Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbschleicher.
schen Mondes rund umher auf der schlummernden
Natur verbreitet! die sanfte Nervenerschütterung
der leicht fortrollenden Räder! Unwiderstehlich
neigten sich unsre Liebescentra gegen einander --
Die Augen schwammen -- die Besinnung verlor
sich in Allentzücken -- und kathegorisch schwebte
der ewige Theilungstraktat unsrer Seelen auf un-
sern Lippen --
(hat sich so dicht an sie gedrängt und
so nahe hingebeugt, daß er sie eben küssen will.)
Justine (schreyend.) Herr Professor! (Stößt
ihn zurück, daß er auf einen Sessel taumelt.)
Erlau-
ben Sie, daß ich sehe, wo Herr Gerhard bleibt.

(Schnell ab nach Gerhards Schreibstube.)
Dritter Auftritt.
Weinhold (allein.)
(Im Sessel.) Ein herrliches Mädchen! und
eben so pfiffig, als hübsch! -- Daß ich das Ding
nicht eher gewußt habe! Daß ich nicht allein auf
den Fischfang ausgegangen bin! -- Des alten
Vetters Goldfische, und dieß Weißfischchen
beyher -- das wär' ein Zug! Der könnt' einem
braven Soldaten auf die Beine helfen! --
(Springt
Die Erbſchleicher.
ſchen Mondes rund umher auf der ſchlummernden
Natur verbreitet! die ſanfte Nervenerſchuͤtterung
der leicht fortrollenden Räder! Unwiderſtehlich
neigten ſich unſre Liebescentra gegen einander —
Die Augen ſchwammen — die Beſinnung verlor
ſich in Allentzuͤcken — und kathegoriſch ſchwebte
der ewige Theilungstraktat unſrer Seelen auf un-
ſern Lippen —
(hat ſich ſo dicht an ſie gedrängt und
ſo nahe hingebeugt, daß er ſie eben küſſen will.)
Juſtine (ſchreyend.) Herr Profeſſor! (Stößt
ihn zurück, daß er auf einen Seſſel taumelt.)
Erlau-
ben Sie, daß ich ſehe, wo Herr Gerhard bleibt.

(Schnell ab nach Gerhards Schreibſtube.)
Dritter Auftritt.
Weinhold (allein.)
(Im Seſſel.) Ein herrliches Maͤdchen! und
eben ſo pfiffig, als huͤbſch! — Daß ich das Ding
nicht eher gewußt habe! Daß ich nicht allein auf
den Fiſchfang ausgegangen bin! — Des alten
Vetters Goldfiſche, und dieß Weißfiſchchen
beyher — das waͤr’ ein Zug! Der koͤnnt’ einem
braven Soldaten auf die Beine helfen! —
(Springt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WEIN">
            <p><pb facs="#f0113" n="107"/><fw place="top" type="header">Die Erb&#x017F;chleicher.</fw><lb/>
&#x017F;chen Mondes rund umher auf der &#x017F;chlummernden<lb/>
Natur verbreitet! die &#x017F;anfte Nervener&#x017F;chu&#x0364;tterung<lb/>
der leicht fortrollenden Räder! Unwider&#x017F;tehlich<lb/>
neigten &#x017F;ich un&#x017F;re Liebescentra gegen einander &#x2014;<lb/>
Die Augen &#x017F;chwammen &#x2014; die Be&#x017F;innung verlor<lb/>
&#x017F;ich in Allentzu&#x0364;cken &#x2014; und kathegori&#x017F;ch &#x017F;chwebte<lb/>
der ewige Theilungstraktat un&#x017F;rer Seelen auf un-<lb/>
&#x017F;ern Lippen &#x2014;</p>
            <stage>(hat &#x017F;ich &#x017F;o dicht an &#x017F;ie gedrängt und<lb/>
&#x017F;o nahe hingebeugt, daß er &#x017F;ie eben kü&#x017F;&#x017F;en will.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUS">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;chreyend.)</stage>
            <p>Herr Profe&#x017F;&#x017F;or!</p>
            <stage>(Stößt<lb/>
ihn zurück, daß er auf einen Se&#x017F;&#x017F;el taumelt.)</stage>
            <p>Erlau-<lb/>
ben Sie, daß ich &#x017F;ehe, wo Herr Gerhard bleibt.</p><lb/>
            <stage>(Schnell ab nach Gerhards Schreib&#x017F;tube.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Weinhold (allein.)</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#WEIN">
            <p><stage>(Im Se&#x017F;&#x017F;el.)</stage> Ein herrliches Ma&#x0364;dchen! und<lb/>
eben &#x017F;o pfiffig, als hu&#x0364;b&#x017F;ch! &#x2014; Daß ich das Ding<lb/>
nicht eher gewußt habe! Daß ich nicht allein auf<lb/>
den Fi&#x017F;chfang ausgegangen bin! &#x2014; Des alten<lb/>
Vetters Goldfi&#x017F;che, und dieß <hi rendition="#g">Weißfi&#x017F;chchen</hi><lb/>
beyher &#x2014; das wa&#x0364;r&#x2019; ein Zug! Der ko&#x0364;nnt&#x2019; einem<lb/>
braven Soldaten auf die Beine helfen! &#x2014;</p>
            <stage>(Springt<lb/></stage>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0113] Die Erbſchleicher. ſchen Mondes rund umher auf der ſchlummernden Natur verbreitet! die ſanfte Nervenerſchuͤtterung der leicht fortrollenden Räder! Unwiderſtehlich neigten ſich unſre Liebescentra gegen einander — Die Augen ſchwammen — die Beſinnung verlor ſich in Allentzuͤcken — und kathegoriſch ſchwebte der ewige Theilungstraktat unſrer Seelen auf un- ſern Lippen — (hat ſich ſo dicht an ſie gedrängt und ſo nahe hingebeugt, daß er ſie eben küſſen will.) Juſtine (ſchreyend.) Herr Profeſſor! (Stößt ihn zurück, daß er auf einen Seſſel taumelt.) Erlau- ben Sie, daß ich ſehe, wo Herr Gerhard bleibt. (Schnell ab nach Gerhards Schreibſtube.) Dritter Auftritt. Weinhold (allein.) (Im Seſſel.) Ein herrliches Maͤdchen! und eben ſo pfiffig, als huͤbſch! — Daß ich das Ding nicht eher gewußt habe! Daß ich nicht allein auf den Fiſchfang ausgegangen bin! — Des alten Vetters Goldfiſche, und dieß Weißfiſchchen beyher — das waͤr’ ein Zug! Der koͤnnt’ einem braven Soldaten auf die Beine helfen! — (Springt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/113
Zitationshilfe: Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/113>, abgerufen am 21.07.2019.