Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII.
Der Traum.

Es war einmal ein Vater, der hatte sieben
Kinder: vier Söhne, August, Jacob,
Lorenz
und Heinrich, und drey Töchter,
Dorchen, Lottchen und Albertine.

An einem schönen Sommerabend gieng der
Vater mit seinen sieben Kindern spatzieren. Es
war eine angenehme Wiese, wo ein sanfter
Bach herunterfloß. Da setzte sich der Vater
an den Bach, und sahe zu, wie die muntere
Jugend, wie die kleinen Heuschrecken, im Gra-
se herumhüpfte. Nun, sprach er bey sich
selbst, will ich doch einmal Achtung geben,
was sie vornehmen. Vielleicht hab' ich hier
Gelegenheit, ihre Neigungen und Gesinnun-
gen zu erforschen.

August lief hinter die Schmetterlinge her,
konnte sich sehr über ein Blümchen freuen,

nahm
XIII.
Der Traum.

Es war einmal ein Vater, der hatte ſieben
Kinder: vier Soͤhne, Auguſt, Jacob,
Lorenz
und Heinrich, und drey Toͤchter,
Dorchen, Lottchen und Albertine.

An einem ſchoͤnen Sommerabend gieng der
Vater mit ſeinen ſieben Kindern ſpatzieren. Es
war eine angenehme Wieſe, wo ein ſanfter
Bach herunterfloß. Da ſetzte ſich der Vater
an den Bach, und ſahe zu, wie die muntere
Jugend, wie die kleinen Heuſchrecken, im Gra-
ſe herumhuͤpfte. Nun, ſprach er bey ſich
ſelbſt, will ich doch einmal Achtung geben,
was ſie vornehmen. Vielleicht hab’ ich hier
Gelegenheit, ihre Neigungen und Geſinnun-
gen zu erforſchen.

Auguſt lief hinter die Schmetterlinge her,
konnte ſich ſehr uͤber ein Bluͤmchen freuen,

nahm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="59"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Der Traum</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Vater, der hatte &#x017F;ieben<lb/>
Kinder: vier So&#x0364;hne, <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;t, Jacob,<lb/>
Lorenz</hi> und <hi rendition="#fr">Heinrich</hi>, und drey To&#x0364;chter,<lb/><hi rendition="#fr">Dorchen, Lottchen</hi> und <hi rendition="#fr">Albertine</hi>.</p><lb/>
        <p>An einem &#x017F;cho&#x0364;nen Sommerabend gieng der<lb/>
Vater mit &#x017F;einen &#x017F;ieben Kindern &#x017F;patzieren. Es<lb/>
war eine angenehme Wie&#x017F;e, wo ein &#x017F;anfter<lb/>
Bach herunterfloß. Da &#x017F;etzte &#x017F;ich der Vater<lb/>
an den Bach, und &#x017F;ahe zu, wie die muntere<lb/>
Jugend, wie die kleinen Heu&#x017F;chrecken, im Gra-<lb/>
&#x017F;e herumhu&#x0364;pfte. Nun, &#x017F;prach er bey &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, will ich doch einmal Achtung geben,<lb/>
was &#x017F;ie vornehmen. Vielleicht hab&#x2019; ich hier<lb/>
Gelegenheit, ihre Neigungen und Ge&#x017F;innun-<lb/>
gen zu erfor&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Augu&#x017F;t</hi> lief hinter die Schmetterlinge her,<lb/>
konnte &#x017F;ich &#x017F;ehr u&#x0364;ber ein Blu&#x0364;mchen freuen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahm</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0081] XIII. Der Traum. Es war einmal ein Vater, der hatte ſieben Kinder: vier Soͤhne, Auguſt, Jacob, Lorenz und Heinrich, und drey Toͤchter, Dorchen, Lottchen und Albertine. An einem ſchoͤnen Sommerabend gieng der Vater mit ſeinen ſieben Kindern ſpatzieren. Es war eine angenehme Wieſe, wo ein ſanfter Bach herunterfloß. Da ſetzte ſich der Vater an den Bach, und ſahe zu, wie die muntere Jugend, wie die kleinen Heuſchrecken, im Gra- ſe herumhuͤpfte. Nun, ſprach er bey ſich ſelbſt, will ich doch einmal Achtung geben, was ſie vornehmen. Vielleicht hab’ ich hier Gelegenheit, ihre Neigungen und Geſinnun- gen zu erforſchen. Auguſt lief hinter die Schmetterlinge her, konnte ſich ſehr uͤber ein Bluͤmchen freuen, nahm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/81
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 2. Leipzig, 1783, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib02_1783/81>, abgerufen am 13.08.2020.