Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
ob sich gleich die Samen nicht von einem Jahr biß auffs andere halten. Es hat wenig Wassers drinnen/
denn nur wenn es regnet/ dann es gibt schreckliche Regen vom Aprillen an/ biß in den Octobrem. Die Win-
de/ seynd Nord vnd Sud/ vnd währet der Nord Wind nur 14. Tage oder 3. Wochen/ vnd ist derselbe sehr
kalt vnd grausamb. An fünff Orten hats Spanier/ welche der Admiral Herr Petrus von Alvarado in
den Jahren 1524. vnd 1525. dahin gesetzet hat.

Eine fruchtbare Pflege an Baumwollen/ vnd Mayß/ so man Türckisch Korn nennet/ vnnd zu der
Statt S. Jacob zu dieser beschreyte brennende Berge von Guatemala. Nun hat es viel solcher Bergen
in Jndia (die Spanier nennen sie Voscanes) Aber die berühmbtesten seynd/ der von Guatemala manch-
mal Fewer vnd erschreckliche Flammen sampt grossen Steinen/ vnd dannenhero Aschen mit grossem Scha-
den deß vmbligenden Landes außwerffende: Darnach der von Arequipa, von Tlascala, von Quiato,
vnd etliche andere. Man findet in dieser Gegende viel Bronnen vnnd Quellen von heissen oder warmen
Wassern/ so vnterschiedliche Eygenschafften/ Krafft vnd Wirckung haben. Es hat Balsam/ schön vnnd
viel/ so die Spanier ohne der Jndianer Lehre gekandt/ wider eines Scribenten Meynung. Ferners hats Am-
bra,
der allerdings flüssig/ das Gummi Anime, Copal vnd Suchi Copal, vnd andere Gattungen Gum-
mi vnd Säfften so außbündig: auch die Thiere/ in welchen der Steyn Bezoar gefunden wird. Man
samblet gar viel Cacao, darvon sie grossen Gewinn haben. Es ist aber ein Baum mittelmässiger Höhe/ der
Frucht bringet den Castaneen gleich/ doch grösser/ der alle Monat sein Blüt vnd Frucht bringet/ wie auch
in dieser Gegende die Pomerantzen Bäume thun. Der Baum von Cacao wächst lieber in Feuchten Or-
ten/ als in der Sonnen/ darumb sie jhme denn auch einem höhern Baum zugesellen/ damit sie jhme nur
Schatten machen.

Suconnusco.

Die Landschafft vnd das Gebiet Suconnusco, so am eussersten von Guatemala Abendwerts am
Strande deß Meers von Suden ligt/ vnd fast 34. Meilen lang vnd breit ist/ vnd an Cacao, wie auch allen/
so darinnen gesähet wird/ ausserhalb Korns/ fruchtbar ist/ hat nur ein einiges Stätlein/ das mit Castilia-
nern besetzet ist/ nemblich Guevetlan, durch Herrn Petrum von Alvarado gebawet/ da sich der Guber-
nator hält.

Chiapa.

Die Landschafft vnd das Bistumb Chiapa ligt im Lande drinnen/ vnd hat Soconnusco gegen
Suden/ vnd die Marcksteine von New Hispanien/ gegen Westen/ vnd gegen Norden vnd Osten/ Tabas-
co vnd Verapaz[:] vnd ist von Osten biß Westen in die viertzig Meilen Weges lang/ vnd ein wenig minder.

Sie tregt Korn/ Mayß/ vnd andere Samen/ wie auch Herden Viehes/ außgenommen Schafe/
deren es gar wenig hat.

Verapaz.

Die Landschafft la Verapaz, daß ist Wahr Fried/ ward durch die Dominicaner also genant/ dar-
umb daß sie sie durch die Predigt zu Ruhe vnnd vnter den Gehorsamb brachten. Sie liegt auch im Lande/
mitten zwischen Soconusco, Chiapa, Yucatan, Honduras vnd Guatemala, 30. Meilen vberzwerch/
vnd auch so weit von S. Iacob von Guatemala/ ein sehr feuchtes Land/ vnnd darumb zum Mayß desto
tüglicher/ (welches man des Jahrs zweymal schiert oder erndet) als zum Korn. Da wächst Baumwolle/
vnd ein wenig Cacao, vnd gibs dero Vögel/ deren Federn sich die Jndianische Mahler gebrauchen/ vnnd
grossen Nutzen damit schafften/ Diß pflegte auch das aller köstlichste ding deß gantzen Landes zu seyn/ vnd
die Könige von Mexico pflegten sie von dannen zu bringen/ hielten es auch als eine grosse Sünde/ wenn ei-
ner einen solchen Vogel vmbbrächte/ aber alleine zu beropffen ward erlaubet/ vnnd dann muste man sie
gehen lassen.

