Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Africa haben/ in welche theil der Welt etliche Armb auß dem grossen Oceano steigen/ vnnd für sich selbst
Seen vnnd Meer machen/ die auch nachmals jhre Namen bekommen von den Landschafften/ daran sie
grentzen oder darin sie jhren Standt haben. Alle diese Mittelländische Seen kommen beynah an einan-
der/ vnnd vereinigen sich am ende mit genantem Oceano in der Straß oder Enge Gibraltar/ welche die Al-
ten Herculis Seulen genennet haben: Das rothe Meer aber ist von den Mittelländischen Seen abgeschie-
den/ vnnd lauffet in den Jndianischen Oceanum/ das Hyrcanier Meer vermischet sich mit keinem an-
dern/ Aber in West-Jndia/ wie gesagt/ ist kein ander Meer als der Oceanus/ vnd ist in zwey theil abge-
theilet. Eines wirdt das Sud- das ander aber das Nord-Meer genennet/ das Land in West-Jndien/Nord-
Meer.

welches an dem Oceano nach Hispanien zu ligt/ ist alles an der Nordseiten gelegen: Durch gemeltes
Landt hat man auff der andern Seiten das Suder Meer funden/ weil man darvber niderwarts biß vberSud-
Meer.

die Lineam passiert vnd den Nordstern oder Polum Arcticum auß dem Gesicht verlohren/ dagegen aber den
Polum Antarcticum/ oder Sudstern funden. Daher kömpts/ daß man das Meer auff der andern Seiten
in West-Jndien/ das Suder Meer nennet/ wiewol sich doch dasselb ein gut theil an die Nordseiten er stre-
cket/ wie dann ist der gantze Strandt in new Spanien/ Nicaregua/ Guatimala vnd Panama. Vnnd
kommen die zwey Meer nur auff sieben Meilweges von einander zusammen/ Dann ob man gleich acht-
zehen Meilweges von Nomen Dei biß gen Panama zehlet/ so geschicht solches darumb/ dieweil man
so viel Krümme brauchen muß. Etliche haben den Fürschlag thun dörffen/ man solte den Weg vonVergebli-
cher Für-
schlag/ das
Nord vnnd
Sudmeer
zusammen
zubringen.

sieben Meilen durchgraben/ vnd das eine Meer ins ander bringen/ welches dann ein bequeme Reiß na-
her Peru gebe: Dann die achtzehen Meil kosten mehr vber Land/ als 1300. zu Wasser. Hierauff ge-
ben etliche den Gegenbericht/ wo man sich dessen vnter fienge/ würde man das Land gewißlich versen-
cken/ weil das eine Meer viel nidriger als das ander sey/ Ob aber gleich dieses nicht were/ so ist es doch
nicht Menschlich/ ein solches gewaltiges/ vnd fast vnzerbrüchliches Gebirg zu schleiffen vnd eben zuma-
chen/ welches Gott also von Bergen vnd harten Steinklippen zusammen gefüget hat/ daß sie dem vnge-
stümmen vnd wilden Meer wider stehen können.

Allhier solten wir auch der Magellanischen Strassen oder Enge gedencken/ weil aber dieselbige inMagella-
nische
Straß.

den Schiffarten vielfeltig beschrieben/ wollen wirs nur mit wenigen Worten berühren. Diese Straß
ist in der höhe von 52. Grad am Sud gelegen/ in der lenge von einem Meer zum andern neuntzig oder hun-
dert Meil/ am schmälsten Ort ist sie ein Meil breit/ Sie ist an etlichen Orten so tieff/ daß man sie nicht
gründen kan/ An etlichen Orten findet man achtzehen/ bißweilen auch funffzehen Klaffter tieff Grund/
von den hundert Meilen/ so die Straß von einem Meer biß zum andern helt/ kan man eygentlich sehen/
daß dreissig Meil davon zum Sudmeer gehören/ dann die Golffen zeugen gnugsam/ wie fern dasselbe
Meer kömpt/ Die andern siebentzig Meil gehören zum Norder Meer/ welche auch durch seine Golffen
abgezeichnet seind/ Den vnterschied aber hat man daher/ daß die dreissig Meil von Sud/ zwischen vber-
aus grossen Steinklüfften lauffen/ Deren höchste Gipffel mit Schnee bedeckt seind/ vnnd scheinet wegen
der grossen höhe/ als ob sie fast an einander seyen/ darumb ist die Straß gegen dem Suder See/ so schwer-
lich zuerkennen/ Jetzt gemelte dreissig Meil seind vberaus tieff/ daß man daselbst nicht wol anckern kan:
Doch mag man die Schiff am selben Ort wol auff dem Land holen/ dann die Vfer sind sehr bequem anzu-
länden. Die andern siebentzig Meil/ so ins Norder Meer fliessen/ haben grundt: Auff beyden Seiten
hat man grosse Felder/ vnnd fliessen in diese Enge viel grosse vnd sehr schöne Wasser/ vnnd am Land seind
viel wunder barliche Bäume/ deren etliche wolriechent Holtz haben: Mitten in der Straß liegen vnter-Jndianer
in der
Strassen.

