Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
schen los Bacallos da das grosse Wasser Ochelaga ins Land hinein läufft/ vnnd zeucht sich gegen Ni-
dergang.

Vom Gebiet vnnd Gewalt deß Parlaments oder der
Regierung zu Mexico.

NEw Hispanien ist eine vnter den fürtrefflichsten vnnd herrlichsten Provincien oder Landschaff-
ten der newen Welt/ vnnd die auch am meisten bewohnet wird/ Hat sehr guten gesunden Lufft/
Vberfluß an Frucht oder Getreyde/ an Waytz/ an Viehe Herden/ vnd andern Dingen/ so zu
Menschliches Lebens Vnterhaltung von nöthen seynd/ außgenommen Oele vnd Wein. Vnd ob es wol in
vielen seiner Oerter Gold hat/ so ist doch das Silber daselbsten viel gemeiner/ dessen es denn viel Zeichen daselb-
sten hat.

Von dem
Ertz Bi-
stumb zu
Mexico.

Das Ertz Bisthumb von Mexico ligt zwischen deme de los Angelos vnd Mechoacan, vnnd ist
vom Norden gegen Suden 130. Meilen lang/ vnd von der Grentzen am Meer gegen Suden/ von 18. biß in
die 60. Meilen ins Land hinein.

Mexico.
Wie weit
es von
Toledo
gelegen.

Mexico, ward vor alten Zeiten Tenoxitlan genennet. Sie ist vnter dem 191/2. Grade der Höhe/ vnd
im 103. der Länge deß Meridians von Toledo gelegen/ von dannen sie denn in gerader Linien 1740. Mei-
len ligt/ welches 8. Sonnen Stunden seynd. Sie ligt zwischen zweyen grossen Seen/ so sie vmbgeben/ ei-
ner ist von Saltz Wasser/ also scharpff/ daß auch der Boden oder der Grund davon Salpeterig ist: Der
andere ist von süssem Wasser/ so Fischreich/ vnnd sich in jenen ergeust. Deren jeder ist 8. Meilen lang/
vnd 5. Meilen breyt/ vnnd hat im Vmbkreyß 33. Meilen. Nun in der Statt drinnen/ in dreyen Gassen/
deren jede eine halbe Meile lang ist/ wohnen 4000. Bürger/ so alle Spanier/ vnd 30000. oder mehr Hauß-
gesessene Jndianer/ so in vier Viertheil der Statt außgetheylet seynd/ wie sie zur alten Heyden Zeit auß-
getheilet gewesen. Diese Viertheil heissen jetzt S. Johan/ S. Maria die runde/ S. Paul/ vnd S.
Sebastian/ vnd der für nembste/ der von S. Jacob/ sonsten Tlatelulco genennet.

Alhier hats eine Cantzley/ so die Spanier die Audientz nennen/ vnnd den Vice Re/ oder Statthal-
ter deß Königs/ der da der Oberste ist/ vnnd drey Ampt Männer oder Schultheyssen/ die Beampten/ so
vber die Renten vnnd Einkommen vnd den Schanck oder Schatzkasten deß Königs geordnet seynd/ eine
Gießhütte/ eine Müntze/ vnd der Ertzbischoff/ welchen die Bischofe von Tlascala, Guaxaca, Me-
choacan,
New Galicia, Chiapa, Yucatan, Guatemala, Verapaz, vnd der Philippinen als jhr Haupt
erkennen.

Das Ge-
biet Panu-
co.

Die Landschafft Panuco, gegen Mexico Nordenwerts gelegen/ ist gleicherweise 50. Meilen lang/
vnd weit oder breyt. Sie ward erstlich verwaltet vnd regieret durch oder von Nunno von Guzman. Aber
hernacher hat sie sich dem Gewalt der Regierung zu Mexico einverleibt. Nun diß Theyl dieser Provin-
cien/ so an New Hispanien stösset/ ist das beste/ sintemahl es aller Victualien vberfluß hat/ auch zum Theil
Goldreich ist: Aber auff der seiten zu Florida zu/ ist es ein elendes Land/ von wannen an biß an seine letzte
vnd euserste Grentzen/ ist es mehr als 500. Meilen.

Von dem
Bistumb
Tlascala.

