Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Religions Sachen vnterrichtet werden mögen/ vnd 30. Clöster/ S. Dominici, S. Francisci, vnnd S. Au-Wasser
Flüsse vnd
Meer Hä-
fen dieser
Grentzen
gegen Mit-
ter Nacht
zu.

gustini Ordens Mönchen. Jn dieses Bistumbs Grentzen/ auff dem Meer gegen Norden/ ist der Fluß Al-
varado,
da die Grentzen deß Bistumbs Guaxaca vnd der Fluß Almeria nicht weit von dem von S. Io-
han
von Vlva zusammen stossen: da die Statt Medellin von Andrea von Tapia im Jahr 1552. besetzet
worden/ als der Marschalck/ Herr Ferrando Cortese obg. Andream vnd Consalve von Sandoval
abgefertiget/ daß sie mit Christopheln von Tapia (der da für gabe/ er hette Gewalt/ dem obg. Marschalck
die Regierung New Hispanien zu benemmen) handeln solten. Es wurde aber diese Statt öde gemacht
durch Salazan, den Factoren/ vnd den Gegen Schreiber/ Peter Almindes. Der Fluß Almeria wächßt
in dem grossen Berge in den Landschafften de los Totonaques, vnd Micantle, vnd laufft ins Meer von
Norden durch viel Berge vnd gehe Felsen/ vnd stracks vor jhm ist die Jnsul Sacrificios, wie sie der obg. Jo-
han von Grijalve nennen ließ. Der Fluß Zempoala laufft gegen Norden la Veracruz, vnnd ein wenig
höher droben/ der von S. Peter vnd S. Paul/ so in eben demselben Berge erwachsen oder entspringen/ vnd
der/ los Cazones genannt/ vnd Tuspa, vnd Tamiagua, nahe bey dem Gebiet Panuco.

Von den Bistummen Guaxaca, Mechoacan, vnd Yucatan, vnd von der Land-
schafft Tabasco, so noch von diesem Gebiet vbrig ist.

DAs Bistumb Guaxaca, von der Landschafft/ darinnen es gelegen/ also/ sonsten auch Antequera,Von dem
Bisthumb
Guaxaca.

von der Statt/ da die Dom- oder Haupt Kirche stehet/ benamet/ zwischen dem Bistumb los An-
gelos,
vnd den Bistume[r]n des Gebiets Gutemala begreifft in sich 125. Meilen von einem
Meer zum andern/ auff der Seiten deß Gebiets Tlascala, vnd 60. gegen dem Gebiet Chiapa, vnd 100.
langs deß Meers von Suden/ vnd 50. auff der Seiten deß Meers gegen Norden: Vnnd hat in sich die
Landschafften beydes deß hohen oder obern/ vnd denn deß niedern oder vntern Misteca, da denn das obere
40. Meilen von Antequera gegen Osten/ vnnd das vntere mehr gegen dem Meer von Suden zu
zeucht.

Dieses Thal Guaxaca, von welchem der Marschalck sich her geschrieben/ gehet an am BergeGuaxaca
gibt dem
Mar-
schalck du
Val
einen
herrlichen
Namen.

Cocola, an den Grentzen deß Gebiets Guaxolo titlan. Man bringt allhie viel Seiden/ Korn vnnd
Mayß zusammen. Es hat auch schöne Gold Bergwercke allhie gehabt/ vnd gebrauchen sich die Leute dis-
seits der Sprache deren von Zapoteca. Das Land der Statt Antequera (welche/ wie obgedacht/
Guaxaca heysset) war mit Mexicanern besetzt/ so daselbsten/ auß Befelch deß Statthalters Motezuma,
in Besatzung lagen. Nun der meiste Theil dero jenigen/ so die Könige von Mexico durch das gantze Kö-
nigreich in Besatzung liegen hatten/ redeten alle Mexicanisch. Die Bache der Statt/ fleust vnter der Er-
den hin/ allernechst vor Cimatlan, vnnd zwo Meilen von dannen kompt sie widerumb herfür bey dem
Berge Coatlan, so auch zwo Meilen von Guaxaca ligt/ vnnd vber eine halbe Meile von der Statt/
nahe bey einem Berge/ so gegen Norden ligt/ lest sich die Spitze eines Bergleins sehen/ vnd dar-
nach eine grosse Ebene/ von vngefähr 8. Meilen/ so das schöne Thal von Guaxaca ist/ lieblich vnd
temperirter Art/ wie auch gar guter sanffter vnnd gesunder Lufft/ da in gemein alles wächst/ vnnd inson-
derheit alle Garten Gewächse/ sehr wolschmeckend wie in Castilia. Gegen Sud Osten ligt die Land-
schafft Tutepeque, so viel Stättlein am Strande deß Meers hat/ die sich dann vber 60. Meilen erstre-
cket/ vnd die Gegende deß Flusses d' Alvarado, zwischen Norden vnd Nord Osten/ vnd die von los Zapo-
tecas
gegen Nord Osten von Antiquera vnnd Guazacoalco, an den Grentzen Tabasco, so alles ein
rauhes Land/ Vnd ob es wol viel Goldgruben hat/ so gräbt man doch sein wenig daselbsten/ wegen der Vn-
gelegenheit deß Orts.

