Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil

Das Gebiet der Regierung zu Panama, so erstlich Castilla del Oro, vnnd hernacher Terra fir-
ma
genannt worden (möchte auff Teutsch Fest Landt heyssen) erstrecket sich gar nicht weit. Denn es die
Regierung fürnemblich wegen Schiffe vnd Kauff Leuten/ so gen Peru ab vnd zu reysen. Sie erstrecket
sich in die Länge/ vom Auffgang biß zum Nidergang/ in die 90. Meilen/ von den Grentzen Cartegena
vnd Popayan an/ biß an Castillo von Veragua: vnd in jhrer Breyte oder Weite/ so da ist vom Meer ge-
gen Norden/ zu den von Suden zu/ auffs höchste 60. Meilen/ vnd auffs wenigste/ 18. Nemblich von Nom-
bre de dios
oder Portobelo biß gen Panama.

Die Be-
schaffen vnd
Gelegen-
heiten von
Panama/
vnd von sei-
nen Gebiet.

Das Landt ist voll Bergen vnd Wasser: die Lufft heyß vnd feucht/ vnd gibt viel böser Dämpffe/ die
denn vielerley Kranckheiten verursachen vnd bringen/ vnd fürnemblich vom Meyen biß in den Novem-
brem
oder Winter Monat: Das Erdreich ist gleicher massen vnfruchtbar/ vnd allerdingen vnversehen/
denn man findet nichts als Mayß/ vnd dazu desselben nicht sehr viel. Wahr ists/ daß es viel hübscher Wie-
sen vnd Weyden/ vnd guten Anstalt die Herden zu weyden drinnen hat. Jn dieser Regierung Gebiet wird auch
Panama.begriffen das Ampt Veragua/ in welchem/ wie auch in deme zu Panama/ etliche Stätte vnd Flecken ligen/
als die Statt Panama/ am Strande des Meers gegen den Suden/ hart am selben/ vnter den 9. Grad der Hö-
he/ vnd 82. der Länge deß Meridians zu Toledo/ von welchem sie in gerader Linien 1560. Meil liegende.

Die Statt Nombre de dios (welche Diego von Nicura erstlich gegründet/ vnd hernacher Diego
Portobelo.von Albitetz, auß Befelch Pedrariae gebawet: Aber der erstlich jhren Meer Hafen erfunden/ ist der erste
Admiral gewesen) ist verlassen worden. Denn die Einwohner sich gen Portobelo begeben haben (welche
Statt auch eben der obg. erfunden vnd endecket hat) nicht alleine darumb/ daß der Lufft sanffter vnd ge-
sunder ist/ sondern auch wegen der Gelegenheit deß Orts/ der zur Abfertigung der Schiffen sehr bequem
ist/ vnd endlich wegen seiner Sicherheit.

Die Waren kommen von Portobelo gen Panama durch zween wege: erstlich zu Lande/ da man
18. Meilen weges durch fahren muß/ welches gemächlicher ist/ alls wenn man auff Nombre de dios zu
reyset. Der ander Weg ist zu Wasser/ auff dem Meer/ vnd dem Fluß Chagre, dessen Eingang 18.
Meilen von Portobelo ist/ gegen Abend/ durch welchen man die Wahren begleytet vnd bringet/ biß an
die Herberge de Cruces, wenn das Wasser hoch ist/ vnd von dannen fährt man 5. Meilen anff dem Land
biß gen Panama.

Jn diesen Flüssen seynd viel vnd sehr grosse Eydechsen/ welche den jenigen/ die sich diese Gegende
zuerkundigen/ zu offenbaren/ vnd zu ruhigem Gehorsamb zu bringen gewaget haben/ viel vnnd grosses
Leydts angethan/ ja auch deroselben etliche gefressen haben. Es hat sich zu Panama begeben/ daß ein
Wunder-
liche Histo-
ria von ei-
nem Cro-
codillen.
Mann in seinem Nachen war/ nahe bey deß Königs Hause/ vnd kam ein Crocodill/ vnd ergreiff jhn/ vnd
führete jhn auff einen Felsen/ Vnd als er jhn zu Stücken zu zerreissen angefangen/ ward er mit einem Büch-
senschuß getroffen vnd erlegt/ daß also der elende Mensch noch vor seinem Todt also viel Weil bekame/
da[ß m]an jhme das H. Sacrament reichete.

