Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
LXV.
Fortsetzung des vierundsechzigsten
Stücks.

Georg. "Man hat alle Ursache, sein
hohes und gesundes Alter seiner
Mäßigkeit und Arbeitsamkeit
zuzuschreiben. Sein --

Vater. Halt ein, Georg! Hier, Kinder!
nehmt alle eure Aufmerksamkeit zusammen,
wenn ihr noch ein Bißchen Liebe zu euch selbst,
und für euer junges Leben habt. Wie wird
des Mannes Alter hier beschrieben, Minchen?
Sag' einmal.

Minchen. Sein hohes Alter.

Vater. Noch ein Wörtchen steht dabey,
Jacob.

Jacob. Wars nicht so: hohes und ge-
sundes Alter?

Vater. Ja! meine Kinder, so war es:
hohes und gesundes Alter. O das merkt

wohl.
X 5
LXV.
Fortſetzung des vierundſechzigſten
Stuͤcks.

Georg. „Man hat alle Urſache, ſein
hohes und geſundes Alter ſeiner
Maͤßigkeit und Arbeitſamkeit
zuzuſchreiben. Sein —

Vater. Halt ein, Georg! Hier, Kinder!
nehmt alle eure Aufmerkſamkeit zuſammen,
wenn ihr noch ein Bißchen Liebe zu euch ſelbſt,
und fuͤr euer junges Leben habt. Wie wird
des Mannes Alter hier beſchrieben, Minchen?
Sag’ einmal.

Minchen. Sein hohes Alter.

Vater. Noch ein Woͤrtchen ſteht dabey,
Jacob.

Jacob. Wars nicht ſo: hohes und ge-
ſundes Alter?

Vater. Ja! meine Kinder, ſo war es:
hohes und geſundes Alter. O das merkt

wohl.
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0351" n="329"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LXV.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">vierund&#x017F;echzig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Georg</hi>. &#x201E;<hi rendition="#in">M</hi>an hat alle Ur&#x017F;ache, &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#fr">hohes</hi> und <hi rendition="#fr">ge&#x017F;undes</hi> Alter &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">Ma&#x0364;ßigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Arbeit&#x017F;amkeit</hi><lb/>
zuzu&#x017F;chreiben. Sein &#x2014;</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Halt ein, <hi rendition="#fr">Georg</hi>! Hier, Kinder!<lb/>
nehmt alle eure Aufmerk&#x017F;amkeit zu&#x017F;ammen,<lb/>
wenn ihr noch ein Bißchen Liebe zu euch &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
und fu&#x0364;r euer junges Leben habt. Wie wird<lb/>
des Mannes Alter hier be&#x017F;chrieben, <hi rendition="#fr">Minchen?</hi><lb/>
Sag&#x2019; einmal.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Minchen</hi>. Sein hohes Alter.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Noch ein Wo&#x0364;rtchen &#x017F;teht dabey,<lb/><hi rendition="#fr">Jacob</hi>.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Jacob</hi>. Wars nicht &#x017F;o: <hi rendition="#fr">hohes und ge-<lb/>
&#x017F;undes Alter?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Ja! meine Kinder, &#x017F;o war es:<lb/><hi rendition="#fr">hohes und ge&#x017F;undes Alter</hi>. O das merkt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wohl.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0351] LXV. Fortſetzung des vierundſechzigſten Stuͤcks. Georg. „Man hat alle Urſache, ſein hohes und geſundes Alter ſeiner Maͤßigkeit und Arbeitſamkeit zuzuſchreiben. Sein — Vater. Halt ein, Georg! Hier, Kinder! nehmt alle eure Aufmerkſamkeit zuſammen, wenn ihr noch ein Bißchen Liebe zu euch ſelbſt, und fuͤr euer junges Leben habt. Wie wird des Mannes Alter hier beſchrieben, Minchen? Sag’ einmal. Minchen. Sein hohes Alter. Vater. Noch ein Woͤrtchen ſteht dabey, Jacob. Jacob. Wars nicht ſo: hohes und ge- ſundes Alter? Vater. Ja! meine Kinder, ſo war es: hohes und geſundes Alter. O das merkt wohl. X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/351
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/351>, abgerufen am 13.08.2020.