Es ist kein Wasser in diesem gantzen Bistumb/ das da nicht Gold brächte/ vnnd die Jndianer/ so
darauff arbeiten wöllen/ haben keines dinges Mangel/ weder an Speise/ noch an der Kleydung. Sie ha-
ben Cacao, welches eine Frucht ist/ schier wie Mandeln/ deren sie sich auch an statt der Müntze gebrau-
chen/ Sie machen auch Wein drauß/ sie läßt sich auch gebratten essen/ Man hälts darfür/ sie speise oder
nähre gewaltiglich. Es ist ein gesundes vnd lustiges Land/ da die Spanier durch Mittel der Maulbeer-
Baume/ Seiden zu machen pflegten/ von welcher Mittel Rinde die Jndianer Papier gemacht. VnndJndianer
geben kei-
nen Zehen-
den.

wenn die Jndianer den Zehenden vnnd anders geben thäten/ wie die Spanier/ köndte man gar wol fünff
Bistumb alda anrichten. Das obgedachte Bistumb hat 350. fürnemme Jndianische Dörffer/ in welchen/
mit vngefährlich 300. Meyer Höfen/ es mehr als 150000. zinßbahrer Jndianer hat/ vnd 120. Prediger
Clöster/ beneben noch andern Münchs Clöstern. Die Grentze deß Meers gegen Norden dieses Bistumbs
gehet an am Fluß Alvarado, welcher auß den Bergen los Zapotecas entspringt/ vnnd durchlaufft vielDer Fluß
Alvarado.

andere Berge/ auch bey der Landschafft Cumantla hin/ vnd da er sich daselbsten widerumb zu denen Ber-
gen/ auß welchen er entsprungen/ wendet/ laufft er in das Meer gegen Norden/ zwischen den Wassern
Guazacoalco vnd S. Iohan von Vlua.

Das Bistumb Mechoacan, so mitten in dem Ertzbistumb von Mexico vnnd new GaliciaDas Ge-
biet von
Mechoacan.

ligt/ hat in seiner Länge gegen dem Strande deß Meers zum Suden/ 80. Meilen/ vnd 60. ins Land
hinein/ auch keine Grentzen gegen Norden oder Mitternacht. Jn demselben liegen begriffen die Land-
schafften Zacatula vnd Colima, die sich alle beyde am Rande oder Strande deß Meers gegen Suden
außstrecken.

Die
G iiij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Religions Sachen vnterrichtet werden moͤgen/ vnd 30. Cloͤſter/ S. Dominici, S. Franciſci, vnnd S. Au-Waſſer
Fluͤſſe vnd
Meer Haͤ-
fen dieſer
Grentzen
gegen Mit-
ter Nacht
zu.

guſtini Ordens Moͤnchen. Jn dieſes Biſtumbs Grentzen/ auff dem Meer gegen Norden/ iſt der Fluß Al-
varado,
da die Grentzen deß Biſtumbs Guaxaca vnd der Fluß Almeria nicht weit von dem von S. Io-
han
von Vlva zuſammen ſtoſſen: da die Statt Medellin von Andrea von Tapia im Jahr 1552. beſetzet
worden/ als der Marſchalck/ Herr Ferrando Corteſe obg. Andream vnd Conſalve von Sandoval
abgefertiget/ daß ſie mit Chriſtopheln von Tapia (der da fuͤr gabe/ er hette Gewalt/ dem obg. Marſchalck
die Regierung New Hiſpanien zu benemmen) handeln ſolten. Es wurde aber dieſe Statt oͤde gemacht
durch Salazan, den Factoren/ vnd den Gegen Schreiber/ Peter Almindes. Der Fluß Almeria waͤchßt
in dem groſſen Berge in den Landſchafften de los Totonaques, vnd Micantle, vnd laufft ins Meer von
Norden durch viel Berge vnd gehe Felſen/ vnd ſtracks vor jhm iſt die Jnſul Sacrificios, wie ſie der obg. Jo-
han von Grijalve nennen ließ. Der Fluß Zempoala laufft gegen Norden la Veracruz, vnnd ein wenig
hoͤher droben/ der von S. Peter vnd S. Paul/ ſo in eben demſelben Berge erwachſen oder entſpringen/ vnd
der/ los Cazones genannt/ vnd Tuſpa, vnd Tamiagua, nahe bey dem Gebiet Panuco.