Der Fluß Zacatula scheydet sie von Guatemala: von welchem an sie sich erstreckt/ biß an Golfo
dulce,
das ist also viel gesagt/ als/ das süsse Meer/ in welches alle Wasser Flüsse des Landes hinein lauf-
fen/ welche denn sampt den grossen vnd kleynen Wasser Bächen/ so oben von den Fälsen herab fliessen/ zu
machen pflegten/ daß wegen grosser Feuchtigkeit der Erden der Mayß verfaulete: Es ward aber doch die-
ser Mangel verbessert/ seythero man das Land oder Erdreich gejetet hat. Es hat viel Löwen/ Tigerthier/ vnd
Gemsen/ welches Fleisch sie essen/ wie weych vnd süsse es auch seye.

Der See wird genant das süsse Meer/ vnd billich zwar/ sintemal das Wasser süs ist/ darumb daß
also viel Wasserflüsse/ die süs Wasser haben/ hin vnd wieder durch das gantze Land hinein fliessen. Man
findet Fische drinnen von vnglaublicher Grösse/ welche ob sie schon vberauß groß seynd/ jedoch schwimmen
sie also leise daher/ daß man sie gantz nicht mercket noch höret/ Sondern da sie etwas von weitem hören/ fah-
ren sie von stund an zu Grund/ Seynd aber gar ergrimmet vber die jenigen/ so jhnen nachstellen/ vnd schla-
gen grewlich ding nach jhnen. Sie haben grob Fleisch/ wie Kühe Fleisch.

Von Honduras, Nicaragua, vnd Costarica.
Honduras.

DJe Landschafft vnd das Gebiet Honduras hält in seiner Länge von Osten an biß Westen/ langs
am Strande deß Meers gegen Norden/ mehr als 150. Meilen/ vnd in der Breyte/ vom Meer an
biß an die Grentzen Costarica vnd Guatemala, an etlichen Orten/ 80. Sie ist voll Bergen/ vnd
reich oder fruchtbar an Mayß/ Korn/ vnd allerhand Viehe/ Hat auch etliche Gold vnnd Silber Berg-
wercke.

Das Thal
Olancho.

Es hat an sechs Orten Spanisches Volck darinnen/ vnd ein Bisthumb.

Das Thal Olancho ist sehr lustig vnd schön/ vnd nutz: denn mann viel Goldes darauß bekommen

hat/

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
ob ſich gleich die Samen nicht von einem Jahr biß auffs andere halten. Es hat wenig Waſſers drinnen/
denn nur wenn es regnet/ dann es gibt ſchreckliche Regen vom Aprillen an/ biß in den Octobrem. Die Win-
de/ ſeynd Nord vnd Sud/ vnd waͤhret der Nord Wind nur 14. Tage oder 3. Wochen/ vnd iſt derſelbe ſehr
kalt vnd grauſamb. An fuͤnff Orten hats Spanier/ welche der Admiral Herr Petrus von Alvarado in
den Jahren 1524. vnd 1525. dahin geſetzet hat.