Das Bistumb Tlascala, so man sonsten los Angelos nennet/ zwischen dem Ertz Bistumb Me-
xico,
vnd dem Bistumb Guaxaca, ist 100. Meilen lang/ von Suden gegen Norden/ zu den Grentzen des
Ertz Bistumbs zu: vnd zu denen zu Guaxaca zu/ erstreckt es sich in die 80. Meilen weit/ wie auch gegen Nor-
den/ Wiewol die Grentze gegen Suden nit weiter ist/ als 18. oder 20. Meilen. Jn der gantzen Gegende hat
es nit mehr als an dreyen Orten einen Außschuß Spanischen Volcks/ als nemblich in der Statt los An-
gelos,
22. Meilen von Mexico, von Osten zum Suden zu/ von 1500. Burgern/ in vier viertheyl abge-
theylet/ vnd hat jhren Stätt Meyster. Alhier ist die Dom- oder Hauptkirche deß gantzen Gebiets Mexico,
sampt den Prediger/ Barfüsser vnd Augustiner Clöstern/ item einem Nonnen Closter/ vnd einem Colle-
gio,
in welchem mehr als 500. Jndianische Kinder seynd/ welche man vnterweiset/ daß dann Jährliches
Pesos, ein
Spanisch
Wort.
10000. lb. (so die Spanier pesos nennen) Einkommens hat/ welches der Bischoff Ramirez gebawet/
vnnd Licentiaten Salmeron, Rechen- oder Hof Gerichts Raht/ diese Statt zu bawen/ dahin gesandt/ Wel-
cher denn/ ob er wol die Statt in Tlascala zu bawen willens war/ ließ er es doch vnterwegen/ damit er
nicht die Jndianer desto mehr von jhme abschreckete/ noch jhnen in jhr Erbrecht griffe/ vnnd dasselbe
bräche. Dann er war jhnen allezeit/ vnd sonderlich denen von Tlascala, gar wol gewogen/ wegen
dero getrewen diensten/ so sie jhme vnnd der Königlichen Kronen erzeyget vnnd erwiesen hatten. Die
Statt ward gegründet an den Grentzen Cholula, darauß 20000. streitbare Männer kamen/ vnd ward
gebawet auff einer Ebenen Cuetlaxcoapa genennet/ bey dem Thal Atlisco, am Vfer eines kleinen
Wässerleyns/ so auß einem brennenden Berge entspringet/ an welchem man doch Frucht/ Wein vnnd
allerley Früchte/ wie in Hispanien/ einsamlet/ als Zucker/ Flachs/ vnd allerley Garten Gekräut/ dar-
umb/ daß das Land fein temperiert/ vnd mehr zur Wärme/ als zur Kälte sich schicket/ wiewol die Frucht
vmb die Statt leichtlich erfrewret/ vnnd nahe darbey Brunnen entspringen/ von welchen eine Bache her-
fleußt/ so zwischen Tlascala vnd Cholula groß wirdt/ vnd fleußt bey der Landschafft Mechoacan hin/
vnd bey Zacatula ins Meer/ hat keine Fische/ aber also viel Crocodilen/ daß sie etliche Ort von Leuten öde
gemacht haben.

Jn diesem Bistumb hat es 200. kleyner Stättlein vnd fürnemme Marckflecken/ vnd 1000. geringere/
vnd in die 255000. Zinßbarer Jndianer/ die in die 36. Theyl abgetheylet seynd/ damit sie von den Geistlichen in

Religi-

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
ſchen los Bacallos da das groſſe Waſſer Ochelaga ins Land hinein laͤufft/ vnnd zeucht ſich gegen Ni-
dergang.

Vom Gebiet vnnd Gewalt deß Parlaments oder der
Regierung zu Mexico.

NEw Hiſpanien iſt eine vnter den fuͤrtrefflichſten vnnd herꝛlichſten Provincien oder Landſchaff-
ten der newen Welt/ vnnd die auch am meiſten bewohnet wird/ Hat ſehr guten geſunden Lufft/
Vberfluß an Frucht oder Getreyde/ an Waytz/ an Viehe Herden/ vnd andern Dingen/ ſo zu
Menſchliches Lebens Vnterhaltung von noͤthen ſeynd/ außgenommen Oele vnd Wein. Vnd ob es wol in
vielen ſeiner Oerter Gold hat/ ſo iſt doch das Silber daſelbſten viel gemeiner/ deſſen es deñ viel Zeichen daſelb-
ſten hat.

Von dem
Ertz Bi-
ſtumb zu
Mexico.

Das Ertz Biſthumb von Mexico ligt zwiſchen deme de los Angelos vnd Mechoacan, vnnd iſt
vom Norden gegen Suden 130. Meilen lang/ vnd von der Grentzen am Meer gegen Suden/ von 18. biß in
die 60. Meilen ins Land hinein.