schiedliche Jnsuln. Der Jndianer an der Sudseiten sind wenig/ klein von Statur/ vnd böß/ Aber die
auff der Nordseiten seind groß vnd Dapffer/ vnd haben die Jndianer die Scefahrer mit dem Namen JE-Von diesen
Leuten wird
hernach in
deß Eremi-
ten Historia
auß fürli-
cher berich-
tet.
Besihe hie-
von Wil-
lem Schou-
ten Schif-
fart.

su begrüsset. Sie seind gute Schützen/ vnd gehen bekleidet mit Fellen von wilden Thieren/ deren da-
selbst ein grosse Menge ist/ zu Winterszeit kan man die Straß nicht fahren/ dann es sind wegen der vn-
gestümmen Wind vnnd Wasserwogen etliche Schiff darauff vntergangen/ welche auff der Strassen
zuentrinnen gemeinet. Auff der Sudseiten ist nur ein Schiff durch die Strassen kommen/ vnnd hat da-
selbst das Land kein ende/ wie dann etliche sagen/ das Land/ so man an derselben Straß finde/ sey ein
Jnsul/ vnnd sollen sich die zwey Meer/ Nord vnnd Sud daselbst versamlen: Andere wollen/ daß es
Ostwarts ziehe/ biß daß es zum Land komme/ welches gegen dem Capite bonae spei vber ligt/ Aber man
hat diß biß an den heutigen Tag nicht eygentlich erfahren können/ so hat man auch niemandt gefunden/ der
dasselb Land der längst geschiffet hette.

Wie man nun die Straß Magellanes am Sudmeer gefunden/ also haben jhnen etliche fürgenom-Andere
Strassen.

men/ ein andere Enge/ welche jhrem Bericht nach bey Nord liegen sol/ zuerfinden. Vnd die Enge im Land
Florida/ sol sich so fern erstrecken/ daß sie kein Ende davon wissen.

Es ist eines auß den Wunderbarlichsten Geheimnussen der Natur/ daß das Meer ab vnd zunimpt/Vom ab-
vnd zuneh-
men des
Meers.

nicht allein darumb/ weil es frembd vnd vnbekant ist/ vnnd daß es wächst vnd zunimmet/ sondern viel mehr/
weil dasselb an vnterschiedlichen Meeren vnd Gestaden geschicht. Etliche Mittelländische Meer haben
einen mercklichen An- vnd Ablauff/ etliche in einem Monat/ etliche aber gar nicht. Die HispanischenSpring-
flutten.
An- vnd
Ablauff
des Meers
bey Pana-
ma.

Meer haben täglich An- vnnd Ablauff/ vnnd vber das noch zween An- vnnd Abläuff/ so alle Monat ge-
schehen/ nemblich mit dem newen vnnd vollen Mondten/ die man Springflutten nennet. Deß Vnter-
scheids halben/ so man hierinnen findet/ ist eines vor andern in Jndia/ darvber man sich billich verwundern
muß/ daselbst sind örter/ da dz Meer Wasser täglich zwo Meilweges abläuffet/ wie man solches zu Panama

sihet/

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Africa haben/ in welche theil der Welt etliche Armb auß dem groſſen Oceano ſteigen/ vnnd fuͤr ſich ſelbſt
Seen vnnd Meer machen/ die auch nachmals jhre Namen bekommen von den Landſchafften/ daran ſie
grentzen oder darin ſie jhren Standt haben. Alle dieſe Mittellaͤndiſche Seen kommen beynah an einan-
der/ vnnd vereinigen ſich am ende mit genantem Oceano in der Straß oder Enge Gibraltar/ welche die Al-
ten Herculis Seulen genennet haben: Das rothe Meer aber iſt von den Mittellaͤndiſchen Seen abgeſchie-
den/ vnnd lauffet in den Jndianiſchen Oceanum/ das Hyrcanier Meer vermiſchet ſich mit keinem an-
dern/ Aber in Weſt-Jndia/ wie geſagt/ iſt kein ander Meer als der Oceanus/ vnd iſt in zwey theil abge-
theilet. Eines wirdt das Sud- das ander aber das Nord-Meer genennet/ das Land in Weſt-Jndien/Nord-
Meer.

welches an dem Oceano nach Hiſpanien zu ligt/ iſt alles an der Nordſeiten gelegen: Durch gemeltes
Landt hat man auff der andern Seiten das Suder Meer funden/ weil man darvber niderwarts biß vberSud-
Meer.

