Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbschleicher.
Zwölfter Auftritt.
Gerhard. Wittwe Ungewitter.
W. Ungew. Eine treue Haushälterinn ist
ein rarer Vogel. Die meisten denken nur auf
ihren eignen künftigen Haushalt. Wo haben der
Herr Vetter dieses Kleinod gefunden?
Gerhard. Vetter Sternberg hat sie mir
empfohlen.
W. Ungew. Vetter Sternberg? -- O, ich
kenne ihn -- ob ich ihn gleich nicht kenne. Er
sorgt für den Herrn Vetter, wie ein Sohn.
Gerhard. Ja, dienstfertig ist er.
W. Ungew. Er lebt mit Ihnen. Uns An-
dern ist dieses Glück versagt. Aber fern oder na-
he liebt und ehrt die ganze Familie den Herrn
Vetter, als ihr Oberhaupt und ihren Stolz.
Gerhard. Gehorsamer Diener!
W. Ungew. Urtheilen Sie also von der
tödtlichen Bestürzung, die unlängst gewisse
Briefe - - -
Gerhard (einfallend.) Man hat Ihnen ge-
wiß meinen letzten Zufall gemeldet?
W. Ungew. (dringend.) Was für einen Zufall?
Die Erbſchleicher.
Zwoͤlfter Auftritt.
Gerhard. Wittwe Ungewitter.
W. Ungew. Eine treue Haushaͤlterinn iſt
ein rarer Vogel. Die meiſten denken nur auf
ihren eignen kuͤnftigen Haushalt. Wo haben der
Herr Vetter dieſes Kleinod gefunden?
Gerhard. Vetter Sternberg hat ſie mir
empfohlen.
W. Ungew. Vetter Sternberg? — O, ich
kenne ihn — ob ich ihn gleich nicht kenne. Er
ſorgt fuͤr den Herrn Vetter, wie ein Sohn.
Gerhard. Ja, dienſtfertig iſt er.
W. Ungew. Er lebt mit Ihnen. Uns An-
dern iſt dieſes Gluͤck verſagt. Aber fern oder na-
he liebt und ehrt die ganze Familie den Herrn
Vetter, als ihr Oberhaupt und ihren Stolz.
Gerhard. Gehorſamer Diener!
W. Ungew. Urtheilen Sie alſo von der
toͤdtlichen Beſtuͤrzung, die unlaͤngſt gewiſſe
Briefe - - -
Gerhard (einfallend.) Man hat Ihnen ge-
wiß meinen letzten Zufall gemeldet?
W. Ungew. (dringend.) Was fuͤr einen Zufall?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="126"/>
        <fw place="top" type="header">Die Erb&#x017F;chleicher.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Gerhard. Wittwe Ungewitter.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <p>Eine treue Hausha&#x0364;lterinn i&#x017F;t<lb/>
ein rarer Vogel. Die mei&#x017F;ten denken nur auf<lb/>
ihren eignen ku&#x0364;nftigen Haushalt. Wo haben der<lb/>
Herr Vetter die&#x017F;es Kleinod gefunden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Vetter Sternberg hat &#x017F;ie mir<lb/>
empfohlen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <p>Vetter Sternberg? &#x2014; O, ich<lb/>
kenne ihn &#x2014; ob ich ihn gleich nicht kenne. Er<lb/>
&#x017F;orgt fu&#x0364;r den Herrn Vetter, wie ein Sohn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Ja, dien&#x017F;tfertig i&#x017F;t er.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <p>Er lebt mit Ihnen. Uns An-<lb/>
dern i&#x017F;t die&#x017F;es Glu&#x0364;ck ver&#x017F;agt. Aber fern oder na-<lb/>
he liebt und ehrt die ganze Familie den Herrn<lb/>
Vetter, als ihr Oberhaupt und ihren Stolz.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Gehor&#x017F;amer Diener!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <p>Urtheilen Sie al&#x017F;o von der<lb/>
to&#x0364;dtlichen Be&#x017F;tu&#x0364;rzung, die unla&#x0364;ng&#x017F;t <hi rendition="#g">gewi&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
Briefe - - -</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard</hi> </speaker>
            <stage>(einfallend.)</stage>
            <p>Man hat Ihnen ge-<lb/>
wiß meinen letzten Zufall gemeldet?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <stage>(dringend.)</stage>
            <p>Was fu&#x0364;r einen Zufall?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0132] Die Erbſchleicher. Zwoͤlfter Auftritt. Gerhard. Wittwe Ungewitter. W. Ungew. Eine treue Haushaͤlterinn iſt ein rarer Vogel. Die meiſten denken nur auf ihren eignen kuͤnftigen Haushalt. Wo haben der Herr Vetter dieſes Kleinod gefunden? Gerhard. Vetter Sternberg hat ſie mir empfohlen. W. Ungew. Vetter Sternberg? — O, ich kenne ihn — ob ich ihn gleich nicht kenne. Er ſorgt fuͤr den Herrn Vetter, wie ein Sohn. Gerhard. Ja, dienſtfertig iſt er. W. Ungew. Er lebt mit Ihnen. Uns An- dern iſt dieſes Gluͤck verſagt. Aber fern oder na- he liebt und ehrt die ganze Familie den Herrn Vetter, als ihr Oberhaupt und ihren Stolz. Gerhard. Gehorſamer Diener! W. Ungew. Urtheilen Sie alſo von der toͤdtlichen Beſtuͤrzung, die unlaͤngſt gewiſſe Briefe - - - Gerhard (einfallend.) Man hat Ihnen ge- wiß meinen letzten Zufall gemeldet? W. Ungew. (dringend.) Was fuͤr einen Zufall?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/132
Zitationshilfe: Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/132>, abgerufen am 21.07.2019.