Veragua.

Die Landschafft Veragua, so vber dem 10. Grad ligt/ erstrecket seine Grentzen vnnd Marcksteine
biß gen Costarica, gegen Abend/ vnd hat in der Länge von Auffgang biß zum Niedergang 50. Meilen/
vnd 28. in der Breyte oder Weite: ein bergichtes rauhes vnd vnebenes Land/ voll Gestreuchs/ ohne Wey-
den vnd Herden/ ohne Korn vnd Gersten/ bringt wenig Mayß vnd Garten Früchte: aber voll Gold A-
dern/ auch Ertz oder Metall in den Bächen/ vnd an den Vfern: die Leute seynd kühne/ vnd dem Krieg er-
geben.

Vom Gebiet des Parlaments zu Santa Fa de Bogota, das ist/ zum
H. Glauben/ des Bogota, welches ist das Parlament des Königreichs
New Granata.

DAs Gebiet der Regierung des newen Königreichs erstrecket sich in seiner Länge von Auffgang biß
zum Nidergang/ in die 300. Meilen/ vnnd von Mittag gegen Mitternacht auch also weit/ die
Landschafften des newen Königreichs in sich haltende/ vnd die Aempter S. Martha, Carthage-
na
vnd Popayan zum Theyl begreiffende/ vnd durch Nachbawrschafft/ die Landschafften Dorado, so
sonsten das newe Estremadura genennet werden.

Die Land-
schaft New
Granata.

Die Landschafft des newen Königreichs/ welches der Praesident oder Oberste im Parlament regie-
ret vnd verwaltet/ erstrecket sich in die 14. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd von Mittag ge-
gen Mitternacht/ 80. Es ist ein ebenes Land/ das doch in vielen Orten Berge vnd Thäler/ item viel
schöner Weyden für allerley Viehe oder Gethieres hat/ dessen man auch grossen Vberfluß alda findet/
wie auch in vielen Orten/ Korn/ Mayß/ vnd Spanische Früchten: vnd ins gemeyn allenthalben sehr fein
Gold/ wie auch Kupffer vnd Stahl Adern. Die Leute seynd mehrertheyls tüglich vnd geschickt zur Kauff-
manschafft/ kleyden sich mit Baumwollen.

Die Wahren kommen in diß Königreich auff dem grossen Wasser Fluß de la Madalena, durch
la barranca von Melembo, der im Gebiet Cartagena ligt. Der erste aber/ so dieses Wasser erfunden
vnd entdecket hat/ ist Garria/ der Gubernator zu Sant Martha gewesen/ der es im Jahr 1531. gethan.
Er laufft mit solchem Gewalt ins Meer/ daß/ wenn man auff jhme fähret/ die Schiffe in grosser Gefahr
stehen/ wo sie sich nicht sehr wol fürsehen vor dem Ort/ da dieser Wasser Fluß mit dem Meer streittet. Am

Eingang
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil

Das Gebiet der Regierung zu Panama, ſo erſtlich Caſtilla del Oro, vnnd hernacher Terra fir-
ma
genannt worden (moͤchte auff Teutſch Feſt Landt heyſſen) erſtrecket ſich gar nicht weit. Denn es die
Regierung fuͤrnemblich wegen Schiffe vnd Kauff Leuten/ ſo gen Peru ab vnd zu reyſen. Sie erſtrecket
ſich in die Laͤnge/ vom Auffgang biß zum Nidergang/ in die 90. Meilen/ von den Grentzen Cartegena
vnd Popayan an/ biß an Caſtillo von Veragua: vnd in jhrer Breyte oder Weite/ ſo da iſt vom Meer ge-
gen Norden/ zu den von Suden zu/ auffs hoͤchſte 60. Meilen/ vnd auffs wenigſte/ 18. Nemblich von Nom-
bre de dios
oder Portobelo biß gen Panama.

Die Be-
ſchaffen vñ
Gelegen-
heiten von
Panama/
vnd von ſei-
nẽ Gebiet.