Eine fruchtbare Pflege an Baumwollen/ vnd Mayß/ ſo man Tuͤrckiſch Korn nennet/ vnnd zu der
Statt S. Jacob zu dieſer beſchreyte brennende Berge von Guatemala. Nun hat es viel ſolcher Bergen
in Jndia (die Spanier nennen ſie Voſcanes) Aber die beruͤhmbteſten ſeynd/ der von Guatemala manch-
mal Fewer vnd erſchreckliche Flammen ſampt groſſen Steinen/ vnd dannenhero Aſchen mit groſſem Scha-
den deß vmbligenden Landes außwerffende: Darnach der von Arequipa, von Tlaſcala, von Quiato,
vnd etliche andere. Man findet in dieſer Gegende viel Bronnen vnnd Quellen von heiſſen oder warmen
Waſſern/ ſo vnterſchiedliche Eygenſchafften/ Krafft vnd Wirckung haben. Es hat Balſam/ ſchoͤn vnnd
viel/ ſo die Spanier ohne der Jndianer Lehre gekandt/ wider eines Scribenten Meynung. Ferners hats Am-
bra,
der allerdings fluͤſſig/ das Gummi Anime, Copal vnd Suchi Copal, vnd andere Gattungen Gum-
mi vnd Saͤfften ſo außbuͤndig: auch die Thiere/ in welchen der Steyn Bezoar gefunden wird. Man
ſamblet gar viel Cacao, darvon ſie groſſen Gewinn haben. Es iſt aber ein Baum mittelmaͤſſiger Hoͤhe/ der
Frucht bringet den Caſtaneen gleich/ doch groͤſſer/ der alle Monat ſein Bluͤt vnd Frucht bringet/ wie auch
in dieſer Gegende die Pomerantzen Baͤume thun. Der Baum von Cacao waͤchſt lieber in Feuchten Or-
ten/ als in der Sonnen/ darumb ſie jhme denn auch einem hoͤhern Baum zugeſellen/ damit ſie jhme nur
Schatten machen.

Sucõnuſco.

Die Landſchafft vnd das Gebiet Suconnuſco, ſo am euſſerſten von Guatemala Abendwerts am
Strande deß Meers von Suden ligt/ vnd faſt 34. Meilen lang vnd breit iſt/ vnd an Cacao, wie auch allen/
ſo darinnen geſaͤhet wird/ auſſerhalb Korns/ fruchtbar iſt/ hat nur ein einiges Staͤtlein/ das mit Caſtilia-
nern beſetzet iſt/ nemblich Guevetlan, durch Herrn Petrum von Alvarado gebawet/ da ſich der Guber-
nator haͤlt.

Chiapa.

Die Landſchafft vnd das Biſtumb Chiapa ligt im Lande drinnen/ vnd hat Soconnuſco gegen
Suden/ vnd die Marckſteine von New Hiſpanien/ gegen Weſten/ vnd gegen Norden vnd Oſten/ Tabaſ-
co vnd Verapaz[:] vnd iſt von Oſten biß Weſten in die viertzig Meilen Weges lang/ vnd ein wenig minder.

Sie tregt Korn/ Mayß/ vnd andere Samen/ wie auch Herden Viehes/ außgenommen Schafe/
deren es gar wenig hat.

Verapaz.

Die Landſchafft la Verapaz, daß iſt Wahr Fried/ ward durch die Dominicaner alſo genant/ dar-
umb daß ſie ſie durch die Predigt zu Ruhe vnnd vnter den Gehorſamb brachten. Sie liegt auch im Lande/
mitten zwiſchen Soconuſco, Chiapa, Yucatan, Honduras vnd Guatemala, 30. Meilen vberzwerch/
vnd auch ſo weit von S. Iacob von Guatemala/ ein ſehr feuchtes Land/ vnnd darumb zum Mayß deſto
tuͤglicher/ (welches man des Jahrs zweymal ſchiert oder erndet) als zum Korn. Da waͤchſt Baumwolle/
vnd ein wenig Cacao, vnd gibs dero Voͤgel/ deren Federn ſich die Jndianiſche Mahler gebrauchen/ vnnd
groſſen Nutzen damit ſchafften/ Diß pflegte auch das aller koͤſtlichſte ding deß gantzen Landes zu ſeyn/ vnd
die Koͤnige von Mexico pflegten ſie von dannen zu bringen/ hielten es auch als eine groſſe Suͤnde/ wenn ei-
ner einen ſolchen Vogel vmbbraͤchte/ aber alleine zu beropffen ward erlaubet/ vnnd dann muſte man ſie
gehen laſſen.

Der Fluß Zacatula ſcheydet ſie von Guatemala: von welchem an ſie ſich erſtreckt/ biß an Golfo
dulce,
das iſt alſo viel geſagt/ als/ das ſuͤſſe Meer/ in welches alle Waſſer Fluͤſſe des Landes hinein lauf-
fen/ welche denn ſampt den groſſen vnd kleynen Waſſer Baͤchen/ ſo oben von den Faͤlſen herab flieſſen/ zu
machen pflegten/ daß wegen groſſer Feuchtigkeit der Erden der Mayß verfaulete: Es ward aber doch die-
ſer Mangel verbeſſert/ ſeythero man das Land oder Erdreich gejetet hat. Es hat viel Loͤwen/ Tigerthier/ vnd
Gemſen/ welches Fleiſch ſie eſſen/ wie weych vnd ſuͤſſe es auch ſeye.

