Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Equinoctials Qualitet/ als Hitz/ Kälte/ Truckene/ Regen vnd seinem Temperament genugsam gesagt/
wollen nun auch von vnterschiedlichen Winden/ Wassern vnd Landen/ wie auch von Metallen Kräutern
vnd Thieren/ so in America gefunden werden/ ein wenig discurrieren vnd Sprach halten.

Was nun die vorhabende Materi von den Winden antrifft/ so helt der allerweiseste König Salo-Von den
Winden in
America.

mon/ die Wissenschafft derselben sehr hoch/ da einer der Winden Natur/ Kräffte vnnd Eygenschafften weiß
zuerzehlen/ sintemal sie offt widerwertiger Naturen sind/ vnd deßwegen sehr wunderbar: Dann der eine ist
naß vnd bringet Regen/ der ander ist trucken: Einer ist gesundt/ der ander vngesundt: Einer heiß/ der ander
kalt: Einer mild/ der ander vngestüm: Einer fruchtbar/ der ander vnfruchtbar: Ja sie seynd wol tausenter-
ley vnterschiedlicher Eygenschafften. Es sind Winde/ so allweg in etlichen Gegenden wehen/ da sie dann/
gleich als Herren seind/ ohn einigen Mitgehülffen/ vnnd leiden keinen widerwertigen: An ein theil Orten
blasen sie zu etlichen zeiten/ bißweilen siegen sie/ vnd behalten die Oberhand/ bißweilen werden sie von jhrer
Widerpart auch vberwunden: Bißweilen blasen auch vnterschiedliche vnnd widerwertige Winde zusam-
men/ vnd zu gleicher Zeit/ vnd machen vnter jhnen ein Abtheilung jhres weges/ Bißweilen begibt sichs auch/
daß einer oben/ der ander vntenher bläset/ biß weilen begegnen sie einander mit gewalt/ kommen darauff vnter
einander/ welches die Schiffleut auff dem Meer in grosse Gefahr setzet. Etliche Winde dienen zur
Fortpflantzung der Thier: Andere verderben dieselbe. Wann ein sonderlicher Wind wehet/ da sihet
man an etlichen Vfern Flöheregnen: An etlichen auch Frösch vnd dergleichen. Solche vnterschied-
liche Eygenschafften schreibet man gemeiniglich denen örtern zu/ dadurch diese Winde gehen oder
brausen: Vnnd gibt man für/ daß sie jhre Qualiteten vnnd Eygenschafften/ als Kälte/ Truckene/
Feuchtigkeit/ Hitz/ Gesundheit/ Kranckheit/ vnd anders mehr von solchen Orten herhaben/ welches sich
offtmals war/ bißweilen auch das Widerspiel befindet: Dann man sihet offt vnterhalb wenig Meilen
von einem Wind grosse vnd merckliche vnterschiedliche Wirckungen/ als zum Exempel: Jn Hispania
ist der Ostwind gemeiniglich heiß vnd mühselig: Jn Murcia aber nahe bey Granaten/ ist er der küh-
lest vnd gesündest Wind/ so allda wehet/ dann er kömpt durch Garten vnd Wiesen/ so kühl seind/ da er sich
badet/ wenig Meil von dannen/ als in Cartagena/ ist eben derselb Wind beschwerlich vnd vngesundt. SoPlinius lib.
2. Cap.
47.

meldet Plinius/ daß in Africa der Nordwind Regen/ der Sudwind aber schön hell Wetter bringe/
Doch folget solches nicht allwege/ ist auch kein gewisse Regel daraus zu machen/ sondern wir müssen
nothwegen bekennen/ daß die Himmlische Region oder Gewest/ daraus sie sausen vnd kommen/ jnen die-
se Tugent vnd Eygenschafft mittheile. Dahero ist der Nordwind/ weil er auß der allerweitesten Region von
der Sonnen bläset/ von sich selbst kalt/ der Sudwind aber vnd Mittag ist von Natur heiß/ vnd weil er die
Hitz vnd Dampff nach sich zeucht/ ist er zugleich feucht/ vnnd bringt Regen mit sich/ dargegen ist der
Nordwind trucken vnd subtil/ dann er lest nicht zu/ daß sich Dämpff an einem Orth versamlen. Dieser
Gestalt kan man auch von andern Winden reden/ vnnd jhnen jhre Eygenschafften nach dem Revier oder
Gewest der Lufft/ daraus sie kommen zuschreiben/ Aber vber dieses alles seind die Winde vnd derer Eigen-
schafft fürnemblich den Himmlischen Kräfften/ als der Sonn/ den Bewegungen/ vnd Himmlischen Jn-
fluentien/ ja Gott dem höchsten Schöpffer selber zuzuschreiben/ wie es dann durch die H. Schrifft viel-
feltig bezeuget wird.

