Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Von den Jnsulen Hispaniola vnd Cuba.

DJe Jnsul Hispaniola heisset eygentlich Ayti vnd Quisquiya, das ist/ ein grosses rauhes Land.
Jhre Figur ist wie ein Reyhe an einem Castaneen oder Kestenbaum. Sie ist gelegen vnter dem 191/2.
Grad deß Poli/ vnd hat in jrem Begriff wol 400. Vom Auffgang biß zun Nidergang vngefährlich
150. vnd von Mitnacht biß zum Suden/ oder Mittag/ allhie 30. vnd dort 60. Meilen. Jn dieser Jnsul ist
grosser Vberfluß an Zucker/ vnd Viehe/ vnd dem Stauden Yuca, auß welches Wurtzel man dz Cazabi,
dessen sie sich an statt deß Brods gebrauchen/ machet. Es hat alhie kein Weytz/ so etlich Türckisch Korn
nennen/ noch Rocken oder Korn/ ob man es schon in etlichen Orten zu zielen vnd zu erarnen anfänget. Es
hat Bergwercke/ darinnen man Kupffer vnd andere Metallen/ ja auch Gold gräbet: Aber wegen mangels
der Arbeiter findet man sein wenig. Es hat in allen zehen Stätten Hispanier oder Castilianer.

Die Jnsul Cuba, so erstlich Iuana, das ist/ Iohanna, von wegen seines Vatters/ Herrn Iohan,Cuba.
vnnd nachmals Fernandina zu desselben Vatters sel. Gedächtnuß/ genant gewesen/ hat endtlich der Ca-
pitain Sebastian d' Ocampo, vnnd solches zwar auß Anstellung vnnd Befelch Niclausen d' Ouan-
do,
vmbgangen. Dann biß alsdann stacke man noch allezeit im Zweiffel/ ob es eine Jnsul were oder nicht.
Jm Jahr 1511. kam dahin der Gubernator Diego de Velasque mit 300. Spaniern/ dieselbe zustillen/
vnnd dem andern Admiral zuvnterwerffen. Sie begreifft in sich 230. Meilen/ vom Cap Sant Antonii
an/ biß an die Spitze oder das Ecke de Mayzi, nemlich zu Land/ denn der Sonnen oder dem Wasser nach/
helt sie nicht also viel. Von dem Cap der Creutzen/ (auff Hispanisch/ de Cruzes,) biß an den Port
von Manati, ists 45. Meilen/ vnnd von d[a] an fähet die Jnsul an enger zu werden/ biß zum Ende deß Ni-
dergangs/ da sie denn nur zwolff Meilen breyt ist/ von Matamano an/ biß gen Havana. Sie ist gelegen
in dem Tropico oder Wend Circul deß Krebsen/ vom 20. biß zum 21. Grad/ vnnd ist das Land schier nichts
anders/ als ein Ebene/ voll dicker Wälden vnnd Büschen. Vngefährlich 30. Meilen weit von dem Ecke
von Mayzi, so gegen Morgen ligt/ hats sehr hohe Berge/ wie auch mitten in der Jnsul/ auß welchem ge-
gen Norden/ wie auch gegen Suden sehr schöne Bäche fliessen/ so voller Fischen seynd. Gegen Su-
den deroselben seynd die kleinen Jnsulen/ welche der erste Admiral der Königinne Gärten/ vnnd gegen Nor-
den/ die jenigen/ welche Diego de Velasque deß Königes Gärten genennet. Es hat kein Korn/ noch
andere Saam Frucht/ wie in Hispanien/ aber doch vielerley Bäume/ vnnd wilder Reben Stöcke also dicke/
als ein Mann/ vnd grossen Vberfluß an allerley Viehe/ wie auch grosse Zechen oder Ertz Gruben von
Kupffer vnd Gold/ so man auch in den Bächen findet/ ob es gleich schlecht Gold ist.

Gegen Norden ist der Port Abana, vnnd 30. Meilen von dannen/ gegen Osten oder Morgen/ derDer Meer
Hafen zu
Metancas,
warumb er
also genen-
net worden.
NB.

Port/ so man nennet de Matancas das ist/ deß Todtschlags/ allda vor Zeiten ein Dorff gestanden. Die
Vrsach deß Namens ist gewesen/ daß die Jndianer allda etliche Spanier ertödtet haben/ so sie in jhre Na-
chen oder Schiffe/ die sie Canoas heissen/ eingenommen/ vnter dem Schein/ daß sie sie mit sicherm Ge-
leydt hmüber auff jenseit deß Wassers führen wolten/ deren denn einer vnd zwey Weiber entwüschet vnnd
außgerissen/ so sie lange Zeit bey sich behalten haben. Jn diesem Port haben die Holländer im Septem-
ber deß Jahrs 1629. die reiche Spanische Silberflotta bekommen/ welehe beschreibung zu seiner zeit fol-
gen wirdt.

