Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
Brisae Be-
schreibung.
Vnter-
schied der
Schiffart
der alten
vnd newen
Welt.
einen Ordinari oder steten Wind/ den Brisen/ welches der wunderbarlichsten Werck eines ist/ so die Na-
tur wircket/ davon wir auch etwas melden wollen.

Der Weg auff dem Meer ist nicht wie der Weg auff dem Land/ dann auff dem Land kan man auff
einem Weg hin vnd wider kommen/ Aber auff dem Meer fehret man einen Weg hinaus/ vnd durch einen
andern kömpt man wider zu Hauß/ vnd haben die Erfinder der Ost vnd West-Jndien grosse Mühe vnnd
Arbeit gehabt/ biß sie rechte vnd sichere örter gefunden/ da man auß vnd einfahren können/ biß sie durch Er-
fahrung gelernet/ daß durch den Oceanum nicht zufahren sey/ wie vber das Mittelländische Meer nach
Jtalien zu/ da man im auß- vnd heimkehren eine Meerpforten vnd Ecken funden/ vnd kennen gelernet/ vnd
nur auff Hülff des Windes wartet/ welcher sich nach der Zeit verändert/ Wanns aber hieran mangelt/
vnd sie den Wind nicht haben können/ behelffen sie sich mit Riemen/ vnnd also führen sie die Galeen der
längs hin vnd her. Auff dem Oceano aber hat man an etlichen gewissen Orten kein ander Winde zu ge-
warten/ vnd man weiß für gewiß/ daß eben der Wind entweder mehr oder weniger wehen vnd blasen muß.
Entlich/ wann schon der Wind im hinwegfahren glückselig ist/ so ist er doch widerspenstig im herumbkeh-
ren/ dann wann man vber den Tropicum kömmet biß in Torridam/ alsdann find man auff dem Meer
herrschende Winde/ welche von auffgang der Sonnen herkommen/ vnnd allezeit ohn auffhören daselbst
blasen/ allein daß sie einem widerwertigen Wind gestatten sich so viel zuerheben/ daß man jhn fühlet.
Ostwind
Brisen.
Hierinnen sihet man zwey wunderbarlicheding: Eines ist/ daß in der Region oder Gewest (welche die grö-
ste ist vnter den fünffen/ darin die Welt abgetheilet) Ostwind herrschen/ die sie Brisen nennen/ vnd daß die
Wind auß West oder Mittag (so sie Vendavalen nennen) zu keiner Zeit im Jahr daselbst blasen mögen.
Das ander Wunderwerck ist/ daß jhnen nimmermehr an Brisen mangelt: Vnd je näher man der Linien
kömpt/ je gewisser man sie hat/ ob sichs gleich lest ansehen/ als obs daselbst allezeit solt still seyn/ weil dasselb
theil der Hitz am meisten vnterworffen: So findet sich doch das Gegenspiel/ dann es ist am selbigen ort sehr
langsam still vnd der Brisa daselbst viel kälter vnd gefehrlicher. Daher kömpts/ daß man leichtlicher auß
Spanien in West-Jndien/ als zurück auß Jndien in Spanien fahren kan. Diesem nun lenger nach zu
hängen/ vnd den See Compaß vnd alle Winde zuerklären/ achten wir allhier für vnnötig/ weil dieses den
Schiffleuten besser bewust/ vnd dem Teutschen Leser nichts damit bedienet wird/ wollen nur noch etliche
Winde ver
endern die
Natur.
wunderbarliche Wirckungen der Winde in Jndia erzehlen. Man findet Winde/ welche das Meerwasser in
der Natur verändern vnnd finstergrün machen: Ein ander machts so klar/ als einen Spiegel/ Einer
macht lustig/ der ander betrübet vnd ersticket/ die/ so Seydenwürm nehren/ schliessen mit fleiß die Fenster zu/
wann die Vendavalen blasen: Wann aber hergegen die widerwertige Winde blasen/ alsdann machen sie
die Fenster auff/ dann sie haben in der That erfahren/ daß dieselbige Würm durch einen Wind vmb-
kommen/ durch den andern aber sich bessern vnnd mehren/ Welches man auch von sich selbst erfahren kan/
wann man darauff achtung gibt: Dann vnterschiedliche Winde vervrsachen vnterschiedliche Disposi-
tion
der Cörper/ sonderlich an zarten vnd schwachen Gliedern/ vnnd je zärter solche sind/ je mehr Verän-
Exod. 10. 14
Job 17.
Jon. 4.
Ezech. 13.
Dan. 3.
derung sie geben. Die Schrifft nennet den einen Wind ein Anzünder vnnd Verdörrer: Den andern
nennet sie ein Wind von süssem Thaw. Es ist kein Wunder/ daß man in Kräutern/ Thieren vnnd Men-
schen so merckliche Wirckung von Winden fühlet/ weil man solches an der härtesten Metallen einen/ als
dem Eysen befindet. Dann man hat in Jndia an vnterschiedlichen Orten eysen Gegitter gesehen/ so vom
Wind zer-
malmet Ey-
sen in Jn-
dia.