Von den Biſtummen Guaxaca, Mechoacan, vnd Yucatan, vnd von der Land-
ſchafft Tabaſco, ſo noch von dieſem Gebiet vbrig iſt.

DAs Biſtumb Guaxaca, von der Landſchafft/ darinnen es gelegen/ alſo/ ſonſten auch Antequera,Von dem
Biſthumb
Guaxaca.

von der Statt/ da die Dom- oder Haupt Kirche ſtehet/ benamet/ zwiſchen dem Biſtumb los An-
gelos,
vnd den Biſtume[r]n des Gebiets Gutemala begreifft in ſich 125. Meilen von einem
Meer zum andern/ auff der Seiten deß Gebiets Tlaſcala, vnd 60. gegen dem Gebiet Chiapa, vnd 100.
langs deß Meers von Suden/ vnd 50. auff der Seiten deß Meers gegen Norden: Vnnd hat in ſich die
Landſchafften beydes deß hohen oder obern/ vnd denn deß niedern oder vntern Miſteca, da denn das obere
40. Meilen von Antequera gegen Oſten/ vnnd das vntere mehr gegen dem Meer von Suden zu
zeucht.

Dieſes Thal Guaxaca, von welchem der Marſchalck ſich her geſchrieben/ gehet an am BergeGuaxaca
gibt dem
Mar-
ſchalck du
Val
einen
herrlichen
Namen.

Cocola, an den Grentzen deß Gebiets Guaxolo titlan. Man bringt allhie viel Seiden/ Korn vnnd
Mayß zuſammen. Es hat auch ſchoͤne Gold Bergwercke allhie gehabt/ vnd gebrauchen ſich die Leute diſ-
ſeits der Sprache deren von Zapoteca. Das Land der Statt Antequera (welche/ wie obgedacht/
Guaxaca heyſſet) war mit Mexicanern beſetzt/ ſo daſelbſten/ auß Befelch deß Statthalters Motezuma,
in Beſatzung lagen. Nun der meiſte Theil dero jenigen/ ſo die Koͤnige von Mexico durch das gantze Koͤ-
nigreich in Beſatzung liegen hatten/ redeten alle Mexicaniſch. Die Bache der Statt/ fleuſt vnter der Er-
den hin/ allernechſt vor Cimatlan, vnnd zwo Meilen von dannen kompt ſie widerumb herfuͤr bey dem
Berge Coatlan, ſo auch zwo Meilen von Guaxaca ligt/ vnnd vber eine halbe Meile von der Statt/
nahe bey einem Berge/ ſo gegen Norden ligt/ leſt ſich die Spitze eines Bergleins ſehen/ vnd dar-
nach eine groſſe Ebene/ von vngefaͤhr 8. Meilen/ ſo das ſchoͤne Thal von Guaxaca iſt/ lieblich vnd
temperirter Art/ wie auch gar guter ſanffter vnnd geſunder Lufft/ da in gemein alles waͤchſt/ vnnd inſon-
derheit alle Garten Gewaͤchſe/ ſehr wolſchmeckend wie in Caſtilia. Gegen Sud Oſten ligt die Land-
ſchafft Tutepeque, ſo viel Staͤttlein am Strande deß Meers hat/ die ſich dann vber 60. Meilen erſtre-
cket/ vnd die Gegende deß Fluſſes d’ Alvarado, zwiſchen Norden vnd Nord Oſten/ vnd die von los Zapo-
tecas
gegen Nord Oſten von Antiquera vnnd Guazacoalco, an den Grentzen Tabaſco, ſo alles ein
rauhes Land/ Vnd ob es wol viel Goldgruben hat/ ſo graͤbt man doch ſein wenig daſelbſten/ wegen der Vn-
gelegenheit deß Orts.