Diese newe halbe Welt nun ligt an der Nord seiten/ vnd hat ein grossen vortheil vnnd Adel vor derVorzug
Americae
gegen vn-
serer Welt.

andern halben Welt auff der Sudseiten/ vnd lest sich ansehen/ daß sich die Eygenschafften der Winde/ wel-
che vber die Linien kommen/ verändern vnd abwechseln/ Aber in der That sind sichs nicht/ diß ist wol nicht
ohn/ daß der Nordwind des Orts in gemein so kalt vnnd klar nicht ist/ als anderswo/ so sind auch örter
vmb Peru/ da der Nordwind vngesund vnd beschwerlich ist/ Jn der Linea der ebenen Länder/ vnd an dem
gantzen Meerstrandt/ welcher sich mehr als fünffhundert Meilweges erstrecket/ da helt man den SudwindVom Nord
vnd Sud-
wind in A-
merica.

für gesund vnd kühl/ auch vberall hell vnd klar/ dann es regnet daselbsten nimmermehr/ Solches ist gantz
widerwertig in Europa an dieser Seiten der Linien. Wiewol nun solches/ was wir jetzt vom Meer-
strandt zu Peru gesetzt/ kein Regel macht/ sondern vielmehr ein Exception vnd Wunder der Natur ist:
So bleibet es doch bey dem/ daß der Nordwind/ an der andern Seiten der Linien/ die Eygenschafft nicht
hat/ wie der Sudwind auff dieser Seiten/ Ob sie gleich beyde von Mittag herkommen/ vnnd zu den
Gewesten zu/ welche gegen vber sind/ blasen. Dann es ist allda nicht gemein/ daß der Nordwind
Heiß vnd Regenächtig sey/ wie es hie mit dem Sudwind ist/ sondern es regnet am selbigen Ort ehe
mit dem Sudwind/ wie man solches mit dem gantzen Gebirg Peru/ in Chile vnnd im Land Congo/
welches jenseit der Linea/ vnd fast weit im Meer ligt/ sehen mag. So ists auch ausser zweiffel/ daß
die örter/ da die Wind durch wehen/ vnd die nechste Geweste/ daraus sie blasen/ solchen grossen vnterschied/
vnnd widerwertige Wirckungen vervrsachen/ wie man solches an tausent orten in acht nehmen mag.
Doch seind die Winde mehr auff der Seiten vnd Getheilts der Welt/ von dannen sie kommen/ dann
auff dieser oder der andern Seiten der Linien. Diese Hauptwinde/ als Ost vnnd West/ haben weder hieVom Ost-
vnd We-
stenwind
in Ameri-
ca.

noch da keine besondere noch gemeine Qualiteten/ als die zween vorgemelte: Allein daß der Ostwind allhie
vnlustig vnd vngesundt/ der Westwind aber gesund vnd erquicklich ist. Jn Jndia vnnd durch die gantze
Torridam ist der Ostwind/ als das Gegentheil/ fast gesundt vnd lustig/ von dem Westwind kan man we-
der in gemein noch auch insonderheit etwas reden/ weil er in der Torrida nicht bläsel/ oder/ da es je ge-
schehe/ sehr langsam/ dann in dem gantzen Raum/ so man zwischen den Tropicis sihet/ hat man

einen

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Equinoctials Qualitet/ als Hitz/ Kaͤlte/ Truckene/ Regen vnd ſeinem Temperament genugſam geſagt/
wollen nun auch von vnterſchiedlichen Winden/ Waſſern vnd Landen/ wie auch von Metallen Kraͤutern
vnd Thieren/ ſo in America gefunden werden/ ein wenig diſcurrieren vnd Sprach halten.

Was nun die vorhabende Materi von den Winden antrifft/ ſo helt der allerweiſeſte Koͤnig Salo-Von den
Winden in
America.

