Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
hat/ dannenhero dann die Gubernatorn von Honduras vnd Nicaragua seinet wegen etwa in grosse Spän/
vnd Jrrungen mit einander gerahten seynd/ da nemblich jhrer jeder dessen Orts Herr seyn wöllen/ Also daß
Gonsal Davila/ deßwegen von Ferdinand von Soto 120000. lb. Golds/ so die Castilianer Pesos nen-
nen/ name/ vnd danckete dem Volck ab/ welches jhme Pedrarias Davila zu seinem Schutz gelassen hatte.

Gleicher weise vertriebe Gabriel von Roias den Gonsal von Sandoval/ ob er schon vom Herrn Fer-
dinanden Cortese von Truxillo dahin gesandt war. Alhie ward auch Iohan von Griialve, ein weitberüm-
ter vnd fürnemmer Hauptmann/ in die Flucht geschlagen/ vnd sampt vielen seines Volcks ertödet.

Die Grentze dieser gantzen Landschafft ligt am Meer gegen Norden/ nemblich am Meer Buge vonDie Hafen
vnd Ecken
dieses Ge-
biets.
Nicaragua

Honduras, welches alles das Meer ist zwischen dieser Landschafft vnd Yucatan, welche beyde bey Verapaz
zusammen stossen/ allda der obgedachte Arm des Meers/ das Meer von Guanayes genant wird.

Die Landschafft vnd das Gebiet Nicaragua/ welches der Gubernator Diego Lopez von Salsedo
das newe Königreich Leon nennete/ grentzet gegen der Sonnen Nidergang an Guatemala/ vnd gegen Mit-
ternacht an Honduras/ vnd gegen Mittag/ an Costarica. Sie hat in jhrer Länge/ vom Auffgang biß zum
Nidergang 150. Meilen/ vnd von Norden gegen Mittage/ 88. Sie ist fruchtbar an Baumwollen/ Mayß/
vnd Cacao/ wie auch von Viehe Herden/ Aber nicht an Korn/ noch Schafen/ Vnnd wohnen an fünff
Orten Spanier drinnen.

Vber dem grossen See ist noch der See Lindari/ vnd der verruffte brennende Berge Massagatan.

Der grosse See wächst vnd fällt/ vnnd hat viel Jnsulen biß an das Meer gegen Norden/ am Was-Der grosse
See von
Nicaragua

ser/ daß man nennet/ el desaguadero, welches heysset vnd ist sein Canal. Es hat viel Fische vnd Croco-
dilen darin/ Zwo Meilen von hinnen/ vnd sieben von Granata/ siehet man den grossen Volcaio de Mor-
bacho,
dessen Höhe schrecklich ist/ sampt Bäumen/ von mancherley Früchten/ davon diese Landschafft gros-
sen Nutzen empfindet.

Ein Mönch hat jhme eingebildet/ daß das jenige/ davon das Fewer im Berge Massaga also viel
Jahr lang sich erhielte/ daß es nicht verzehret würde/ ein klumpe Goldes seyn müste. Tichtete derowegen al-
so lang vnd viel/ daß er Kessel an Ketten hangend hinein warff/ solchen Klumpen zu erfischen. Aber die Kes-
sel vnd Ketten ehe sie die Flamme berührten/ zerschmoltzen wie Bley.

Die Landschafft vnd das Gebiete Costarica/ so am allermeisten vnter Mitt Nächtigen Jndien sich
gegen Osten zeucht/ vnter dem Gebiete Guatemala/ kan in jhrer Länge/ von dem Auffgang biß zum Ni-Costarica.
dergang/ haben 90. Meilen/ von den Grentzen Veragua/ biß an die von Nicaragua/ an welche sie gegen
Abend vnd Mitternacht stösset/ hat zwo Stätte/ vnd ist ein gut Land/ nicht allerdings ohne etliche anzey-
gungen Golds vnd Silber.

Von den gegen Mittag liegenden Jndien.

NAch dem ich nun bißanhero von den gegen Norden oder Mitternacht gelegenen Jndien geredet:
komme ich jetzunder auff die/ so gegen Mittag gelegen seynd/ die man vnbillich America nennet.
Diß Theyl von Jndia begreifft in sich alles das jenige/ was man gegen Suden erfunden vnd ent-
deck that/ von Nombre de dios vnd Panama an/ alls nemblich/ das genante Feste Land/ die Königreiche
Peru, Chila, so die Jndianer sonsten Chille nenneten/ die Landschafften der Enge deß Magellanischen
Meers/ Rio de la Plata, vnd Brasiliam, welches 5. Parlamenten (welche die Castilianer Audientzen nen-
nen/) als nemblich das zu Panama/ das im Königreich New Granata/ S. Frantz von Quito/ Lima, vnd
los Charcas, vnd eylff Regierungen.