Es iſt kein Waſſer in dieſem gantzen Biſtumb/ das da nicht Gold braͤchte/ vnnd die Jndianer/ ſo
darauff arbeiten woͤllen/ haben keines dinges Mangel/ weder an Speiſe/ noch an der Kleydung. Sie ha-
ben Cacao, welches eine Frucht iſt/ ſchier wie Mandeln/ deren ſie ſich auch an ſtatt der Muͤntze gebrau-
chen/ Sie machen auch Wein drauß/ ſie laͤßt ſich auch gebratten eſſen/ Man haͤlts darfuͤr/ ſie ſpeiſe oder
naͤhre gewaltiglich. Es iſt ein geſundes vnd luſtiges Land/ da die Spanier durch Mittel der Maulbeer-
Baume/ Seiden zu machen pflegten/ von welcher Mittel Rinde die Jndianer Papier gemacht. VnndJndianer
geben kei-
nen Zehen-
den.

wenn die Jndianer den Zehenden vnnd anders geben thaͤten/ wie die Spanier/ koͤndte man gar wol fuͤnff
Biſtumb alda anrichten. Das obgedachte Biſtumb hat 350. fuͤrnemme Jndianiſche Doͤrffer/ in welchen/
mit vngefaͤhrlich 300. Meyer Hoͤfen/ es mehr als 150000. zinßbahrer Jndianer hat/ vnd 120. Prediger
Cloͤſter/ beneben noch andern Muͤnchs Cloͤſtern. Die Grentze deß Meers gegen Norden dieſes Biſtumbs
gehet an am Fluß Alvarado, welcher auß den Bergen los Zapotecas entſpringt/ vnnd durchlaufft vielDer Fluß
Alvarado.

andere Berge/ auch bey der Landſchafft Cumantla hin/ vnd da er ſich daſelbſten widerumb zu denen Ber-
gen/ auß welchen er entſprungen/ wendet/ laufft er in das Meer gegen Norden/ zwiſchen den Waſſern
Guazacoalco vnd S. Iohan von Vlua.

Das Biſtumb Mechoacan, ſo mitten in dem Ertzbiſtumb von Mexico vnnd new GaliciaDas Ge-
biet von
Mechoacã.

ligt/ hat in ſeiner Laͤnge gegen dem Strande deß Meers zum Suden/ 80. Meilen/ vnd 60. ins Land
hinein/ auch keine Grentzen gegen Norden oder Mitternacht. Jn demſelben liegen begriffen die Land-
ſchafften Zacatula vnd Colima, die ſich alle beyde am Rande oder Strande deß Meers gegen Suden
außſtrecken.