Von den Jnsulen Iamayca, S Iohan, de los Lucayos
vnnd Canibales.

DEr erste Admiral/ als er die Jnsul Iamayca erfunden/ vnnd gesehen/ daß ein grosser Vberfluß
an Vicualien drinnen were/ also daß sie grossen Vorraht an Leinen Getüch/ Baumwollen/ Pfer-
den/ Schweinen vnd Cazabi brächte/ ließ sie S. Jacob nennen: Aber der erste/ so sie mit Volck
besetzet/ war Capitain Johan von Equivelle, im Jahr 1509. vnd solches auß Befelch deß Vnder Admi-
rals Diego Columbo. Jhr Mittel ist gelegen vnter dem 171/2. Grad der Höhen/ vnnd ligt eben gerad 20.
Meilen von zwoen Jnsulen/ nemlich von Cuba gegen Mittag/ vnd von Hispaniola gegen Abend. SieSeville/
Melille
vnd Ori-
stan/ Stät-
te der Jn-
sul Iamay-
ca.

Die Jnsul
S. Iohan de
puerto Ri-
co.

hat in jhrem Vmbkreyß 150. Meilen/ in jhrer Länge vom Auffgang biß zum Nidergang/ 50. vnnd in jhrer
Breyte 20. Sie hat drey Stätte/ nemblich Sevillen/ Melillen/ vnd Oristan.

Die Jnsul S. Iohan de puerto Rico, so die Jndianer Borriquea nenneten/ ligt von Hispanio-
la in die 12. oder 15. Meilen gegen Morgen/ vnd ist vom Auffgang biß zum Niedergang 45. vnd von Mitter-
nacht gegen Mittag hie 20. vnd dort 30. Meilen lang. Sie bringt reichlich alles das/ so man auch in Hi-
spaniola
findet/ auch Maytz/ vnd Yuca, vnd Gold Gruben. Es hat guten sanfften Lufft alhie/ vnnd ein
gantzes Jahr fast einerley/ außgenommen daß im Decembri vnnd Ianuario bißweilen etliche Gewitter
gibt/ wie es denn die Gelegenheit der Zeit mit sich bringet. Es hat allhie drey Stätte oder Flecken mit Spa-
niern/ so einen Gubernator vnd Bischoff haben. Jm Jahr 1508. ist Johan Ponze von Leon, als Gu-
bernator der Landschafft Yguey, im Namen Niclausen von Ovando, so sich in Hispaniola auff hielte/
dahin gereiset/ solche zubesichtigen vnd zu erkündigen/ hat sich auch nachmals auß Befelch deß Königs/ da-
hin begeben/ sie zubesetzen/ welches denn im Jahr 1510. geschehen.

Die Jnsulen/ die sich gegen Norden bey S. Iohan, Hispaniola, vnnd Cuba eräugen/ deren kei-Die Jnsu-
len de los
Lucayos.

ne von den Hispaniern bewohnet wirdt/ heissen die Jnsulen de los Lucayos, vnnd solches wegen jhrer
einer/ so am meysten gegen Norden ligt/ vnd die man Lucayoneque oder Yucayoneque nennet/ vnter

dem
G ij
Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Von den Jnſulen Hiſpaniola vnd Cuba.

DJe Jnſul Hiſpaniola heiſſet eygentlich Ayti vnd Quiſquiya, das iſt/ ein groſſes rauhes Land.
Jhre Figur iſt wie ein Reyhe an einem Caſtaneen oder Keſtenbaum. Sie iſt gelegen vnter dem 19½.
Grad deß Poli/ vnd hat in jrem Begriff wol 400. Vom Auffgãg biß zũ Nidergang vngefaͤhrlich
150. vnd von Mitnacht biß zum Suden/ oder Mittag/ allhie 30. vnd dort 60. Meilen. Jn dieſer Jnſul iſt
groſſer Vberfluß an Zucker/ vnd Viehe/ vnd dem Stauden Yuca, auß welches Wurtzel man dz Cazabi,
deſſen ſie ſich an ſtatt deß Brods gebrauchen/ machet. Es hat alhie kein Weytz/ ſo etlich Tuͤrckiſch Korn
nennen/ noch Rocken oder Korn/ ob man es ſchon in etlichen Orten zu zielen vnd zu erarnen anfaͤnget. Es
hat Bergwercke/ darinnen man Kupffer vnd andere Metallen/ ja auch Gold graͤbet: Aber wegen mangels
der Arbeiter findet man ſein wenig. Es hat in allen zehen Staͤtten Hiſpanier oder Caſtilianer.