die Lineam paſſiert vnd den Nordſtern oder Polum Arcticum auß dem Geſicht verlohren/ dagegen aber den
Polum Antarcticum/ oder Sudſtern funden. Daher koͤmpts/ daß man das Meer auff der andern Seiten
in Weſt-Jndien/ das Suder Meer nennet/ wiewol ſich doch daſſelb ein gut theil an die Nordſeiten er ſtre-
cket/ wie dann iſt der gantze Strandt in new Spanien/ Nicaregua/ Guatimala vnd Panama. Vnnd
kommen die zwey Meer nur auff ſieben Meilweges von einander zuſammen/ Dann ob man gleich acht-
zehen Meilweges von Nomen Dei biß gen Panama zehlet/ ſo geſchicht ſolches darumb/ dieweil man
ſo viel Kruͤmme brauchen muß. Etliche haben den Fuͤrſchlag thun doͤrffen/ man ſolte den Weg vonVergebli-
cher Fuͤr-
ſchlag/ das
Nord vnnd
Sudmeer
zuſammen
zubringen.

ſieben Meilen durchgraben/ vnd das eine Meer ins ander bringen/ welches dann ein bequeme Reiß na-
her Peru gebe: Dann die achtzehen Meil koſten mehr vber Land/ als 1300. zu Waſſer. Hierauff ge-
ben etliche den Gegenbericht/ wo man ſich deſſen vnter fienge/ wuͤrde man das Land gewißlich verſen-
cken/ weil das eine Meer viel nidriger als das ander ſey/ Ob aber gleich dieſes nicht were/ ſo iſt es doch
nicht Menſchlich/ ein ſolches gewaltiges/ vnd faſt vnzerbruͤchliches Gebirg zu ſchleiffen vnd eben zuma-
chen/ welches Gott alſo von Bergen vnd harten Steinklippen zuſammen gefuͤget hat/ daß ſie dem vnge-
ſtuͤmmen vnd wilden Meer wider ſtehen koͤnnen.

Allhier ſolten wir auch der Magellaniſchen Straſſen oder Enge gedencken/ weil aber dieſelbige inMagella-
niſche
Straß.

den Schiffarten vielfeltig beſchrieben/ wollen wirs nur mit wenigen Worten beruͤhren. Dieſe Straß
iſt in der hoͤhe von 52. Grad am Sud gelegen/ in der lenge von einem Meer zum andern neuntzig oder hun-
dert Meil/ am ſchmaͤlſten Ort iſt ſie ein Meil breit/ Sie iſt an etlichen Orten ſo tieff/ daß man ſie nicht
gruͤnden kan/ An etlichen Orten findet man achtzehen/ bißweilen auch funffzehen Klaffter tieff Grund/
von den hundert Meilen/ ſo die Straß von einem Meer biß zum andern helt/ kan man eygentlich ſehen/
daß dreiſſig Meil davon zum Sudmeer gehoͤren/ dann die Golffen zeugen gnugſam/ wie fern daſſelbe
Meer koͤmpt/ Die andern ſiebentzig Meil gehoͤren zum Norder Meer/ welche auch durch ſeine Golffen
abgezeichnet ſeind/ Den vnterſchied aber hat man daher/ daß die dreiſſig Meil von Sud/ zwiſchen vber-
aus groſſen Steinkluͤfften lauffen/ Deren hoͤchſte Gipffel mit Schnee bedeckt ſeind/ vnnd ſcheinet wegen
der groſſen hoͤhe/ als ob ſie faſt an einander ſeyen/ darumb iſt die Straß gegen dem Suder See/ ſo ſchwer-
lich zuerkennen/ Jetzt gemelte dreiſſig Meil ſeind vberaus tieff/ daß man daſelbſt nicht wol anckern kan:
Doch mag man die Schiff am ſelben Ort wol auff dem Land holen/ dann die Vfer ſind ſehr bequem anzu-
laͤnden. Die andern ſiebentzig Meil/ ſo ins Norder Meer flieſſen/ haben grundt: Auff beyden Seiten
hat man groſſe Felder/ vnnd flieſſen in dieſe Enge viel groſſe vnd ſehr ſchoͤne Waſſer/ vnnd am Land ſeind
viel wunder barliche Baͤume/ deren etliche wolriechent Holtz haben: Mitten in der Straß liegen vnter-Jndianer
in der
Straſſen.

ſchiedliche Jnſuln. Der Jndianer an der Sudſeiten ſind wenig/ klein von Statur/ vnd boͤß/ Aber die
auff der Nordſeiten ſeind groß vnd Dapffer/ vnd haben die Jndianer die Scefahrer mit dem Namen JE-Von dieſen
Leutẽ wird
hernach in
deß Eremi-
ten Hiſtoria
auß fuͤrli-
cher berich-
tet.
Beſihe hie-
von Wil-
lem Schou-
ten Schif-
fart.