mon/ die Wiſſenſchafft derſelben ſehr hoch/ da einer der Winden Natur/ Kraͤffte vnnd Eygenſchafften weiß
zuerzehlen/ ſintemal ſie offt widerwertiger Naturen ſind/ vnd deßwegen ſehr wunderbar: Dann der eine iſt
naß vnd bringet Regen/ der ander iſt trucken: Einer iſt geſundt/ der ander vngeſundt: Einer heiß/ der ander
kalt: Einer mild/ der ander vngeſtuͤm: Einer fruchtbar/ der ander vnfruchtbar: Ja ſie ſeynd wol tauſenter-
ley vnterſchiedlicher Eygenſchafften. Es ſind Winde/ ſo allweg in etlichen Gegenden wehen/ da ſie dann/
gleich als Herren ſeind/ ohn einigen Mitgehuͤlffen/ vnnd leiden keinen widerwertigen: An ein theil Orten
blaſen ſie zu etlichen zeiten/ bißweilen ſiegen ſie/ vnd behalten die Oberhand/ bißweilen werden ſie von jhrer
Widerpart auch vberwunden: Bißweilen blaſen auch vnterſchiedliche vnnd widerwertige Winde zuſam-
men/ vnd zu gleicher Zeit/ vnd machen vnter jhnen ein Abtheilung jhres weges/ Bißweilen begibt ſichs auch/
daß einer oben/ der ander vntenher blaͤſet/ biß weilen begegnen ſie einander mit gewalt/ kommen darauff vnter
einander/ welches die Schiffleut auff dem Meer in groſſe Gefahr ſetzet. Etliche Winde dienen zur
Fortpflantzung der Thier: Andere verderben dieſelbe. Wann ein ſonderlicher Wind wehet/ da ſihet
man an etlichen Vfern Floͤheregnen: An etlichen auch Froͤſch vnd dergleichen. Solche vnterſchied-
liche Eygenſchafften ſchreibet man gemeiniglich denen oͤrtern zu/ dadurch dieſe Winde gehen oder
brauſen: Vnnd gibt man fuͤr/ daß ſie jhre Qualiteten vnnd Eygenſchafften/ als Kaͤlte/ Truckene/
Feuchtigkeit/ Hitz/ Geſundheit/ Kranckheit/ vnd anders mehr von ſolchen Orten herhaben/ welches ſich
offtmals war/ bißweilen auch das Widerſpiel befindet: Dann man ſihet offt vnterhalb wenig Meilen
von einem Wind groſſe vnd merckliche vnterſchiedliche Wirckungen/ als zum Exempel: Jn Hiſpania
iſt der Oſtwind gemeiniglich heiß vnd muͤhſelig: Jn Murcia aber nahe bey Granaten/ iſt er der kuͤh-
leſt vnd geſuͤndeſt Wind/ ſo allda wehet/ dann er koͤmpt durch Garten vnd Wieſen/ ſo kuͤhl ſeind/ da er ſich
badet/ wenig Meil von dannen/ als in Cartagena/ iſt eben derſelb Wind beſchwerlich vnd vngeſundt. SoPlinius lib.
2. Cap.
47.

meldet Plinius/ daß in Africa der Nordwind Regen/ der Sudwind aber ſchoͤn hell Wetter bringe/
Doch folget ſolches nicht allwege/ iſt auch kein gewiſſe Regel daraus zu machen/ ſondern wir muͤſſen
nothwegen bekennen/ daß die Himmliſche Region oder Geweſt/ daraus ſie ſauſen vnd kommen/ jnen die-
ſe Tugent vnd Eygenſchafft mittheile. Dahero iſt der Nordwind/ weil er auß der allerweiteſten Region von
der Sonnen blaͤſet/ von ſich ſelbſt kalt/ der Sudwind aber vnd Mittag iſt von Natur heiß/ vnd weil er die
Hitz vnd Dampff nach ſich zeucht/ iſt er zugleich feucht/ vnnd bringt Regen mit ſich/ dargegen iſt der
Nordwind trucken vnd ſubtil/ dann er leſt nicht zu/ daß ſich Daͤmpff an einem Orth verſamlen. Dieſer
Geſtalt kan man auch von andern Winden reden/ vnnd jhnen jhre Eygenſchafften nach dem Revier oder
Geweſt der Lufft/ daraus ſie kommen zuſchreiben/ Aber vber dieſes alles ſeind die Winde vnd derer Eigen-
ſchafft fuͤrnemblich den Himmliſchen Kraͤfften/ als der Sonn/ den Bewegungen/ vnd Himmliſchen Jn-
fluentien/ ja Gott dem hoͤchſten Schoͤpffer ſelber zuzuſchreiben/ wie es dann durch die H. Schrifft viel-
feltig bezeuget wird.

Dieſe newe halbe Welt nun ligt an der Nord ſeiten/ vnd hat ein groſſen vortheil vnnd Adel vor derVorzug
Americæ
gegen vn-
ſerer Welt.

andern halben Welt auff der Sudſeiten/ vnd leſt ſich anſehen/ daß ſich die Eygenſchafften der Winde/ wel-
che vber die Linien kommen/ veraͤndern vnd abwechſeln/ Aber in der That ſind ſichs nicht/ diß iſt wol nicht
ohn/ daß der Nordwind des Orts in gemein ſo kalt vnnd klar nicht iſt/ als anderswo/ ſo ſind auch oͤrter
vmb Peru/ da der Nordwind vngeſund vnd beſchwerlich iſt/ Jn der Linea der ebenen Laͤnder/ vnd an dem
gantzen Meerſtrandt/ welcher ſich mehr als fuͤnffhundert Meilweges erſtrecket/ da helt man den SudwindVom Nord
vnd Sud-
wind in A-
merica.