Die Jnſul Cuba, ſo erſtlich Iuana, das iſt/ Iohanna, von wegen ſeines Vatters/ Herꝛn Iohan,Cuba.
vnnd nachmals Fernandina zu deſſelben Vatters ſel. Gedaͤchtnuß/ genant geweſen/ hat endtlich der Ca-
pitain Sebaſtian d’ Ocampo, vnnd ſolches zwar auß Anſtellung vnnd Befelch Niclauſen d’ Ouan-
do,
vmbgangen. Dann biß alsdann ſtacke man noch allezeit im Zweiffel/ ob es eine Jnſul were oder nicht.
Jm Jahr 1511. kam dahin der Gubernator Diego de Velaſque mit 300. Spaniern/ dieſelbe zuſtillen/
vnnd dem andern Admiral zuvnterwerffen. Sie begreifft in ſich 230. Meilen/ vom Cap Sant Antonii
an/ biß an die Spitze oder das Ecke de Mayzi, nemlich zu Land/ denn der Sonnen oder dem Waſſer nach/
helt ſie nicht alſo viel. Von dem Cap der Creutzen/ (auff Hiſpaniſch/ de Cruzes,) biß an den Port
von Manati, iſts 45. Meilen/ vnnd von d[a] an faͤhet die Jnſul an enger zu werden/ biß zum Ende deß Ni-
dergangs/ da ſie denn nur zwolff Meilen breyt iſt/ von Matamano an/ biß gen Havana. Sie iſt gelegen
in dem Tropico oder Wend Circul deß Krebſen/ vom 20. biß zum 21. Grad/ vnnd iſt das Land ſchier nichts
anders/ als ein Ebene/ voll dicker Waͤlden vnnd Buͤſchen. Vngefaͤhrlich 30. Meilen weit von dem Ecke
von Mayzi, ſo gegen Morgen ligt/ hats ſehr hohe Berge/ wie auch mitten in der Jnſul/ auß welchem ge-
gen Norden/ wie auch gegen Suden ſehr ſchoͤne Baͤche flieſſen/ ſo voller Fiſchen ſeynd. Gegen Su-
den deroſelben ſeynd die kleinen Jnſulen/ welche der erſte Admiral der Koͤniginne Gaͤrten/ vnnd gegen Nor-
den/ die jenigen/ welche Diego de Velaſque deß Koͤniges Gaͤrten genennet. Es hat kein Korn/ noch
andere Saam Frucht/ wie in Hiſpanien/ aber doch vielerley Baͤume/ vnnd wilder Reben Stoͤcke alſo dicke/
als ein Mann/ vnd groſſen Vberfluß an allerley Viehe/ wie auch groſſe Zechen oder Ertz Gruben von
Kupffer vnd Gold/ ſo man auch in den Baͤchen findet/ ob es gleich ſchlecht Gold iſt.

Gegen Norden iſt der Port Abana, vnnd 30. Meilen von dannen/ gegen Oſten oder Morgen/ derDer Meer
Hafen zu
Metancas,
warumb er
alſo genen-
net wordẽ.
NB.

Port/ ſo man nennet de Matanças das iſt/ deß Todtſchlags/ allda vor Zeiten ein Dorff geſtanden. Die
Vrſach deß Namens iſt geweſen/ daß die Jndianer allda etliche Spanier ertoͤdtet haben/ ſo ſie in jhre Na-
chen oder Schiffe/ die ſie Canoas heiſſen/ eingenommen/ vnter dem Schein/ daß ſie ſie mit ſicherm Ge-
leydt hmuͤber auff jenſeit deß Waſſers fuͤhren wolten/ deren denn einer vnd zwey Weiber entwuͤſchet vnnd
außgeriſſen/ ſo ſie lange Zeit bey ſich behalten haben. Jn dieſem Port haben die Hollaͤnder im Septem-
ber deß Jahrs 1629. die reiche Spaniſche Silberflotta bekommen/ welehe beſchreibung zu ſeiner zeit fol-
gen wirdt.

Von den Jnſulen Iamayca, S Iohan, de los Lucayos
vnnd Canibales.

DEr erſte Admiral/ als er die Jnſul Iamayca erfunden/ vnnd geſehen/ daß ein groſſer Vberfluß
an Vicualien drinnen were/ alſo daß ſie groſſen Vorraht an Leinen Getuͤch/ Baumwollen/ Pfer-
den/ Schweinen vnd Cazabi braͤchte/ ließ ſie S. Jacob nennen: Aber der erſte/ ſo ſie mit Volck
beſetzet/ war Capitain Johan von Equivelle, im Jahr 1509. vnd ſolches auß Befelch deß Vnder Admi-
rals Diego Columbo. Jhr Mittel iſt gelegen vnter dem 17½. Grad der Hoͤhen/ vnnd ligt eben gerad 20.
Meilen von zwoen Jnſulen/ nemlich von Cuba gegen Mittag/ vnd von Hiſpaniola gegen Abend. SieSeville/
Melille
vnd Ori-
ſtan/ Staͤt-
te der Jn-
ſul Iamay-
ca.