Wind gantz zermalmet vnd zergangen/ vnd da sie das Eysen zwischen die Finger genommen vnd trucknen
wollen/ daß es von einander gangen/ als ob es dürr Hew oder Stroh gewesen were. Vnter allen wun-
derbaren Wirckungen ist auch nicht die geringste/ daß etliche Leut/ so erstmals auff dem Meer im Schiff
Meerkranck
heiten.
fahren/ Meerkranck werden/ das ist ein gemein ding/ vnd thut doch niemand Schaden/ wann man das
nicht wüste/ solten sie wol meinen/ sie weren todtkranck/ dann es durchschneidet vnd martert den Magen
stetigs an einander/ so lang es wäret/ welches dann meistentheils von der frembden Lufft vervrsacht
wird/ ob gleich des Schiffs Bewegung vnd Erschüttung/ wie auch der Geruch des Schiffs auch nicht
wenig darbey thut/ das beste Remedium/ so man dargegen erfunden/ ist/ daß man Nasen vnd Ohren/ so
viel jmmer müglich/ zustopffe/ vnnd sich wol mit Kleidungen versehe/ sonderlich für den Magen/ sintemal
Tödtlicher
Wind in
Chili.
die Lufft so subtil vnnd durchdringend ist/ daß sie biß zum Eingeweyd kömmet. Noch verwunderlicher ist/
daß die Qualitet der Lufft ohn Fühlen durch des Menschen Leib dringet/ vnd jhm sein Leben abkürtzet.
Dann als vor der Zeit die Spanier von Peru in das Königreich Chili vber Land vnd Gebirg gereiset/ sind
sie vber viel flache Felder kommen/ da dann im durchziehen viel Leut geblieben/ etliche aber verlahmet wor-
den/ vnd fühlet man daselbst ein kleines Windlein vnnd sanffte Lufft/ welche dermassen durchdringet/ daß
die Leut/ ehe sie es recht fühlen/ todt auff die Erden fallen: Bißweilen fallen einem die Finger von den Hän-
den/ vnd die Zeen von den Füssen/ vnnd dieses hat Almagrus mit seinem Volck wol erfahren/ Man helt dar-
für/ dieses Windlein sey ein Art von Frost/ welches dermassen durchdringet/ daß es die Wärme des Le-
bens außlöschet. Weil dieser Wind auch vber die maß trucken ist/ verfaulet kein Leichnam/ so in dessen
Lufft ligt: Dann alle Verfaulung entstehet von Hitz vnd Feuchte: Die Art Lufft/ so man vnter der Er-
den rauschen höret/ vnnd dadurch die Erdbeben erweckt werden/ wird an seinem Ort erfolgen/ wollen nun
auch von den Wassern handeln.

Vom hohen
Meer vnd
andern
Wassern in
America.

Der Oceanus oder das hohe Meer vmbfähet gantz Jndien/ vnnd alle andere Länder: Dann alles
Land/ es seyen gleich Jnsuln oder Fest Land/ das da von Wassern abgetheilet wird/ das thut der Oceanus:
Weil man in dernewen Welt noch keine Mittelländische See oder Meer erfunden/ wie Europa/ Asia vnd

Africa

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Briſæ Be-
ſchreibung.
Vnter-
ſchied der
Schiffart
der alten
vnd newen
Welt.
einen Ordinari oder ſteten Wind/ den Briſen/ welches der wunderbarlichſten Werck eines iſt/ ſo die Na-
tur wircket/ davon wir auch etwas melden wollen.

Der Weg auff dem Meer iſt nicht wie der Weg auff dem Land/ dann auff dem Land kan man auff
einem Weg hin vnd wider kommen/ Aber auff dem Meer fehret man einen Weg hinaus/ vnd durch einen
andern koͤmpt man wider zu Hauß/ vnd haben die Erfinder der Oſt vnd Weſt-Jndien groſſe Muͤhe vnnd
Arbeit gehabt/ biß ſie rechte vnd ſichere oͤrter gefunden/ da man auß vnd einfahren koͤnnen/ biß ſie durch Er-
fahrung gelernet/ daß durch den Oceanum nicht zufahren ſey/ wie vber das Mittellaͤndiſche Meer nach
Jtalien zu/ da man im auß- vnd heimkehren eine Meerpforten vnd Ecken funden/ vnd kennen gelernet/ vnd
nur auff Huͤlff des Windes wartet/ welcher ſich nach der Zeit veraͤndert/ Wanns aber hieran mangelt/
vnd ſie den Wind nicht haben koͤnnen/ behelffen ſie ſich mit Riemen/ vnnd alſo fuͤhren ſie die Galeen der
laͤngs hin vnd her. Auff dem Oceano aber hat man an etlichen gewiſſen Orten kein ander Winde zu ge-
warten/ vnd man weiß fuͤr gewiß/ daß eben der Wind entweder mehr oder weniger wehen vnd blaſen muß.