fuͤr geſund vnd kuͤhl/ auch vberall hell vnd klar/ dann es regnet daſelbſten nimmermehr/ Solches iſt gantz
widerwertig in Europa an dieſer Seiten der Linien. Wiewol nun ſolches/ was wir jetzt vom Meer-
ſtrandt zu Peru geſetzt/ kein Regel macht/ ſondern vielmehr ein Exception vnd Wunder der Natur iſt:
So bleibet es doch bey dem/ daß der Nordwind/ an der andern Seiten der Linien/ die Eygenſchafft nicht
hat/ wie der Sudwind auff dieſer Seiten/ Ob ſie gleich beyde von Mittag herkommen/ vnnd zu den
Geweſten zu/ welche gegen vber ſind/ blaſen. Dann es iſt allda nicht gemein/ daß der Nordwind
Heiß vnd Regenaͤchtig ſey/ wie es hie mit dem Sudwind iſt/ ſondern es regnet am ſelbigen Ort ehe
mit dem Sudwind/ wie man ſolches mit dem gantzen Gebirg Peru/ in Chile vnnd im Land Congo/
welches jenſeit der Linea/ vnd faſt weit im Meer ligt/ ſehen mag. So iſts auch auſſer zweiffel/ daß
die oͤrter/ da die Wind durch wehen/ vnd die nechſte Geweſte/ daraus ſie blaſen/ ſolchen groſſen vnterſchied/
vnnd widerwertige Wirckungen vervrſachen/ wie man ſolches an tauſent orten in acht nehmen mag.
Doch ſeind die Winde mehr auff der Seiten vnd Getheilts der Welt/ von dannen ſie kommen/ dann
auff dieſer oder der andern Seiten der Linien. Dieſe Hauptwinde/ als Oſt vnnd Weſt/ haben weder hieVom Oſt-
vnd We-
ſtenwind
in Ameri-
ca.

noch da keine beſondere noch gemeine Qualiteten/ als die zween vorgemelte: Allein daß der Oſtwind allhie
vnluſtig vnd vngeſundt/ der Weſtwind aber geſund vnd erquicklich iſt. Jn Jndia vnnd durch die gantze
Torridam iſt der Oſtwind/ als das Gegentheil/ faſt geſundt vnd luſtig/ von dem Weſtwind kan man we-
der in gemein noch auch inſonderheit etwas reden/ weil er in der Torrida nicht blaͤſel/ oder/ da es je ge-
ſchehe/ ſehr langſam/ dann in dem gantzen Raum/ ſo man zwiſchen den Tropicis ſihet/ hat man