Die Jnſul
S. Iohan de
puerto Ri-
co.

hat in jhrem Vmbkreyß 150. Meilen/ in jhrer Laͤnge vom Auffgang biß zum Nidergang/ 50. vnnd in jhrer
Breyte 20. Sie hat drey Staͤtte/ nemblich Sevillen/ Melillen/ vnd Oriſtan.

Die Jnſul S. Iohan de puerto Rico, ſo die Jndianer Borriquea nenneten/ ligt von Hiſpanio-
la in die 12. oder 15. Meilen gegen Morgen/ vñ iſt vom Auffgang biß zum Niedergang 45. vnd von Mitter-
nacht gegen Mittag hie 20. vnd dort 30. Meilen lang. Sie bringt reichlich alles das/ ſo man auch in Hi-
ſpaniola
findet/ auch Maytz/ vnd Yuca, vnd Gold Gruben. Es hat guten ſanfften Lufft alhie/ vnnd ein
gantzes Jahr faſt einerley/ außgenommen daß im Decembri vnnd Ianuario bißweilen etliche Gewitter
gibt/ wie es denn die Gelegenheit der Zeit mit ſich bringet. Es hat allhie drey Staͤtte oder Flecken mit Spa-
niern/ ſo einen Gubernator vnd Biſchoff haben. Jm Jahr 1508. iſt Johan Ponze von Leon, als Gu-
bernator der Landſchafft Yguey, im Namen Niclauſen von Ovando, ſo ſich in Hiſpaniola auff hielte/
dahin gereiſet/ ſolche zubeſichtigen vnd zu erkuͤndigen/ hat ſich auch nachmals auß Befelch deß Koͤnigs/ da-
hin begeben/ ſie zubeſetzen/ welches denn im Jahr 1510. geſchehen.

Die Jnſulen/ die ſich gegen Norden bey S. Iohan, Hiſpaniola, vnnd Cuba eraͤugen/ deren kei-Die Jnſu-
len de los
Lucayos.

ne von den Hiſpaniern bewohnet wirdt/ heiſſen die Jnſulen de los Lucayos, vnnd ſolches wegen jhrer
einer/ ſo am meyſten gegen Norden ligt/ vnd die man Lucayoneque oder Yucayoneque nennet/ vnter