Entlich/ wann ſchon der Wind im hinwegfahren gluͤckſelig iſt/ ſo iſt er doch widerſpenſtig im herumbkeh-
ren/ dann wann man vber den Tropicum koͤmmet biß in Torridam/ alsdann find man auff dem Meer
herrſchende Winde/ welche von auffgang der Sonnen herkommen/ vnnd allezeit ohn auffhoͤren daſelbſt
blaſen/ allein daß ſie einem widerwertigen Wind geſtatten ſich ſo viel zuerheben/ daß man jhn fuͤhlet.
Oſtwind
Briſen.
Hierinnen ſihet man zwey wunderbarlicheding: Eines iſt/ daß in der Region oder Geweſt (welche die groͤ-
ſte iſt vnter den fuͤnffen/ darin die Welt abgetheilet) Oſtwind herrſchen/ die ſie Briſen nennen/ vnd daß die
Wind auß Weſt oder Mittag (ſo ſie Vendavalen nennen) zu keiner Zeit im Jahr daſelbſt blaſen moͤgen.
Das ander Wunderwerck iſt/ daß jhnen nimmermehr an Briſen mangelt: Vnd je naͤher man der Linien
koͤmpt/ je gewiſſer man ſie hat/ ob ſichs gleich leſt anſehen/ als obs daſelbſt allezeit ſolt ſtill ſeyn/ weil daſſelb
theil der Hitz am meiſten vnterworffen: So findet ſich doch das Gegenſpiel/ dann es iſt am ſelbigen ort ſehr
langſam ſtill vnd der Briſa daſelbſt viel kaͤlter vnd gefehrlicher. Daher koͤmpts/ daß man leichtlicher auß
Spanien in Weſt-Jndien/ als zuruͤck auß Jndien in Spanien fahren kan. Dieſem nun lenger nach zu
haͤngen/ vnd den See Compaß vnd alle Winde zuerklaͤren/ achten wir allhier fuͤr vnnoͤtig/ weil dieſes den
Schiffleuten beſſer bewuſt/ vnd dem Teutſchen Leſer nichts damit bedienet wird/ wollen nur noch etliche
Winde ver
endern die
Natur.
wunderbarliche Wirckungen der Winde in Jndia erzehlen. Man findet Winde/ welche das Meerwaſſer in
der Natur veraͤndern vnnd finſtergruͤn machen: Ein ander machts ſo klar/ als einen Spiegel/ Einer
macht luſtig/ der ander betruͤbet vñ erſticket/ die/ ſo Seydenwuͤrm nehren/ ſchlieſſen mit fleiß die Fenſter zu/
wann die Vendavalen blaſen: Wann aber hergegen die widerwertige Winde blaſen/ alsdann machen ſie
die Fenſter auff/ dann ſie haben in der That erfahren/ daß dieſelbige Wuͤrm durch einen Wind vmb-
kommen/ durch den andern aber ſich beſſern vnnd mehren/ Welches man auch von ſich ſelbſt erfahren kan/
wann man darauff achtung gibt: Dann vnterſchiedliche Winde vervrſachen vnterſchiedliche Diſpoſi-
tion
der Coͤrper/ ſonderlich an zarten vnd ſchwachen Gliedern/ vnnd je zaͤrter ſolche ſind/ je mehr Veraͤn-
Exod. 10. 14
Job 17.
Jon. 4.
Ezech. 13.
Dan. 3.
derung ſie geben. Die Schrifft nennet den einen Wind ein Anzuͤnder vnnd Verdoͤrrer: Den andern
nennet ſie ein Wind von ſuͤſſem Thaw. Es iſt kein Wunder/ daß man in Kraͤutern/ Thieren vnnd Men-
ſchen ſo merckliche Wirckung von Winden fuͤhlet/ weil man ſolches an der haͤrteſten Metallen einen/ als
dem Eyſen befindet. Dann man hat in Jndia an vnterſchiedlichen Orten eyſen Gegitter geſehen/ ſo vom
Wind zer-
malmet Ey-
ſen in Jn-
dia.
Wind gantz zermalmet vnd zergangen/ vnd da ſie das Eyſen zwiſchen die Finger genommen vnd trucknen
wollen/ daß es von einander gangen/ als ob es duͤrꝛ Hew oder Stroh geweſen were. Vnter allen wun-
derbaren Wirckungen iſt auch nicht die geringſte/ daß etliche Leut/ ſo erſtmals auff dem Meer im Schiff
Meerkrãck
heiten.
