Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

hängen, faßt sich mit den Armen um den
Pfahl, und so bleibts ruhig sitzen, bis die
Fischer kommen und es abholen.

War das nicht eine besondere Probe der
treuen Vorsehung Gottes, wie er unser Min-
chen erhalten und beschützet hat?


LIX.
Fortsetzung des achtundfunfzigsten
Stücks.

Dorchen.

Aber warum thut das der liebe Gott nicht
immer? So wären ja alle Kinder sicher.

Vater. Liebes Kind! das verstehst du
noch nicht. Gott hat dabey seine besondern Ur-
sachen, wenn er hier oder da ein Kind wun-
derbar erhält und errettet, wie unser Minchen;
ein andermal aber zuläßt, daß eins verun-
glückt, sich todtfällt, wenn sichs nicht in Acht

nimmt,
II Theil. U

haͤngen, faßt ſich mit den Armen um den
Pfahl, und ſo bleibts ruhig ſitzen, bis die
Fiſcher kommen und es abholen.

War das nicht eine beſondere Probe der
treuen Vorſehung Gottes, wie er unſer Min-
chen erhalten und beſchuͤtzet hat?


LIX.
Fortſetzung des achtundfunfzigſten
Stuͤcks.

Dorchen.

Aber warum thut das der liebe Gott nicht
immer? So waͤren ja alle Kinder ſicher.

Vater. Liebes Kind! das verſtehſt du
noch nicht. Gott hat dabey ſeine beſondern Ur-
ſachen, wenn er hier oder da ein Kind wun-
derbar erhaͤlt und errettet, wie unſer Minchen;
ein andermal aber zulaͤßt, daß eins verun-
gluͤckt, ſich todtfaͤllt, wenn ſichs nicht in Acht

nimmt,
II Theil. U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0327" n="305"/>
ha&#x0364;ngen, faßt &#x017F;ich mit den Armen um den<lb/>
Pfahl, und &#x017F;o bleibts ruhig &#x017F;itzen, bis die<lb/>
Fi&#x017F;cher kommen und es abholen.</p><lb/>
        <p>War das nicht eine be&#x017F;ondere Probe der<lb/>
treuen Vor&#x017F;ehung Gottes, wie er un&#x017F;er Min-<lb/>
chen erhalten und be&#x017F;chu&#x0364;tzet hat?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LIX.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">achtundfunfzig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ber warum thut das der liebe Gott nicht<lb/>
immer? So wa&#x0364;ren ja alle Kinder &#x017F;icher.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Liebes Kind! das ver&#x017F;teh&#x017F;t du<lb/>
noch nicht. Gott hat dabey &#x017F;eine be&#x017F;ondern Ur-<lb/>
&#x017F;achen, wenn er hier oder da ein Kind wun-<lb/>
derbar erha&#x0364;lt und errettet, wie un&#x017F;er Minchen;<lb/>
ein andermal aber zula&#x0364;ßt, daß eins verun-<lb/>
glu&#x0364;ckt, &#x017F;ich todtfa&#x0364;llt, wenn &#x017F;ichs nicht in Acht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil</hi>. U</fw><fw place="bottom" type="catch">nimmt,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0327] haͤngen, faßt ſich mit den Armen um den Pfahl, und ſo bleibts ruhig ſitzen, bis die Fiſcher kommen und es abholen. War das nicht eine beſondere Probe der treuen Vorſehung Gottes, wie er unſer Min- chen erhalten und beſchuͤtzet hat? LIX. Fortſetzung des achtundfunfzigſten Stuͤcks. Dorchen. Aber warum thut das der liebe Gott nicht immer? So waͤren ja alle Kinder ſicher. Vater. Liebes Kind! das verſtehſt du noch nicht. Gott hat dabey ſeine beſondern Ur- ſachen, wenn er hier oder da ein Kind wun- derbar erhaͤlt und errettet, wie unſer Minchen; ein andermal aber zulaͤßt, daß eins verun- gluͤckt, ſich todtfaͤllt, wenn ſichs nicht in Acht nimmt, II Theil. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/327
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/327>, abgerufen am 09.08.2020.