Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbschleicher.
Dreyzehnter Auftritt.
Sternberg. Madam Anker. Therese. Vorige.
Sternberg (im Eintreten, freudig.) Hier bin
ich, Herr Vetter, und meine Braut, meine
Schwiegermutter, wir kommen alle, Ihnen - - -
Therese (im Eintreten.) Ists wahr, Papachen,
daß Sie mich verschenkt haben?
Mad Anker (im Eintreten.) Ey, Herr Papa,
was sind Sie für ein Flattergeist!
W. Ungew. (zieht sich auf Gerhards rechte Hand.
Stumme Begrüßung zwischen ihr und den Eintretenden.)
Sternberg (nähert sich Gerharden und stutzt über
seine Stellung.)
Herr Vetter!
Mad. Anker und Therese (gleichfalls erstaunt.)
Was ist das?
Sternberg. Sind Sie unpaß, Herr Vet-
ter? oder die Ankunft und Kleidung dieser frem-
den Dame, hat sie irgend eine Trauerpost zu be-
deuten?
Gerhard (wild auffahrend.) Falscher, undank-
barer, niederträchtiger Bösewicht!
Sternberg (erschrocken.) Herr Vetter!
Mad. Anker und Therese (erschrocken.) Herr
Gerhard!
J 3
Die Erbſchleicher.
Dreyzehnter Auftritt.
Sternberg. Madam Anker. Thereſe. Vorige.
Sternberg (im Eintreten, freudig.) Hier bin
ich, Herr Vetter, und meine Braut, meine
Schwiegermutter, wir kommen alle, Ihnen - - -
Thereſe (im Eintreten.) Iſts wahr, Papachen,
daß Sie mich verſchenkt haben?
Mad Anker (im Eintreten.) Ey, Herr Papa,
was ſind Sie fuͤr ein Flattergeiſt!
W. Ungew. (zieht ſich auf Gerhards rechte Hand.
Stumme Begrüßung zwiſchen ihr und den Eintretenden.)
Sternberg (nähert ſich Gerharden und ſtutzt über
ſeine Stellung.)
Herr Vetter!
Mad. Anker und Thereſe (gleichfalls erſtaunt.)
Was iſt das?
Sternberg. Sind Sie unpaß, Herr Vet-
ter? oder die Ankunft und Kleidung dieſer frem-
den Dame, hat ſie irgend eine Trauerpoſt zu be-
deuten?
Gerhard (wild auffahrend.) Falſcher, undank-
barer, niedertraͤchtiger Boͤſewicht!
Sternberg (erſchrocken.) Herr Vetter!
Mad. Anker und Thereſe (erſchrocken.) Herr
Gerhard!
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0139" n="133"/>
        <fw place="top" type="header">Die Erb&#x017F;chleicher.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Sternberg. Madam Anker. There&#x017F;e. Vorige.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sternberg</hi> </speaker>
            <stage>(im Eintreten, freudig.)</stage>
            <p>Hier bin<lb/>
ich, Herr Vetter, und meine Braut, meine<lb/>
Schwiegermutter, wir kommen alle, Ihnen - - -</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">There&#x017F;e</hi> </speaker>
            <stage>(im Eintreten.)</stage>
            <p>I&#x017F;ts wahr, Papachen,<lb/>
daß Sie mich ver&#x017F;chenkt haben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANKER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mad Anker</hi> </speaker>
            <stage>(im Eintreten.)</stage>
            <p>Ey, Herr Papa,<lb/>
was &#x017F;ind Sie fu&#x0364;r ein Flattergei&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WUNGE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">W. Ungew.</hi> </speaker>
            <stage>(zieht &#x017F;ich auf Gerhards rechte Hand.<lb/>
Stumme Begrüßung zwi&#x017F;chen ihr und den Eintretenden.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sternberg</hi> </speaker>
            <stage>(nähert &#x017F;ich Gerharden und &#x017F;tutzt über<lb/>
&#x017F;eine Stellung.)</stage>
            <p>Herr Vetter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANKERTHE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mad. Anker und There&#x017F;e</hi> </speaker>
            <stage>(gleichfalls er&#x017F;taunt.)</stage><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sternberg.</hi> </speaker>
            <p>Sind Sie unpaß, Herr Vet-<lb/>
ter? oder die Ankunft und Kleidung die&#x017F;er frem-<lb/>
den Dame, hat &#x017F;ie irgend eine Trauerpo&#x017F;t zu be-<lb/>
deuten?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard</hi> </speaker>
            <stage>(wild auffahrend.)</stage>
            <p>Fal&#x017F;cher, undank-<lb/>
barer, niedertra&#x0364;chtiger Bo&#x0364;&#x017F;ewicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Sternberg</hi> </speaker>
            <stage>(er&#x017F;chrocken.)</stage>
            <p>Herr Vetter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANKERTHE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mad. Anker und There&#x017F;e</hi> </speaker>
            <stage>(er&#x017F;chrocken.)</stage>
            <p>Herr<lb/>
Gerhard!</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0139] Die Erbſchleicher. Dreyzehnter Auftritt. Sternberg. Madam Anker. Thereſe. Vorige. Sternberg (im Eintreten, freudig.) Hier bin ich, Herr Vetter, und meine Braut, meine Schwiegermutter, wir kommen alle, Ihnen - - - Thereſe (im Eintreten.) Iſts wahr, Papachen, daß Sie mich verſchenkt haben? Mad Anker (im Eintreten.) Ey, Herr Papa, was ſind Sie fuͤr ein Flattergeiſt! W. Ungew. (zieht ſich auf Gerhards rechte Hand. Stumme Begrüßung zwiſchen ihr und den Eintretenden.) Sternberg (nähert ſich Gerharden und ſtutzt über ſeine Stellung.) Herr Vetter! Mad. Anker und Thereſe (gleichfalls erſtaunt.) Was iſt das? Sternberg. Sind Sie unpaß, Herr Vet- ter? oder die Ankunft und Kleidung dieſer frem- den Dame, hat ſie irgend eine Trauerpoſt zu be- deuten? Gerhard (wild auffahrend.) Falſcher, undank- barer, niedertraͤchtiger Boͤſewicht! Sternberg (erſchrocken.) Herr Vetter! Mad. Anker und Thereſe (erſchrocken.) Herr Gerhard! J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/139
Zitationshilfe: Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/139>, abgerufen am 17.07.2019.