ſpaͤt und fruͤh, Haben wir allein durch Sie. Dorchen beſchloß alſo: Sehn Sie nicht auf dieſe Gaben, Die wir von uns ſelbſt nicht haben: Nur aufs Herz, bey dieſer That, Das ſo gern gegeben hat. O ihr Lieben! ſagte Vater und Mutter, ſetzt euch. Nun wollen wir noch einmal ſo vergnuͤgt ſeyn. Ihr habt uns eine große Freude gemacht. — Und die Kinder konnten beynahe vor Freu- den nichts eſſen. Wenn Vater oder Mutter das Straͤuschen beſahen, oder dran rochen, ſo ſahen ſich die Kinder einander freudig an. Siehſt du wohl, Dorchen! ſprach Lottchen, daß mein Einfall gut geweſen iſt? Dir ge- buͤhrt aber doch die erſte Ehre, weil du dich zuerſt uͤber die lieben Veilchen ſo freuteſt. O! antwortete dieß: ich haͤtte kaum gedacht, daß ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/309
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/309>, abgerufen am 22.09.2020.