Die
G iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Religions Sachen vnterrichtet werden mo&#x0364;gen/ vnd 30. Clo&#x0364;&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">S. Dominici, S. Franci&#x017F;ci,</hi> vnnd <hi rendition="#aq">S. Au-</hi><note place="right">Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd<lb/>
Meer Ha&#x0364;-<lb/>
fen die&#x017F;er<lb/>
Grentzen<lb/>
gegen Mit-<lb/>
ter Nacht<lb/>
zu.</note><lb/><hi rendition="#aq">gu&#x017F;tini</hi> Ordens Mo&#x0364;nchen. Jn die&#x017F;es Bi&#x017F;tumbs Grentzen/ auff dem Meer gegen Norden/ i&#x017F;t der Fluß <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
varado,</hi> da die Grentzen deß Bi&#x017F;tumbs <hi rendition="#aq">Guaxaca</hi> vnd der Fluß <hi rendition="#aq">Almeria</hi> nicht weit von dem von <hi rendition="#aq">S. Io-<lb/>
han</hi> von <hi rendition="#aq">Vlva</hi> zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en: da die Statt Medellin von <hi rendition="#aq">Andrea</hi> von <hi rendition="#aq">Tapia</hi> im Jahr 1552. be&#x017F;etzet<lb/>
worden/ als der Mar&#x017F;chalck/ Herr <hi rendition="#aq">Ferrando Corte&#x017F;e</hi> obg. Andream vnd <hi rendition="#aq">Con&#x017F;alve</hi> von Sandoval<lb/>
abgefertiget/ daß &#x017F;ie mit Chri&#x017F;topheln von <hi rendition="#aq">Tapia</hi> (der da fu&#x0364;r gabe/ er hette Gewalt/ dem obg. Mar&#x017F;chalck<lb/>
die Regierung New Hi&#x017F;panien zu benemmen) handeln &#x017F;olten. Es wurde aber die&#x017F;e Statt o&#x0364;de gemacht<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Salazan,</hi> den Factoren/ vnd den Gegen Schreiber/ Peter <hi rendition="#aq">Almindes.</hi> Der Fluß <hi rendition="#aq">Almeria</hi> wa&#x0364;chßt<lb/>
in dem gro&#x017F;&#x017F;en Berge in den Land&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">de los Totonaques,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Micantle,</hi> vnd laufft ins Meer von<lb/>
Norden durch viel Berge vnd gehe Fel&#x017F;en/ vnd &#x017F;tracks vor jhm i&#x017F;t die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Sacrificios,</hi> wie &#x017F;ie der obg. Jo-<lb/>
han von <hi rendition="#aq">Grijalve</hi> nennen ließ. Der Fluß <hi rendition="#aq">Zempoala</hi> laufft gegen Norden <hi rendition="#aq">la Veracruz,</hi> vnnd ein wenig<lb/>
ho&#x0364;her droben/ der von S. Peter vnd S. Paul/ &#x017F;o in eben dem&#x017F;elben Berge erwach&#x017F;en oder ent&#x017F;pringen/ vnd<lb/>
der/ <hi rendition="#aq">los Cazones</hi> genannt/ vnd <hi rendition="#aq">Tu&#x017F;pa,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tamiagua,</hi> nahe bey dem Gebiet <hi rendition="#aq">Panuco.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von den Bi&#x017F;tummen</hi><hi rendition="#aq">Guaxaca, Mechoacan,</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><hi rendition="#aq">Yucatan,</hi><hi rendition="#b">vnd von der Land-</hi><lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Taba&#x017F;co,</hi> &#x017F;o noch von die&#x017F;em Gebiet vbrig i&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">Guaxaca,</hi> von der Land&#x017F;chafft/ darinnen es gelegen/ al&#x017F;o/ &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Antequera,</hi><note place="right">Von dem<lb/>
Bi&#x017F;thumb<lb/><hi rendition="#aq">Guaxaca.</hi></note><lb/>
von der Statt/ da die Dom- oder Haupt <hi rendition="#fr">K</hi>irche &#x017F;tehet/ benamet/ zwi&#x017F;chen dem Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">los An-<lb/>
gelos,</hi> vnd den Bi&#x017F;tume<supplied>r</supplied>n des Gebiets <hi rendition="#aq">Gutemala</hi> begreifft in &#x017F;ich 125. Meilen von einem<lb/>
Meer zum andern/ auff der Seiten deß Gebiets <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala,</hi> vnd 60. gegen dem Gebiet <hi rendition="#aq">Chiapa,</hi> vnd 100.<lb/>
langs deß Meers von Suden/ vnd 50. auff der Seiten deß Meers gegen Norden: Vnnd hat in &#x017F;ich die<lb/>
Land&#x017F;chafften beydes deß hohen oder obern/ vnd denn deß niedern oder vntern <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;teca,</hi> da denn das obere<lb/>
40. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen von <hi rendition="#aq">Antequera</hi> gegen O&#x017F;ten/ vnnd das vntere mehr gegen dem <hi rendition="#fr">M</hi>eer von Suden zu<lb/>
zeucht.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Thal <hi rendition="#aq">Guaxaca,</hi> von welchem der <hi rendition="#fr">M</hi>ar&#x017F;chalck &#x017F;ich her ge&#x017F;chrieben/ gehet an am Berge<note place="right"><hi rendition="#aq">Guaxaca</hi><lb/>
gibt dem<lb/>
Mar-<lb/>
&#x017F;chalck <hi rendition="#aq">du<lb/>
Val</hi> einen<lb/>
herrlichen<lb/>
Namen.</note><lb/><hi rendition="#aq">Cocola,</hi> an den Grentzen deß Gebiets <hi rendition="#aq">Guaxolo titlan.</hi> Man bringt allhie viel Seiden/ <hi rendition="#fr">K</hi>orn vnnd<lb/>
Mayß zu&#x017F;ammen. Es hat auch &#x017F;cho&#x0364;ne Gold Bergwercke allhie gehabt/ vnd gebrauchen &#x017F;ich die Leute di&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eits der Sprache deren von <hi rendition="#aq">Zapoteca.</hi> Das Land der Statt <hi rendition="#aq">Antequera</hi> (welche/ wie obgedacht/<lb/><hi rendition="#aq">Guaxaca</hi> hey&#x017F;&#x017F;et) war mit Mexicanern be&#x017F;etzt/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;ten/ auß Befelch deß Statthalters <hi rendition="#aq">Motezuma,</hi><lb/>
in Be&#x017F;atzung lagen. Nun der mei&#x017F;te Theil dero jenigen/ &#x017F;o die <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> durch das gantze Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich in Be&#x017F;atzung liegen hatten/ redeten alle Mexicani&#x017F;ch. Die Bache der Statt/ fleu&#x017F;t vnter der Er-<lb/>
den hin/ allernech&#x017F;t vor <hi rendition="#aq">Cimatlan,</hi> vnnd zwo Meilen von dannen kompt &#x017F;ie widerumb herfu&#x0364;r bey dem<lb/>
Berge <hi rendition="#aq">Coatlan,</hi> &#x017F;o auch zwo Meilen von <hi rendition="#aq">Guaxaca</hi> ligt/ vnnd vber eine halbe Meile von der Statt/<lb/>
nahe bey einem Berge/ &#x017F;o gegen Norden ligt/ le&#x017F;t &#x017F;ich die Spitze eines Bergleins &#x017F;ehen/ vnd dar-<lb/>
nach eine gro&#x017F;&#x017F;e Ebene/ von vngefa&#x0364;hr 8. Meilen/ &#x017F;o das &#x017F;cho&#x0364;ne Thal von <hi rendition="#aq">Guaxaca</hi> i&#x017F;t/ lieblich vnd<lb/>
temperirter Art/ wie auch gar guter &#x017F;anffter vnnd ge&#x017F;under Lufft/ da in gemein alles wa&#x0364;ch&#x017F;t/ vnnd in&#x017F;on-<lb/>
derheit alle Garten Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;ehr wol&#x017F;chmeckend wie in Ca&#x017F;tilia. Gegen Sud O&#x017F;ten ligt die Land-<lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Tutepeque,</hi> &#x017F;o viel Sta&#x0364;ttlein am Strande deß Meers hat/ die &#x017F;ich dann vber 60. Meilen er&#x017F;tre-<lb/>
cket/ vnd die Gegende deß Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">d&#x2019; Alvarado,</hi> zwi&#x017F;chen Norden vnd Nord O&#x017F;ten/ vnd die von <hi rendition="#aq">los Zapo-<lb/>
tecas</hi> gegen Nord O&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">Antiquera</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Guazacoalco,</hi> an den Grentzen <hi rendition="#aq">Taba&#x017F;co,</hi> &#x017F;o alles ein<lb/>
rauhes Land/ Vnd ob es wol viel Goldgruben hat/ &#x017F;o gra&#x0364;bt man doch &#x017F;ein wenig da&#x017F;elb&#x017F;ten/ wegen der Vn-<lb/>
gelegenheit deß Orts.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t kein Wa&#x017F;&#x017F;er in die&#x017F;em gantzen Bi&#x017F;tumb/ das da nicht Gold bra&#x0364;chte/ vnnd die Jndianer/ &#x017F;o<lb/>
darauff arbeiten wo&#x0364;llen/ haben keines dinges Mangel/ weder an Spei&#x017F;e/ noch an der Kleydung. Sie ha-<lb/>
ben <hi rendition="#aq">Cacao,</hi> welches eine Frucht i&#x017F;t/ &#x017F;chier wie Mandeln/ deren &#x017F;ie &#x017F;ich auch an &#x017F;tatt der Mu&#x0364;ntze gebrau-<lb/>
chen/ Sie machen auch Wein drauß/ &#x017F;ie la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch gebratten e&#x017F;&#x017F;en/ Man ha&#x0364;lts darfu&#x0364;r/ &#x017F;ie &#x017F;pei&#x017F;e oder<lb/>
na&#x0364;hre gewaltiglich. Es i&#x017F;t ein ge&#x017F;undes vnd lu&#x017F;tiges Land/ da die Spanier durch <hi rendition="#fr">M</hi>ittel der Maulbeer-<lb/>