ſu begruͤſſet. Sie ſeind gute Schuͤtzen/ vnd gehen bekleidet mit Fellen von wilden Thieren/ deren da-
ſelbſt ein groſſe Menge iſt/ zu Winterszeit kan man die Straß nicht fahren/ dann es ſind wegen der vn-
geſtuͤmmen Wind vnnd Waſſerwogen etliche Schiff darauff vntergangen/ welche auff der Straſſen
zuentrinnen gemeinet. Auff der Sudſeiten iſt nur ein Schiff durch die Straſſen kommen/ vnnd hat da-
ſelbſt das Land kein ende/ wie dann etliche ſagen/ das Land/ ſo man an derſelben Straß finde/ ſey ein
Jnſul/ vnnd ſollen ſich die zwey Meer/ Nord vnnd Sud daſelbſt verſamlen: Andere wollen/ daß es
Oſtwarts ziehe/ biß daß es zum Land komme/ welches gegen dem Capite bonæ ſpei vber ligt/ Aber man
hat diß biß an den heutigen Tag nicht eygentlich erfahren koͤnnen/ ſo hat man auch niemandt gefunden/ der
daſſelb Land der laͤngſt geſchiffet hette.

Wie man nun die Straß Magellanes am Sudmeer gefunden/ alſo haben jhnen etliche fuͤrgenom-Andere
Straſſen.

men/ ein andere Enge/ welche jhrem Bericht nach bey Nord liegen ſol/ zuerfinden. Vnd die Enge im Land
Florida/ ſol ſich ſo fern erſtrecken/ daß ſie kein Ende davon wiſſen.

Es iſt eines auß den Wunderbarlichſten Geheimnuſſen der Natur/ daß das Meer ab vnd zunimpt/Vom ab-
vnd zuneh-
men des
Meers.

nicht allein darumb/ weil es frembd vnd vnbekant iſt/ vnnd daß es waͤchſt vnd zunimmet/ ſondern viel mehr/
weil daſſelb an vnterſchiedlichen Meeren vnd Geſtaden geſchicht. Etliche Mittellaͤndiſche Meer haben
einen mercklichen An- vnd Ablauff/ etliche in einem Monat/ etliche aber gar nicht. Die HiſpaniſchenSpring-
flutten.
An- vnd
Ablauff
des Meers
bey Pana-
ma.

Meer haben taͤglich An- vnnd Ablauff/ vnnd vber das noch zween An- vnnd Ablaͤuff/ ſo alle Monat ge-
ſchehen/ nemblich mit dem newen vnnd vollen Mondten/ die man Springflutten nennet. Deß Vnter-
ſcheids halben/ ſo man hierinnen findet/ iſt eines vor andern in Jndia/ darvber man ſich billich verwundern
muß/ daſelbſt ſind oͤrter/ da dz Meer Waſſer taͤglich zwo Meilweges ablaͤuffet/ wie man ſolches zu Panama