Mexico.
Wie weit
es von
Toledo
gelegen.

Mexico, ward vor alten Zeiten Tenoxitlan genennet. Sie iſt vnter dem 19½. Grade der Hoͤhe/ vnd
im 103. der Laͤnge deß Meridians von Toledo gelegen/ von dannen ſie denn in gerader Linien 1740. Mei-
len ligt/ welches 8. Sonnen Stunden ſeynd. Sie ligt zwiſchen zweyen groſſen Seen/ ſo ſie vmbgeben/ ei-
ner iſt von Saltz Waſſer/ alſo ſcharpff/ daß auch der Boden oder der Grund davon Salpeterig iſt: Der
andere iſt von ſuͤſſem Waſſer/ ſo Fiſchreich/ vnnd ſich in jenen ergeuſt. Deren jeder iſt 8. Meilen lang/
vnd 5. Meilen breyt/ vnnd hat im Vmbkreyß 33. Meilen. Nun in der Statt drinnen/ in dreyen Gaſſen/
deren jede eine halbe Meile lang iſt/ wohnen 4000. Buͤrger/ ſo alle Spanier/ vnd 30000. oder mehr Hauß-
geſeſſene Jndianer/ ſo in vier Viertheil der Statt außgetheylet ſeynd/ wie ſie zur alten Heyden Zeit auß-
getheilet geweſen. Dieſe Viertheil heiſſen jetzt S. Johan/ S. Maria die runde/ S. Paul/ vnd S.
Sebaſtian/ vnd der fuͤr nembſte/ der von S. Jacob/ ſonſten Tlatelulco genennet.

Alhier hats eine Cantzley/ ſo die Spanier die Audientz nennen/ vnnd den Vice Re/ oder Statthal-
ter deß Koͤnigs/ der da der Oberſte iſt/ vnnd drey Ampt Maͤnner oder Schultheyſſen/ die Beampten/ ſo
vber die Renten vnnd Einkommen vnd den Schanck oder Schatzkaſten deß Koͤnigs geordnet ſeynd/ eine
Gießhuͤtte/ eine Muͤntze/ vnd der Ertzbiſchoff/ welchen die Biſchofe von Tlaſcala, Guaxaca, Me-
choacan,
New Galicia, Chiapa, Yucatan, Guatemala, Verapaz, vnd der Philippinen als jhr Haupt
erkennen.

Das Ge-
biet Panu-
co.

Die Landſchafft Panuco, gegen Mexico Nordenwerts gelegen/ iſt gleicherweiſe 50. Meilen lang/
vnd weit oder breyt. Sie ward erſtlich verwaltet vnd regieret durch oder von Nunno von Guzman. Aber
hernacher hat ſie ſich dem Gewalt der Regierung zu Mexico einverleibt. Nun diß Theyl dieſer Provin-
cien/ ſo an New Hiſpanien ſtoͤſſet/ iſt das beſte/ ſintemahl es aller Victualien vberfluß hat/ auch zum Theil
Goldreich iſt: Aber auff der ſeiten zu Florida zu/ iſt es ein elendes Land/ von wannen an biß an ſeine letzte
vnd euſerſte Grentzen/ iſt es mehr als 500. Meilen.

Von dem
Biſtumb
Tlaſcala.