dem
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="75"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Jn&#x017F;ulen</hi> <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;paniola</hi> <hi rendition="#b">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Cuba.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;paniola</hi> hei&#x017F;&#x017F;et eygentlich <hi rendition="#aq">Ayti</hi> vnd <hi rendition="#aq">Qui&#x017F;quiya,</hi> das i&#x017F;t/ ein gro&#x017F;&#x017F;es rauhes Land.<lb/>
Jhre Figur i&#x017F;t wie ein Reyhe an einem Ca&#x017F;taneen oder Ke&#x017F;tenbaum. Sie i&#x017F;t gelegen vnter dem 19½.<lb/>
Grad deß Poli/ vnd hat in jrem Begriff wol 400. Vom Auffga&#x0303;g biß zu&#x0303; Nidergang vngefa&#x0364;hrlich<lb/>
150. vnd von Mitnacht biß zum Suden/ oder Mittag/ allhie 30. vnd dort 60. Meilen. Jn die&#x017F;er Jn&#x017F;ul i&#x017F;t<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Vberfluß an Zucker/ vnd Viehe/ vnd dem Stauden <hi rendition="#aq">Yuca,</hi> auß welches Wurtzel man dz <hi rendition="#aq">Cazabi,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich an &#x017F;tatt deß Brods gebrauchen/ machet. Es hat alhie kein Weytz/ &#x017F;o etlich Tu&#x0364;rcki&#x017F;ch Korn<lb/>
nennen/ noch Rocken oder Korn/ ob man es &#x017F;chon in etlichen Orten zu zielen vnd zu erarnen anfa&#x0364;nget. Es<lb/>
hat Bergwercke/ darinnen man Kupffer vnd andere Metallen/ ja auch Gold gra&#x0364;bet: Aber wegen mangels<lb/>
der Arbeiter findet man &#x017F;ein wenig. Es hat in allen zehen Sta&#x0364;tten Hi&#x017F;panier oder Ca&#x017F;tilianer.</p><lb/>
            <p>Die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cuba,</hi> &#x017F;o er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Iuana,</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Iohanna,</hi> von wegen &#x017F;eines Vatters/ Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Iohan,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Cuba.</hi></note><lb/>
vnnd nachmals <hi rendition="#aq">Fernandina</hi> zu de&#x017F;&#x017F;elben Vatters &#x017F;el. Geda&#x0364;chtnuß/ genant gewe&#x017F;en/ hat endtlich der Ca-<lb/>
pitain <hi rendition="#aq">Seba&#x017F;tian d&#x2019; Ocampo,</hi> vnnd &#x017F;olches zwar auß An&#x017F;tellung vnnd Befelch <hi rendition="#aq">Niclau&#x017F;en d&#x2019; Ouan-<lb/>
do,</hi> vmbgangen. Dann biß alsdann &#x017F;tacke man noch allezeit im Zweiffel/ ob es eine Jn&#x017F;ul were oder nicht.<lb/>
Jm Jahr 1511. kam dahin der Gubernator <hi rendition="#aq">Diego de Vela&#x017F;que</hi> mit 300. Spaniern/ die&#x017F;elbe zu&#x017F;tillen/<lb/>
vnnd dem andern Admiral zuvnterwerffen. Sie begreifft in &#x017F;ich 230. Meilen/ vom Cap <hi rendition="#aq">Sant Antonii</hi><lb/>
an/ biß an die Spitze oder das Ecke <hi rendition="#aq">de Mayzi,</hi> nemlich zu Land/ denn der Sonnen oder dem Wa&#x017F;&#x017F;er nach/<lb/>
helt &#x017F;ie nicht al&#x017F;o viel. Von dem Cap der Creutzen/ (auff Hi&#x017F;pani&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">de Cruzes,</hi>) biß an den Port<lb/>
von <hi rendition="#aq">Manati,</hi> i&#x017F;ts 45. Meilen/ vnnd von d<supplied>a</supplied> an fa&#x0364;het die Jn&#x017F;ul an enger zu werden/ biß zum Ende deß Ni-<lb/>
dergangs/ da &#x017F;ie denn nur zwolff Meilen breyt i&#x017F;t/ von <hi rendition="#aq">Matamano</hi> an/ biß gen <hi rendition="#aq">Havana.</hi> Sie i&#x017F;t gelegen<lb/>
in dem <hi rendition="#aq">Tropico</hi> oder Wend Circul deß Kreb&#x017F;en/ vom 20. biß zum 21. Grad/ vnnd i&#x017F;t das Land &#x017F;chier nichts<lb/>
anders/ als ein Ebene/ voll dicker Wa&#x0364;lden vnnd Bu&#x0364;&#x017F;chen. Vngefa&#x0364;hrlich 30. Meilen weit von dem Ecke<lb/>
von <hi rendition="#aq">Mayzi,</hi> &#x017F;o gegen Morgen ligt/ hats &#x017F;ehr hohe Berge/ wie auch mitten in der Jn&#x017F;ul/ auß welchem ge-<lb/>
gen Norden/ wie auch gegen Suden &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Ba&#x0364;che flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o voller Fi&#x017F;chen &#x017F;eynd. Gegen Su-<lb/>