Es grentzet zum Theyl an das Meer von Norden/ zum Theyl an das von Suden/ vber welchem
meysten theyls der Sud oder Sud Ost Wind regieret/ welche in derselbigen Gegende/ welches wir nicht mey-
nen noch glauben können/ gelind vnd lieblich seynd/ vnnd die vnmässige Hitze der Sonnen lindern/ also daß
man daselbsten wohnen kan/ Wiewol es nimmermehr daselbsten regnet/ noch hagelt/ denn nur in etlichen ge-
wissen vnd kleinen Strichen. Die zwo gröste Reihen der Bergen/ so die Spanier Condilleras nennen/ durch-
schneiden diß gantze Jndien/ vnd seynd allerdings vngleicher Natur vnd beschaffenheit/ ob sie gleich allerdings
eine Höhe deß Poli haben. Denn eine deroselben hat viel Büsche/ vnd regnet allezeit darinnen/ vnd ist alle-
zeit heyß darinnen: Die andere aber ist gleichsamb gantz bloß vnd kalt/ so wol Sommers als Winters zeiten.
Diese Berge Cordilleras nun heyssen sonsten auch Andes vnd Sierra, vnd haben hin vnd wider vnglaub-
liche hohe Gipffel oder Spitzen/ erstrecken sich in die 1000. Meilen in die Länge/ vnnd seynd fast in gleicher
weite von einander gelegen.

Jm Gebirge Sierra genannt zielen vnd halten sich vielerley Thiere: vnd wo sich die Berge scheiden/
vnd also gleichsamb offen stehen/ hats schöne Thäle/ vnd gibt sehr lustige wohnungen/ als zu Xauxa/ Ande-
quaylas/ vnd Yucay. Also halten sich auch in Andes viel vnd mancherley Thier. Diese zween Berge schey-
den sich gegen Cutzco/ vnd lassen zwischen jhnen eine grosse Ebene/ welches ist die Landschafft Collao/ alda
vnzählich viel Bäche/ Seen vnd Weyden seynd/ ohne Gewälde oder Büsche/ wegen der Vntüchtigkeit vnd
Vnart deß Erdreichs/ ob schon die Lufft gut vnnd gesund genug ist/ wie denn solches in denen Leuten/ so in
grosser Anzahl daselbsten wohnen/ kan gespüret vnd erkand oder gesehen werden.

Nach Collao folget die Landschafft los Charcas, die sehr hitzig/ doch nichts destoweniger fruchtbar
ist: da es rauhe doch an mancherley Ertz oder Metallen reiche Hügel vnd Berge hat.

Das

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
hat/ dannenhero dann die Gubernatorn von Honduras vnd Nicaragua ſeinet wegen etwa in groſſe Spaͤn/
vnd Jrrungen mit einander gerahten ſeynd/ da nemblich jhrer jeder deſſen Orts Herr ſeyn woͤllen/ Alſo daß
Gonſal Davila/ deßwegen von Ferdinand von Soto 120000. lb. Golds/ ſo die Caſtilianer Peſos nen-
nen/ name/ vnd danckete dem Volck ab/ welches jhme Pedrarias Davila zu ſeinem Schutz gelaſſen hatte.

Gleicher weiſe vertriebe Gabriel von Roias den Gonſal von Sandoval/ ob er ſchon vom Herrn Fer-
dinanden Corteſe von Truxillo dahin geſandt war. Alhie ward auch Iohan von Griialve, ein weitberuͤm-
ter vnd fuͤrnemmer Hauptmann/ in die Flucht geſchlagen/ vnd ſampt vielen ſeines Volcks ertoͤdet.

Die Grentze dieſer gantzen Landſchafft ligt am Meer gegen Norden/ nemblich am Meer Buge vonDie Hafen
vnd Ecken
dieſes Ge-
biets.
Nicaragua

Honduras, welches alles das Meer iſt zwiſchen dieſer Landſchafft vnd Yucatan, welche beyde bey Verapaz
zuſammen ſtoſſen/ allda der obgedachte Arm des Meers/ das Meer von Guanayes genant wird.

