Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbschleicher.
Drey und zwanzigster Auftritt.
Madam Anker. Vorige.
Mad. Anker (schnell aus dem Kabinette kommend.)
Sie sind nachgiebiger, als ich.
Gerhard. Ey, Frau Lieutenantinn! auch
Sie hier? --
Mad. Anker. Sie hören wenigstens zu mei-
ner Rechtfertigung -- daß man mich eben so
gut bey der Nase - - -
Gerhard. Ich habe verziehen. Folgen Sie
meinem Beyspiele! Es war doch auch nicht recht,
daß Sie Ihr Kind - - -
Mad. Anker (einfallend.) Weils so abgelau-
fen ist, muß ich wohl. -- Da, Herr Stern-
berg! nehmen Sie sie hin! Ein Muttertöchter-
chen bekommen Sie nicht an ihr. Aber -- das
sag' ich Ihnen vorher -- ihren Kopf läßt sie
sich nicht nehmen.
Gerhard. Ey, wer wollte auch einer Frau
den Kopf abreißen?
Die Erbſchleicher.
Drey und zwanzigſter Auftritt.
Madam Anker. Vorige.
Mad. Anker (ſchnell aus dem Kabinette kommend.)
Sie ſind nachgiebiger, als ich.
Gerhard. Ey, Frau Lieutenantinn! auch
Sie hier? —
Mad. Anker. Sie hoͤren wenigſtens zu mei-
ner Rechtfertigung — daß man mich eben ſo
gut bey der Naſe - - -
Gerhard. Ich habe verziehen. Folgen Sie
meinem Beyſpiele! Es war doch auch nicht recht,
daß Sie Ihr Kind - - -
Mad. Anker (einfallend.) Weils ſo abgelau-
fen iſt, muß ich wohl. — Da, Herr Stern-
berg! nehmen Sie ſie hin! Ein Muttertoͤchter-
chen bekommen Sie nicht an ihr. Aber — das
ſag’ ich Ihnen vorher — ihren Kopf laͤßt ſie
ſich nicht nehmen.
Gerhard. Ey, wer wollte auch einer Frau
den Kopf abreißen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0226" n="220"/>
        <fw place="top" type="header">Die Erb&#x017F;chleicher.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drey und zwanzig&#x017F;ter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Madam Anker. Vorige.</stage><lb/>
          <sp who="#ANKER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mad. Anker</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;chnell aus dem Kabinette kommend.)</stage><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind nachgiebiger, als ich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Ey, Frau Lieutenantinn! auch<lb/>
Sie hier? &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANKER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mad. Anker.</hi> </speaker>
            <p>Sie ho&#x0364;ren wenig&#x017F;tens zu mei-<lb/>
ner Rechtfertigung &#x2014; daß man mich eben &#x017F;o<lb/>
gut bey der Na&#x017F;e - - -</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Ich habe verziehen. Folgen Sie<lb/>
meinem Bey&#x017F;piele! Es war doch auch nicht recht,<lb/>
daß Sie Ihr Kind - - -</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANKER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Mad. Anker</hi> </speaker>
            <stage>(einfallend.)</stage>
            <p>Weils &#x017F;o abgelau-<lb/>
fen i&#x017F;t, <hi rendition="#g">muß</hi> ich wohl. &#x2014; Da, Herr Stern-<lb/>
berg! nehmen Sie &#x017F;ie hin! Ein Mutterto&#x0364;chter-<lb/>
chen bekommen Sie nicht an ihr. Aber &#x2014; das<lb/>
&#x017F;ag&#x2019; ich Ihnen vorher &#x2014; ihren Kopf la&#x0364;ßt &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht nehmen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Ey, wer wollte auch einer Frau<lb/>
den Kopf abreißen?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] Die Erbſchleicher. Drey und zwanzigſter Auftritt. Madam Anker. Vorige. Mad. Anker (ſchnell aus dem Kabinette kommend.) Sie ſind nachgiebiger, als ich. Gerhard. Ey, Frau Lieutenantinn! auch Sie hier? — Mad. Anker. Sie hoͤren wenigſtens zu mei- ner Rechtfertigung — daß man mich eben ſo gut bey der Naſe - - - Gerhard. Ich habe verziehen. Folgen Sie meinem Beyſpiele! Es war doch auch nicht recht, daß Sie Ihr Kind - - - Mad. Anker (einfallend.) Weils ſo abgelau- fen iſt, muß ich wohl. — Da, Herr Stern- berg! nehmen Sie ſie hin! Ein Muttertoͤchter- chen bekommen Sie nicht an ihr. Aber — das ſag’ ich Ihnen vorher — ihren Kopf laͤßt ſie ſich nicht nehmen. Gerhard. Ey, wer wollte auch einer Frau den Kopf abreißen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/226
Zitationshilfe: Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/226>, abgerufen am 20.07.2019.