Das Biſtumb Tlaſcala, ſo man ſonſten los Angelos nennet/ zwiſchen dem Ertz Biſtumb Me-
xico,
vnd dem Biſtumb Guaxaca, iſt 100. Meilen lang/ von Suden gegen Norden/ zu den Grentzen des
Ertz Biſtumbs zu: vñ zu denen zu Guaxaca zu/ erſtreckt es ſich in die 80. Meilen weit/ wie auch gegen Nor-
den/ Wiewol die Grentze gegen Suden nit weiter iſt/ als 18. oder 20. Meilen. Jn der gantzen Gegende hat
es nit mehr als an dreyen Orten einen Außſchuß Spaniſchen Volcks/ als nemblich in der Statt los An-
gelos,
22. Meilen von Mexico, von Oſten zum Suden zu/ von 1500. Burgern/ in vier viertheyl abge-
theylet/ vnd hat jhren Staͤtt Meyſter. Alhier iſt die Dom- oder Hauptkirche deß gantzen Gebiets Mexico,
ſampt den Prediger/ Barfuͤſſer vnd Auguſtiner Cloͤſtern/ item einem Nonnen Cloſter/ vnd einem Colle-
gio,
in welchem mehr als 500. Jndianiſche Kinder ſeynd/ welche man vnterweiſet/ daß dann Jaͤhrliches
Peſos, ein
Spaniſch
Wort.
10000. lb. (ſo die Spanier peſos nennen) Einkommens hat/ welches der Biſchoff Ramirez gebawet/
vnnd Licentiaten Salmeron, Rechen- oder Hof Gerichts Raht/ dieſe Statt zu bawen/ dahin geſandt/ Wel-
cher denn/ ob er wol die Statt in Tlaſcala zu bawen willens war/ ließ er es doch vnterwegen/ damit er
nicht die Jndianer deſto mehr von jhme abſchreckete/ noch jhnen in jhr Erbrecht griffe/ vnnd daſſelbe
braͤche. Dann er war jhnen allezeit/ vnd ſonderlich denen von Tlaſcala, gar wol gewogen/ wegen
dero getrewen dienſten/ ſo ſie jhme vnnd der Koͤniglichen Kronen erzeyget vnnd erwieſen hatten. Die
Statt ward gegruͤndet an den Grentzen Cholula, darauß 20000. ſtreitbare Maͤnner kamen/ vnd ward
gebawet auff einer Ebenen Cuetlaxcoapa genennet/ bey dem Thal Atliſco, am Vfer eines kleinen
Waͤſſerleyns/ ſo auß einem brennenden Berge entſpringet/ an welchem man doch Frucht/ Wein vnnd
allerley Fruͤchte/ wie in Hiſpanien/ einſamlet/ als Zucker/ Flachs/ vnd allerley Garten Gekraͤut/ dar-
umb/ daß das Land fein temperiert/ vnd mehr zur Waͤrme/ als zur Kaͤlte ſich ſchicket/ wiewol die Frucht
vmb die Statt leichtlich erfrewret/ vnnd nahe darbey Brunnen entſpringen/ von welchen eine Bache her-
fleußt/ ſo zwiſchen Tlaſcala vnd Cholula groß wirdt/ vnd fleußt bey der Landſchafft Mechoacan hin/
vnd bey Zacatula ins Meer/ hat keine Fiſche/ aber alſo viel Crocodilen/ daß ſie etliche Ort von Leuten oͤde
gemacht haben.

Jn dieſem Biſtumb hat es 200. kleyner Staͤttlein vnd fuͤrnemme Marckflecken/ vñ 1000. geringere/
vnd in die 255000. Zinßbarer Jndianer/ die in die 36. Theyl abgetheylet ſeynd/ damit ſie von den Geiſtlichẽ in