Die Landſchafft vnd das Gebiet Nicaragua/ welches der Gubernator Diego Lopez von Salſedo
das newe Koͤnigreich Leon nennete/ grentzet gegen der Sonnen Nidergang an Guatemala/ vnd gegen Mit-
ternacht an Honduras/ vnd gegen Mittag/ an Coſtarica. Sie hat in jhrer Laͤnge/ vom Auffgang biß zum
Nidergang 150. Meilen/ vnd von Norden gegen Mittage/ 88. Sie iſt fruchtbar an Baumwollen/ Mayß/
vnd Cacao/ wie auch von Viehe Herden/ Aber nicht an Korn/ noch Schafen/ Vnnd wohnen an fuͤnff
Orten Spanier drinnen.

Vber dem groſſen See iſt noch der See Lindari/ vnd der verruffte brennende Berge Maſſagatan.

Der groſſe See waͤchſt vnd faͤllt/ vnnd hat viel Jnſulen biß an das Meer gegen Norden/ am Waſ-Der groſſe
See von
Nicaragua

ſer/ daß man nennet/ el deſaguadero, welches heyſſet vnd iſt ſein Canal. Es hat viel Fiſche vnd Croco-
dilen darin/ Zwo Meilen von hinnen/ vnd ſieben von Granata/ ſiehet man den groſſen Volcaio de Mor-
bacho,
deſſen Hoͤhe ſchrecklich iſt/ ſampt Baͤumen/ von mancherley Fruͤchten/ davon dieſe Landſchafft groſ-
ſen Nutzen empfindet.

Ein Moͤnch hat jhme eingebildet/ daß das jenige/ davon das Fewer im Berge Maſſaga alſo viel
Jahr lang ſich erhielte/ daß es nicht verzehret wuͤrde/ ein klumpe Goldes ſeyn muͤſte. Tichtete derowegen al-
ſo lang vnd viel/ daß er Keſſel an Ketten hangend hinein warff/ ſolchen Klumpen zu erfiſchen. Aber die Keſ-
ſel vnd Ketten ehe ſie die Flamme beruͤhrten/ zerſchmoltzen wie Bley.

Die Landſchafft vnd das Gebiete Coſtarica/ ſo am allermeiſten vnter Mitt Naͤchtigen Jndien ſich
gegen Oſten zeucht/ vnter dem Gebiete Guatemala/ kan in jhrer Laͤnge/ von dem Auffgang biß zum Ni-Coſtarica.
dergang/ haben 90. Meilen/ von den Grentzen Veragua/ biß an die von Nicaragua/ an welche ſie gegen
Abend vnd Mitternacht ſtoͤſſet/ hat zwo Staͤtte/ vnd iſt ein gut Land/ nicht allerdings ohne etliche anzey-
gungen Golds vnd Silber.

Von den gegen Mittag liegenden Jndien.

NAch dem ich nun bißanhero von den gegen Norden oder Mitternacht gelegenen Jndien geredet:
komme ich jetzunder auff die/ ſo gegen Mittag gelegen ſeynd/ die man vnbillich America nennet.
Diß Theyl von Jndia begreifft in ſich alles das jenige/ was man gegen Suden erfunden vnd ent-
deck that/ von Nombre de dios vnd Panama an/ alls nemblich/ das genante Feſte Land/ die Koͤnigreiche
Peru, Chila, ſo die Jndianer ſonſten Chille nenneten/ die Landſchafften der Enge deß Magellaniſchen
Meers/ Rio de la Plata, vnd Braſiliam, welches 5. Parlamenten (welche die Caſtilianer Audientzen nen-
nen/) als nemblich das zu Panama/ das im Koͤnigreich New Granata/ S. Frantz von Quito/ Lima, vnd
los Charcas, vnd eylff Regierungen.