Der See wird genant das ſuͤſſe Meer/ vnd billich zwar/ ſintemal das Waſſer ſuͤs iſt/ darumb daß
alſo viel Waſſerfluͤſſe/ die ſuͤs Waſſer haben/ hin vnd wieder durch das gantze Land hinein flieſſen. Man
findet Fiſche drinnen von vnglaublicher Groͤſſe/ welche ob ſie ſchon vberauß groß ſeynd/ jedoch ſchwimmen
ſie alſo leiſe daher/ daß man ſie gantz nicht mercket noch hoͤret/ Sondern da ſie etwas von weitem hoͤren/ fah-
ren ſie von ſtund an zu Grund/ Seynd aber gar ergrimmet vber die jenigen/ ſo jhnen nachſtellen/ vnd ſchla-
gen grewlich ding nach jhnen. Sie haben grob Fleiſch/ wie Kuͤhe Fleiſch.

Von Honduras, Nicaragua, vnd Coſtarica.
Honduras.

DJe Landſchafft vnd das Gebiet Honduras haͤlt in ſeiner Laͤnge von Oſten an biß Weſten/ langs
am Strande deß Meers gegen Norden/ mehr als 150. Meilen/ vnd in der Breyte/ vom Meer an
biß an die Grentzen Coſtarica vnd Guatemala, an etlichen Orten/ 80. Sie iſt voll Bergen/ vnd
reich oder fruchtbar an Mayß/ Korn/ vnd allerhand Viehe/ Hat auch etliche Gold vnnd Silber Berg-
wercke.

Das Thal
Olancho.

Es hat an ſechs Orten Spaniſches Volck darinnen/ vnd ein Biſthumb.

Das Thal Olancho iſt ſehr luſtig vnd ſchoͤn/ vnd nutz: denn mann viel Goldes darauß bekommen