ſihet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Africa haben/ in welche theil der Welt etliche Armb auß dem gro&#x017F;&#x017F;en Oceano &#x017F;teigen/ vnnd fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Seen vnnd Meer machen/ die auch nachmals jhre Namen bekommen von den Land&#x017F;chafften/ daran &#x017F;ie<lb/>
grentzen oder darin &#x017F;ie jhren Standt haben. Alle die&#x017F;e Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Seen kommen beynah an einan-<lb/>
der/ vnnd vereinigen &#x017F;ich am ende mit genantem Oceano in der Straß oder Enge Gibraltar/ welche die Al-<lb/>
ten Herculis Seulen genennet haben: Das rothe Meer aber i&#x017F;t von den Mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Seen abge&#x017F;chie-<lb/>
den/ vnnd lauffet in den Jndiani&#x017F;chen Oceanum/ das Hyrcanier Meer vermi&#x017F;chet &#x017F;ich mit keinem an-<lb/>
dern/ Aber in We&#x017F;t-Jndia/ wie ge&#x017F;agt/ i&#x017F;t kein ander <hi rendition="#fr">M</hi>eer als der Oceanus/ vnd i&#x017F;t in zwey theil abge-<lb/>
theilet. Eines wirdt das Sud- das ander aber das Nord-<hi rendition="#fr">M</hi>eer genennet/ das Land in We&#x017F;t-Jndien/<note place="right">Nord-<lb/>
Meer.</note><lb/>
welches an dem Oceano nach Hi&#x017F;panien zu ligt/ i&#x017F;t alles an der Nord&#x017F;eiten gelegen: Durch gemeltes<lb/>
Landt hat man auff der andern Seiten das Suder <hi rendition="#fr">M</hi>eer funden/ weil man darvber niderwarts biß vber<note place="right">Sud-<lb/>
Meer.</note><lb/>
die Lineam pa&#x017F;&#x017F;iert vnd den Nord&#x017F;tern oder Polum Arcticum auß dem Ge&#x017F;icht verlohren/ dagegen aber den<lb/>
Polum Antarcticum/ oder Sud&#x017F;tern funden. Daher ko&#x0364;mpts/ daß man das <hi rendition="#fr">M</hi>eer auff der andern Seiten<lb/>
in We&#x017F;t-Jndien/ das Suder <hi rendition="#fr">M</hi>eer nennet/ wiewol &#x017F;ich doch da&#x017F;&#x017F;elb ein gut theil an die Nord&#x017F;eiten er &#x017F;tre-<lb/>
cket/ wie dann i&#x017F;t der gantze Strandt in new Spanien/ Nicaregua/ Guatimala vnd Panama. Vnnd<lb/>
kommen die zwey <hi rendition="#fr">M</hi>eer nur auff &#x017F;ieben Meilweges von einander zu&#x017F;ammen/ Dann ob man gleich acht-<lb/>
zehen <hi rendition="#fr">M</hi>eilweges von <hi rendition="#aq">Nomen Dei</hi> biß gen Panama zehlet/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht &#x017F;olches darumb/ dieweil man<lb/>
&#x017F;o viel Kru&#x0364;mme brauchen muß. Etliche haben den Fu&#x0364;r&#x017F;chlag thun do&#x0364;rffen/ man &#x017F;olte den Weg von<note place="right">Vergebli-<lb/>
cher Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;chlag/ das<lb/>
Nord vnnd<lb/>
Sudmeer<lb/>
zu&#x017F;ammen<lb/>
zubringen.</note><lb/>
&#x017F;ieben <hi rendition="#fr">M</hi>eilen durchgraben/ vnd das eine <hi rendition="#fr">M</hi>eer ins ander bringen/ welches dann ein bequeme Reiß na-<lb/>
her Peru gebe: Dann die achtzehen <hi rendition="#fr">M</hi>eil ko&#x017F;ten mehr vber Land/ als 1300. zu Wa&#x017F;&#x017F;er. Hierauff ge-<lb/>
ben etliche den Gegenbericht/ wo man &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en vnter fienge/ wu&#x0364;rde man das Land gewißlich ver&#x017F;en-<lb/>
cken/ weil das eine <hi rendition="#fr">M</hi>eer viel nidriger als das ander &#x017F;ey/ Ob aber gleich die&#x017F;es nicht were/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch<lb/>
nicht <hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;chlich/ ein &#x017F;olches gewaltiges/ vnd fa&#x017F;t vnzerbru&#x0364;chliches Gebirg zu &#x017F;chleiffen vnd eben zuma-<lb/>
chen/ welches Gott al&#x017F;o von Bergen vnd harten Steinklippen zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get hat/ daß &#x017F;ie dem vnge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmen vnd wilden <hi rendition="#fr">M</hi>eer wider &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Allhier &#x017F;olten wir auch der <hi rendition="#fr">M</hi>agellani&#x017F;chen Stra&#x017F;&#x017F;en oder Enge gedencken/ weil aber die&#x017F;elbige in<note place="right">Magella-<lb/>
ni&#x017F;che<lb/>
Straß.</note><lb/>
den Schiffarten vielfeltig be&#x017F;chrieben/ wollen wirs nur mit wenigen Worten beru&#x0364;hren. Die&#x017F;e Straß<lb/>