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Equinoctials Qualitet/ als Hitz/ Ka&#x0364;lte/ Truckene/ Regen vnd &#x017F;einem Temperament genug&#x017F;am ge&#x017F;agt/<lb/>
wollen nun auch von vnter&#x017F;chiedlichen Winden/ Wa&#x017F;&#x017F;ern vnd Landen/ wie auch von Metallen Kra&#x0364;utern<lb/>
vnd Thieren/ &#x017F;o in America gefunden werden/ ein wenig di&#x017F;currieren vnd Sprach halten.</p><lb/>
        <p>Was nun die vorhabende Materi von den Winden antrifft/ &#x017F;o helt der allerwei&#x017F;e&#x017F;te Ko&#x0364;nig Salo-<note place="right">Von den<lb/>
Winden in<lb/>
America.</note><lb/>
mon/ die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der&#x017F;elben &#x017F;ehr hoch/ da einer der Winden Natur/ Kra&#x0364;ffte vnnd Eygen&#x017F;chafften weiß<lb/>
zuerzehlen/ &#x017F;intemal &#x017F;ie offt widerwertiger Naturen &#x017F;ind/ vnd deßwegen &#x017F;ehr wunderbar: Dann der eine i&#x017F;t<lb/>
naß vnd bringet Regen/ der ander i&#x017F;t trucken: Einer i&#x017F;t ge&#x017F;undt/ der ander vnge&#x017F;undt: Einer heiß/ der ander<lb/>
kalt: Einer mild/ der ander vnge&#x017F;tu&#x0364;m: Einer fruchtbar/ der ander vnfruchtbar: Ja &#x017F;ie &#x017F;eynd wol tau&#x017F;enter-<lb/>
ley vnter&#x017F;chiedlicher Eygen&#x017F;chafften. Es &#x017F;ind Winde/ &#x017F;o allweg in etlichen Gegenden wehen/ da &#x017F;ie dann/<lb/>
gleich als Herren &#x017F;eind/ ohn einigen Mitgehu&#x0364;lffen/ vnnd leiden keinen widerwertigen: An ein theil Orten<lb/>
bla&#x017F;en &#x017F;ie zu etlichen zeiten/ bißweilen &#x017F;iegen &#x017F;ie/ vnd behalten die Oberhand/ bißweilen werden &#x017F;ie von jhrer<lb/>
Widerpart auch vberwunden: Bißweilen bla&#x017F;en auch vnter&#x017F;chiedliche vnnd widerwertige Winde zu&#x017F;am-<lb/>
men/ vnd zu gleicher Zeit/ vnd machen vnter jhnen ein Abtheilung jhres weges/ Bißweilen begibt &#x017F;ichs auch/<lb/>
daß einer oben/ der ander vntenher bla&#x0364;&#x017F;et/ biß weilen begegnen &#x017F;ie einander mit gewalt/ kommen darauff vnter<lb/>
einander/ welches die Schiffleut auff dem Meer in gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr &#x017F;etzet. Etliche Winde dienen zur<lb/>
Fortpflantzung der Thier: Andere verderben die&#x017F;elbe. Wann ein &#x017F;onderlicher Wind wehet/ da &#x017F;ihet<lb/>
man an etlichen Vfern Flo&#x0364;heregnen: An etlichen auch Fro&#x0364;&#x017F;ch vnd dergleichen. Solche vnter&#x017F;chied-<lb/>
liche Eygen&#x017F;chafften &#x017F;chreibet man gemeiniglich denen o&#x0364;rtern zu/ dadurch die&#x017F;e Winde gehen oder<lb/>
brau&#x017F;en: Vnnd gibt man fu&#x0364;r/ daß &#x017F;ie jhre Qualiteten vnnd Eygen&#x017F;chafften/ als Ka&#x0364;lte/ Truckene/<lb/>
Feuchtigkeit/ Hitz/ Ge&#x017F;undheit/ Kranckheit/ vnd anders mehr von &#x017F;olchen Orten herhaben/ welches &#x017F;ich<lb/>
offtmals war/ bißweilen auch das Wider&#x017F;piel befindet: Dann man &#x017F;ihet offt vnterhalb wenig Meilen<lb/>
von einem Wind gro&#x017F;&#x017F;e vnd merckliche vnter&#x017F;chiedliche Wirckungen/ als zum Exempel: Jn Hi&#x017F;pania<lb/>
i&#x017F;t der O&#x017F;twind gemeiniglich heiß vnd mu&#x0364;h&#x017F;elig: Jn Murcia aber nahe bey Granaten/ i&#x017F;t er der ku&#x0364;h-<lb/>
le&#x017F;t vnd ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;t Wind/ &#x017F;o allda wehet/ dann er ko&#x0364;mpt durch Garten vnd Wie&#x017F;en/ &#x017F;o ku&#x0364;hl &#x017F;eind/ da er &#x017F;ich<lb/>
badet/ wenig Meil von dannen/ als in Cartagena/ i&#x017F;t eben der&#x017F;elb Wind be&#x017F;chwerlich vnd vnge&#x017F;undt. So<note place="right"><hi rendition="#aq">Plinius lib.<lb/>
2. Cap.</hi> 47.</note><lb/>
meldet Plinius/ daß in Africa der Nordwind Regen/ der Sudwind aber &#x017F;cho&#x0364;n hell Wetter bringe/<lb/>