hat/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
ob &#x017F;ich gleich die Samen nicht von einem Jahr biß auffs andere halten. Es hat wenig Wa&#x017F;&#x017F;ers drinnen/<lb/>
denn nur wenn es regnet/ dann es gibt &#x017F;chreckliche Regen vom Aprillen an/ biß in den Octobrem. Die Win-<lb/>
de/ &#x017F;eynd Nord vnd Sud/ vnd wa&#x0364;hret der Nord Wind nur 14. Tage oder 3. Wochen/ vnd i&#x017F;t der&#x017F;elbe &#x017F;ehr<lb/>
kalt vnd grau&#x017F;amb. An fu&#x0364;nff Orten hats Spanier/ welche der Admiral Herr <hi rendition="#aq">Petrus</hi> von <hi rendition="#aq">Alvarado</hi> in<lb/>
den Jahren 1524. vnd 1525. dahin ge&#x017F;etzet hat.</p><lb/>
            <p>Eine fruchtbare Pflege an Baumwollen/ vnd Mayß/ &#x017F;o man Tu&#x0364;rcki&#x017F;ch Korn nennet/ vnnd zu der<lb/>
Statt S. Jacob zu die&#x017F;er be&#x017F;chreyte brennende Berge von <hi rendition="#aq">Guatemala.</hi> Nun hat es viel &#x017F;olcher Bergen<lb/>
in Jndia (die Spanier nennen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Vo&#x017F;canes</hi>) Aber die beru&#x0364;hmbte&#x017F;ten &#x017F;eynd/ der von <hi rendition="#aq">Guatemala</hi> manch-<lb/>
mal Fewer vnd er&#x017F;chreckliche Flammen &#x017F;ampt gro&#x017F;&#x017F;en Steinen/ vnd dannenhero A&#x017F;chen mit gro&#x017F;&#x017F;em Scha-<lb/>
den deß vmbligenden Landes außwerffende: Darnach der von <hi rendition="#aq">Arequipa,</hi> von <hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala,</hi> von <hi rendition="#aq">Quiato,</hi><lb/>
vnd etliche andere. <hi rendition="#fr">M</hi>an findet in die&#x017F;er Gegende viel Bronnen vnnd Quellen von hei&#x017F;&#x017F;en oder warmen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;o vnter&#x017F;chiedliche Eygen&#x017F;chafften/ <hi rendition="#fr">K</hi>rafft vnd Wirckung haben. Es hat Bal&#x017F;am/ &#x017F;cho&#x0364;n vnnd<lb/>
viel/ &#x017F;o die Spanier ohne der Jndianer Lehre gekandt/ wider eines Scribenten Meynung. Ferners hats <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
bra,</hi> der allerdings flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ das Gummi <hi rendition="#aq">Anime, Copal</hi> vnd <hi rendition="#aq">Suchi Copal,</hi> vnd andere Gattungen Gum-<lb/>
mi vnd Sa&#x0364;fften &#x017F;o außbu&#x0364;ndig: auch die Thiere/ in welchen der Steyn Bezoar gefunden wird. Man<lb/>
&#x017F;amblet gar viel <hi rendition="#aq">Cacao,</hi> darvon &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;en Gewinn haben. Es i&#x017F;t aber ein Baum mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Ho&#x0364;he/ der<lb/>
Frucht bringet den Ca&#x017F;taneen gleich/ doch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ der alle Monat &#x017F;ein Blu&#x0364;t vnd Frucht bringet/ wie auch<lb/>
in die&#x017F;er Gegende die Pomerantzen Ba&#x0364;ume thun. Der Baum von <hi rendition="#aq">Cacao</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t lieber in Feuchten Or-<lb/>
ten/ als in der Sonnen/ darumb &#x017F;ie jhme denn auch einem ho&#x0364;hern Baum zuge&#x017F;ellen/ damit &#x017F;ie jhme nur<lb/>
Schatten machen.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Suco&#x0303;nu&#x017F;co.</hi> </note>
            <p>Die Land&#x017F;chafft vnd das Gebiet <hi rendition="#aq">Suconnu&#x017F;co,</hi> &#x017F;o am eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten von Guatemala Abendwerts am<lb/>
Strande deß Meers von Suden ligt/ vnd fa&#x017F;t 34. Meilen lang vnd breit i&#x017F;t/ vnd an <hi rendition="#aq">Cacao,</hi> wie auch allen/<lb/>
&#x017F;o darinnen ge&#x017F;a&#x0364;het wird/ au&#x017F;&#x017F;erhalb Korns/ fruchtbar i&#x017F;t/ hat nur ein einiges Sta&#x0364;tlein/ das mit Ca&#x017F;tilia-<lb/>
nern be&#x017F;etzet i&#x017F;t/ nemblich <hi rendition="#aq">Guevetlan,</hi> durch Herrn Petrum von <hi rendition="#aq">Alvarado</hi> gebawet/ da &#x017F;ich der Guber-<lb/>