i&#x017F;t in der ho&#x0364;he von 52. Grad am Sud gelegen/ in der lenge von einem <hi rendition="#fr">M</hi>eer zum andern neuntzig oder hun-<lb/>
dert <hi rendition="#fr">M</hi>eil/ am &#x017F;chma&#x0364;l&#x017F;ten Ort i&#x017F;t &#x017F;ie ein <hi rendition="#fr">M</hi>eil breit/ Sie i&#x017F;t an etlichen Orten &#x017F;o tieff/ daß man &#x017F;ie nicht<lb/>
gru&#x0364;nden kan/ An etlichen Orten findet man achtzehen/ bißweilen auch funffzehen Klaffter tieff Grund/<lb/>
von den hundert <hi rendition="#fr">M</hi>eilen/ &#x017F;o die Straß von einem <hi rendition="#fr">M</hi>eer biß zum andern helt/ kan man eygentlich &#x017F;ehen/<lb/>
daß drei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#fr">M</hi>eil davon zum Sudmeer geho&#x0364;ren/ dann die Golffen zeugen gnug&#x017F;am/ wie fern da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eer ko&#x0364;mpt/ Die andern &#x017F;iebentzig <hi rendition="#fr">M</hi>eil geho&#x0364;ren zum Norder <hi rendition="#fr">M</hi>eer/ welche auch durch &#x017F;eine Golffen<lb/>
abgezeichnet &#x017F;eind/ Den vnter&#x017F;chied aber hat man daher/ daß die drei&#x017F;&#x017F;ig Meil von Sud/ zwi&#x017F;chen vber-<lb/>
aus gro&#x017F;&#x017F;en Steinklu&#x0364;fften lauffen/ Deren ho&#x0364;ch&#x017F;te Gipffel mit Schnee bedeckt &#x017F;eind/ vnnd &#x017F;cheinet wegen<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;he/ als ob &#x017F;ie fa&#x017F;t an einander &#x017F;eyen/ darumb i&#x017F;t die Straß gegen dem Suder See/ &#x017F;o &#x017F;chwer-<lb/>
lich zuerkennen/ Jetzt gemelte drei&#x017F;&#x017F;ig Meil &#x017F;eind vberaus tieff/ daß man da&#x017F;elb&#x017F;t nicht wol anckern kan:<lb/>
Doch mag man die Schiff am &#x017F;elben Ort wol auff dem Land holen/ dann die Vfer &#x017F;ind &#x017F;ehr bequem anzu-<lb/>
la&#x0364;nden. Die andern &#x017F;iebentzig <hi rendition="#fr">M</hi>eil/ &#x017F;o ins Norder <hi rendition="#fr">M</hi>eer flie&#x017F;&#x017F;en/ haben grundt: Auff beyden Seiten<lb/>
hat man gro&#x017F;&#x017F;e Felder/ vnnd flie&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;e Enge viel gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnnd am Land &#x017F;eind<lb/>
viel wunder barliche Ba&#x0364;ume/ deren etliche wolriechent Holtz haben: Mitten in der Straß liegen vnter-<note place="right">Jndianer<lb/>
in der<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
&#x017F;chiedliche Jn&#x017F;uln. Der Jndianer an der Sud&#x017F;eiten &#x017F;ind wenig/ klein von Statur/ vnd bo&#x0364;ß/ Aber die<lb/>
auff der Nord&#x017F;eiten &#x017F;eind groß vnd Dapffer/ vnd haben die Jndianer die Scefahrer mit dem Namen JE-<note place="right">Von die&#x017F;en<lb/>
Leute&#x0303; wird<lb/>
hernach in<lb/>
deß Eremi-<lb/>
ten Hi&#x017F;toria<lb/>
auß fu&#x0364;rli-<lb/>
cher berich-<lb/>
tet.<lb/>
Be&#x017F;ihe hie-<lb/>
von Wil-<lb/>
lem Schou-<lb/>
ten Schif-<lb/>
fart.</note><lb/>
&#x017F;u begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Sie &#x017F;eind gute Schu&#x0364;tzen/ vnd gehen bekleidet mit <hi rendition="#fr">F</hi>ellen von wilden Thieren/ deren da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge i&#x017F;t/ zu Winterszeit kan man die Straß nicht fahren/ dann es &#x017F;ind wegen der vn-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;mmen Wind vnnd Wa&#x017F;&#x017F;erwogen etliche Schiff darauff vntergangen/ welche auff der Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zuentrinnen gemeinet. Auff der Sud&#x017F;eiten i&#x017F;t nur ein Schiff durch die Stra&#x017F;&#x017F;en kommen/ vnnd hat da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das Land kein ende/ wie dann etliche &#x017F;agen/ das Land/ &#x017F;o man an der&#x017F;elben Straß finde/ &#x017F;ey ein<lb/>
Jn&#x017F;ul/ vnnd &#x017F;ollen &#x017F;ich die zwey Meer/ Nord vnnd Sud da&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;amlen: Andere wollen/ daß es<lb/>
O&#x017F;twarts ziehe/ biß daß es zum Land komme/ welches gegen dem <hi rendition="#aq">Capite bonæ &#x017F;pei</hi> vber ligt/ Aber man<lb/>
hat diß biß an den heutigen Tag nicht eygentlich erfahren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o hat man auch niemandt gefunden/ der<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elb Land der la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;chiffet hette.</p><lb/>