Baume/ Seiden zu machen pflegten/ von welcher Mittel Rinde die Jndianer Papier gemacht. Vnnd<note place="right">Jndianer<lb/>
geben kei-<lb/>
nen Zehen-<lb/>
den.</note><lb/>
wenn die Jndianer den Zehenden vnnd anders geben tha&#x0364;ten/ wie die Spanier/ ko&#x0364;ndte man gar wol fu&#x0364;nff<lb/>
Bi&#x017F;tumb alda anrichten. Das obgedachte Bi&#x017F;tumb hat 350. fu&#x0364;rnemme Jndiani&#x017F;che Do&#x0364;rffer/ in welchen/<lb/>
mit vngefa&#x0364;hrlich 300. Meyer Ho&#x0364;fen/ es mehr als 150000. zinßbahrer Jndianer hat/ vnd 120. Prediger<lb/>
Clo&#x0364;&#x017F;ter/ beneben noch andern Mu&#x0364;nchs Clo&#x0364;&#x017F;tern. Die Grentze deß Meers gegen Norden die&#x017F;es Bi&#x017F;tumbs<lb/>
gehet an am Fluß <hi rendition="#aq">Alvarado,</hi> welcher auß den Bergen <hi rendition="#aq">los Zapotecas</hi> ent&#x017F;pringt/ vnnd durchlaufft viel<note place="right">Der Fluß<lb/><hi rendition="#aq">Alvarado.</hi></note><lb/>
andere Berge/ auch bey der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Cumantla</hi> hin/ vnd da er &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten widerumb zu denen Ber-<lb/>
gen/ auß welchen er ent&#x017F;prungen/ wendet/ laufft er in das Meer gegen Norden/ zwi&#x017F;chen den Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#aq">Guazacoalco</hi> vnd <hi rendition="#aq">S. Iohan</hi> von <hi rendition="#aq">Vlua.</hi></p><lb/>
            <p>Das Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">Mechoacan,</hi> &#x017F;o mitten in dem Ertzbi&#x017F;tumb von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> vnnd new <hi rendition="#aq">Galicia</hi><note place="right">Das Ge-<lb/>
biet von<lb/><hi rendition="#aq">Mechoaca&#x0303;.</hi></note><lb/>
ligt/ hat in &#x017F;einer La&#x0364;nge gegen dem Strande deß Meers zum Suden/ 80. Meilen/ vnd 60. ins Land<lb/>
hinein/ auch keine Grentzen gegen Norden oder Mitternacht. Jn dem&#x017F;elben liegen begriffen die Land-<lb/>
&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">Zacatula</hi> vnd <hi rendition="#aq">Colima,</hi> die &#x017F;ich alle beyde am Rande oder Strande deß Meers gegen Suden<lb/>
auß&#x017F;trecken.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G iiij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0104] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Religions Sachen vnterrichtet werden moͤgen/ vnd 30. Cloͤſter/ S. Dominici, S. Franciſci, vnnd S. Au- guſtini Ordens Moͤnchen. Jn dieſes Biſtumbs Grentzen/ auff dem Meer gegen Norden/ iſt der Fluß Al- varado, da die Grentzen deß Biſtumbs Guaxaca vnd der Fluß Almeria nicht weit von dem von S. Io- han von Vlva zuſammen ſtoſſen: da die Statt Medellin von Andrea von Tapia im Jahr 1552. beſetzet worden/ als der Marſchalck/ Herr Ferrando Corteſe obg. Andream vnd Conſalve von Sandoval abgefertiget/ daß ſie mit Chriſtopheln von Tapia (der da fuͤr gabe/ er hette Gewalt/ dem obg. Marſchalck die Regierung New Hiſpanien zu benemmen) handeln ſolten. Es wurde aber dieſe Statt oͤde gemacht durch Salazan, den Factoren/ vnd den Gegen Schreiber/ Peter Almindes. Der Fluß Almeria waͤchßt in dem groſſen Berge in den Landſchafften de los Totonaques, vnd Micantle, vnd laufft ins Meer von Norden durch viel Berge vnd gehe Felſen/ vnd ſtracks vor jhm iſt die Jnſul Sacrificios, wie ſie der obg. Jo- han von Grijalve nennen ließ. Der Fluß Zempoala laufft gegen Norden la Veracruz, vnnd ein wenig hoͤher droben/ der von S. Peter vnd S. Paul/ ſo in eben demſelben Berge erwachſen oder entſpringen/ vnd der/ los Cazones genannt/ vnd Tuſpa, vnd Tamiagua, nahe bey dem Gebiet Panuco. Waſſer Fluͤſſe vnd Meer Haͤ- fen dieſer Grentzen gegen Mit- ter Nacht zu. Von den Biſtummen Guaxaca, Mechoacan, vnd Yucatan, vnd von der Land- ſchafft Tabaſco, ſo noch von dieſem Gebiet vbrig iſt. DAs Biſtumb Guaxaca, von der Landſchafft/ darinnen es gelegen/ alſo/ ſonſten auch Antequera, von der Statt/ da die Dom- oder Haupt Kirche ſtehet/ benamet/ zwiſchen dem Biſtumb los An- gelos, vnd den Biſtumern des Gebiets Gutemala begreifft in ſich 125. Meilen