nator ha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <note place="left">Chiapa.</note>
            <p>Die Land&#x017F;chafft vnd das Bi&#x017F;tumb <hi rendition="#aq">Chiapa</hi> ligt im Lande drinnen/ vnd hat <hi rendition="#aq">Soconnu&#x017F;co</hi> gegen<lb/>
Suden/ vnd die Marck&#x017F;teine von New Hi&#x017F;panien/ gegen We&#x017F;ten/ vnd gegen Norden vnd O&#x017F;ten/ Taba&#x017F;-<lb/>
co vnd Verapaz<supplied>:</supplied> vnd i&#x017F;t von O&#x017F;ten biß We&#x017F;ten in die viertzig Meilen Weges lang/ vnd ein wenig minder.</p><lb/>
            <p>Sie tregt Korn/ Mayß/ vnd andere Samen/ wie auch Herden Viehes/ außgenommen Schafe/<lb/>
deren es gar wenig hat.</p><lb/>
            <note place="left">Verapaz.</note>
            <p>Die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">la Verapaz,</hi> daß i&#x017F;t Wahr Fried/ ward durch die <hi rendition="#aq">Dominicaner</hi> al&#x017F;o genant/ dar-<lb/>
umb daß &#x017F;ie &#x017F;ie durch die Predigt zu Ruhe vnnd vnter den Gehor&#x017F;amb brachten. Sie liegt auch im Lande/<lb/>
mitten zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Soconu&#x017F;co, Chiapa, Yucatan, Honduras</hi> vnd <hi rendition="#aq">Guatemala,</hi> 30. Meilen vberzwerch/<lb/>
vnd auch &#x017F;o weit von <hi rendition="#aq">S. Iacob</hi> von Guatemala/ ein &#x017F;ehr feuchtes Land/ vnnd darumb zum <hi rendition="#fr">M</hi>ayß de&#x017F;to<lb/>
tu&#x0364;glicher/ (welches man des Jahrs zweymal &#x017F;chiert oder erndet) als zum <hi rendition="#fr">K</hi>orn. Da wa&#x0364;ch&#x017F;t Baumwolle/<lb/>
vnd ein wenig <hi rendition="#aq">Cacao,</hi> vnd gibs dero Vo&#x0364;gel/ deren Federn &#x017F;ich die Jndiani&#x017F;che Mahler gebrauchen/ vnnd<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen damit &#x017F;chafften/ Diß pflegte auch das aller ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te ding deß gantzen Landes zu &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
die <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige von Mexico pflegten &#x017F;ie von dannen zu bringen/ hielten es auch als eine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nde/ wenn ei-<lb/>
ner einen &#x017F;olchen Vogel vmbbra&#x0364;chte/ aber alleine zu beropffen ward erlaubet/ vnnd dann mu&#x017F;te man &#x017F;ie<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der Fluß <hi rendition="#aq">Zacatula</hi> &#x017F;cheydet &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Guatemala:</hi> von welchem an &#x017F;ie &#x017F;ich er&#x017F;treckt/ biß an <hi rendition="#aq">Golfo<lb/>
dulce,</hi> das i&#x017F;t al&#x017F;o viel ge&#x017F;agt/ als/ das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Meer/ in welches alle Wa&#x017F;&#x017F;er Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Landes hinein lauf-<lb/>
fen/ welche denn &#x017F;ampt den gro&#x017F;&#x017F;en vnd kleynen Wa&#x017F;&#x017F;er Ba&#x0364;chen/ &#x017F;o oben von den Fa&#x0364;l&#x017F;en herab flie&#x017F;&#x017F;en/ zu<lb/>
machen pflegten/ daß wegen gro&#x017F;&#x017F;er Feuchtigkeit der Erden der Mayß verfaulete: Es ward aber doch die-<lb/>
&#x017F;er Mangel verbe&#x017F;&#x017F;ert/ &#x017F;eythero man das Land oder Erdreich gejetet hat. Es hat viel Lo&#x0364;wen/ <hi rendition="#fr">T</hi>igerthier/ vnd<lb/>
Gem&#x017F;en/ welches Flei&#x017F;ch &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en/ wie weych vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e es auch &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Der See wird genant das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Meer/ vnd billich zwar/ &#x017F;intemal das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;s i&#x017F;t/ darumb daß<lb/>
