Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erbschleicher.
Weiter! Fahr zu Kutscher! (Eilig mit Sternber-
gen ab.)
Funfzehnter Auftritt.
Justine. Gerhard.
Justine. Herr Gerhard, ein Widerruf ist
des andern werth. Ich bitte Ihnen meine Un-
art eben so herzlich ab, als ich Ihnen glück-
wünsche. Sie haben eine herrliche Wahl getrof-
fen.
Gerhard (kleinlaut.) Ich bin zufrieden.
Justine. Das munterste Mädchen in der
Stadt!
Gerhard. Schläfrig scheint sie nicht.
Justine. Die wird Ihnen Krampf und Fluß
und Melancholie weglachen.
Gerhard (vor sich.) Oder wegärgern.
Justine (mit steigender Lebhaftigkeit.) Lob und
Dank Ihrem guten Einfall! Nun leb' ich auch
mit auf. Nun liegt meine Koch- und Backkunst
nicht mehr brach. Nun krieg' ich den Tag über
andere Gesichter zu sehen, als den Tropf Benedikt
und Ihren kupferigen Herrn Gevatter. Nun
Die Erbſchleicher.
Weiter! Fahr zu Kutſcher! (Eilig mit Sternber-
gen ab.)
Funfzehnter Auftritt.
Juſtine. Gerhard.
Juſtine. Herr Gerhard, ein Widerruf iſt
des andern werth. Ich bitte Ihnen meine Un-
art eben ſo herzlich ab, als ich Ihnen gluͤck-
wuͤnſche. Sie haben eine herrliche Wahl getrof-
fen.
Gerhard (kleinlaut.) Ich bin zufrieden.
Juſtine. Das munterſte Maͤdchen in der
Stadt!
Gerhard. Schlaͤfrig ſcheint ſie nicht.
Juſtine. Die wird Ihnen Krampf und Fluß
und Melancholie weglachen.
Gerhard (vor ſich.) Oder wegaͤrgern.
Juſtine (mit ſteigender Lebhaftigkeit.) Lob und
Dank Ihrem guten Einfall! Nun leb’ ich auch
mit auf. Nun liegt meine Koch- und Backkunſt
nicht mehr brach. Nun krieg’ ich den Tag uͤber
andere Geſichter zu ſehen, als den Tropf Benedikt
und Ihren kupferigen Herrn Gevatter. Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#THE">
            <pb facs="#f0072" n="66"/>
            <fw place="top" type="header">Die Erb&#x017F;chleicher.</fw><lb/>
            <p>Weiter! Fahr zu Kut&#x017F;cher!</p>
            <stage>(Eilig mit Sternber-<lb/>
gen ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Funfzehnter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ju&#x017F;tine</hi>. <hi rendition="#g">Gerhard</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#JUS">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </speaker>
            <p>Herr Gerhard, ein Widerruf i&#x017F;t<lb/>
des andern werth. Ich bitte Ihnen meine Un-<lb/>
art eben &#x017F;o herzlich ab, als ich Ihnen glu&#x0364;ck-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che. Sie haben eine herrliche Wahl getrof-<lb/>
fen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard</hi> </speaker>
            <stage>(kleinlaut.)</stage>
            <p>Ich bin zufrieden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUS">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </speaker>
            <p>Das munter&#x017F;te Ma&#x0364;dchen in der<lb/>
Stadt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard.</hi> </speaker>
            <p>Schla&#x0364;frig &#x017F;cheint &#x017F;ie nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUS">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine.</hi> </speaker>
            <p>Die wird Ihnen Krampf und Fluß<lb/>
und Melancholie weglachen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Gerhard</hi> </speaker>
            <stage>(vor &#x017F;ich.)</stage>
            <p>Oder wega&#x0364;rgern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUS">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tine</hi> </speaker>
            <stage>(mit &#x017F;teigender Lebhaftigkeit.)</stage>
            <p>Lob und<lb/>
Dank Ihrem guten Einfall! Nun leb&#x2019; ich auch<lb/>
mit auf. Nun liegt meine Koch- und Backkun&#x017F;t<lb/>
nicht mehr brach. Nun krieg&#x2019; ich den Tag u&#x0364;ber<lb/>
andere Ge&#x017F;ichter zu &#x017F;ehen, als den Tropf Benedikt<lb/>
und Ihren kupferigen Herrn Gevatter. Nun<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0072] Die Erbſchleicher. Weiter! Fahr zu Kutſcher! (Eilig mit Sternber- gen ab.) Funfzehnter Auftritt. Juſtine. Gerhard. Juſtine. Herr Gerhard, ein Widerruf iſt des andern werth. Ich bitte Ihnen meine Un- art eben ſo herzlich ab, als ich Ihnen gluͤck- wuͤnſche. Sie haben eine herrliche Wahl getrof- fen. Gerhard (kleinlaut.) Ich bin zufrieden. Juſtine. Das munterſte Maͤdchen in der Stadt! Gerhard. Schlaͤfrig ſcheint ſie nicht. Juſtine. Die wird Ihnen Krampf und Fluß und Melancholie weglachen. Gerhard (vor ſich.) Oder wegaͤrgern. Juſtine (mit ſteigender Lebhaftigkeit.) Lob und Dank Ihrem guten Einfall! Nun leb’ ich auch mit auf. Nun liegt meine Koch- und Backkunſt nicht mehr brach. Nun krieg’ ich den Tag uͤber andere Geſichter zu ſehen, als den Tropf Benedikt und Ihren kupferigen Herrn Gevatter. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/72
Zitationshilfe: Gotter, Friedrich Wilhelm: Die Erbschleicher. Leipzig, 1789, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gotter_erbschleicher_1789/72>, abgerufen am 15.07.2019.