fahren/ Meerkranck werden/ das iſt ein gemein ding/ vnd thut doch niemand Schaden/ wann man das
nicht wuͤſte/ ſolten ſie wol meinen/ ſie weren todtkranck/ dann es durchſchneidet vnd martert den Magen
ſtetigs an einander/ ſo lang es waͤret/ welches dann meiſtentheils von der frembden Lufft vervrſacht
wird/ ob gleich des Schiffs Bewegung vnd Erſchuͤttung/ wie auch der Geruch des Schiffs auch nicht
wenig darbey thut/ das beſte Remedium/ ſo man dargegen erfunden/ iſt/ daß man Naſen vnd Ohren/ ſo
viel jmmer muͤglich/ zuſtopffe/ vnnd ſich wol mit Kleidungen verſehe/ ſonderlich fuͤr den Magen/ ſintemal
Toͤdtlicher
Wind in
Chili.
die Lufft ſo ſubtil vnnd durchdringend iſt/ daß ſie biß zum Eingeweyd koͤmmet. Noch verwunderlicher iſt/
daß die Qualitet der Lufft ohn Fuͤhlen durch des Menſchen Leib dringet/ vnd jhm ſein Leben abkuͤrtzet.
Dann als vor der Zeit die Spanier von Peru in das Koͤnigreich Chili vber Land vnd Gebirg gereiſet/ ſind
ſie vber viel flache Felder kommen/ da dann im durchziehen viel Leut geblieben/ etliche aber verlahmet wor-
den/ vnd fuͤhlet man daſelbſt ein kleines Windlein vnnd ſanffte Lufft/ welche dermaſſen durchdringet/ daß
die Leut/ ehe ſie es recht fuͤhlen/ todt auff die Erden fallen: Bißweilen fallen einem die Finger von den Haͤn-
den/ vnd die Zeen von den Fuͤſſen/ vnnd dieſes hat Almagrus mit ſeinem Volck wol erfahren/ Man helt dar-
fuͤr/ dieſes Windlein ſey ein Art von Froſt/ welches dermaſſen durchdringet/ daß es die Waͤrme des Le-
bens außloͤſchet. Weil dieſer Wind auch vber die maß trucken iſt/ verfaulet kein Leichnam/ ſo in deſſen
Lufft ligt: Dann alle Verfaulung entſtehet von Hitz vnd Feuchte: Die Art Lufft/ ſo man vnter der Er-
den rauſchen hoͤret/ vnnd dadurch die Erdbeben erweckt werden/ wird an ſeinem Ort erfolgen/ wollen nun
auch von den Waſſern handeln.

Vom hohẽ
Meer vnd
andern
Waſſern in
America.

Der Oceanus oder das hohe Meer vmbfaͤhet gantz Jndien/ vnnd alle andere Laͤnder: Dann alles
Land/ es ſeyen gleich Jnſuln oder Feſt Land/ das da von Waſſern abgetheilet wird/ das thut der Oceanus:
Weil man in dernewen Welt noch keine Mittellaͤndiſche See oder Meer erfunden/ wie Europa/ Aſia vnd

Africa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Bri&#x017F;<hi rendition="#aq">æ</hi> Be-<lb/>
&#x017F;chreibung.<lb/>
Vnter-<lb/>
&#x017F;chied der<lb/>
Schiffart<lb/>
der alten<lb/>
vnd newen<lb/>
Welt.</note>einen Ordinari oder &#x017F;teten Wind/ den Bri&#x017F;en/ welches der wunderbarlich&#x017F;ten Werck eines i&#x017F;t/ &#x017F;o die Na-<lb/>
tur wircket/ davon wir auch etwas melden wollen.</p><lb/>
        <p>Der Weg auff dem Meer i&#x017F;t nicht wie der Weg auff dem Land/ dann auff dem Land kan man auff<lb/>
einem Weg hin vnd wider kommen/ Aber auff dem Meer fehret man einen Weg hinaus/ vnd durch einen<lb/>
andern ko&#x0364;mpt man wider zu Hauß/ vnd haben die Erfinder der O&#x017F;t vnd We&#x017F;t-Jndien gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he vnnd<lb/>
Arbeit gehabt/ biß &#x017F;ie rechte vnd &#x017F;ichere o&#x0364;rter gefunden/ da man auß vnd einfahren ko&#x0364;nnen/ biß &#x017F;ie durch Er-<lb/>
fahrung gelernet/ daß durch den Oceanum nicht zufahren &#x017F;ey/ wie vber das Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer nach<lb/>
Jtalien zu/ da man im auß- vnd heimkehren eine Meerpforten vnd Ecken funden/ vnd kennen gelernet/ vnd<lb/>
nur auff Hu&#x0364;lff des Windes wartet/ welcher &#x017F;ich nach der Zeit vera&#x0364;ndert/ Wanns aber hieran mangelt/<lb/>
vnd &#x017F;ie den Wind nicht haben ko&#x0364;nnen/ behelffen &#x017F;ie &#x017F;ich mit Riemen/ vnnd al&#x017F;o fu&#x0364;hren &#x017F;ie die Galeen der<lb/>
la&#x0364;ngs hin vnd her. Auff dem Oceano aber hat man an etlichen gewi&#x017F;&#x017F;en Orten kein ander Winde zu ge-<lb/>