al&#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die &#x017F;u&#x0364;s Wa&#x017F;&#x017F;er haben/ hin vnd wieder durch das gantze Land hinein flie&#x017F;&#x017F;en. Man<lb/>
findet Fi&#x017F;che drinnen von vnglaublicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche ob &#x017F;ie &#x017F;chon vberauß groß &#x017F;eynd/ jedoch &#x017F;chwimmen<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o lei&#x017F;e daher/ daß man &#x017F;ie gantz nicht mercket noch ho&#x0364;ret/ Sondern da &#x017F;ie etwas von weitem ho&#x0364;ren/ fah-<lb/>
ren &#x017F;ie von &#x017F;tund an zu Grund/ Seynd aber gar ergrimmet vber die jenigen/ &#x017F;o jhnen nach&#x017F;tellen/ vnd &#x017F;chla-<lb/>
gen grewlich ding nach jhnen. Sie haben grob Flei&#x017F;ch/ wie Ku&#x0364;he Flei&#x017F;ch.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von</hi> <hi rendition="#aq">Honduras, Nicaragua,</hi> <hi rendition="#b">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Co&#x017F;tarica.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Honduras.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Land&#x017F;chafft vnd das Gebiet <hi rendition="#aq">Honduras</hi> ha&#x0364;lt in &#x017F;einer La&#x0364;nge von O&#x017F;ten an biß We&#x017F;ten/ langs<lb/>
am Strande deß Meers gegen Norden/ mehr als 150. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen/ vnd in der Breyte/ vom Meer an<lb/>
biß an die Grentzen <hi rendition="#aq">Co&#x017F;tarica</hi> vnd <hi rendition="#aq">Guatemala,</hi> an etlichen Orten/ 80. Sie i&#x017F;t voll Bergen/ vnd<lb/>
reich oder fruchtbar an Mayß/ <hi rendition="#fr">K</hi>orn/ vnd allerhand Viehe/ Hat auch etliche Gold vnnd Silber Berg-<lb/>
wercke.</p><lb/>
          <note place="left">Das Thal<lb/>
Olancho.</note>
          <p>Es hat an &#x017F;echs Orten Spani&#x017F;ches Volck darinnen/ vnd ein Bi&#x017F;thumb.</p><lb/>
          <p>Das Thal Olancho i&#x017F;t &#x017F;ehr lu&#x017F;tig vnd &#x017F;cho&#x0364;n/ vnd nutz: denn mann viel Goldes darauß bekommen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0107] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil ob ſich gleich die Samen nicht von einem Jahr biß auffs andere halten. Es hat wenig Waſſers drinnen/ denn nur wenn es regnet/ dann es gibt ſchreckliche Regen vom Aprillen an/ biß in den Octobrem. Die Win- de/ ſeynd Nord vnd Sud/ vnd waͤhret der Nord Wind nur 14. Tage oder 3. Wochen/ vnd iſt derſelbe ſehr kalt vnd grauſamb. An fuͤnff Orten hats Spanier/ welche der Admiral Herr Petrus von Alvarado in den Jahren 1524. vnd 1525. dahin geſetzet hat. Eine fruchtbare Pflege an Baumwollen/ vnd Mayß/ ſo man Tuͤrckiſch Korn nennet/ vnnd zu der Statt S. Jacob zu dieſer beſchreyte brennende Berge von Guatemala. Nun hat es viel ſolcher Bergen in Jndia (die Spanier nennen ſie Voſcanes) Aber die beruͤhmbteſten ſeynd/ der von Guatemala manch- mal Fewer vnd erſchreckliche Flammen ſampt groſſen Steinen/ vnd dannenhero Aſchen mit groſſem Scha- den deß vmbligenden Landes außwerffende: Darnach der von Arequipa, von Tlaſcala, von Quiato, vnd etliche andere. Man findet in dieſer Gegende viel Bronnen vnnd Quellen von heiſſen oder warmen Waſſern/ ſo vnterſchiedliche Eygenſchafften/ Krafft vnd Wirckung haben. Es hat Balſam/ ſchoͤn vnnd viel/ ſo die Spanier ohne der Jndianer Lehre gekandt/ wider eines Scribenten Meynung. Ferners hats Am- bra, der allerdings fluͤſſig/ das Gummi Anime, Copal vnd Suchi Copal, vnd andere Gattungen Gum- mi vnd Saͤfften ſo außbuͤndig: auch die Thiere/ in welchen der Steyn Bezoar gefunden wird. Man ſamblet gar viel Cacao, darvon ſie groſſen Gewinn haben. Es iſt aber ein Baum mittelmaͤſſiger Hoͤhe/ der Frucht bringet den Caſtaneen gleich/ doch groͤſſer/ der alle Monat ſein Bluͤt vnd Frucht bringet/ wie auch in dieſer Gegende die Pomerantzen