Es grentzet zum Theyl an das Meer von Norden/ zum Theyl an das von Suden/ vber welchem
meyſten theyls der Sud oder Sud Oſt Wind regieret/ welche in derſelbigen Gegende/ welches wir nicht mey-
nen noch glauben koͤnnen/ gelind vnd lieblich ſeynd/ vnnd die vnmaͤſſige Hitze der Sonnen lindern/ alſo daß
man daſelbſten wohnen kan/ Wiewol es nimmermehr daſelbſten regnet/ noch hagelt/ denn nur in etlichen ge-
wiſſen vnd kleinen Strichẽ. Die zwo groͤſte Reihen der Bergen/ ſo die Spanier Condilleras neñen/ durch-
ſchneiden diß gantze Jndien/ vnd ſeynd allerdings vngleicher Natur vñ beſchaffenheit/ ob ſie gleich allerdings
eine Hoͤhe deß Poli haben. Denn eine deroſelben hat viel Buͤſche/ vnd regnet allezeit darinnen/ vnd iſt alle-
zeit heyß darinnen: Die andere aber iſt gleichſamb gantz bloß vnd kalt/ ſo wol Sommers als Winters zeiten.
Dieſe Berge Cordilleras nun heyſſen ſonſten auch Andes vnd Sierra, vnd haben hin vnd wider vnglaub-
liche hohe Gipffel oder Spitzen/ erſtrecken ſich in die 1000. Meilen in die Laͤnge/ vnnd ſeynd faſt in gleicher
weite von einander gelegen.

Jm Gebirge Sierra genannt zielen vnd halten ſich vielerley Thiere: vnd wo ſich die Berge ſcheiden/
vnd alſo gleichſamb offen ſtehen/ hats ſchoͤne Thaͤle/ vnd gibt ſehr luſtige wohnungen/ als zu Xauxa/ Ande-
quaylas/ vnd Yucay. Alſo halten ſich auch in Andes viel vnd mancherley Thier. Dieſe zween Berge ſchey-
den ſich gegen Cutzco/ vnd laſſen zwiſchen jhnen eine groſſe Ebene/ welches iſt die Landſchafft Collao/ alda
vnzaͤhlich viel Baͤche/ Seen vnd Weyden ſeynd/ ohne Gewaͤlde oder Buͤſche/ wegen der Vntuͤchtigkeit vnd
Vnart deß Erdreichs/ ob ſchon die Lufft gut vnnd geſund genug iſt/ wie denn ſolches in denen Leuten/ ſo in
groſſer Anzahl daſelbſten wohnen/ kan geſpuͤret vnd erkand oder geſehen werden.