Doch folget &#x017F;olches nicht allwege/ i&#x017F;t auch kein gewi&#x017F;&#x017F;e Regel daraus zu machen/ &#x017F;ondern wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nothwegen bekennen/ daß die Himmli&#x017F;che Region oder Gewe&#x017F;t/ daraus &#x017F;ie &#x017F;au&#x017F;en vnd kommen/ jnen die-<lb/>
&#x017F;e Tugent vnd Eygen&#x017F;chafft mittheile. Dahero i&#x017F;t der Nordwind/ weil er auß der allerweite&#x017F;ten Region von<lb/>
der Sonnen bla&#x0364;&#x017F;et/ von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kalt/ der Sudwind aber vnd Mittag i&#x017F;t von Natur heiß/ vnd weil er die<lb/>
Hitz vnd Dampff nach &#x017F;ich zeucht/ i&#x017F;t er zugleich feucht/ vnnd bringt Regen mit &#x017F;ich/ dargegen i&#x017F;t der<lb/>
Nordwind trucken vnd &#x017F;ubtil/ dann er le&#x017F;t nicht zu/ daß &#x017F;ich Da&#x0364;mpff an einem Orth ver&#x017F;amlen. Die&#x017F;er<lb/>
Ge&#x017F;talt kan man auch von andern Winden reden/ vnnd jhnen jhre Eygen&#x017F;chafften nach dem Revier oder<lb/>
Gewe&#x017F;t der Lufft/ daraus &#x017F;ie kommen zu&#x017F;chreiben/ Aber vber die&#x017F;es alles &#x017F;eind die Winde vnd derer Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft fu&#x0364;rnemblich den Himmli&#x017F;chen Kra&#x0364;fften/ als der Sonn/ den Bewegungen/ vnd Himmli&#x017F;chen Jn-<lb/>
fluentien/ ja Gott dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Scho&#x0364;pffer &#x017F;elber zuzu&#x017F;chreiben/ wie es dann durch die H. Schrifft viel-<lb/>
feltig bezeuget wird.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e newe halbe Welt nun ligt an der Nord &#x017F;eiten/ vnd hat ein gro&#x017F;&#x017F;en vortheil vnnd Adel vor der<note place="right">Vorzug<lb/>
Americ<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
gegen vn-<lb/>
&#x017F;erer Welt.</note><lb/>
andern halben Welt auff der Sud&#x017F;eiten/ vnd le&#x017F;t &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ich die Eygen&#x017F;chafften der Winde/ wel-<lb/>
che vber die Linien kommen/ vera&#x0364;ndern vnd abwech&#x017F;eln/ Aber in der That &#x017F;ind &#x017F;ichs nicht/ diß i&#x017F;t wol nicht<lb/>
ohn/ daß der Nordwind des Orts in gemein &#x017F;o kalt vnnd klar nicht i&#x017F;t/ als anderswo/ &#x017F;o &#x017F;ind auch o&#x0364;rter<lb/>
vmb Peru/ da der Nordwind vnge&#x017F;und vnd be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t/ Jn der Linea der ebenen La&#x0364;nder/ vnd an dem<lb/>
gantzen Meer&#x017F;trandt/ welcher &#x017F;ich mehr als fu&#x0364;nffhundert Meilweges er&#x017F;trecket/ da helt man den Sudwind<note place="right">Vom Nord<lb/>
vnd Sud-<lb/>
wind in A-<lb/>
merica.</note><lb/>
fu&#x0364;r ge&#x017F;und vnd ku&#x0364;hl/ auch vberall hell vnd klar/ dann es regnet da&#x017F;elb&#x017F;ten nimmermehr/ Solches i&#x017F;t gantz<lb/>
widerwertig in Europa an die&#x017F;er Seiten der Linien. Wiewol nun &#x017F;olches/ was wir jetzt vom Meer-<lb/>
&#x017F;trandt zu Peru ge&#x017F;etzt/ kein Regel macht/ &#x017F;ondern vielmehr ein Exception vnd Wunder der Natur i&#x017F;t:<lb/>
So bleibet es doch bey dem/ daß der Nordwind/ an der andern Seiten der Linien/ die Eygen&#x017F;chafft nicht<lb/>
hat/ wie der Sudwind auff die&#x017F;er Seiten/ Ob &#x017F;ie gleich beyde von Mittag herkommen/ vnnd zu den<lb/>
Gewe&#x017F;ten zu/ welche gegen vber &#x017F;ind/ bla&#x017F;en. Dann es i&#x017F;t allda nicht gemein/ daß der Nordwind<lb/>
Heiß vnd Regena&#x0364;chtig &#x017F;ey/ wie es hie mit dem Sudwind i&#x017F;t/ &#x017F;ondern es regnet am &#x017F;elbigen Ort ehe<lb/>
mit dem Sudwind/ wie man &#x017F;olches mit dem gantzen Gebirg Peru/ in Chile vnnd im Land Congo/<lb/>
welches jen&#x017F;eit der Linea/ vnd fa&#x017F;t weit im Meer ligt/ &#x017F;ehen mag. So i&#x017F;ts auch au&#x017F;&#x017F;er zweiffel/ daß<lb/>
die o&#x0364;rter/ da die Wind durch wehen/ vnd die nech&#x017F;te Gewe&#x017F;te/ daraus &#x017F;ie bla&#x017F;en/ &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en vnter&#x017F;chied/<lb/>