Baͤume thun. Der Baum von Cacao waͤchſt lieber in Feuchten Or- ten/ als in der Sonnen/ darumb ſie jhme denn auch einem hoͤhern Baum zugeſellen/ damit ſie jhme nur Schatten machen. Die Landſchafft vnd das Gebiet Suconnuſco, ſo am euſſerſten von Guatemala Abendwerts am Strande deß Meers von Suden ligt/ vnd faſt 34. Meilen lang vnd breit iſt/ vnd an Cacao, wie auch allen/ ſo darinnen geſaͤhet wird/ auſſerhalb Korns/ fruchtbar iſt/ hat nur ein einiges Staͤtlein/ das mit Caſtilia- nern beſetzet iſt/ nemblich Guevetlan, durch Herrn Petrum von Alvarado gebawet/ da ſich der Guber- nator haͤlt. Die Landſchafft vnd das Biſtumb Chiapa ligt im Lande drinnen/ vnd hat Soconnuſco gegen Suden/ vnd die Marckſteine von New Hiſpanien/ gegen Weſten/ vnd gegen Norden vnd Oſten/ Tabaſ- co vnd Verapaz: vnd iſt von Oſten biß Weſten in die viertzig Meilen Weges lang/ vnd ein wenig minder. Sie tregt Korn/ Mayß/ vnd andere Samen/ wie auch Herden Viehes/ außgenommen Schafe/ deren es gar wenig hat. Die Landſchafft la Verapaz, daß iſt Wahr Fried/ ward durch die Dominicaner alſo genant/ dar- umb daß ſie ſie durch die Predigt zu Ruhe vnnd vnter den Gehorſamb brachten. Sie liegt auch im Lande/ mitten zwiſchen Soconuſco, Chiapa, Yucatan, Honduras vnd Guatemala, 30. Meilen vberzwerch/ vnd auch ſo weit von S. Iacob von Guatemala/ ein ſehr feuchtes Land/ vnnd darumb zum Mayß deſto tuͤglicher/ (welches man des Jahrs zweymal ſchiert oder erndet) als zum Korn. Da waͤchſt Baumwolle/ vnd ein wenig Cacao, vnd gibs dero Voͤgel/ deren Federn ſich die Jndianiſche Mahler gebrauchen/ vnnd groſſen Nutzen damit ſchafften/ Diß pflegte auch das aller koͤſtlichſte ding deß gantzen Landes zu ſeyn/ vnd die Koͤnige von Mexico pflegten ſie von dannen zu bringen/ hielten es auch als eine groſſe Suͤnde/ wenn ei- ner einen ſolchen Vogel vmbbraͤchte/ aber alleine zu beropffen ward erlaubet/ vnnd dann muſte man ſie gehen laſſen. Der Fluß Zacatula ſcheydet ſie von Guatemala: von welchem an ſie ſich erſtreckt/ biß an Golfo dulce, das iſt alſo viel geſagt/ als/ das ſuͤſſe Meer/ in welches alle Waſſer Fluͤſſe des Landes hinein lauf- fen/ welche denn ſampt den groſſen vnd kleynen Waſſer Baͤchen/ ſo oben von den Faͤlſen herab flieſſen/ zu machen pflegten/ daß wegen groſſer Feuchtigkeit der Erden der Mayß verfaulete: Es ward aber doch die- ſer Mangel verbeſſert/ ſeythero man das Land oder Erdreich gejetet hat. Es hat viel Loͤwen/ Tigerthier/ vnd Gemſen/ welches Fleiſch ſie eſſen/ wie weych vnd ſuͤſſe es auch ſeye. Der See wird genant das ſuͤſſe Meer/ vnd billich zwar/ ſintemal das Waſſer ſuͤs iſt/ darumb daß alſo viel Waſſerfluͤſſe/ die ſuͤs Waſſer haben/ hin vnd wieder durch das gantze Land hinein flieſſen. Man findet Fiſche drinnen von vnglaublicher Groͤſſe/ welche ob ſie ſchon vberauß groß ſeynd/ jedoch ſchwimmen ſie alſo leiſe daher/ daß man ſie gantz nicht mercket noch hoͤret/ Sondern da ſie etwas von weitem hoͤren/ fah- ren ſie von ſtund an zu Grund/ Seynd aber gar ergrimmet vber die jenigen/ ſo jhnen nachſtellen/ vnd ſchla- gen grewlich ding nach jhnen. Sie haben grob Fleiſch/ wie Kuͤhe Fleiſch. Von Honduras, Nicaragua, vnd Coſtarica. DJe Landſchafft vnd das Gebiet Honduras haͤlt in ſeiner Laͤnge von Oſten an biß Weſten/ langs am Strande deß Meers gegen Norden/ mehr als 150. Meilen/ vnd in der Breyte/ vom Meer an biß an die Grentzen Coſtarica vnd Guatemala, an etlichen Orten/ 80. Sie iſt voll Bergen/ vnd reich oder fruchtbar an Mayß/ Korn/ vnd allerhand Viehe/ Hat auch etliche Gold vnnd Silber Berg- wercke. Es hat an ſechs Orten Spaniſches Volck darinnen/ vnd ein Biſthumb. Das Thal Olancho iſt ſehr luſtig vnd ſchoͤn/ vnd nutz: denn mann viel Goldes darauß bekommen hat/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/107
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/107>, abgerufen am 14.08.2020.