Nach Collao folget die Landſchafft los Charcas, die ſehr hitzig/ doch nichts deſtoweniger fruchtbar
iſt: da es rauhe doch an mancherley Ertz oder Metallen reiche Huͤgel vnd Berge hat.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
hat/ dannenhero dann die Gubernatorn von Honduras vnd Nicaragua &#x017F;einet wegen etwa in gro&#x017F;&#x017F;e Spa&#x0364;n/<lb/>
vnd Jrrungen mit einander gerahten &#x017F;eynd/ da nemblich jhrer jeder de&#x017F;&#x017F;en Orts Herr &#x017F;eyn wo&#x0364;llen/ Al&#x017F;o daß<lb/>
Gon&#x017F;al Davila/ deßwegen von Ferdinand von Soto 120000. lb. Golds/ &#x017F;o die Ca&#x017F;tilianer Pe&#x017F;os nen-<lb/>
nen/ name/ vnd danckete dem Volck ab/ welches jhme <hi rendition="#aq">Pedrarias Davila</hi> zu &#x017F;einem Schutz gela&#x017F;&#x017F;en hatte.</p><lb/>
          <p>Gleicher wei&#x017F;e vertriebe Gabriel von Roias den Gon&#x017F;al von Sandoval/ ob er &#x017F;chon vom Herrn Fer-<lb/>
dinanden Corte&#x017F;e von Truxillo dahin ge&#x017F;andt war. Alhie ward auch <hi rendition="#aq">Iohan</hi> von <hi rendition="#aq">Griialve,</hi> ein weitberu&#x0364;m-<lb/>
ter vnd fu&#x0364;rnemmer Hauptmann/ in die Flucht ge&#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;ampt vielen &#x017F;eines Volcks erto&#x0364;det.</p><lb/>
          <p>Die Grentze die&#x017F;er gantzen Land&#x017F;chafft ligt am Meer gegen Norden/ nemblich am Meer Buge von<note place="right">Die Hafen<lb/>
vnd Ecken<lb/>
die&#x017F;es Ge-<lb/>
biets.<lb/>
Nicaragua</note><lb/><hi rendition="#aq">Honduras,</hi> welches alles das Meer i&#x017F;t zwi&#x017F;chen die&#x017F;er Land&#x017F;chafft vnd <hi rendition="#aq">Yucatan,</hi> welche beyde bey Verapaz<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ allda der obgedachte Arm des Meers/ das <hi rendition="#fr">M</hi>eer von <hi rendition="#aq">Guanayes</hi> genant wird.</p><lb/>
          <p>Die Land&#x017F;chafft vnd das Gebiet Nicaragua/ welches der Gubernator Diego Lopez von Sal&#x017F;edo<lb/>
das newe <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreich Leon nennete/ grentzet gegen der Sonnen Nidergang an Guatemala/ vnd gegen Mit-<lb/>
ternacht an Honduras/ vnd gegen Mittag/ an Co&#x017F;tarica. Sie hat in jhrer La&#x0364;nge/ vom Auffgang biß zum<lb/>
Nidergang 150. Meilen/ vnd von Norden gegen Mittage/ 88. Sie i&#x017F;t fruchtbar an Baumwollen/ Mayß/<lb/>
vnd Cacao/ wie auch von Viehe Herden/ Aber nicht an <hi rendition="#fr">K</hi>orn/ noch Schafen/ Vnnd wohnen an fu&#x0364;nff<lb/>
Orten Spanier drinnen.</p><lb/>
          <p>Vber dem gro&#x017F;&#x017F;en See i&#x017F;t noch der See Lindari/ vnd der verruffte brennende Berge Ma&#x017F;&#x017F;agatan.</p><lb/>
          <p>Der gro&#x017F;&#x017F;e See wa&#x0364;ch&#x017F;t vnd fa&#x0364;llt/ vnnd hat viel Jn&#x017F;ulen biß an das Meer gegen Norden/ am Wa&#x017F;-<note place="right">Der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
See von<lb/><hi rendition="#aq">Nicaragua</hi></note><lb/>
&#x017F;er/ daß man nennet/ <hi rendition="#aq">el de&#x017F;aguadero,</hi> welches hey&#x017F;&#x017F;et vnd i&#x017F;t &#x017F;ein Canal. Es hat viel Fi&#x017F;che vnd Croco-<lb/>
dilen darin/ Zwo Meilen von hinnen/ vnd &#x017F;ieben von Granata/ &#x017F;iehet man den gro&#x017F;&#x017F;en Volcaio <hi rendition="#aq">de Mor-<lb/>
bacho,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;he &#x017F;chrecklich i&#x017F;t/ &#x017F;ampt Ba&#x0364;umen/ von mancherley Fru&#x0364;chten/ davon die&#x017F;e Land&#x017F;chafft gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Nutzen empfindet.</p><lb/>
          <p>Ein Mo&#x0364;nch hat jhme eingebildet/ daß das jenige/ davon das Fewer im Berge <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;aga</hi> al&#x017F;o viel<lb/>