den dero&#x017F;elben &#x017F;eynd die kleinen Jn&#x017F;ulen/ welche der er&#x017F;te Admiral der Ko&#x0364;niginne Ga&#x0364;rten/ vnnd gegen Nor-<lb/>
den/ die jenigen/ welche <hi rendition="#aq">Diego de Vela&#x017F;que</hi> deß Ko&#x0364;niges Ga&#x0364;rten genennet. Es hat kein Korn/ noch<lb/>
andere Saam Frucht/ wie in Hi&#x017F;panien/ aber doch vielerley Ba&#x0364;ume/ vnnd wilder Reben Sto&#x0364;cke al&#x017F;o dicke/<lb/>
als ein Mann/ vnd gro&#x017F;&#x017F;en Vberfluß an allerley Viehe/ wie auch gro&#x017F;&#x017F;e Zechen oder Ertz Gruben von<lb/>
Kupffer vnd Gold/ &#x017F;o man auch in den Ba&#x0364;chen findet/ ob es gleich &#x017F;chlecht Gold i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Gegen Norden i&#x017F;t der Port <hi rendition="#aq">Abana,</hi> vnnd 30. Meilen von dannen/ gegen O&#x017F;ten oder Morgen/ der<note place="right">Der Meer<lb/>
Hafen zu<lb/><hi rendition="#aq">Metancas,</hi><lb/>
warumb er<lb/>
al&#x017F;o genen-<lb/>
net worde&#x0303;.<lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi></note><lb/>
Port/ &#x017F;o man nennet <hi rendition="#aq">de Matanças</hi> das i&#x017F;t/ deß Todt&#x017F;chlags/ allda vor Zeiten ein Dorff ge&#x017F;tanden. Die<lb/>
Vr&#x017F;ach deß Namens i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ daß die Jndianer allda etliche Spanier erto&#x0364;dtet haben/ &#x017F;o &#x017F;ie in jhre Na-<lb/>
chen oder Schiffe/ die &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Canoas</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ eingenommen/ vnter dem Schein/ daß &#x017F;ie &#x017F;ie mit &#x017F;icherm Ge-<lb/>
leydt hmu&#x0364;ber auff jen&#x017F;eit deß Wa&#x017F;&#x017F;ers fu&#x0364;hren wolten/ deren denn einer vnd zwey Weiber entwu&#x0364;&#x017F;chet vnnd<lb/>
außgeri&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ie lange Zeit bey &#x017F;ich behalten haben. Jn die&#x017F;em Port haben die Holla&#x0364;nder im Septem-<lb/>
ber deß Jahrs 1629. die reiche Spani&#x017F;che Silberflotta bekommen/ welehe be&#x017F;chreibung zu &#x017F;einer zeit fol-<lb/>
gen wirdt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Jn&#x017F;ulen</hi> <hi rendition="#aq">Iamayca, S Iohan, de los Lucayos</hi><lb/> <hi rendition="#b">vnnd</hi> <hi rendition="#aq">Canibales.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er er&#x017F;te Admiral/ als er die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Iamayca</hi> erfunden/ vnnd ge&#x017F;ehen/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Vberfluß<lb/>
an Vicualien drinnen were/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;en Vorraht an Leinen Getu&#x0364;ch/ Baumwollen/ Pfer-<lb/>
den/ Schweinen vnd <hi rendition="#aq">Cazabi</hi> bra&#x0364;chte/ ließ &#x017F;ie S. Jacob nennen: Aber der er&#x017F;te/ &#x017F;o &#x017F;ie mit Volck<lb/>
be&#x017F;etzet/ war Capitain Johan von <hi rendition="#aq">Equivelle,</hi> im Jahr 1509. vnd &#x017F;olches auß Befelch deß Vnder Admi-<lb/>
rals <hi rendition="#aq">Diego Columbo.</hi> Jhr Mittel i&#x017F;t gelegen vnter dem 17½. Grad der Ho&#x0364;hen/ vnnd ligt eben gerad 20.<lb/>
Meilen von zwoen Jn&#x017F;ulen/ nemlich von <hi rendition="#aq">Cuba</hi> gegen Mittag/ vnd von <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;paniola</hi> gegen Abend. Sie<note place="right">Seville/<lb/>
Melille<lb/>
vnd Ori-<lb/>
&#x017F;tan/ Sta&#x0364;t-<lb/>
te der Jn-<lb/>
&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Iamay-<lb/>
ca.</hi><lb/>
Die Jn&#x017F;ul<lb/><hi rendition="#aq">S. Iohan de<lb/>
puerto Ri-<lb/>
co.</hi></note><lb/>
hat in jhrem Vmbkreyß 150. Meilen/ in jhrer La&#x0364;nge vom Auffgang biß zum Nidergang/ 50. vnnd in jhrer<lb/>
Breyte 20. Sie hat drey Sta&#x0364;tte/ nemblich Sevillen/ Melillen/ vnd Ori&#x017F;tan.</p><lb/>
            <p>Die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">S. Iohan de puerto Rico,</hi> &#x017F;o die Jndianer <hi rendition="#aq">Borriquea</hi> nenneten/ ligt von Hi&#x017F;panio-<lb/>
