Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
Beschluß des sechsten Stücks.

Dorchen.

Ich muß doch einmal nachsehen, was meine
im Herbst gepflanzte Bäumchen machen.
O! sieh doch, Lottchen! Da stehen sie so
frisch, als wenn kein Winter gewesen wäre.
Der liebe Gott hat sie auch erhalten.

Fritze. Und ich will sehen, ob schon
Maykäfer und Frösche da sind.

Dorchen. Wo wollen die schon herkom-
men. Es ist ja noch nicht im May. Du
fragst doch bloß darnach, damit du was zu
quälen hast.

Fritze. Recht will ich die braunen Husa-
ren dressiren, wenn sie nur erst da sind.

Ludchen. Da hucket en Fosch.

Fritze. Wo? wo? Warte, dich will ich
belauren.

Lottchen.
VII.
Beſchluß des ſechsten Stuͤcks.

Dorchen.

Ich muß doch einmal nachſehen, was meine
im Herbſt gepflanzte Baͤumchen machen.
O! ſieh doch, Lottchen! Da ſtehen ſie ſo
friſch, als wenn kein Winter geweſen waͤre.
Der liebe Gott hat ſie auch erhalten.

Fritze. Und ich will ſehen, ob ſchon
Maykaͤfer und Froͤſche da ſind.

Dorchen. Wo wollen die ſchon herkom-
men. Es iſt ja noch nicht im May. Du
fragſt doch bloß darnach, damit du was zu
quaͤlen haſt.

Fritze. Recht will ich die braunen Huſa-
ren dreſſiren, wenn ſie nur erſt da ſind.

Ludchen. Da hucket en Foſch.

Fritze. Wo? wo? Warte, dich will ich
belauren.

Lottchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="29"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Be&#x017F;chluß des <hi rendition="#fr">&#x017F;echsten</hi> Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch muß doch einmal nach&#x017F;ehen, was meine<lb/>
im Herb&#x017F;t gepflanzte Ba&#x0364;umchen machen.<lb/>
O! &#x017F;ieh doch, <hi rendition="#fr">Lottchen</hi>! Da &#x017F;tehen &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
fri&#x017F;ch, als wenn kein Winter gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.<lb/>
Der liebe Gott hat &#x017F;ie auch erhalten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Und ich will &#x017F;ehen, ob &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#fr">Mayka&#x0364;fer</hi> und <hi rendition="#fr">Fro&#x0364;&#x017F;che</hi> da &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dorchen</hi>. Wo wollen die &#x017F;chon herkom-<lb/>
men. Es i&#x017F;t ja noch nicht im May. Du<lb/>
frag&#x017F;t doch bloß darnach, damit du was zu<lb/>
qua&#x0364;len ha&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Recht will ich die braunen Hu&#x017F;a-<lb/>
ren dre&#x017F;&#x017F;iren, wenn &#x017F;ie nur er&#x017F;t da &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ludchen</hi>. Da hucket en Fo&#x017F;ch.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Fritze</hi>. Wo? wo? Warte, dich will ich<lb/>
belauren.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Lottchen</hi>.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0051] VII. Beſchluß des ſechsten Stuͤcks. Dorchen. Ich muß doch einmal nachſehen, was meine im Herbſt gepflanzte Baͤumchen machen. O! ſieh doch, Lottchen! Da ſtehen ſie ſo friſch, als wenn kein Winter geweſen waͤre. Der liebe Gott hat ſie auch erhalten. Fritze. Und ich will ſehen, ob ſchon Maykaͤfer und Froͤſche da ſind. Dorchen. Wo wollen die ſchon herkom- men. Es iſt ja noch nicht im May. Du fragſt doch bloß darnach, damit du was zu quaͤlen haſt. Fritze. Recht will ich die braunen Huſa- ren dreſſiren, wenn ſie nur erſt da ſind. Ludchen. Da hucket en Foſch. Fritze. Wo? wo? Warte, dich will ich belauren. Lottchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/51
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/51>, abgerufen am 09.08.2020.