Jahr lang &#x017F;ich erhielte/ daß es nicht verzehret wu&#x0364;rde/ ein klumpe Goldes &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te. Tichtete derowegen al-<lb/>
&#x017F;o lang vnd viel/ daß er Ke&#x017F;&#x017F;el an <hi rendition="#fr">K</hi>etten hangend hinein warff/ &#x017F;olchen Klumpen zu erfi&#x017F;chen. Aber die <hi rendition="#fr">K</hi>e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el vnd <hi rendition="#fr">K</hi>etten ehe &#x017F;ie die Flamme beru&#x0364;hrten/ zer&#x017F;chmoltzen wie Bley.</p><lb/>
          <p>Die Land&#x017F;chafft vnd das Gebiete Co&#x017F;tarica/ &#x017F;o am allermei&#x017F;ten vnter Mitt Na&#x0364;chtigen Jndien &#x017F;ich<lb/>
gegen O&#x017F;ten zeucht/ vnter dem Gebiete Guatemala/ kan in jhrer La&#x0364;nge/ von dem Auffgang biß zum Ni-<note place="right">Co&#x017F;tarica.</note><lb/>
dergang/ haben 90. Meilen/ von den Grentzen Veragua/ biß an die von Nicaragua/ an welche &#x017F;ie gegen<lb/>
Abend vnd Mitternacht &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ hat zwo Sta&#x0364;tte/ vnd i&#x017F;t ein gut Land/ nicht allerdings ohne etliche anzey-<lb/>
gungen Golds vnd Silber.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den gegen Mittag liegenden Jndien.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem ich nun bißanhero von den gegen Norden oder Mitternacht gelegenen Jndien geredet:<lb/>
komme ich jetzunder auff die/ &#x017F;o gegen Mittag gelegen &#x017F;eynd/ die man vnbillich <hi rendition="#aq">America</hi> nennet.<lb/>
Diß Theyl von Jndia begreifft in &#x017F;ich alles das jenige/ was man gegen Suden erfunden vnd ent-<lb/>
deck that/ von <hi rendition="#aq">Nombre de dios</hi> vnd <hi rendition="#aq">Panama</hi> an/ alls nemblich/ das genante Fe&#x017F;te Land/ die <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreiche<lb/><hi rendition="#aq">Peru, Chila,</hi> &#x017F;o die Jndianer &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Chille</hi> nenneten/ die Land&#x017F;chafften der Enge deß <hi rendition="#fr">M</hi>agellani&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eers/ <hi rendition="#aq">Rio de la Plata,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;iliam,</hi> welches 5. Parlamenten (welche die Ca&#x017F;tilianer Audientzen nen-<lb/>
nen/) als nemblich das zu Panama/ das im Ko&#x0364;nigreich New Granata/ S. Frantz von Quito/ <hi rendition="#aq">Lima,</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">los Charcas,</hi> vnd eylff Regierungen.</p><lb/>
            <p>Es grentzet zum Theyl an das Meer von Norden/ zum Theyl an das von Suden/ vber welchem<lb/>
mey&#x017F;ten theyls der Sud oder Sud O&#x017F;t Wind regieret/ welche in der&#x017F;elbigen Gegende/ welches wir nicht mey-<lb/>
nen noch glauben ko&#x0364;nnen/ gelind vnd lieblich &#x017F;eynd/ vnnd die vnma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Hitze der Sonnen lindern/ al&#x017F;o daß<lb/>
man da&#x017F;elb&#x017F;ten wohnen kan/ Wiewol es nimmermehr da&#x017F;elb&#x017F;ten regnet/ noch hagelt/ denn nur in etlichen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en vnd kleinen Striche&#x0303;. Die zwo gro&#x0364;&#x017F;te Reihen der Bergen/ &#x017F;o die Spanier <hi rendition="#aq">Condilleras</hi> nen&#x0303;en/ durch-<lb/>
&#x017F;chneiden diß gantze Jndien/ vnd &#x017F;eynd allerdings vngleicher Natur vn&#x0303; be&#x017F;chaffenheit/ ob &#x017F;ie gleich allerdings<lb/>
eine Ho&#x0364;he deß Poli haben. Denn eine dero&#x017F;elben hat viel Bu&#x0364;&#x017F;che/ vnd regnet allezeit darinnen/ vnd i&#x017F;t alle-<lb/>
zeit heyß darinnen: Die andere aber i&#x017F;t gleich&#x017F;amb gantz bloß vnd kalt/ &#x017F;o wol Sommers als Winters zeiten.<lb/>
Die&#x017F;e Berge <hi rendition="#aq">Cordilleras</hi> nun hey&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Andes</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sierra,</hi> vnd haben hin vnd wider vnglaub-<lb/>
