Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

umsehen. Da probirte es alles. Da lernte
es auch alles aus purer Noth. Da wurde
es so hart, daß es alles ausstehen konnte,
alles gewohnt wurde. Und da wurde es auch
so wild, daß es nichts fürchtete. So stelle
ich mir die Sache vor.

Vater. Weil es keine Gefahr kannte,
willst du sagen. Ganz recht, meine Tochter.
Fritze, kannst du das nicht begreifen?

Fritze. O ja! nun recht gut.

Vater. Wolltest du aber wohl mit dem
wilden Mädchen tauschen? Es ist doch schön,
wenn man so alles ertragen kann, immer ge-
sund ist, sich vor nichts fürchten darf, und
alles hat, was man braucht.

Fritze. Das ist es wohl; aber ich mag
doch nicht tauschen. Es war denn doch bey
dem allen ein elendes wildes Mädchen, und
ärger als ein Thier.

Vater.

umſehen. Da probirte es alles. Da lernte
es auch alles aus purer Noth. Da wurde
es ſo hart, daß es alles ausſtehen konnte,
alles gewohnt wurde. Und da wurde es auch
ſo wild, daß es nichts fuͤrchtete. So ſtelle
ich mir die Sache vor.

Vater. Weil es keine Gefahr kannte,
willſt du ſagen. Ganz recht, meine Tochter.
Fritze, kannſt du das nicht begreifen?

Fritze. O ja! nun recht gut.

Vater. Wollteſt du aber wohl mit dem
wilden Maͤdchen tauſchen? Es iſt doch ſchoͤn,
wenn man ſo alles ertragen kann, immer ge-
ſund iſt, ſich vor nichts fuͤrchten darf, und
alles hat, was man braucht.

Fritze. Das iſt es wohl; aber ich mag
doch nicht tauſchen. Es war denn doch bey
dem allen ein elendes wildes Maͤdchen, und
aͤrger als ein Thier.

Vater.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="16"/>
um&#x017F;ehen. Da probirte es alles. Da lernte<lb/>
es auch alles aus purer Noth. Da wurde<lb/>
es &#x017F;o hart, daß es alles aus&#x017F;tehen konnte,<lb/>
alles gewohnt wurde. Und da wurde es auch<lb/>
&#x017F;o wild, daß es nichts fu&#x0364;rchtete. So &#x017F;telle<lb/>
ich mir die Sache vor.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Weil es keine Gefahr kannte,<lb/>
will&#x017F;t du &#x017F;agen. Ganz recht, meine Tochter.<lb/><hi rendition="#fr">Fritze</hi>, kann&#x017F;t du das nicht begreifen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. O ja! nun recht gut.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vater</hi>. Wollte&#x017F;t du aber wohl mit dem<lb/>
wilden Ma&#x0364;dchen tau&#x017F;chen? Es i&#x017F;t doch &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
wenn man &#x017F;o alles ertragen kann, immer ge-<lb/>
&#x017F;und i&#x017F;t, &#x017F;ich vor nichts fu&#x0364;rchten darf, und<lb/>
alles hat, was man braucht.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Das i&#x017F;t es wohl; aber ich mag<lb/>
doch nicht tau&#x017F;chen. Es war denn doch bey<lb/>
dem allen ein elendes wildes Ma&#x0364;dchen, und<lb/>
a&#x0364;rger als ein Thier.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Vater</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] umſehen. Da probirte es alles. Da lernte es auch alles aus purer Noth. Da wurde es ſo hart, daß es alles ausſtehen konnte, alles gewohnt wurde. Und da wurde es auch ſo wild, daß es nichts fuͤrchtete. So ſtelle ich mir die Sache vor. Vater. Weil es keine Gefahr kannte, willſt du ſagen. Ganz recht, meine Tochter. Fritze, kannſt du das nicht begreifen? Fritze. O ja! nun recht gut. Vater. Wollteſt du aber wohl mit dem wilden Maͤdchen tauſchen? Es iſt doch ſchoͤn, wenn man ſo alles ertragen kann, immer ge- ſund iſt, ſich vor nichts fuͤrchten darf, und alles hat, was man braucht. Fritze. Das iſt es wohl; aber ich mag doch nicht tauſchen. Es war denn doch bey dem allen ein elendes wildes Maͤdchen, und aͤrger als ein Thier. Vater.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/38
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/38>, abgerufen am 30.11.2020.