Religi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">los Bacallos</hi> da das gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ochelaga</hi> ins Land hinein la&#x0364;ufft/ vnnd zeucht &#x017F;ich gegen Ni-<lb/>
dergang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom Gebiet vnnd Gewalt deß Parlaments oder der</hi><lb/>
Regierung zu <hi rendition="#aq">Mexico.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ew Hi&#x017F;panien i&#x017F;t eine vnter den fu&#x0364;rtrefflich&#x017F;ten vnnd her&#xA75B;lich&#x017F;ten Provincien oder Land&#x017F;chaff-<lb/>
ten der newen Welt/ vnnd die auch am mei&#x017F;ten bewohnet wird/ Hat &#x017F;ehr guten ge&#x017F;unden Lufft/<lb/>
Vberfluß an Frucht oder Getreyde/ an Waytz/ an Viehe Herden/ vnd andern Dingen/ &#x017F;o zu<lb/>
Men&#x017F;chliches Lebens Vnterhaltung von no&#x0364;then &#x017F;eynd/ außgenommen Oele vnd Wein. Vnd ob es wol in<lb/>
vielen &#x017F;einer Oerter Gold hat/ &#x017F;o i&#x017F;t doch das Silber da&#x017F;elb&#x017F;ten viel gemeiner/ de&#x017F;&#x017F;en es den&#x0303; viel Zeichen da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten hat.</p><lb/>
            <note place="left">Von dem<lb/>
Ertz Bi-<lb/>
&#x017F;tumb zu<lb/><hi rendition="#aq">Mexico.</hi></note>
            <p>Das Ertz Bi&#x017F;thumb von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> ligt zwi&#x017F;chen deme <hi rendition="#aq">de los Angelos</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mechoacan,</hi> vnnd i&#x017F;t<lb/>
vom Norden gegen Suden 130. Meilen lang/ vnd von der Grentzen am Meer gegen Suden/ von 18. biß in<lb/>
die 60. Meilen ins Land hinein.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Mexico.</hi><lb/>
Wie weit<lb/>
es von<lb/><hi rendition="#aq">Toledo</hi><lb/>
gelegen.</note>
            <p><hi rendition="#aq">Mexico,</hi> ward vor alten Zeiten <hi rendition="#aq">Tenoxitlan</hi> genennet. Sie i&#x017F;t vnter dem 19½. Grade der Ho&#x0364;he/ vnd<lb/>
im 103. der La&#x0364;nge deß Meridians von <hi rendition="#aq">Toledo</hi> gelegen/ von dannen &#x017F;ie denn in gerader Linien 1740. Mei-<lb/>
len ligt/ welches 8. Sonnen Stunden &#x017F;eynd. Sie ligt zwi&#x017F;chen zweyen gro&#x017F;&#x017F;en Seen/ &#x017F;o &#x017F;ie vmbgeben/ ei-<lb/>
ner i&#x017F;t von Saltz Wa&#x017F;&#x017F;er/ al&#x017F;o &#x017F;charpff/ daß auch der Boden oder der Grund davon Salpeterig i&#x017F;t: Der<lb/>
andere i&#x017F;t von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o Fi&#x017F;chreich/ vnnd &#x017F;ich in jenen ergeu&#x017F;t. Deren jeder i&#x017F;t 8. Meilen lang/<lb/>
vnd 5. Meilen breyt/ vnnd hat im Vmbkreyß 33. Meilen. Nun in der Statt drinnen/ in dreyen Ga&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
deren jede eine halbe Meile lang i&#x017F;t/ wohnen 4000. Bu&#x0364;rger/ &#x017F;o alle Spanier/ vnd 30000. oder mehr Hauß-<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene Jndianer/ &#x017F;o in vier Viertheil der Statt außgetheylet &#x017F;eynd/ wie &#x017F;ie zur alten Heyden Zeit auß-<lb/>
getheilet gewe&#x017F;en. Die&#x017F;e Viertheil hei&#x017F;&#x017F;en jetzt S. Johan/ S. Maria die runde/ S. Paul/ vnd S.<lb/>
Seba&#x017F;tian/ vnd der fu&#x0364;r nemb&#x017F;te/ der von S. Jacob/ &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Tlatelulco</hi> genennet.</p><lb/>
            <p>Alhier hats eine Cantzley/ &#x017F;o die Spanier die Audientz nennen/ vnnd den Vice Re/ oder Statthal-<lb/>
ter deß Ko&#x0364;nigs/ der da der Ober&#x017F;te i&#x017F;t/ vnnd drey Ampt Ma&#x0364;nner oder Schulthey&#x017F;&#x017F;en/ die Beampten/ &#x017F;o<lb/>
vber die Renten vnnd Einkommen vnd den Schanck oder Schatzka&#x017F;ten deß Ko&#x0364;nigs geordnet &#x017F;eynd/ eine<lb/>