liche hohe Gipffel oder Spitzen/ er&#x017F;trecken &#x017F;ich in die 1000. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen in die La&#x0364;nge/ vnnd &#x017F;eynd fa&#x017F;t in gleicher<lb/>
weite von einander gelegen.</p><lb/>
            <p>Jm Gebirge Sierra genannt zielen vnd halten &#x017F;ich vielerley Thiere: vnd wo &#x017F;ich die Berge &#x017F;cheiden/<lb/>
vnd al&#x017F;o gleich&#x017F;amb offen &#x017F;tehen/ hats &#x017F;cho&#x0364;ne Tha&#x0364;le/ vnd gibt &#x017F;ehr lu&#x017F;tige wohnungen/ als zu Xauxa/ Ande-<lb/>
quaylas/ vnd Yucay. Al&#x017F;o halten &#x017F;ich auch in Andes viel vnd mancherley Thier. Die&#x017F;e zween Berge &#x017F;chey-<lb/>
den &#x017F;ich gegen Cutzco/ vnd la&#x017F;&#x017F;en zwi&#x017F;chen jhnen eine gro&#x017F;&#x017F;e Ebene/ welches i&#x017F;t die Land&#x017F;chafft Collao/ alda<lb/>
vnza&#x0364;hlich viel Ba&#x0364;che/ Seen vnd Weyden &#x017F;eynd/ ohne Gewa&#x0364;lde oder Bu&#x0364;&#x017F;che/ wegen der Vntu&#x0364;chtigkeit vnd<lb/>
Vnart deß Erdreichs/ ob &#x017F;chon die Lufft gut vnnd ge&#x017F;und genug i&#x017F;t/ wie denn &#x017F;olches in denen Leuten/ &#x017F;o in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl da&#x017F;elb&#x017F;ten wohnen/ kan ge&#x017F;pu&#x0364;ret vnd erkand oder ge&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
            <p>Nach Collao folget die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">los Charcas,</hi> die &#x017F;ehr hitzig/ doch nichts de&#x017F;toweniger fruchtbar<lb/>
i&#x017F;t: da es rauhe doch an mancherley Ertz oder Metallen reiche Hu&#x0364;gel vnd Berge hat.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi>as</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0108] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. hat/ dannenhero dann die Gubernatorn von Honduras vnd Nicaragua ſeinet wegen etwa in groſſe Spaͤn/ vnd Jrrungen mit einander gerahten ſeynd/ da nemblich jhrer jeder deſſen Orts Herr ſeyn woͤllen/ Alſo daß Gonſal Davila/ deßwegen von Ferdinand von Soto 120000. lb. Golds/ ſo die Caſtilianer Peſos nen- nen/ name/ vnd danckete dem Volck ab/ welches jhme Pedrarias Davila zu ſeinem Schutz gelaſſen hatte. Gleicher weiſe vertriebe Gabriel von Roias den Gonſal von Sandoval/ ob er ſchon vom Herrn Fer- dinanden Corteſe von Truxillo dahin geſandt war. Alhie ward auch Iohan von Griialve, ein weitberuͤm- ter vnd fuͤrnemmer Hauptmann/ in die Flucht geſchlagen/ vnd ſampt vielen ſeines Volcks ertoͤdet. Die Grentze dieſer gantzen Landſchafft ligt am Meer gegen Norden/ nemblich am Meer Buge von Honduras, welches alles das Meer iſt zwiſchen dieſer Landſchafft vnd Yucatan, welche beyde bey Verapaz zuſammen ſtoſſen/ allda der obgedachte Arm des Meers/ das Meer von Guanayes genant wird. Die Hafen vnd Ecken dieſes Ge- biets. Nicaragua Die Landſchafft vnd das Gebiet Nicaragua/ welches der Gubernator Diego Lopez von Salſedo das newe Koͤnigreich Leon nennete/ grentzet gegen der Sonnen Nidergang an Guatemala/ vnd gegen Mit- ternacht an Honduras/ vnd gegen Mittag/ an Coſtarica. Sie hat in jhrer Laͤnge/ vom Auffgang biß zum Nidergang 150. Meilen/ vnd von Norden gegen Mittage/ 88. Sie iſt fruchtbar an Baumwollen/ Mayß/ vnd Cacao/ wie auch von Viehe Herden/ Aber nicht an Korn/ noch Schafen/ Vnnd wohnen an fuͤnff Orten Spanier drinnen. Vber dem groſſen See iſt noch der See Lindari/ vnd der verruffte brennende Berge Maſſagatan. Der groſſe See waͤchſt vnd faͤllt/ vnnd hat viel Jnſulen biß an das Meer gegen Norden/ am Waſ- ſer/ daß man nennet/ el deſaguadero, welches heyſſet vnd iſt ſein Canal. Es hat viel Fiſche vnd Croco- dilen darin/ Zwo Meilen von hinnen/ vnd ſieben von Granata/ ſiehet man den groſſen Volcaio de Mor- bacho, deſſen Hoͤhe