        <p>Wie man nun die Straß Magellanes am Sudmeer gefunden/ al&#x017F;o haben jhnen etliche fu&#x0364;rgenom-<note place="right">Andere<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
men/ ein andere Enge/ welche jhrem Bericht nach bey Nord liegen &#x017F;ol/ zuerfinden. Vnd die Enge im Land<lb/>
Florida/ &#x017F;ol &#x017F;ich &#x017F;o fern er&#x017F;trecken/ daß &#x017F;ie kein Ende davon wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eines auß den Wunderbarlich&#x017F;ten Geheimnu&#x017F;&#x017F;en der Natur/ daß das Meer ab vnd zunimpt/<note place="right">Vom ab-<lb/>
vnd zuneh-<lb/>
men des<lb/>
Meers.</note><lb/>
nicht allein darumb/ weil es frembd vnd vnbekant i&#x017F;t/ vnnd daß es wa&#x0364;ch&#x017F;t vnd zunimmet/ &#x017F;ondern viel mehr/<lb/>
weil da&#x017F;&#x017F;elb an vnter&#x017F;chiedlichen Meeren vnd Ge&#x017F;taden ge&#x017F;chicht. Etliche Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer haben<lb/>
einen mercklichen An- vnd Ablauff/ etliche in einem Monat/ etliche aber gar nicht. Die Hi&#x017F;pani&#x017F;chen<note place="right">Spring-<lb/>
flutten.<lb/>
An- vnd<lb/>
Ablauff<lb/>
des Meers<lb/>
bey Pana-<lb/>
ma.</note><lb/>
Meer haben ta&#x0364;glich An- vnnd Ablauff/ vnnd vber das noch zween An- vnnd Abla&#x0364;uff/ &#x017F;o alle Monat ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ nemblich mit dem newen vnnd vollen Mondten/ die man Springflutten nennet. Deß Vnter-<lb/>
&#x017F;cheids halben/ &#x017F;o man hierinnen findet/ i&#x017F;t eines vor andern in Jndia/ darvber man &#x017F;ich billich verwundern<lb/>
muß/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind o&#x0364;rter/ da dz Meer Wa&#x017F;&#x017F;er ta&#x0364;glich zwo Meilweges abla&#x0364;uffet/ wie man &#x017F;olches zu Panama<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ihet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0036] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Africa haben/ in welche theil der Welt etliche Armb auß dem groſſen Oceano ſteigen/ vnnd fuͤr ſich ſelbſt Seen vnnd Meer machen/ die auch nachmals jhre Namen bekommen von den Landſchafften/ daran ſie grentzen oder darin ſie jhren Standt haben. Alle dieſe Mittellaͤndiſche Seen kommen beynah an einan- der/ vnnd vereinigen ſich am ende mit genantem Oceano in der Straß oder Enge Gibraltar/ welche die Al- ten Herculis Seulen genennet haben: Das rothe Meer aber iſt von den Mittellaͤndiſchen Seen abgeſchie- den/ vnnd lauffet in den Jndianiſchen Oceanum/ das Hyrcanier Meer vermiſchet ſich mit keinem an- dern/ Aber in Weſt-Jndia/ wie geſagt/ iſt kein ander Meer als der Oceanus/ vnd iſt in zwey theil abge- theilet. Eines wirdt das Sud- das ander aber das Nord-Meer genennet/ das Land in Weſt-Jndien/ welches an dem Oceano nach Hiſpanien zu ligt/ iſt alles an der Nordſeiten gelegen: Durch gemeltes Landt hat man auff der andern Seiten das Suder Meer funden/ weil man darvber niderwarts biß vber die Lineam paſſiert vnd den Nordſtern oder Polum Arcticum auß dem Geſicht verlohren/ dagegen aber den Polum Antarcticum/ oder Sudſtern funden. Daher koͤmpts/ daß man das Meer auff der andern Seiten in Weſt-Jndien/ das Suder Meer nennet/ wiewol ſich doch daſſelb ein gut theil an die Nordſeiten er ſtre- cket/ wie dann iſt der gantze Strandt in new Spanien/ Nicaregua/ Guatimala vnd Panama. Vnnd kommen die zwey Meer nur auff ſieben Meilweges von einander zuſammen/ Dann ob man gleich acht- zehen Meilweges von Nomen Dei biß gen Panama zehlet/ ſo geſchicht ſolches darumb/ dieweil man ſo viel Kruͤmme brauchen muß. Etliche haben den Fuͤrſchlag thun doͤrffen/ man ſolte den Weg von ſieben Meilen durchgraben/ vnd das eine Meer ins ander bringen/ welches dann ein bequeme Reiß na- her Peru gebe: Dann die achtzehen Meil koſten mehr vber Land/ als 1300. zu Waſſer. Hierauff ge- ben etliche den Gegenbericht/ wo man ſich deſſen vnter fienge/ wuͤrde man das Land gewißlich verſen- cken/ weil das eine Meer viel nidriger als das ander ſey/ Ob aber gleich dieſes nicht were/ ſo iſt es doch nicht Menſchlich/ ein ſolches gewaltiges/ vnd faſt vnzerbruͤchliches Gebirg zu ſchleiffen vnd eben zuma- chen/ welches Gott alſo von Bergen vnd harten Steinklippen zuſammen gefuͤget hat/ daß ſie dem vnge- ſtuͤmmen vnd wilden Meer wider ſtehen