Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
LXVII.
Fortsetzung des sechsundsechzigsten
Stücks.

Georg. "Sein gewöhnliches
Getränk
war Wasser, und die ungekünstelt-
sten Speisen seine Kost. Wein
und Bier genoß er nur dann und
wann, als Medicin."

Vater. Verstehst du das, Georg?

Georg. Nicht alles. Was sind das, un-
gekünstelte Speisen?

Vater. Wenn eure Mutter ein gut Ge-
rücht braunen Kohl kocht, und ihr esset da
euren Teller voll ab, und ein Stück gutes
Brod dazu. Das ist ungekünstelt. Aber Paste-
ten, Ragous, Frikassees, und dergleichen,
wo hunderterley durch einander kömmt, dazu
viele fremde Gewürze, das sind gekünstelte
Speisen. Kann ein solcher Mischmasch wohl
gesund seyn?

Georg.
II Theil. Y
LXVII.
Fortſetzung des ſechsundſechzigſten
Stuͤcks.

Georg. „Sein gewoͤhnliches
Getraͤnk
war Waſſer, und die ungekuͤnſtelt-
ſten Speiſen ſeine Koſt. Wein
und Bier genoß er nur dann und
wann, als Medicin.“

Vater. Verſtehſt du das, Georg?

Georg. Nicht alles. Was ſind das, un-
gekuͤnſtelte Speiſen?

Vater. Wenn eure Mutter ein gut Ge-
ruͤcht braunen Kohl kocht, und ihr eſſet da
euren Teller voll ab, und ein Stuͤck gutes
Brod dazu. Das iſt ungekuͤnſtelt. Aber Paſte-
ten, Ragous, Frikaſſees, und dergleichen,
wo hunderterley durch einander koͤmmt, dazu
viele fremde Gewuͤrze, das ſind gekuͤnſtelte
Speiſen. Kann ein ſolcher Miſchmaſch wohl
geſund ſeyn?

Georg.
II Theil. Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0359" n="337"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LXVII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des <hi rendition="#fr">&#x017F;echsund&#x017F;echzig&#x017F;ten</hi><lb/>
Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Georg</hi>. &#x201E;<hi rendition="#in">S</hi>ein gewo&#x0364;hnliches<lb/>
Getra&#x0364;nk<lb/>
war Wa&#x017F;&#x017F;er, und die ungeku&#x0364;n&#x017F;telt-<lb/>
&#x017F;ten Spei&#x017F;en &#x017F;eine Ko&#x017F;t. Wein<lb/>
und Bier genoß er nur dann und<lb/>
wann, als Medicin.&#x201C;</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Ver&#x017F;teh&#x017F;t du das, <hi rendition="#fr">Georg?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Georg</hi>. Nicht alles. Was &#x017F;ind das, un-<lb/>
geku&#x0364;n&#x017F;telte Spei&#x017F;en?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Wenn eure Mutter ein gut Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht braunen Kohl kocht, und ihr e&#x017F;&#x017F;et da<lb/>
euren Teller voll ab, und ein Stu&#x0364;ck gutes<lb/>
Brod dazu. Das i&#x017F;t ungeku&#x0364;n&#x017F;telt. Aber Pa&#x017F;te-<lb/>
ten, Ragous, Frika&#x017F;&#x017F;ees, und dergleichen,<lb/>
wo hunderterley durch einander ko&#x0364;mmt, dazu<lb/>
viele fremde Gewu&#x0364;rze, das &#x017F;ind geku&#x0364;n&#x017F;telte<lb/>
Spei&#x017F;en. Kann ein &#x017F;olcher Mi&#x017F;chma&#x017F;ch wohl<lb/>
ge&#x017F;und &#x017F;eyn?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil</hi>. Y</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Georg</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0359] LXVII. Fortſetzung des ſechsundſechzigſten Stuͤcks. Georg. „Sein gewoͤhnliches Getraͤnk war Waſſer, und die ungekuͤnſtelt- ſten Speiſen ſeine Koſt. Wein und Bier genoß er nur dann und wann, als Medicin.“ Vater. Verſtehſt du das, Georg? Georg. Nicht alles. Was ſind das, un- gekuͤnſtelte Speiſen? Vater. Wenn eure Mutter ein gut Ge- ruͤcht braunen Kohl kocht, und ihr eſſet da euren Teller voll ab, und ein Stuͤck gutes Brod dazu. Das iſt ungekuͤnſtelt. Aber Paſte- ten, Ragous, Frikaſſees, und dergleichen, wo hunderterley durch einander koͤmmt, dazu viele fremde Gewuͤrze, das ſind gekuͤnſtelte Speiſen. Kann ein ſolcher Miſchmaſch wohl geſund ſeyn? Georg. II Theil. Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/359
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/359>, abgerufen am 09.08.2020.