Das Landt iſt voll Bergen vnd Waſſer: die Lufft heyß vnd feucht/ vnd gibt viel boͤſer Daͤmpffe/ die
denn vielerley Kranckheiten verurſachen vnd bringen/ vnd fuͤrnemblich vom Meyen biß in den Novem-
brem
oder Winter Monat: Das Erdreich iſt gleicher maſſen vnfruchtbar/ vnd allerdingen vnverſehen/
denn man findet nichts als Mayß/ vnd dazu deſſelben nicht ſehr viel. Wahr iſts/ daß es viel huͤbſcher Wie-
ſen vnd Weyden/ vñ guten Anſtalt die Herdẽ zu weydẽ drinnen hat. Jn dieſer Regierung Gebiet wird auch
Panama.begriffen das Ampt Veragua/ in welchem/ wie auch in deme zu Panama/ etliche Staͤtte vnd Flecken ligen/
als die Statt Panama/ am Strande des Meers gegen den Sudẽ/ hart am ſelben/ vnter den 9. Grad der Hoͤ-
he/ vnd 82. der Laͤnge deß Meridians zu Toledo/ von welchem ſie in gerader Linien 1560. Meil liegende.

Die Statt Nombre de dios (welche Diego von Nicura erſtlich gegruͤndet/ vnd hernacher Diego
Portobelo.von Albitetz, auß Befelch Pedrariæ gebawet: Aber der erſtlich jhren Meer Hafen erfunden/ iſt der erſte
Admiral geweſen) iſt verlaſſen worden. Denn die Einwohner ſich gen Portobelo begeben haben (welche
Statt auch eben der obg. erfunden vnd endecket hat) nicht alleine darumb/ daß der Lufft ſanffter vnd ge-
ſunder iſt/ ſondern auch wegen der Gelegenheit deß Orts/ der zur Abfertigung der Schiffen ſehr bequem
iſt/ vnd endlich wegen ſeiner Sicherheit.

Die Waren kommen von Portobelo gen Panama durch zween wege: erſtlich zu Lande/ da man
18. Meilen weges durch fahren muß/ welches gemaͤchlicher iſt/ alls wenn man auff Nombre de dios zu
reyſet. Der ander Weg iſt zu Waſſer/ auff dem Meer/ vnd dem Fluß Chagre, deſſen Eingang 18.
Meilen von Portobelo iſt/ gegen Abend/ durch welchen man die Wahren begleytet vnd bringet/ biß an
die Herberge de Cruces, wenn das Waſſer hoch iſt/ vnd von dannen faͤhrt man 5. Meilen anff dem Land
biß gen Panama.

Jn dieſen Fluͤſſen ſeynd viel vnd ſehr groſſe Eydechſen/ welche den jenigen/ die ſich dieſe Gegende
zuerkundigen/ zu offenbaren/ vnd zu ruhigem Gehorſamb zu bringen gewaget haben/ viel vnnd groſſes
Leydts angethan/ ja auch deroſelben etliche gefreſſen haben. Es hat ſich zu Panama begeben/ daß ein
Wunder-
liche Hiſto-
ria von ei-
nem Cro-
codillen.
Mann in ſeinem Nachen war/ nahe bey deß Koͤnigs Hauſe/ vnd kam ein Crocodill/ vnd ergreiff jhn/ vnd
fuͤhrete jhn auff einen Felſen/ Vnd als er jhn zu Stuͤcken zu zerreiſſen angefangen/ ward er mit einem Buͤch-
ſenſchuß getroffen vnd erlegt/ daß alſo der elende Menſch noch vor ſeinem Todt alſo viel Weil bekame/
da[ß m]an jhme das H. Sacrament reichete.

Veragua.

Die Landſchafft Veragua, ſo vber dem 10. Grad ligt/ erſtrecket ſeine Grentzen vnnd Marckſteine
biß gen Coſtarica, gegen Abend/ vnd hat in der Laͤnge von Auffgang biß zum Niedergang 50. Meilen/
vnd 28. in der Breyte oder Weite: ein bergichtes rauhes vnd vnebenes Land/ voll Geſtreuchs/ ohne Wey-
den vnd Herden/ ohne Korn vnd Gerſten/ bringt wenig Mayß vnd Garten Fruͤchte: aber voll Gold A-
dern/ auch Ertz oder Metall in den Baͤchen/ vnd an den Vfern: die Leute ſeynd kuͤhne/ vnd dem Krieg er-
geben.