von einem Meer zum andern/ auff der Seiten deß Gebiets Tlaſcala, vnd 60. gegen dem Gebiet Chiapa, vnd 100. langs deß Meers von Suden/ vnd 50. auff der Seiten deß Meers gegen Norden: Vnnd hat in ſich die Landſchafften beydes deß hohen oder obern/ vnd denn deß niedern oder vntern Miſteca, da denn das obere 40. Meilen von Antequera gegen Oſten/ vnnd das vntere mehr gegen dem Meer von Suden zu zeucht. Von dem Biſthumb Guaxaca. Dieſes Thal Guaxaca, von welchem der Marſchalck ſich her geſchrieben/ gehet an am Berge Cocola, an den Grentzen deß Gebiets Guaxolo titlan. Man bringt allhie viel Seiden/ Korn vnnd Mayß zuſammen. Es hat auch ſchoͤne Gold Bergwercke allhie gehabt/ vnd gebrauchen ſich die Leute diſ- ſeits der Sprache deren von Zapoteca. Das Land der Statt Antequera (welche/ wie obgedacht/ Guaxaca heyſſet) war mit Mexicanern beſetzt/ ſo daſelbſten/ auß Befelch deß Statthalters Motezuma, in Beſatzung lagen. Nun der meiſte Theil dero jenigen/ ſo die Koͤnige von Mexico durch das gantze Koͤ- nigreich in Beſatzung liegen hatten/ redeten alle Mexicaniſch. Die Bache der Statt/ fleuſt vnter der Er- den hin/ allernechſt vor Cimatlan, vnnd zwo Meilen von dannen kompt ſie widerumb herfuͤr bey dem Berge Coatlan, ſo auch zwo Meilen von Guaxaca ligt/ vnnd vber eine halbe Meile von der Statt/ nahe bey einem Berge/ ſo gegen Norden ligt/ leſt ſich die Spitze eines Bergleins ſehen/ vnd dar- nach eine groſſe Ebene/ von vngefaͤhr 8. Meilen/ ſo das ſchoͤne Thal von Guaxaca iſt/ lieblich vnd temperirter Art/ wie auch gar guter ſanffter vnnd geſunder Lufft/ da in gemein alles waͤchſt/ vnnd inſon- derheit alle Garten Gewaͤchſe/ ſehr wolſchmeckend wie in Caſtilia. Gegen Sud Oſten ligt die Land- ſchafft Tutepeque, ſo viel Staͤttlein am Strande deß Meers hat/ die ſich dann vber 60. Meilen erſtre- cket/ vnd die Gegende deß Fluſſes d’ Alvarado, zwiſchen Norden vnd Nord Oſten/ vnd die von los Zapo- tecas gegen Nord Oſten von Antiquera vnnd Guazacoalco, an den Grentzen Tabaſco, ſo alles ein rauhes Land/ Vnd ob es wol viel Goldgruben hat/ ſo graͤbt man doch ſein wenig daſelbſten/ wegen der Vn- gelegenheit deß Orts. Guaxaca gibt dem Mar- ſchalck du Val einen herrlichen Namen. Es iſt kein Waſſer in dieſem gantzen Biſtumb/ das da nicht Gold braͤchte/ vnnd die Jndianer/ ſo darauff arbeiten woͤllen/ haben keines dinges Mangel/ weder an Speiſe/ noch an der Kleydung. Sie ha- ben Cacao, welches eine Frucht iſt/ ſchier wie Mandeln/ deren ſie ſich auch an ſtatt der Muͤntze gebrau- chen/ Sie machen auch Wein drauß/ ſie laͤßt ſich auch gebratten eſſen/ Man haͤlts darfuͤr/ ſie ſpeiſe oder naͤhre gewaltiglich. Es iſt ein geſundes vnd luſtiges Land/ da die Spanier durch Mittel der Maulbeer- Baume/ Seiden zu machen pflegten/ von welcher Mittel Rinde die Jndianer Papier gemacht. Vnnd wenn die Jndianer den Zehenden vnnd anders geben thaͤten/ wie die Spanier/ koͤndte man gar wol fuͤnff Biſtumb alda anrichten. Das obgedachte Biſtumb hat 350. fuͤrnemme Jndianiſche Doͤrffer/ in welchen/ mit vngefaͤhrlich 300. Meyer Hoͤfen/ es mehr als 150000. zinßbahrer Jndianer hat/ vnd 120. Prediger Cloͤſter/ beneben noch andern Muͤnchs Cloͤſtern. Die Grentze deß Meers gegen Norden dieſes Biſtumbs gehet an am Fluß Alvarado, welcher auß den Bergen los Zapotecas entſpringt/ vnnd durchlaufft viel andere Berge/ auch bey der Landſchafft Cumantla hin/ vnd da er ſich daſelbſten widerumb zu denen Ber- gen/ auß welchen er entſprungen/ wendet/ laufft er in das Meer gegen Norden/ zwiſchen den Waſſern Guazacoalco vnd S. Iohan von Vlua. Jndianer geben kei- nen Zehen- den. Der Fluß Alvarado. Das Biſtumb Mechoacan, ſo mitten in dem Ertzbiſtumb von Mexico vnnd new Galicia ligt/ hat in ſeiner Laͤnge gegen dem Strande deß Meers zum Suden/ 80. Meilen/ vnd 60. ins Land hinein/ auch keine Grentzen gegen Norden oder Mitternacht. Jn demſelben liegen begriffen die Land- ſchafften Zacatula vnd Colima, die ſich alle beyde am Rande oder Strande deß Meers gegen Suden außſtrecken. Das Ge- biet von Mechoacã. Die G iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/104
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/104>, abgerufen am 14.08.2020.