Gießhu&#x0364;tte/ eine Mu&#x0364;ntze/ vnd der Ertzbi&#x017F;choff/ welchen die Bi&#x017F;chofe von <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala, Guaxaca, Me-<lb/>
choacan,</hi> New <hi rendition="#aq">Galicia, Chiapa, Yucatan, Guatemala, Verapaz,</hi> vnd der Philippinen als jhr Haupt<lb/>
erkennen.</p><lb/>
            <note place="left">Das Ge-<lb/>
biet <hi rendition="#aq">Panu-<lb/>
co.</hi></note>
            <p>Die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Panuco,</hi> gegen <hi rendition="#aq">Mexico</hi> Nordenwerts gelegen/ i&#x017F;t gleicherwei&#x017F;e 50. Meilen lang/<lb/>
vnd weit oder breyt. Sie ward er&#x017F;tlich verwaltet vnd regieret durch oder von <hi rendition="#aq">Nunno</hi> von Guzman. Aber<lb/>
hernacher hat &#x017F;ie &#x017F;ich dem Gewalt der Regierung zu <hi rendition="#aq">Mexico</hi> einverleibt. Nun diß Theyl die&#x017F;er Provin-<lb/>
cien/ &#x017F;o an New Hi&#x017F;panien &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t das be&#x017F;te/ &#x017F;intemahl es aller Victualien vberfluß hat/ auch zum Theil<lb/>
Goldreich i&#x017F;t: Aber auff der &#x017F;eiten zu <hi rendition="#aq">Florida</hi> zu/ i&#x017F;t es ein elendes Land/ von wannen an biß an &#x017F;eine letzte<lb/>
vnd eu&#x017F;er&#x017F;te Grentzen/ i&#x017F;t es mehr als 500. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen.</p><lb/>
            <note place="left">Von dem<lb/>
Bi&#x017F;tumb<lb/><hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala.</hi></note>
            <p>Das Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala,</hi> &#x017F;o man &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">los Angelos</hi> nennet/ zwi&#x017F;chen dem Ertz Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
xico,</hi> vnd dem Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">Guaxaca,</hi> i&#x017F;t 100. Meilen lang/ von Suden gegen Norden/ zu den Grentzen des<lb/>
Ertz Bi&#x017F;tumbs zu: vn&#x0303; zu denen zu <hi rendition="#aq">Guaxaca</hi> zu/ er&#x017F;treckt es &#x017F;ich in die 80. Meilen weit/ wie auch gegen Nor-<lb/>
den/ Wiewol die Grentze gegen Suden nit weiter i&#x017F;t/ als 18. oder 20. Meilen. Jn der gantzen Gegende hat<lb/>
es nit mehr als an dreyen Orten einen Auß&#x017F;chuß Spani&#x017F;chen Volcks/ als nemblich in der Statt <hi rendition="#aq">los An-<lb/>
gelos,</hi> 22. Meilen von <hi rendition="#aq">Mexico,</hi> von O&#x017F;ten zum Suden zu/ von 1500. Burgern/ in vier viertheyl abge-<lb/>
theylet/ vnd hat jhren Sta&#x0364;tt Mey&#x017F;ter. Alhier i&#x017F;t die Dom- oder Hauptkirche deß gantzen Gebiets <hi rendition="#aq">Mexico,</hi><lb/>
&#x017F;ampt den Prediger/ Barfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd Augu&#x017F;tiner Clo&#x0364;&#x017F;tern/ item einem Nonnen Clo&#x017F;ter/ vnd einem <hi rendition="#aq">Colle-<lb/>
gio,</hi> in welchem mehr als 500. Jndiani&#x017F;che Kinder &#x017F;eynd/ welche man vnterwei&#x017F;et/ daß dann Ja&#x0364;hrliches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Pe&#x017F;os,</hi> ein<lb/>
Spani&#x017F;ch<lb/>
Wort.</note>10000. lb. (&#x017F;o die Spanier <hi rendition="#aq">pe&#x017F;os</hi> nennen) Einkommens hat/ welches der Bi&#x017F;choff Ramirez gebawet/<lb/>
vnnd Licentiaten <hi rendition="#aq">Salmeron,</hi> Rechen- oder Hof Gerichts Raht/ die&#x017F;e Statt zu bawen/ dahin ge&#x017F;andt/ Wel-<lb/>
cher denn/ ob er wol die Statt in <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala</hi> zu bawen willens war/ ließ er es doch vnterwegen/ damit er<lb/>
nicht die Jndianer de&#x017F;to mehr von jhme ab&#x017F;chreckete/ noch jhnen in jhr Erbrecht griffe/ vnnd da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
