Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

sich unsere lieben Aeltern so über diese Kleinig-
keit freuen würden.


LVI.
Fortsetzung des fünfundfunfzigsten
Stücks.

Vater.

Ihr seht es selbst ein, liebsten Kinder! daß
dieß Sträuschen eine Kleinigkeit ist. Die
armen Waisenkinder tragen sie herum, ein
Sträuschen drey Pfennige. Aber hätten wir
wohl die Freude gehabt, wenn wir uns von
denen ein Sträuschen gekauft hätten? Oder
ist diese Freude größer gewesen, da ihr uns
diese ersten Veilchen mit einer so guten Art,
und mit so zärtlichen Herzen gebracht habt?
Das Herz, die Gesinnung, die Absicht, mit
der einer dem andern was giebt, giebt auch
allein der Sache und dem Geschenk seinen
Werth.

Mutter.

ſich unſere lieben Aeltern ſo uͤber dieſe Kleinig-
keit freuen wuͤrden.


LVI.
Fortſetzung des fuͤnfundfunfzigſten
Stuͤcks.

Vater.

Ihr ſeht es ſelbſt ein, liebſten Kinder! daß
dieß Straͤuschen eine Kleinigkeit iſt. Die
armen Waiſenkinder tragen ſie herum, ein
Straͤuschen drey Pfennige. Aber haͤtten wir
wohl die Freude gehabt, wenn wir uns von
denen ein Straͤuschen gekauft haͤtten? Oder
iſt dieſe Freude groͤßer geweſen, da ihr uns
dieſe erſten Veilchen mit einer ſo guten Art,
und mit ſo zaͤrtlichen Herzen gebracht habt?
Das Herz, die Geſinnung, die Abſicht, mit
der einer dem andern was giebt, giebt auch
allein der Sache und dem Geſchenk ſeinen
Werth.

Mutter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0310" n="288"/>
&#x017F;ich un&#x017F;ere lieben Aeltern &#x017F;o u&#x0364;ber die&#x017F;e Kleinig-<lb/>
keit freuen wu&#x0364;rden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LVI.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfundfunfzig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vater</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>hr &#x017F;eht es &#x017F;elb&#x017F;t ein, lieb&#x017F;ten Kinder! daß<lb/>
dieß Stra&#x0364;uschen eine Kleinigkeit i&#x017F;t. Die<lb/>
armen Wai&#x017F;enkinder tragen &#x017F;ie herum, ein<lb/>
Stra&#x0364;uschen drey Pfennige. Aber ha&#x0364;tten wir<lb/>
wohl die Freude gehabt, wenn wir uns von<lb/>
denen ein Stra&#x0364;uschen gekauft ha&#x0364;tten? Oder<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;e Freude gro&#x0364;ßer gewe&#x017F;en, da ihr uns<lb/>
die&#x017F;e er&#x017F;ten Veilchen mit einer &#x017F;o guten Art,<lb/>
und mit &#x017F;o za&#x0364;rtlichen Herzen gebracht habt?<lb/>
Das Herz, die Ge&#x017F;innung, die Ab&#x017F;icht, mit<lb/>
der einer dem andern was giebt, giebt auch<lb/>
allein der Sache und dem Ge&#x017F;chenk &#x017F;einen<lb/>
Werth.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Mutter</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0310] ſich unſere lieben Aeltern ſo uͤber dieſe Kleinig- keit freuen wuͤrden. LVI. Fortſetzung des fuͤnfundfunfzigſten Stuͤcks. Vater. Ihr ſeht es ſelbſt ein, liebſten Kinder! daß dieß Straͤuschen eine Kleinigkeit iſt. Die armen Waiſenkinder tragen ſie herum, ein Straͤuschen drey Pfennige. Aber haͤtten wir wohl die Freude gehabt, wenn wir uns von denen ein Straͤuschen gekauft haͤtten? Oder iſt dieſe Freude groͤßer geweſen, da ihr uns dieſe erſten Veilchen mit einer ſo guten Art, und mit ſo zaͤrtlichen Herzen gebracht habt? Das Herz, die Geſinnung, die Abſicht, mit der einer dem andern was giebt, giebt auch allein der Sache und dem Geſchenk ſeinen Werth. Mutter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/310
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/310>, abgerufen am 14.08.2020.