warten/ vnd man weiß fu&#x0364;r gewiß/ daß eben der Wind entweder mehr oder weniger wehen vnd bla&#x017F;en muß.<lb/>
Entlich/ wann &#x017F;chon der Wind im hinwegfahren glu&#x0364;ck&#x017F;elig i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch wider&#x017F;pen&#x017F;tig im herumbkeh-<lb/>
ren/ dann wann man vber den Tropicum ko&#x0364;mmet biß in Torridam/ alsdann find man auff dem Meer<lb/>
herr&#x017F;chende Winde/ welche von auffgang der Sonnen herkommen/ vnnd allezeit ohn auffho&#x0364;ren da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bla&#x017F;en/ allein daß &#x017F;ie einem widerwertigen Wind ge&#x017F;tatten &#x017F;ich &#x017F;o viel zuerheben/ daß man jhn fu&#x0364;hlet.<lb/><note place="left">O&#x017F;twind<lb/>
Bri&#x017F;en.</note>Hierinnen &#x017F;ihet man zwey wunderbarlicheding: Eines i&#x017F;t/ daß in der Region oder Gewe&#x017F;t (welche die gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te i&#x017F;t vnter den fu&#x0364;nffen/ darin die Welt abgetheilet) O&#x017F;twind herr&#x017F;chen/ die &#x017F;ie Bri&#x017F;en nennen/ vnd daß die<lb/>
Wind auß We&#x017F;t oder Mittag (&#x017F;o &#x017F;ie Vendavalen nennen) zu keiner Zeit im Jahr da&#x017F;elb&#x017F;t bla&#x017F;en mo&#x0364;gen.<lb/>
Das ander Wunderwerck i&#x017F;t/ daß jhnen nimmermehr an Bri&#x017F;en mangelt: Vnd je na&#x0364;her man der Linien<lb/>
ko&#x0364;mpt/ je gewi&#x017F;&#x017F;er man &#x017F;ie hat/ ob &#x017F;ichs gleich le&#x017F;t an&#x017F;ehen/ als obs da&#x017F;elb&#x017F;t allezeit &#x017F;olt &#x017F;till &#x017F;eyn/ weil da&#x017F;&#x017F;elb<lb/>
theil der Hitz am mei&#x017F;ten vnterworffen: So findet &#x017F;ich doch das Gegen&#x017F;piel/ dann es i&#x017F;t am &#x017F;elbigen ort &#x017F;ehr<lb/>
lang&#x017F;am &#x017F;till vnd der Bri&#x017F;a da&#x017F;elb&#x017F;t viel ka&#x0364;lter vnd gefehrlicher. Daher ko&#x0364;mpts/ daß man leichtlicher auß<lb/>
Spanien in We&#x017F;t-Jndien/ als zuru&#x0364;ck auß Jndien in Spanien fahren kan. Die&#x017F;em nun lenger nach zu<lb/>
ha&#x0364;ngen/ vnd den See Compaß vnd alle Winde zuerkla&#x0364;ren/ achten wir allhier fu&#x0364;r vnno&#x0364;tig/ weil die&#x017F;es den<lb/>
Schiffleuten be&#x017F;&#x017F;er bewu&#x017F;t/ vnd dem Teut&#x017F;chen Le&#x017F;er nichts damit bedienet wird/ wollen nur noch etliche<lb/><note place="left">Winde ver<lb/>
endern die<lb/>
Natur.</note>wunderbarliche Wirckungen der Winde in Jndia erzehlen. Man findet Winde/ welche das Meerwa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
der Natur vera&#x0364;ndern vnnd fin&#x017F;tergru&#x0364;n machen: Ein ander machts &#x017F;o klar/ als einen Spiegel/ Einer<lb/>
macht lu&#x017F;tig/ der ander betru&#x0364;bet vn&#x0303; er&#x017F;ticket/ die/ &#x017F;o Seydenwu&#x0364;rm nehren/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mit fleiß die Fen&#x017F;ter zu/<lb/>
wann die Vendavalen bla&#x017F;en: Wann aber hergegen die widerwertige Winde bla&#x017F;en/ alsdann machen &#x017F;ie<lb/>
die Fen&#x017F;ter auff/ dann &#x017F;ie haben in der That erfahren/ daß die&#x017F;elbige Wu&#x0364;rm durch einen Wind vmb-<lb/>
kommen/ durch den andern aber &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern vnnd mehren/ Welches man auch von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erfahren kan/<lb/>
wann man darauff achtung gibt: Dann vnter&#x017F;chiedliche Winde vervr&#x017F;achen vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;i-<lb/>
tion</hi> der Co&#x0364;rper/ &#x017F;onderlich an zarten vnd &#x017F;chwachen Gliedern/ vnnd je za&#x0364;rter &#x017F;olche &#x017F;ind/ je mehr Vera&#x0364;n-<lb/><note place="left">Exod. 10. 14<lb/>