ſchrecklich iſt/ ſampt Baͤumen/ von mancherley Fruͤchten/ davon dieſe Landſchafft groſ- ſen Nutzen empfindet. Der groſſe See von Nicaragua Ein Moͤnch hat jhme eingebildet/ daß das jenige/ davon das Fewer im Berge Maſſaga alſo viel Jahr lang ſich erhielte/ daß es nicht verzehret wuͤrde/ ein klumpe Goldes ſeyn muͤſte. Tichtete derowegen al- ſo lang vnd viel/ daß er Keſſel an Ketten hangend hinein warff/ ſolchen Klumpen zu erfiſchen. Aber die Keſ- ſel vnd Ketten ehe ſie die Flamme beruͤhrten/ zerſchmoltzen wie Bley. Die Landſchafft vnd das Gebiete Coſtarica/ ſo am allermeiſten vnter Mitt Naͤchtigen Jndien ſich gegen Oſten zeucht/ vnter dem Gebiete Guatemala/ kan in jhrer Laͤnge/ von dem Auffgang biß zum Ni- dergang/ haben 90. Meilen/ von den Grentzen Veragua/ biß an die von Nicaragua/ an welche ſie gegen Abend vnd Mitternacht ſtoͤſſet/ hat zwo Staͤtte/ vnd iſt ein gut Land/ nicht allerdings ohne etliche anzey- gungen Golds vnd Silber. Coſtarica. Von den gegen Mittag liegenden Jndien. NAch dem ich nun bißanhero von den gegen Norden oder Mitternacht gelegenen Jndien geredet: komme ich jetzunder auff die/ ſo gegen Mittag gelegen ſeynd/ die man vnbillich America nennet. Diß Theyl von Jndia begreifft in ſich alles das jenige/ was man gegen Suden erfunden vnd ent- deck that/ von Nombre de dios vnd Panama an/ alls nemblich/ das genante Feſte Land/ die Koͤnigreiche Peru, Chila, ſo die Jndianer ſonſten Chille nenneten/ die Landſchafften der Enge deß Magellaniſchen Meers/ Rio de la Plata, vnd Braſiliam, welches 5. Parlamenten (welche die Caſtilianer Audientzen nen- nen/) als nemblich das zu Panama/ das im Koͤnigreich New Granata/ S. Frantz von Quito/ Lima, vnd los Charcas, vnd eylff Regierungen. Es grentzet zum Theyl an das Meer von Norden/ zum Theyl an das von Suden/ vber welchem meyſten theyls der Sud oder Sud Oſt Wind regieret/ welche in derſelbigen Gegende/ welches wir nicht mey- nen noch glauben koͤnnen/ gelind vnd lieblich ſeynd/ vnnd die vnmaͤſſige Hitze der Sonnen lindern/ alſo daß man daſelbſten wohnen kan/ Wiewol es nimmermehr daſelbſten regnet/ noch hagelt/ denn nur in etlichen ge- wiſſen vnd kleinen Strichẽ. Die zwo groͤſte Reihen der Bergen/ ſo die Spanier Condilleras neñen/ durch- ſchneiden diß gantze Jndien/ vnd ſeynd allerdings vngleicher Natur vñ beſchaffenheit/ ob ſie gleich allerdings eine Hoͤhe deß Poli haben. Denn eine deroſelben hat viel Buͤſche/ vnd regnet allezeit darinnen/ vnd iſt alle- zeit heyß darinnen: Die andere aber iſt gleichſamb gantz bloß vnd kalt/ ſo wol Sommers als Winters zeiten. Dieſe Berge Cordilleras nun heyſſen ſonſten auch Andes vnd Sierra, vnd haben hin vnd wider vnglaub- liche hohe Gipffel oder Spitzen/ erſtrecken ſich in die 1000. Meilen in die Laͤnge/ vnnd ſeynd faſt in gleicher weite von einander gelegen. Jm Gebirge Sierra genannt zielen vnd halten ſich vielerley Thiere: vnd wo ſich die Berge ſcheiden/ vnd alſo gleichſamb offen ſtehen/ hats ſchoͤne Thaͤle/ vnd gibt ſehr luſtige wohnungen/ als zu Xauxa/ Ande- quaylas/ vnd Yucay. Alſo halten ſich auch in Andes viel vnd mancherley Thier. Dieſe zween Berge ſchey- den ſich gegen Cutzco/ vnd laſſen zwiſchen jhnen eine groſſe Ebene/ welches iſt die Landſchafft Collao/ alda vnzaͤhlich viel Baͤche/ Seen vnd Weyden ſeynd/ ohne Gewaͤlde oder Buͤſche/ wegen der Vntuͤchtigkeit vnd Vnart deß Erdreichs/ ob ſchon die Lufft gut vnnd geſund genug iſt/ wie denn ſolches in denen Leuten/ ſo in groſſer Anzahl daſelbſten wohnen/ kan geſpuͤret vnd erkand oder geſehen werden. Nach Collao folget die Landſchafft los Charcas, die ſehr hitzig/ doch nichts deſtoweniger fruchtbar iſt: da es rauhe doch an mancherley Ertz oder Metallen reiche Huͤgel vnd Berge hat. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/108
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/108>, abgerufen am 22.02.2019.