la in die 12. oder 15. Meilen gegen Morgen/ vn&#x0303; i&#x017F;t vom Auffgang biß zum Niedergang 45. vnd von Mitter-<lb/>
nacht gegen Mittag hie 20. vnd dort 30. Meilen lang. Sie bringt reichlich alles das/ &#x017F;o man auch in <hi rendition="#aq">Hi-<lb/>
&#x017F;paniola</hi> findet/ auch Maytz/ vnd <hi rendition="#aq">Yuca,</hi> vnd Gold Gruben. Es hat guten &#x017F;anfften Lufft alhie/ vnnd ein<lb/>
gantzes Jahr fa&#x017F;t einerley/ außgenommen daß im <hi rendition="#aq">Decembri</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Ianuario</hi> bißweilen etliche Gewitter<lb/>
gibt/ wie es denn die Gelegenheit der Zeit mit &#x017F;ich bringet. Es hat allhie drey Sta&#x0364;tte oder Flecken mit Spa-<lb/>
niern/ &#x017F;o einen Gubernator vnd Bi&#x017F;choff haben. Jm Jahr 1508. i&#x017F;t Johan <hi rendition="#aq">Ponze</hi> von <hi rendition="#aq">Leon,</hi> als Gu-<lb/>
bernator der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Yguey,</hi> im Namen Niclau&#x017F;en von <hi rendition="#aq">Ovando,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;paniola</hi> auff hielte/<lb/>
dahin gerei&#x017F;et/ &#x017F;olche zube&#x017F;ichtigen vnd zu erku&#x0364;ndigen/ hat &#x017F;ich auch nachmals auß Befelch deß Ko&#x0364;nigs/ da-<lb/>
hin begeben/ &#x017F;ie zube&#x017F;etzen/ welches denn im Jahr 1510. ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Die Jn&#x017F;ulen/ die &#x017F;ich gegen Norden bey <hi rendition="#aq">S. Iohan, Hi&#x017F;paniola,</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Cuba</hi> era&#x0364;ugen/ deren kei-<note place="right">Die Jn&#x017F;u-<lb/>
len <hi rendition="#aq">de los<lb/>
Lucayos.</hi></note><lb/>
ne von den Hi&#x017F;paniern bewohnet wirdt/ hei&#x017F;&#x017F;en die Jn&#x017F;ulen <hi rendition="#aq">de los Lucayos,</hi> vnnd &#x017F;olches wegen jhrer<lb/>
einer/ &#x017F;o am mey&#x017F;ten gegen Norden ligt/ vnd die man <hi rendition="#aq">Lucayoneque</hi> oder <hi rendition="#aq">Yucayoneque</hi> nennet/ vnter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0100] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Von den Jnſulen Hiſpaniola vnd Cuba. DJe Jnſul Hiſpaniola heiſſet eygentlich Ayti vnd Quiſquiya, das iſt/ ein groſſes rauhes Land. Jhre Figur iſt wie ein Reyhe an einem Caſtaneen oder Keſtenbaum. Sie iſt gelegen vnter dem 19½. Grad deß Poli/ vnd hat in jrem Begriff wol 400. Vom Auffgãg biß zũ Nidergang vngefaͤhrlich 150. vnd von Mitnacht biß zum Suden/ oder Mittag/ allhie 30. vnd dort 60. Meilen. Jn dieſer Jnſul iſt groſſer Vberfluß an Zucker/ vnd Viehe/ vnd dem Stauden Yuca, auß welches Wurtzel man dz Cazabi, deſſen ſie ſich an ſtatt deß Brods gebrauchen/ machet. Es hat alhie kein Weytz/ ſo etlich Tuͤrckiſch Korn nennen/ noch Rocken oder Korn/ ob man es ſchon in etlichen Orten zu zielen vnd zu erarnen anfaͤnget. Es hat Bergwercke/ darinnen man Kupffer vnd andere Metallen/ ja auch Gold graͤbet: Aber wegen mangels der Arbeiter findet man ſein wenig. Es hat in allen zehen Staͤtten Hiſpanier oder Caſtilianer. Die Jnſul Cuba, ſo erſtlich Iuana, das iſt/ Iohanna, von wegen ſeines Vatters/ Herꝛn Iohan, vnnd nachmals Fernandina zu deſſelben Vatters ſel. Gedaͤchtnuß/ genant geweſen/ hat endtlich der Ca- pitain Sebaſtian d’ Ocampo, vnnd ſolches zwar auß Anſtellung vnnd Befelch Niclauſen d’ Ouan- do, vmbgangen. Dann biß alsdann ſtacke man noch allezeit im Zweiffel/ ob es eine Jnſul were oder nicht. Jm Jahr 1511. kam dahin der Gubernator Diego de Velaſque mit 300. Spaniern/ dieſelbe zuſtillen/ vnnd dem andern Admiral zuvnterwerffen. Sie begreifft in ſich 230. Meilen/ vom Cap Sant Antonii an/ biß an die Spitze oder das Ecke de Mayzi, nemlich zu Land/ denn der Sonnen oder dem Waſſer nach/ helt ſie nicht alſo viel. Von dem Cap der Creutzen/ (auff Hiſpaniſch/ de Cruzes,) biß an den Port von Manati, iſts 45. Meilen/ vnnd von da an faͤhet die Jnſul an enger zu werden/ biß zum Ende deß Ni- dergangs/ da ſie denn nur zwolff Meilen breyt iſt/ von Matamano an/ biß gen Havana. Sie iſt gelegen