Job 17.<lb/>
Jon. 4.<lb/>
Ezech. 13.<lb/>
Dan. 3.</note>derung &#x017F;ie geben. Die Schrifft nennet den einen Wind ein Anzu&#x0364;nder vnnd Verdo&#x0364;rrer: Den andern<lb/>
nennet &#x017F;ie ein Wind von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Thaw. Es i&#x017F;t kein Wunder/ daß man in Kra&#x0364;utern/ Thieren vnnd Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o merckliche Wirckung von Winden fu&#x0364;hlet/ weil man &#x017F;olches an der ha&#x0364;rte&#x017F;ten Metallen einen/ als<lb/>
dem Ey&#x017F;en befindet. Dann man hat in Jndia an vnter&#x017F;chiedlichen Orten ey&#x017F;en Gegitter ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o vom<lb/><note place="left">Wind zer-<lb/>
malmet Ey-<lb/>
&#x017F;en in Jn-<lb/>
dia.</note>Wind gantz zermalmet vnd zergangen/ vnd da &#x017F;ie das Ey&#x017F;en zwi&#x017F;chen die Finger genommen vnd trucknen<lb/>
wollen/ daß es von einander gangen/ als ob es du&#x0364;r&#xA75B; Hew oder Stroh gewe&#x017F;en were. Vnter allen wun-<lb/>
derbaren Wirckungen i&#x017F;t auch nicht die gering&#x017F;te/ daß etliche Leut/ &#x017F;o er&#x017F;tmals auff dem Meer im Schiff<lb/><note place="left">Meerkra&#x0303;ck<lb/>
heiten.</note>fahren/ Meerkranck werden/ das i&#x017F;t ein gemein ding/ vnd thut doch niemand Schaden/ wann man das<lb/>
nicht wu&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;olten &#x017F;ie wol meinen/ &#x017F;ie weren todtkranck/ dann es durch&#x017F;chneidet vnd martert den Magen<lb/>
&#x017F;tetigs an einander/ &#x017F;o lang es wa&#x0364;ret/ welches dann mei&#x017F;tentheils von der frembden Lufft vervr&#x017F;acht<lb/>
wird/ ob gleich des Schiffs Bewegung vnd Er&#x017F;chu&#x0364;ttung/ wie auch der Geruch des Schiffs auch nicht<lb/>
wenig darbey thut/ das be&#x017F;te Remedium/ &#x017F;o man dargegen erfunden/ i&#x017F;t/ daß man Na&#x017F;en vnd Ohren/ &#x017F;o<lb/>
viel jmmer mu&#x0364;glich/ zu&#x017F;topffe/ vnnd &#x017F;ich wol mit Kleidungen ver&#x017F;ehe/ &#x017F;onderlich fu&#x0364;r den Magen/ &#x017F;intemal<lb/><note place="left">To&#x0364;dtlicher<lb/>
Wind in<lb/>
Chili.</note>die Lufft &#x017F;o &#x017F;ubtil vnnd durchdringend i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie biß zum Eingeweyd ko&#x0364;mmet. Noch verwunderlicher i&#x017F;t/<lb/>
daß die Qualitet der Lufft ohn Fu&#x0364;hlen durch des Men&#x017F;chen Leib dringet/ vnd jhm &#x017F;ein Leben abku&#x0364;rtzet.<lb/>
Dann als vor der Zeit die Spanier von Peru in das Ko&#x0364;nigreich Chili vber Land vnd Gebirg gerei&#x017F;et/ &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie vber viel flache Felder kommen/ da dann im durchziehen viel Leut geblieben/ etliche aber verlahmet wor-<lb/>
den/ vnd fu&#x0364;hlet man da&#x017F;elb&#x017F;t ein kleines Windlein vnnd &#x017F;anffte Lufft/ welche derma&#x017F;&#x017F;en durchdringet/ daß<lb/>
die Leut/ ehe &#x017F;ie es recht fu&#x0364;hlen/ todt auff die Erden fallen: Bißweilen fallen einem die Finger von den Ha&#x0364;n-<lb/>
den/ vnd die Zeen von den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnnd die&#x017F;es hat Almagrus mit &#x017F;einem Volck wol erfahren/ Man helt dar-<lb/>
fu&#x0364;r/ die&#x017F;es Windlein &#x017F;ey ein Art von Fro&#x017F;t/ welches derma&#x017F;&#x017F;en durchdringet/ daß es die Wa&#x0364;rme des Le-<lb/>
bens außlo&#x0364;&#x017F;chet. Weil die&#x017F;er Wind auch vber die maß trucken i&#x017F;t/ verfaulet kein Leichnam/ &#x017F;o in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Lufft ligt: Dann alle Verfaulung ent&#x017F;tehet von Hitz vnd Feuchte: Die Art Lufft/ &#x017F;o man vnter der Er-<lb/>
den rau&#x017F;chen ho&#x0364;ret/ vnnd dadurch die Erdbeben erweckt werden/ wird an &#x017F;einem Ort erfolgen/ wollen nun<lb/>