koͤnnen. Nord- Meer. Sud- Meer. Vergebli- cher Fuͤr- ſchlag/ das Nord vnnd Sudmeer zuſammen zubringen. Allhier ſolten wir auch der Magellaniſchen Straſſen oder Enge gedencken/ weil aber dieſelbige in den Schiffarten vielfeltig beſchrieben/ wollen wirs nur mit wenigen Worten beruͤhren. Dieſe Straß iſt in der hoͤhe von 52. Grad am Sud gelegen/ in der lenge von einem Meer zum andern neuntzig oder hun- dert Meil/ am ſchmaͤlſten Ort iſt ſie ein Meil breit/ Sie iſt an etlichen Orten ſo tieff/ daß man ſie nicht gruͤnden kan/ An etlichen Orten findet man achtzehen/ bißweilen auch funffzehen Klaffter tieff Grund/ von den hundert Meilen/ ſo die Straß von einem Meer biß zum andern helt/ kan man eygentlich ſehen/ daß dreiſſig Meil davon zum Sudmeer gehoͤren/ dann die Golffen zeugen gnugſam/ wie fern daſſelbe Meer koͤmpt/ Die andern ſiebentzig Meil gehoͤren zum Norder Meer/ welche auch durch ſeine Golffen abgezeichnet ſeind/ Den vnterſchied aber hat man daher/ daß die dreiſſig Meil von Sud/ zwiſchen vber- aus groſſen Steinkluͤfften lauffen/ Deren hoͤchſte Gipffel mit Schnee bedeckt ſeind/ vnnd ſcheinet wegen der groſſen hoͤhe/ als ob ſie faſt an einander ſeyen/ darumb iſt die Straß gegen dem Suder See/ ſo ſchwer- lich zuerkennen/ Jetzt gemelte dreiſſig Meil ſeind vberaus tieff/ daß man daſelbſt nicht wol anckern kan: Doch mag man die Schiff am ſelben Ort wol auff dem Land holen/ dann die Vfer ſind ſehr bequem anzu- laͤnden. Die andern ſiebentzig Meil/ ſo ins Norder Meer flieſſen/ haben grundt: Auff beyden Seiten hat man groſſe Felder/ vnnd flieſſen in dieſe Enge viel groſſe vnd ſehr ſchoͤne Waſſer/ vnnd am Land ſeind viel wunder barliche Baͤume/ deren etliche wolriechent Holtz haben: Mitten in der Straß liegen vnter- ſchiedliche Jnſuln. Der Jndianer an der Sudſeiten ſind wenig/ klein von Statur/ vnd boͤß/ Aber die auff der Nordſeiten ſeind groß vnd Dapffer/ vnd haben die Jndianer die Scefahrer mit dem Namen JE- ſu begruͤſſet. Sie ſeind gute Schuͤtzen/ vnd gehen bekleidet mit Fellen von wilden Thieren/ deren da- ſelbſt ein groſſe Menge iſt/ zu Winterszeit kan man die Straß nicht fahren/ dann es ſind wegen der vn- geſtuͤmmen Wind vnnd Waſſerwogen etliche Schiff darauff vntergangen/ welche auff der Straſſen zuentrinnen gemeinet. Auff der Sudſeiten iſt nur ein Schiff durch die Straſſen kommen/ vnnd hat da- ſelbſt das Land kein ende/ wie dann etliche ſagen/ das Land/ ſo man an derſelben Straß finde/ ſey ein Jnſul/ vnnd ſollen ſich die zwey Meer/ Nord vnnd Sud daſelbſt verſamlen: Andere wollen/ daß es Oſtwarts ziehe/ biß daß es zum Land komme/ welches gegen dem Capite bonæ ſpei vber ligt/ Aber man hat diß biß an den heutigen Tag nicht eygentlich erfahren koͤnnen/ ſo hat man auch niemandt gefunden/ der daſſelb Land der laͤngſt geſchiffet hette. Magella- niſche Straß. Jndianer in der Straſſen. Von dieſen Leutẽ wird hernach in deß Eremi- ten Hiſtoria auß fuͤrli- cher berich- tet. Beſihe hie- von Wil- lem Schou- ten Schif- fart. Wie man nun die Straß Magellanes am Sudmeer gefunden/ alſo haben jhnen etliche fuͤrgenom- men/ ein andere Enge/ welche jhrem Bericht nach bey Nord liegen ſol/ zuerfinden. Vnd die Enge im Land Florida/ ſol ſich ſo fern erſtrecken/ daß ſie kein Ende davon wiſſen. Andere Straſſen. Es iſt eines auß den Wunderbarlichſten Geheimnuſſen der Natur/ daß das Meer ab vnd zunimpt/ nicht allein darumb/ weil es frembd vnd vnbekant iſt/ vnnd daß es waͤchſt vnd zunimmet/ ſondern viel mehr/ weil daſſelb an vnterſchiedlichen Meeren vnd Geſtaden geſchicht. Etliche Mittellaͤndiſche Meer haben einen mercklichen An- vnd Ablauff/ etliche in einem Monat/ etliche aber gar nicht. Die Hiſpaniſchen Meer haben taͤglich An- vnnd Ablauff/ vnnd vber das noch zween An- vnnd Ablaͤuff/ ſo alle Monat ge- ſchehen/ nemblich mit dem newen vnnd vollen Mondten/ die man Springflutten nennet. Deß Vnter- ſcheids halben/ ſo man hierinnen findet/ iſt eines vor andern in Jndia/ darvber man ſich billich verwundern muß/ daſelbſt ſind oͤrter/ da dz Meer Waſſer taͤglich zwo Meilweges ablaͤuffet/ wie man ſolches zu Panama ſihet/ Vom ab- vnd zuneh- men des Meers. Spring- flutten. An- vnd Ablauff des Meers bey Pana- ma.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/36
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/36>, abgerufen am 30.11.2020.