Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Es ist nicht alles so, wie es
scheint.

Lernt das ja bey Zeiten, lieben Kinder! es
ist eine Sache nicht allezeit so, wie sie
scheint. Der Schein ist sehr betrüglich, und
diejenigen kommen manchmal schlecht weg,
die sich durch den äußerlichen Schein verfüh-
ren lassen.

Karl und Fritze wollten sich einmal eine
Schachtel suchen. Sie störten in einem alten
Küchenschranke herum. Da fanden sie ein
Schächtelchen mit einem weißen Pulver. Ha!
ha! sagte Karl, das ist Zucker. Gleich wur-
de gekostet, und alles aufgenascht. Nicht lan-
ge nachher bekamen die Kinder grausames
Reißen im Leibe. Denn es war Arsenik oder
Rattenpulver gewesen. Der bloße Schein hat-
te sie geblendet. Denn dieses Gift sieht accurat

wie
X.
Es iſt nicht alles ſo, wie es
ſcheint.

Lernt das ja bey Zeiten, lieben Kinder! es
iſt eine Sache nicht allezeit ſo, wie ſie
ſcheint. Der Schein iſt ſehr betruͤglich, und
diejenigen kommen manchmal ſchlecht weg,
die ſich durch den aͤußerlichen Schein verfuͤh-
ren laſſen.

Karl und Fritze wollten ſich einmal eine
Schachtel ſuchen. Sie ſtoͤrten in einem alten
Kuͤchenſchranke herum. Da fanden ſie ein
Schaͤchtelchen mit einem weißen Pulver. Ha!
ha! ſagte Karl, das iſt Zucker. Gleich wur-
de gekoſtet, und alles aufgenaſcht. Nicht lan-
ge nachher bekamen die Kinder grauſames
Reißen im Leibe. Denn es war Arſenik oder
Rattenpulver geweſen. Der bloße Schein hat-
te ſie geblendet. Denn dieſes Gift ſieht accurat

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="45"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t nicht alles &#x017F;o, wie es<lb/>
&#x017F;cheint.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>ernt das ja bey Zeiten, lieben Kinder! es<lb/>
i&#x017F;t eine Sache nicht allezeit &#x017F;o, wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cheint. Der Schein i&#x017F;t &#x017F;ehr betru&#x0364;glich, und<lb/>
diejenigen kommen manchmal &#x017F;chlecht weg,<lb/>
die &#x017F;ich durch den a&#x0364;ußerlichen Schein verfu&#x0364;h-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Karl</hi> und <hi rendition="#fr">Fritze</hi> wollten &#x017F;ich einmal eine<lb/>
Schachtel &#x017F;uchen. Sie &#x017F;to&#x0364;rten in einem alten<lb/>
Ku&#x0364;chen&#x017F;chranke herum. Da fanden &#x017F;ie ein<lb/>
Scha&#x0364;chtelchen mit einem weißen Pulver. Ha!<lb/>
ha! &#x017F;agte Karl, das i&#x017F;t Zucker. Gleich wur-<lb/>
de geko&#x017F;tet, und alles aufgena&#x017F;cht. Nicht lan-<lb/>
ge nachher bekamen die Kinder grau&#x017F;ames<lb/>
Reißen im Leibe. Denn es war Ar&#x017F;enik oder<lb/>
Rattenpulver gewe&#x017F;en. Der bloße Schein hat-<lb/>
te &#x017F;ie geblendet. Denn die&#x017F;es Gift &#x017F;ieht accurat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0067] X. Es iſt nicht alles ſo, wie es ſcheint. Lernt das ja bey Zeiten, lieben Kinder! es iſt eine Sache nicht allezeit ſo, wie ſie ſcheint. Der Schein iſt ſehr betruͤglich, und diejenigen kommen manchmal ſchlecht weg, die ſich durch den aͤußerlichen Schein verfuͤh- ren laſſen. Karl und Fritze wollten ſich einmal eine Schachtel ſuchen. Sie ſtoͤrten in einem alten Kuͤchenſchranke herum. Da fanden ſie ein Schaͤchtelchen mit einem weißen Pulver. Ha! ha! ſagte Karl, das iſt Zucker. Gleich wur- de gekoſtet, und alles aufgenaſcht. Nicht lan- ge nachher bekamen die Kinder grauſames Reißen im Leibe. Denn es war Arſenik oder Rattenpulver geweſen. Der bloße Schein hat- te ſie geblendet. Denn dieſes Gift ſieht accurat wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/67
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/67>, abgerufen am 19.12.2018.