auch von den Wa&#x017F;&#x017F;ern handeln.</p><lb/>
        <note place="left">Vom hohe&#x0303;<lb/>
Meer vnd<lb/>
andern<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern in<lb/>
America.</note>
        <p>Der Oceanus oder das hohe Meer vmbfa&#x0364;het gantz Jndien/ vnnd alle andere La&#x0364;nder: Dann alles<lb/>
Land/ es &#x017F;eyen gleich Jn&#x017F;uln oder Fe&#x017F;t Land/ das da von Wa&#x017F;&#x017F;ern abgetheilet wird/ das thut der Oceanus:<lb/>
Weil man in dernewen Welt noch keine Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che See oder Meer erfunden/ wie Europa/ A&#x017F;ia vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Africa</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0035] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil einen Ordinari oder ſteten Wind/ den Briſen/ welches der wunderbarlichſten Werck eines iſt/ ſo die Na- tur wircket/ davon wir auch etwas melden wollen. Briſæ Be- ſchreibung. Vnter- ſchied der Schiffart der alten vnd newen Welt. Der Weg auff dem Meer iſt nicht wie der Weg auff dem Land/ dann auff dem Land kan man auff einem Weg hin vnd wider kommen/ Aber auff dem Meer fehret man einen Weg hinaus/ vnd durch einen andern koͤmpt man wider zu Hauß/ vnd haben die Erfinder der Oſt vnd Weſt-Jndien groſſe Muͤhe vnnd Arbeit gehabt/ biß ſie rechte vnd ſichere oͤrter gefunden/ da man auß vnd einfahren koͤnnen/ biß ſie durch Er- fahrung gelernet/ daß durch den Oceanum nicht zufahren ſey/ wie vber das Mittellaͤndiſche Meer nach Jtalien zu/ da man im auß- vnd heimkehren eine Meerpforten vnd Ecken funden/ vnd kennen gelernet/ vnd nur auff Huͤlff des Windes wartet/ welcher ſich nach der Zeit veraͤndert/ Wanns aber hieran mangelt/ vnd ſie den Wind nicht haben koͤnnen/ behelffen ſie ſich mit Riemen/ vnnd alſo fuͤhren ſie die Galeen der laͤngs hin vnd her. Auff dem Oceano aber hat man an etlichen gewiſſen Orten kein ander Winde zu ge- warten/ vnd man weiß fuͤr gewiß/ daß eben der Wind entweder mehr oder weniger wehen vnd blaſen muß. Entlich/ wann ſchon der Wind im hinwegfahren gluͤckſelig iſt/ ſo iſt er doch widerſpenſtig im herumbkeh- ren/ dann wann man vber den Tropicum koͤmmet biß in Torridam/ alsdann find man auff dem Meer herrſchende Winde/ welche von auffgang der Sonnen herkommen/ vnnd allezeit ohn auffhoͤren daſelbſt blaſen/ allein daß ſie einem widerwertigen Wind geſtatten ſich ſo viel zuerheben/ daß man jhn fuͤhlet. Hierinnen ſihet man zwey wunderbarlicheding: Eines iſt/ daß in der Region oder Geweſt (welche die groͤ- ſte iſt vnter den fuͤnffen/ darin die Welt abgetheilet) Oſtwind herrſchen/ die ſie Briſen nennen/ vnd daß die Wind auß Weſt oder Mittag (ſo ſie Vendavalen nennen) zu keiner Zeit im Jahr daſelbſt blaſen moͤgen. Das ander Wunderwerck iſt/ daß jhnen nimmermehr an Briſen mangelt: Vnd je naͤher man der Linien koͤmpt/ je gewiſſer man ſie hat/ ob ſichs gleich leſt anſehen/ als obs daſelbſt allezeit ſolt ſtill ſeyn/ weil daſſelb theil der Hitz am meiſten vnterworffen: So findet ſich doch das Gegenſpiel/ dann es iſt am ſelbigen ort ſehr langſam ſtill vnd der Briſa daſelbſt viel kaͤlter vnd gefehrlicher. Daher koͤmpts/ daß man leichtlicher auß Spanien in Weſt-Jndien/ als zuruͤck auß Jndien in Spanien fahren kan. Dieſem nun lenger nach zu haͤngen/ vnd den See Compaß vnd alle Winde zuerklaͤren/ achten wir allhier fuͤr vnnoͤtig/ weil dieſes den Schiffleuten beſſer bewuſt/ vnd dem Teutſchen Leſer nichts damit bedienet wird/ wollen nur noch etliche wunderbarliche Wirckungen der Winde in Jndia erzehlen. Man findet Winde/ welche das Meerwaſſer in der Natur veraͤndern vnnd finſtergruͤn machen: Ein ander machts ſo klar/ als einen Spiegel/ Einer macht luſtig/ der ander betruͤbet vñ erſticket/ die/ ſo Seydenwuͤrm nehren/ ſchlieſſen mit fleiß die Fenſter zu/ wann die Vendavalen blaſen: Wann aber hergegen die widerwertige Winde blaſen/ alsdann machen ſie die Fenſter auff/ dann ſie haben in der That erfahren/ daß dieſelbige Wuͤrm durch einen Wind vmb- kommen/ durch den andern aber ſich beſſern vnnd mehren/ Welches man auch von ſich ſelbſt erfahren kan/ wann man darauff achtung gibt: Dann vnterſchiedliche Winde vervrſachen vnterſchiedliche Diſpoſi- tion der Coͤrper/ ſonderlich an zarten vnd ſchwachen Gliedern/ vnnd je zaͤrter ſolche ſind/ je mehr Veraͤn- derung ſie geben. Die Schrifft nennet den einen Wind ein Anzuͤnder vnnd Verdoͤrrer: Den andern nennet ſie ein Wind von ſuͤſſem Thaw. Es iſt kein Wunder/ daß man in Kraͤutern/ Thieren vnnd Men- ſchen ſo merckliche Wirckung von Winden fuͤhlet/ weil man ſolches an der haͤrteſten Metallen einen/ als dem Eyſen befindet. Dann man hat in Jndia an vnterſchiedlichen Orten eyſen Gegitter geſehen/ ſo vom Wind gantz zermalmet vnd zergangen/ vnd da ſie das Eyſen zwiſchen die Finger genommen vnd trucknen wollen/ daß es von einander gangen/ als ob es duͤrꝛ Hew oder Stroh geweſen were. Vnter allen wun- derbaren Wirckungen iſt auch nicht die geringſte/ daß etliche Leut/ ſo erſtmals auff dem Meer im Schiff fahren/ Meerkranck werden/ das iſt ein gemein ding/ vnd thut doch niemand Schaden/ wann man das nicht wuͤſte/ ſolten ſie wol meinen/ ſie weren todtkranck/ dann es durchſchneidet vnd martert den Magen ſtetigs an einander/ ſo lang es waͤret/ welches dann meiſtentheils von der frembden Lufft vervrſacht wird/ ob gleich des Schiffs Bewegung vnd Erſchuͤttung/ wie auch der Geruch des Schiffs auch nicht wenig darbey thut/ das beſte Remedium/ ſo man dargegen erfunden/ iſt/ daß man Naſen vnd Ohren/ ſo viel jmmer muͤglich/ zuſtopffe/ vnnd ſich wol mit Kleidungen verſehe/ ſonderlich fuͤr den Magen/ ſintemal die Lufft ſo ſubtil vnnd durchdringend iſt/ daß ſie biß zum Eingeweyd koͤmmet. Noch verwunderlicher iſt/ daß die Qualitet der Lufft ohn Fuͤhlen durch des Menſchen Leib dringet/ vnd jhm ſein Leben abkuͤrtzet. Dann als vor der Zeit die Spanier von Peru in das Koͤnigreich Chili vber Land vnd Gebirg gereiſet/ ſind ſie vber viel flache Felder kommen/ da dann im durchziehen viel Leut geblieben/ etliche aber verlahmet wor- den/ vnd fuͤhlet man daſelbſt ein kleines Windlein vnnd ſanffte Lufft/ welche dermaſſen durchdringet/ daß die Leut/ ehe ſie es recht fuͤhlen/ todt auff die Erden fallen: Bißweilen fallen einem die Finger von den Haͤn- den/ vnd die Zeen von den Fuͤſſen/ vnnd dieſes hat Almagrus mit ſeinem Volck wol erfahren/ Man helt dar- fuͤr/ dieſes Windlein ſey ein Art von Froſt/ welches dermaſſen durchdringet/ daß es die Waͤrme des Le- bens außloͤſchet. Weil dieſer Wind auch vber die maß trucken iſt/ verfaulet kein Leichnam/ ſo in deſſen Lufft ligt: Dann alle Verfaulung entſtehet von Hitz vnd Feuchte: Die Art Lufft/ ſo man vnter der Er- den rauſchen hoͤret/ vnnd dadurch die Erdbeben erweckt werden/ wird an ſeinem Ort erfolgen/ wollen nun auch von den Waſſern handeln. Oſtwind Briſen. Winde ver endern die Natur. Exod. 10. 14 Job 17. Jon. 4. Ezech. 13. Dan. 3. Wind zer- malmet Ey- ſen in Jn- dia. Meerkrãck heiten. Toͤdtlicher Wind in Chili. Der Oceanus oder das hohe Meer vmbfaͤhet gantz Jndien/ vnnd alle andere Laͤnder: Dann alles Land/ es ſeyen gleich Jnſuln oder Feſt Land/ das da von Waſſern abgetheilet wird/ das thut der Oceanus: Weil man in dernewen Welt noch keine Mittellaͤndiſche See oder Meer erfunden/ wie Europa/ Aſia vnd Africa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/35
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/35>, abgerufen am 22.09.2019.