Vom Gebiet des Parlaments zu Santa Fa de Bogota, das iſt/ zum
H. Glauben/ des Bogota, welches iſt das Parlament des Koͤnigreichs
New Granata.

DAs Gebiet der Regierung des newen Koͤnigreichs erſtrecket ſich in ſeiner Laͤnge von Auffgang biß
zum Nidergang/ in die 300. Meilen/ vnnd von Mittag gegen Mitternacht auch alſo weit/ die
Landſchafften des newen Koͤnigreichs in ſich haltende/ vnd die Aempter S. Martha, Carthage-
na
vnd Popayan zum Theyl begreiffende/ vnd durch Nachbawrſchafft/ die Landſchafften Dorado, ſo
ſonſten das newe Eſtremadura genennet werden.

Die Land-
ſchaft New
Granata.

Die Landſchafft des newen Koͤnigreichs/ welches der Præſident oder Oberſte im Parlament regie-
ret vnd verwaltet/ erſtrecket ſich in die 14. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd von Mittag ge-
gen Mitternacht/ 80. Es iſt ein ebenes Land/ das doch in vielen Orten Berge vnd Thaͤler/ item viel
ſchoͤner Weyden fuͤr allerley Viehe oder Gethieres hat/ deſſen man auch groſſen Vberfluß alda findet/
wie auch in vielen Orten/ Korn/ Mayß/ vnd Spaniſche Fruͤchten: vnd ins gemeyn allenthalben ſehr fein
Gold/ wie auch Kupffer vnd Stahl Adern. Die Leute ſeynd mehrertheyls tuͤglich vnd geſchickt zur Kauff-
manſchafft/ kleyden ſich mit Baumwollen.

Die Wahren kommen in diß Koͤnigreich auff dem groſſen Waſſer Fluß de la Madalena, durch
la barranca von Melembo, der im Gebiet Cartagena ligt. Der erſte aber/ ſo dieſes Waſſer erfunden
vnd entdecket hat/ iſt Garria/ der Gubernator zu Sant Martha geweſen/ der es im Jahr 1531. gethan.
Er laufft mit ſolchem Gewalt ins Meer/ daß/ wenn man auff jhme faͤhret/ die Schiffe in groſſer Gefahr
ſtehen/ wo ſie ſich nicht ſehr wol fuͤrſehen vor dem Ort/ da dieſer Waſſer Fluß mit dem Meer ſtreittet. Am

