Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

essen -- in dem tiefsten Wasser schwimmen
und zurechte kommen -- Tag und Nacht un-
ter freyem Himmel liegen -- auf die höchsten
Bäume klettern, wie eine Katze -- Frost und
Kälte -- -- alles ertragen -- Es hatte vor
nichts eine Furcht, schlug den großen Hund
todt -- Das alles kann ich nicht. Auch nicht
eins von allen. Wills nur gestehen.

Dorchen. Ha! ha! ha! Da kommen
wir her. Das dachte ich wohl, daß es so
kommen würde, wenn dir der Vater näher
auf die Haut gienge.

Vater. Getroffen, recht gut getroffen,
Fritze. Das ist wahr. Das alles hat das
wilde Mädchen vor euch voraus; aber woher
mag das kommen?

Fritze. Das weiß ich nicht.

Lottchen. Das weißt du nicht? I, weil
es von Kindheit an in der Wildniß gewesen
war. Da mußte es sich wohl nach Nahrung

umsehen.

eſſen — in dem tiefſten Waſſer ſchwimmen
und zurechte kommen — Tag und Nacht un-
ter freyem Himmel liegen — auf die hoͤchſten
Baͤume klettern, wie eine Katze — Froſt und
Kaͤlte — — alles ertragen — Es hatte vor
nichts eine Furcht, ſchlug den großen Hund
todt — Das alles kann ich nicht. Auch nicht
eins von allen. Wills nur geſtehen.

Dorchen. Ha! ha! ha! Da kommen
wir her. Das dachte ich wohl, daß es ſo
kommen wuͤrde, wenn dir der Vater naͤher
auf die Haut gienge.

Vater. Getroffen, recht gut getroffen,
Fritze. Das iſt wahr. Das alles hat das
wilde Maͤdchen vor euch voraus; aber woher
mag das kommen?

Fritze. Das weiß ich nicht.

Lottchen. Das weißt du nicht? I, weil
es von Kindheit an in der Wildniß geweſen
war. Da mußte es ſich wohl nach Nahrung

umſehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="15"/>
e&#x017F;&#x017F;en &#x2014; in dem tief&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwimmen<lb/>
und zurechte kommen &#x2014; Tag und Nacht un-<lb/>
ter freyem Himmel liegen &#x2014; auf die ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Ba&#x0364;ume klettern, wie eine Katze &#x2014; Fro&#x017F;t und<lb/>
Ka&#x0364;lte &#x2014; &#x2014; alles ertragen &#x2014; Es hatte vor<lb/>
nichts eine Furcht, &#x017F;chlug den großen Hund<lb/>
todt &#x2014; Das alles kann ich nicht. Auch nicht<lb/>
eins von allen. Wills nur ge&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Ha! ha! ha! Da kommen<lb/>
wir her. Das dachte ich wohl, daß es &#x017F;o<lb/>
kommen wu&#x0364;rde, wenn dir der Vater na&#x0364;her<lb/>
auf die Haut gienge.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Getroffen, recht gut getroffen,<lb/><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Das i&#x017F;t wahr. Das alles hat das<lb/>
wilde Ma&#x0364;dchen vor euch voraus; aber woher<lb/>
mag das kommen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Das weiß ich nicht.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>. Das weißt du nicht? I, weil<lb/>
es von Kindheit an in der Wildniß gewe&#x017F;en<lb/>
war. Da mußte es &#x017F;ich wohl nach Nahrung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">um&#x017F;ehen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] eſſen — in dem tiefſten Waſſer ſchwimmen und zurechte kommen — Tag und Nacht un- ter freyem Himmel liegen — auf die hoͤchſten Baͤume klettern, wie eine Katze — Froſt und Kaͤlte — — alles ertragen — Es hatte vor nichts eine Furcht, ſchlug den großen Hund todt — Das alles kann ich nicht. Auch nicht eins von allen. Wills nur geſtehen. Dorchen. Ha! ha! ha! Da kommen wir her. Das dachte ich wohl, daß es ſo kommen wuͤrde, wenn dir der Vater naͤher auf die Haut gienge. Vater. Getroffen, recht gut getroffen, Fritze. Das iſt wahr. Das alles hat das wilde Maͤdchen vor euch voraus; aber woher mag das kommen? Fritze. Das weiß ich nicht. Lottchen. Das weißt du nicht? I, weil es von Kindheit an in der Wildniß geweſen war. Da mußte es ſich wohl nach Nahrung umſehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/37
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/37>, abgerufen am 29.10.2020.