in dem Tropico oder Wend Circul deß Krebſen/ vom 20. biß zum 21. Grad/ vnnd iſt das Land ſchier nichts anders/ als ein Ebene/ voll dicker Waͤlden vnnd Buͤſchen. Vngefaͤhrlich 30. Meilen weit von dem Ecke von Mayzi, ſo gegen Morgen ligt/ hats ſehr hohe Berge/ wie auch mitten in der Jnſul/ auß welchem ge- gen Norden/ wie auch gegen Suden ſehr ſchoͤne Baͤche flieſſen/ ſo voller Fiſchen ſeynd. Gegen Su- den deroſelben ſeynd die kleinen Jnſulen/ welche der erſte Admiral der Koͤniginne Gaͤrten/ vnnd gegen Nor- den/ die jenigen/ welche Diego de Velaſque deß Koͤniges Gaͤrten genennet. Es hat kein Korn/ noch andere Saam Frucht/ wie in Hiſpanien/ aber doch vielerley Baͤume/ vnnd wilder Reben Stoͤcke alſo dicke/ als ein Mann/ vnd groſſen Vberfluß an allerley Viehe/ wie auch groſſe Zechen oder Ertz Gruben von Kupffer vnd Gold/ ſo man auch in den Baͤchen findet/ ob es gleich ſchlecht Gold iſt. Cuba. Gegen Norden iſt der Port Abana, vnnd 30. Meilen von dannen/ gegen Oſten oder Morgen/ der Port/ ſo man nennet de Matanças das iſt/ deß Todtſchlags/ allda vor Zeiten ein Dorff geſtanden. Die Vrſach deß Namens iſt geweſen/ daß die Jndianer allda etliche Spanier ertoͤdtet haben/ ſo ſie in jhre Na- chen oder Schiffe/ die ſie Canoas heiſſen/ eingenommen/ vnter dem Schein/ daß ſie ſie mit ſicherm Ge- leydt hmuͤber auff jenſeit deß Waſſers fuͤhren wolten/ deren denn einer vnd zwey Weiber entwuͤſchet vnnd außgeriſſen/ ſo ſie lange Zeit bey ſich behalten haben. Jn dieſem Port haben die Hollaͤnder im Septem- ber deß Jahrs 1629. die reiche Spaniſche Silberflotta bekommen/ welehe beſchreibung zu ſeiner zeit fol- gen wirdt. Der Meer Hafen zu Metancas, warumb er alſo genen- net wordẽ. NB. Von den Jnſulen Iamayca, S Iohan, de los Lucayos vnnd Canibales. DEr erſte Admiral/ als er die Jnſul Iamayca erfunden/ vnnd geſehen/ daß ein groſſer Vberfluß an Vicualien drinnen were/ alſo daß ſie groſſen Vorraht an Leinen Getuͤch/ Baumwollen/ Pfer- den/ Schweinen vnd Cazabi braͤchte/ ließ ſie S. Jacob nennen: Aber der erſte/ ſo ſie mit Volck beſetzet/ war Capitain Johan von Equivelle, im Jahr 1509. vnd ſolches auß Befelch deß Vnder Admi- rals Diego Columbo. Jhr Mittel iſt gelegen vnter dem 17½. Grad der Hoͤhen/ vnnd ligt eben gerad 20. Meilen von zwoen Jnſulen/ nemlich von Cuba gegen Mittag/ vnd von Hiſpaniola gegen Abend. Sie hat in jhrem Vmbkreyß 150. Meilen/ in jhrer Laͤnge vom Auffgang biß zum Nidergang/ 50. vnnd in jhrer Breyte 20. Sie hat drey Staͤtte/ nemblich Sevillen/ Melillen/ vnd Oriſtan. Seville/ Melille vnd Ori- ſtan/ Staͤt- te der Jn- ſul Iamay- ca. Die Jnſul S. Iohan de puerto Ri- co. Die Jnſul S. Iohan de puerto Rico, ſo die Jndianer Borriquea nenneten/ ligt von Hiſpanio- la in die 12. oder 15. Meilen gegen Morgen/ vñ iſt vom Auffgang biß zum Niedergang 45. vnd von Mitter- nacht gegen Mittag hie 20. vnd dort 30. Meilen lang. Sie bringt reichlich alles das/ ſo man auch in Hi- ſpaniola findet/ auch Maytz/ vnd Yuca, vnd Gold Gruben. Es hat guten ſanfften Lufft alhie/ vnnd ein gantzes Jahr faſt einerley/ außgenommen daß im Decembri vnnd Ianuario bißweilen etliche Gewitter gibt/ wie es denn die Gelegenheit der Zeit mit ſich bringet. Es hat allhie drey Staͤtte oder Flecken mit Spa- niern/ ſo einen Gubernator vnd Biſchoff haben. Jm Jahr 1508. iſt Johan Ponze von Leon, als Gu- bernator der Landſchafft Yguey, im Namen Niclauſen von Ovando, ſo ſich in Hiſpaniola auff hielte/ dahin gereiſet/ ſolche zubeſichtigen vnd zu erkuͤndigen/ hat ſich auch nachmals auß Befelch deß Koͤnigs/ da- hin begeben/ ſie zubeſetzen/ welches denn im Jahr 1510. geſchehen. Die Jnſulen/ die ſich gegen Norden bey S. Iohan, Hiſpaniola, vnnd Cuba eraͤugen/ deren kei- ne von den Hiſpaniern bewohnet wirdt/ heiſſen die Jnſulen de los Lucayos, vnnd ſolches wegen jhrer einer/ ſo am meyſten gegen Norden ligt/ vnd die man Lucayoneque oder Yucayoneque nennet/ vnter dem Die Jnſu- len de los Lucayos. G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/100
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/100>, abgerufen am 21.02.2019.