vnnd widerwertige Wirckungen vervr&#x017F;achen/ wie man &#x017F;olches an tau&#x017F;ent orten in acht nehmen mag.<lb/>
Doch &#x017F;eind die Winde mehr auff der Seiten vnd Getheilts der Welt/ von dannen &#x017F;ie kommen/ dann<lb/>
auff die&#x017F;er oder der andern Seiten der Linien. Die&#x017F;e Hauptwinde/ als O&#x017F;t vnnd We&#x017F;t/ haben weder hie<note place="right">Vom O&#x017F;t-<lb/>
vnd We-<lb/>
&#x017F;tenwind<lb/>
in Ameri-<lb/>
ca.</note><lb/>
noch da keine be&#x017F;ondere noch gemeine Qualiteten/ als die zween vorgemelte: Allein daß der O&#x017F;twind allhie<lb/>
vnlu&#x017F;tig vnd vnge&#x017F;undt/ der We&#x017F;twind aber ge&#x017F;und vnd erquicklich i&#x017F;t. Jn Jndia vnnd durch die gantze<lb/>
Torridam i&#x017F;t der O&#x017F;twind/ als das Gegentheil/ fa&#x017F;t ge&#x017F;undt vnd lu&#x017F;tig/ von dem We&#x017F;twind kan man we-<lb/>
der in gemein noch auch in&#x017F;onderheit etwas reden/ weil er in der Torrida nicht bla&#x0364;&#x017F;el/ oder/ da es je ge-<lb/>
&#x017F;chehe/ &#x017F;ehr lang&#x017F;am/ dann in dem gantzen Raum/ &#x017F;o man zwi&#x017F;chen den Tropicis &#x017F;ihet/ hat man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0034] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Equinoctials Qualitet/ als Hitz/ Kaͤlte/ Truckene/ Regen vnd ſeinem Temperament genugſam geſagt/ wollen nun auch von vnterſchiedlichen Winden/ Waſſern vnd Landen/ wie auch von Metallen Kraͤutern vnd Thieren/ ſo in America gefunden werden/ ein wenig diſcurrieren vnd Sprach halten. Was nun die vorhabende Materi von den Winden antrifft/ ſo helt der allerweiſeſte Koͤnig Salo- mon/ die Wiſſenſchafft derſelben ſehr hoch/ da einer der Winden Natur/ Kraͤffte vnnd Eygenſchafften weiß zuerzehlen/ ſintemal ſie offt widerwertiger Naturen ſind/ vnd deßwegen ſehr wunderbar: Dann der eine iſt naß vnd bringet Regen/ der ander iſt trucken: Einer iſt geſundt/ der ander vngeſundt: Einer heiß/ der ander kalt: Einer mild/ der ander vngeſtuͤm: Einer fruchtbar/ der ander vnfruchtbar: Ja ſie ſeynd wol tauſenter- ley vnterſchiedlicher Eygenſchafften. Es ſind Winde/ ſo allweg in etlichen Gegenden wehen/ da ſie dann/ gleich als Herren ſeind/ ohn einigen Mitgehuͤlffen/ vnnd leiden keinen widerwertigen: An ein theil Orten blaſen ſie zu etlichen zeiten/ bißweilen ſiegen ſie/ vnd behalten die Oberhand/ bißweilen werden ſie von jhrer Widerpart auch vberwunden: Bißweilen blaſen auch vnterſchiedliche vnnd widerwertige Winde zuſam- men/ vnd zu gleicher Zeit/ vnd machen vnter jhnen ein Abtheilung jhres weges/ Bißweilen begibt ſichs auch/ daß einer oben/ der ander vntenher blaͤſet/ biß weilen begegnen ſie einander mit gewalt/ kommen darauff vnter einander/ welches die Schiffleut auff dem Meer in groſſe Gefahr ſetzet. Etliche Winde dienen zur Fortpflantzung der Thier: Andere verderben dieſelbe. Wann ein ſonderlicher Wind wehet/ da ſihet man an etlichen Vfern Floͤheregnen: An etlichen auch Froͤſch vnd dergleichen. Solche vnterſchied- liche Eygenſchafften ſchreibet man gemeiniglich denen oͤrtern zu/ dadurch dieſe Winde gehen oder brauſen: Vnnd gibt man fuͤr/ daß ſie jhre Qualiteten vnnd Eygenſchafften/ als Kaͤlte/ Truckene/ Feuchtigkeit/ Hitz/ Geſundheit/ Kranckheit/ vnd anders mehr von ſolchen Orten herhaben/ welches ſich offtmals war/ bißweilen auch das Widerſpiel befindet: Dann man ſihet offt vnterhalb wenig Meilen von einem Wind groſſe vnd merckliche vnterſchiedliche Wirckungen/ als zum Exempel: Jn Hiſpania iſt der Oſtwind gemeiniglich heiß vnd muͤhſelig: Jn Murcia aber nahe bey Granaten/ iſt er der kuͤh- leſt vnd geſuͤndeſt Wind/ ſo allda wehet/ dann er koͤmpt durch Garten vnd Wieſen/ ſo kuͤhl ſeind/ da er ſich badet/ wenig Meil von dannen/ als in Cartagena/ iſt eben derſelb Wind beſchwerlich vnd vngeſundt. So