bra&#x0364;che. Dann er war jhnen allezeit/ vnd &#x017F;onderlich denen von <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala,</hi> gar wol gewogen/ wegen<lb/>
dero getrewen dien&#x017F;ten/ &#x017F;o &#x017F;ie jhme vnnd der Ko&#x0364;niglichen Kronen erzeyget vnnd erwie&#x017F;en hatten. Die<lb/>
Statt ward gegru&#x0364;ndet an den Grentzen <hi rendition="#aq">Cholula,</hi> darauß 20000. &#x017F;treitbare Ma&#x0364;nner kamen/ vnd ward<lb/>
gebawet auff einer Ebenen <hi rendition="#aq">Cuetlaxcoapa</hi> genennet/ bey dem Thal <hi rendition="#aq">Atli&#x017F;co,</hi> am Vfer eines kleinen<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erleyns/ &#x017F;o auß einem brennenden Berge ent&#x017F;pringet/ an welchem man doch Frucht/ Wein vnnd<lb/>
allerley Fru&#x0364;chte/ wie in Hi&#x017F;panien/ ein&#x017F;amlet/ als Zucker/ Flachs/ vnd allerley Garten Gekra&#x0364;ut/ dar-<lb/>
umb/ daß das Land fein temperiert/ vnd mehr zur Wa&#x0364;rme/ als zur Ka&#x0364;lte &#x017F;ich &#x017F;chicket/ wiewol die Frucht<lb/>
vmb die Statt leichtlich erfrewret/ vnnd nahe darbey Brunnen ent&#x017F;pringen/ von welchen eine Bache her-<lb/>
fleußt/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cholula</hi> groß wirdt/ vnd fleußt bey der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Mechoacan</hi> hin/<lb/>
vnd bey <hi rendition="#aq">Zacatula</hi> ins Meer/ hat keine Fi&#x017F;che/ aber al&#x017F;o viel Crocodilen/ daß &#x017F;ie etliche Ort von Leuten o&#x0364;de<lb/>
gemacht haben.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Bi&#x017F;tumb hat es 200. kleyner Sta&#x0364;ttlein vnd fu&#x0364;rnemme Marckflecken/ vn&#x0303; 1000. geringere/<lb/>
vnd in die 255000. Zinßbarer Jndianer/ die in die 36. Theyl abgetheylet &#x017F;eynd/ damit &#x017F;ie von den Gei&#x017F;tliche&#x0303; in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Religi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0103] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil ſchen los Bacallos da das groſſe Waſſer Ochelaga ins Land hinein laͤufft/ vnnd zeucht ſich gegen Ni- dergang. Vom Gebiet vnnd Gewalt deß Parlaments oder der Regierung zu Mexico. NEw Hiſpanien iſt eine vnter den fuͤrtrefflichſten vnnd herꝛlichſten Provincien oder Landſchaff- ten der newen Welt/ vnnd die auch am meiſten bewohnet wird/ Hat ſehr guten geſunden Lufft/ Vberfluß an Frucht oder Getreyde/ an Waytz/ an Viehe Herden/ vnd andern Dingen/ ſo zu Menſchliches Lebens Vnterhaltung von noͤthen ſeynd/ außgenommen Oele vnd Wein. Vnd ob es wol in vielen ſeiner Oerter Gold hat/ ſo iſt doch das Silber daſelbſten viel gemeiner/ deſſen es deñ viel Zeichen daſelb- ſten hat. Das Ertz Biſthumb von Mexico ligt zwiſchen deme de los Angelos vnd Mechoacan, vnnd iſt vom Norden gegen Suden 130. Meilen lang/ vnd von der Grentzen am Meer gegen Suden/ von 18. biß in die 60. Meilen ins Land hinein. Mexico, ward vor alten Zeiten Tenoxitlan genennet. Sie iſt vnter dem 19½. Grade der Hoͤhe/ vnd im 103. der Laͤnge deß Meridians von Toledo gelegen/ von dannen ſie denn in gerader Linien 1740. Mei- len ligt/ welches 8. Sonnen Stunden ſeynd. Sie ligt zwiſchen zweyen groſſen Seen/ ſo ſie vmbgeben/ ei- ner iſt von Saltz Waſſer/ alſo ſcharpff/ daß auch der Boden oder der Grund davon Salpeterig iſt: Der andere iſt von ſuͤſſem Waſſer/ ſo Fiſchreich/ vnnd ſich in jenen ergeuſt. Deren jeder iſt 8. Meilen lang/ vnd 5. Meilen breyt/ vnnd hat im Vmbkreyß 33. Meilen. Nun in der Statt drinnen/ in dreyen Gaſſen/ deren jede eine halbe Meile lang iſt/ wohnen 4000. Buͤrger/ ſo alle Spanier/ vnd 30000. oder mehr Hauß- geſeſſene Jndianer/ ſo in vier Viertheil der Statt außgetheylet ſeynd/ wie ſie zur alten Heyden Zeit auß- getheilet geweſen. Dieſe Viertheil heiſſen jetzt S. Johan/ S. Maria die runde/ S. Paul/ vnd S. Sebaſtian/ vnd der fuͤr nembſte/ der von S. Jacob/ ſonſten Tlatelulco genennet. Alhier hats eine Cantzley/ ſo die Spanier die Audientz nennen/ vnnd den Vice Re/ oder Statthal- ter deß Koͤnigs/ der da der Oberſte iſt/ vnnd drey Ampt Maͤnner oder Schultheyſſen/ die Beampten/ ſo vber die Renten vnnd Einkommen vnd den Schanck oder Schatzkaſten deß Koͤnigs geordnet ſeynd/ eine Gießhuͤtte/ eine Muͤntze/ vnd der Ertzbiſchoff/ welchen die Biſchofe von Tlaſcala, Guaxaca, Me- choacan, New Galicia, Chiapa, Yucatan, Guatemala, Verapaz, vnd der Philippinen als jhr Haupt erkennen. Die Landſchafft Panuco, gegen Mexico Nordenwerts gelegen/ iſt gleicherweiſe 50. Meilen lang/ vnd weit oder breyt. Sie ward erſtlich verwaltet vnd regieret durch oder von Nunno von Guzman. Aber hernacher hat ſie ſich dem Gewalt der Regierung zu Mexico einverleibt. Nun diß Theyl dieſer Provin- cien/ ſo an New Hiſpanien ſtoͤſſet/ iſt das beſte/ ſintemahl es aller Victualien vberfluß hat/ auch zum Theil Goldreich iſt: Aber auff der ſeiten zu Florida zu/ iſt es ein elendes Land/ von wannen an biß an ſeine letzte vnd euſerſte Grentzen/ iſt es mehr als 500. Meilen. Das Biſtumb Tlaſcala, ſo man ſonſten los Angelos nennet/ zwiſchen dem Ertz Biſtumb Me- xico, vnd dem Biſtumb Guaxaca, iſt 100. Meilen lang/ von Suden gegen Norden/ zu den Grentzen des Ertz Biſtumbs zu: vñ zu denen zu Guaxaca zu/ erſtreckt es ſich in die 80. Meilen weit/ wie auch gegen Nor- den/ Wiewol die Grentze gegen Suden nit weiter iſt/ als 18. oder 20. Meilen. Jn der gantzen Gegende hat es nit mehr als an dreyen Orten einen Außſchuß Spaniſchen Volcks/ als nemblich in der Statt los An- gelos, 22. Meilen von Mexico, von Oſten zum Suden zu/ von 1500. Burgern/ in vier viertheyl abge- theylet/ vnd hat jhren Staͤtt Meyſter. Alhier iſt die Dom- oder Hauptkirche deß gantzen Gebiets Mexico, ſampt den Prediger/ Barfuͤſſer vnd Auguſtiner Cloͤſtern/ item einem Nonnen Cloſter/ vnd einem Colle- gio, in welchem mehr als 500. Jndianiſche Kinder ſeynd/ welche man vnterweiſet/ daß dann Jaͤhrliches 10000. lb. (ſo die Spanier peſos nennen) Einkommens hat/ welches der Biſchoff Ramirez gebawet/ vnnd Licentiaten Salmeron, Rechen- oder Hof Gerichts Raht/ dieſe Statt zu bawen/ dahin geſandt/ Wel- cher denn/ ob er wol die Statt in Tlaſcala zu bawen willens war/ ließ er es doch vnterwegen/ damit er nicht die Jndianer deſto mehr von jhme abſchreckete/ noch jhnen in jhr Erbrecht griffe/ vnnd daſſelbe braͤche. Dann er war jhnen allezeit/ vnd ſonderlich denen von Tlaſcala, gar wol gewogen/ wegen dero getrewen dienſten/ ſo ſie jhme vnnd der Koͤniglichen Kronen erzeyget vnnd erwieſen hatten. Die Statt ward gegruͤndet an den Grentzen Cholula, darauß 20000. ſtreitbare Maͤnner kamen/ vnd ward gebawet auff einer Ebenen Cuetlaxcoapa genennet/ bey dem Thal Atliſco, am Vfer eines kleinen Waͤſſerleyns/ ſo auß einem brennenden Berge entſpringet/ an welchem man doch Frucht/ Wein vnnd allerley Fruͤchte/ wie in Hiſpanien/ einſamlet/ als Zucker/ Flachs/ vnd allerley Garten Gekraͤut/ dar- umb/ daß das Land fein temperiert/ vnd mehr zur Waͤrme/ als zur Kaͤlte ſich ſchicket/ wiewol die Frucht vmb die Statt leichtlich erfrewret/ vnnd nahe darbey Brunnen entſpringen/ von welchen eine Bache her- fleußt/ ſo zwiſchen Tlaſcala vnd Cholula groß wirdt/ vnd fleußt bey der Landſchafft Mechoacan hin/ vnd bey Zacatula ins Meer/ hat keine Fiſche/ aber alſo viel Crocodilen/ daß ſie etliche Ort von Leuten oͤde gemacht haben. Peſos, ein Spaniſch Wort. Jn dieſem Biſtumb hat es 200. kleyner Staͤttlein vnd fuͤrnemme Marckflecken/ vñ 1000. geringere/ vnd in die 255000. Zinßbarer Jndianer/ die in die 36. Theyl abgetheylet ſeynd/ damit ſie von den Geiſtlichẽ in Religi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/103
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/103>, abgerufen am 10.08.2020.