meldet Plinius/ daß in Africa der Nordwind Regen/ der Sudwind aber ſchoͤn hell Wetter bringe/ Doch folget ſolches nicht allwege/ iſt auch kein gewiſſe Regel daraus zu machen/ ſondern wir muͤſſen nothwegen bekennen/ daß die Himmliſche Region oder Geweſt/ daraus ſie ſauſen vnd kommen/ jnen die- ſe Tugent vnd Eygenſchafft mittheile. Dahero iſt der Nordwind/ weil er auß der allerweiteſten Region von der Sonnen blaͤſet/ von ſich ſelbſt kalt/ der Sudwind aber vnd Mittag iſt von Natur heiß/ vnd weil er die Hitz vnd Dampff nach ſich zeucht/ iſt er zugleich feucht/ vnnd bringt Regen mit ſich/ dargegen iſt der Nordwind trucken vnd ſubtil/ dann er leſt nicht zu/ daß ſich Daͤmpff an einem Orth verſamlen. Dieſer Geſtalt kan man auch von andern Winden reden/ vnnd jhnen jhre Eygenſchafften nach dem Revier oder Geweſt der Lufft/ daraus ſie kommen zuſchreiben/ Aber vber dieſes alles ſeind die Winde vnd derer Eigen- ſchafft fuͤrnemblich den Himmliſchen Kraͤfften/ als der Sonn/ den Bewegungen/ vnd Himmliſchen Jn- fluentien/ ja Gott dem hoͤchſten Schoͤpffer ſelber zuzuſchreiben/ wie es dann durch die H. Schrifft viel- feltig bezeuget wird. Von den Winden in America. Plinius lib. 2. Cap. 47. Dieſe newe halbe Welt nun ligt an der Nord ſeiten/ vnd hat ein groſſen vortheil vnnd Adel vor der andern halben Welt auff der Sudſeiten/ vnd leſt ſich anſehen/ daß ſich die Eygenſchafften der Winde/ wel- che vber die Linien kommen/ veraͤndern vnd abwechſeln/ Aber in der That ſind ſichs nicht/ diß iſt wol nicht ohn/ daß der Nordwind des Orts in gemein ſo kalt vnnd klar nicht iſt/ als anderswo/ ſo ſind auch oͤrter vmb Peru/ da der Nordwind vngeſund vnd beſchwerlich iſt/ Jn der Linea der ebenen Laͤnder/ vnd an dem gantzen Meerſtrandt/ welcher ſich mehr als fuͤnffhundert Meilweges erſtrecket/ da helt man den Sudwind fuͤr geſund vnd kuͤhl/ auch vberall hell vnd klar/ dann es regnet daſelbſten nimmermehr/ Solches iſt gantz widerwertig in Europa an dieſer Seiten der Linien. Wiewol nun ſolches/ was wir jetzt vom Meer- ſtrandt zu Peru geſetzt/ kein Regel macht/ ſondern vielmehr ein Exception vnd Wunder der Natur iſt: So bleibet es doch bey dem/ daß der Nordwind/ an der andern Seiten der Linien/ die Eygenſchafft nicht hat/ wie der Sudwind auff dieſer Seiten/ Ob ſie gleich beyde von Mittag herkommen/ vnnd zu den Geweſten zu/ welche gegen vber ſind/ blaſen. Dann es iſt allda nicht gemein/ daß der Nordwind Heiß vnd Regenaͤchtig ſey/ wie es hie mit dem Sudwind iſt/ ſondern es regnet am ſelbigen Ort ehe mit dem Sudwind/ wie man ſolches mit dem gantzen Gebirg Peru/ in Chile vnnd im Land Congo/ welches jenſeit der Linea/ vnd faſt weit im Meer ligt/ ſehen mag. So iſts auch auſſer zweiffel/ daß die oͤrter/ da die Wind durch wehen/ vnd die nechſte Geweſte/ daraus ſie blaſen/ ſolchen groſſen vnterſchied/ vnnd widerwertige Wirckungen vervrſachen/ wie man ſolches an tauſent orten in acht nehmen mag. Doch ſeind die Winde mehr auff der Seiten vnd Getheilts der Welt/ von dannen ſie kommen/ dann auff dieſer oder der andern Seiten der Linien. Dieſe Hauptwinde/ als Oſt vnnd Weſt/ haben weder hie noch da keine beſondere noch gemeine Qualiteten/ als die zween vorgemelte: Allein daß der Oſtwind allhie vnluſtig vnd vngeſundt/ der Weſtwind aber geſund vnd erquicklich iſt. Jn Jndia vnnd durch die gantze Torridam iſt der Oſtwind/ als das Gegentheil/ faſt geſundt vnd luſtig/ von dem Weſtwind kan man we- der in gemein noch auch inſonderheit etwas reden/ weil er in der Torrida nicht blaͤſel/ oder/ da es je ge- ſchehe/ ſehr langſam/ dann in dem gantzen Raum/ ſo man zwiſchen den Tropicis ſihet/ hat man einen Vorzug Americæ gegen vn- ſerer Welt. Vom Nord vnd Sud- wind in A- merica. Vom Oſt- vnd We- ſtenwind in Ameri- ca.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/34
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/34>, abgerufen am 30.11.2020.