Eingang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0109" n="84"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
            <p>Das Gebiet der Regierung zu <hi rendition="#aq">Panama,</hi> &#x017F;o er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilla del Oro,</hi> vnnd hernacher <hi rendition="#aq">Terra fir-<lb/>
ma</hi> genannt worden (mo&#x0364;chte auff Teut&#x017F;ch Fe&#x017F;t Landt hey&#x017F;&#x017F;en) er&#x017F;trecket &#x017F;ich gar nicht weit. <hi rendition="#fr">D</hi>enn es die<lb/>
Regierung fu&#x0364;rnemblich wegen Schiffe vnd Kauff Leuten/ &#x017F;o gen Peru ab vnd zu rey&#x017F;en. Sie er&#x017F;trecket<lb/>
&#x017F;ich in die La&#x0364;nge/ vom Auffgang biß zum Nidergang/ in die 90. Meilen/ von den Grentzen <hi rendition="#aq">Cartegena</hi><lb/>
vnd Popayan an/ biß an Ca&#x017F;tillo von Veragua: vnd in jhrer Breyte oder Weite/ &#x017F;o da i&#x017F;t vom Meer ge-<lb/>
gen Norden/ zu den von Suden zu/ auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te 60. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen/ vnd auffs wenig&#x017F;te/ 18. Nemblich von <hi rendition="#aq">Nom-<lb/>
bre de dios</hi> oder <hi rendition="#aq">Portobelo</hi> biß gen <hi rendition="#aq">Panama.</hi></p><lb/>
            <note place="left">Die Be-<lb/>
&#x017F;chaffen vn&#x0303;<lb/>
Gelegen-<lb/>
heiten von<lb/>
Panama/<lb/>
vnd von &#x017F;ei-<lb/>
ne&#x0303; Gebiet.</note>
            <p>Das Landt i&#x017F;t voll Bergen vnd Wa&#x017F;&#x017F;er: die Lufft heyß vnd feucht/ vnd gibt viel bo&#x0364;&#x017F;er Da&#x0364;mpffe/ die<lb/>
denn vielerley Kranckheiten verur&#x017F;achen vnd bringen/ vnd fu&#x0364;rnemblich vom <hi rendition="#fr">M</hi>eyen biß in den <hi rendition="#aq">Novem-<lb/>
brem</hi> oder Winter <hi rendition="#fr">M</hi>onat: Das Erdreich i&#x017F;t gleicher ma&#x017F;&#x017F;en vnfruchtbar/ vnd allerdingen vnver&#x017F;ehen/<lb/>
denn man findet nichts als <hi rendition="#fr">M</hi>ayß/ vnd dazu de&#x017F;&#x017F;elben nicht &#x017F;ehr viel. Wahr i&#x017F;ts/ daß es viel hu&#x0364;b&#x017F;cher Wie-<lb/>
&#x017F;en vnd Weyden/ vn&#x0303; guten An&#x017F;talt die Herde&#x0303; zu weyde&#x0303; drinnen hat. Jn die&#x017F;er Regierung Gebiet wird auch<lb/><note place="left">Panama.</note>begriffen das Ampt Veragua/ in welchem/ wie auch in deme zu Panama/ etliche Sta&#x0364;tte vnd Flecken ligen/<lb/>
als die Statt Panama/ am Strande des <hi rendition="#fr">M</hi>eers gegen den Sude&#x0303;/ hart am &#x017F;elben/ vnter den 9. Grad der Ho&#x0364;-<lb/>
he/ vnd 82. der La&#x0364;nge deß <hi rendition="#fr">M</hi>eridians zu Toledo/ von welchem &#x017F;ie in gerader Linien 1560. <hi rendition="#fr">M</hi>eil liegende.</p><lb/>
            <p>Die Statt <hi rendition="#aq">Nombre de dios</hi> (welche <hi rendition="#aq">Diego</hi> von <hi rendition="#aq">Nicura</hi> er&#x017F;tlich gegru&#x0364;ndet/ vnd hernacher <hi rendition="#aq">Diego</hi><lb/><note place="left">Portobelo.</note>von <hi rendition="#aq">Albitetz,</hi> auß Befelch <hi rendition="#aq">Pedrariæ</hi> gebawet: Aber der er&#x017F;tlich jhren <hi rendition="#fr">M</hi>eer Hafen erfunden/ i&#x017F;t der er&#x017F;te<lb/>
Admiral gewe&#x017F;en) i&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en worden. Denn die Einwohner &#x017F;ich gen <hi rendition="#aq">Portobelo</hi> begeben haben (welche<lb/>
Statt auch eben der obg. erfunden vnd endecket hat) nicht alleine darumb/ daß der Lufft &#x017F;anffter vnd ge-<lb/>
&#x017F;under i&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch wegen der Gelegenheit deß Orts/ der zur Abfertigung der Schiffen &#x017F;ehr bequem<lb/>
i&#x017F;t/ vnd endlich wegen &#x017F;einer Sicherheit.</p><lb/>
            <p>Die Waren kommen von <hi rendition="#aq">Portobelo</hi> gen <hi rendition="#aq">Panama</hi> durch zween wege: er&#x017F;tlich zu Lande/ da man<lb/>
18. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen weges durch fahren muß/ welches gema&#x0364;chlicher i&#x017F;t/ alls wenn man auff <hi rendition="#aq">Nombre de dios</hi> zu<lb/>
rey&#x017F;et. Der ander Weg i&#x017F;t zu Wa&#x017F;&#x017F;er/ auff dem <hi rendition="#fr">M</hi>eer/ vnd dem Fluß <hi rendition="#aq">Chagre,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Eingang 18.<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eilen von <hi rendition="#aq">Portobelo</hi> i&#x017F;t/ gegen Abend/ durch welchen man die Wahren begleytet vnd bringet/ biß an<lb/>
die Herberge <hi rendition="#aq">de Cruces,</hi> wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er hoch i&#x017F;t/ vnd von dannen fa&#x0364;hrt man 5. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen anff dem Land<lb/>
biß gen <hi rendition="#aq">Panama.</hi></p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd viel vnd &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Eydech&#x017F;en/ welche den jenigen/ die &#x017F;ich die&#x017F;e Gegende<lb/>
zuerkundigen/ zu offenbaren/ vnd zu ruhigem Gehor&#x017F;amb zu bringen gewaget haben/ viel vnnd gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Leydts angethan/ ja auch dero&#x017F;elben etliche gefre&#x017F;&#x017F;en haben. Es hat &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">Panama</hi> begeben/ daß ein<lb/><note place="left">Wunder-<lb/>
liche Hi&#x017F;to-<lb/>
ria von ei-<lb/>
nem Cro-<lb/>
codillen.</note><hi rendition="#fr">M</hi>ann in &#x017F;einem Nachen war/ nahe bey deß Ko&#x0364;nigs Hau&#x017F;e/ vnd kam ein Crocodill/ vnd ergreiff jhn/ vnd<lb/>
fu&#x0364;hrete jhn auff einen Fel&#x017F;en/ Vnd als er jhn zu Stu&#x0364;cken zu zerrei&#x017F;&#x017F;en angefangen/ ward er mit einem Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chuß getroffen vnd erlegt/ daß al&#x017F;o der elende <hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;ch noch vor &#x017F;einem Todt al&#x017F;o viel Weil bekame/<lb/>
da<supplied>ß m</supplied>an jhme das H. Sacrament reichete.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Veragua.</hi> </note>
            <p>Die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Veragua,</hi> &#x017F;o vber dem 10. Grad ligt/ er&#x017F;trecket &#x017F;eine Grentzen vnnd <hi rendition="#fr">M</hi>arck&#x017F;teine<lb/>
biß gen <hi rendition="#aq">Co&#x017F;tarica,</hi> gegen Abend/ vnd hat in der La&#x0364;nge von Auffgang biß zum Niedergang 50. Meilen/<lb/>
vnd 28. in der Breyte oder Weite: ein bergichtes rauhes vnd vnebenes Land/ voll Ge&#x017F;treuchs/ ohne Wey-<lb/>
den vnd Herden/ ohne Korn vnd Ger&#x017F;ten/ bringt wenig Mayß vnd Garten Fru&#x0364;chte: aber voll Gold A-<lb/>
dern/ auch Ertz oder Metall in den Ba&#x0364;chen/ vnd an den Vfern: die Leute &#x017F;eynd ku&#x0364;hne/ vnd dem <hi rendition="#fr">K</hi>rieg er-<lb/>
geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom Gebiet des Parlaments zu</hi><hi rendition="#aq">Santa Fa de Bogota,</hi><hi rendition="#b">das i&#x017F;t/ zum</hi><lb/>
H. Glauben/ des <hi rendition="#aq">Bogota,</hi> welches i&#x017F;t das Parlament des <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreichs<lb/>
New Granata.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Gebiet der Regierung des newen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreichs er&#x017F;trecket &#x017F;ich in &#x017F;einer La&#x0364;nge von Auffgang biß<lb/>
zum Nidergang/ in die 300. Meilen/ vnnd von Mittag gegen <hi rendition="#fr">M</hi>itternacht auch al&#x017F;o weit/ die<lb/>
Land&#x017F;chafften des newen Ko&#x0364;nigreichs in &#x017F;ich haltende/ vnd die Aempter <hi rendition="#aq">S. Martha, Carthage-<lb/>
na</hi> vnd <hi rendition="#aq">Popayan</hi> zum Theyl begreiffende/ vnd durch Nachbawr&#x017F;chafft/ die Land&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">Dorado,</hi> &#x017F;o<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten das newe E&#x017F;tremadura genennet werden.</p><lb/>
            <note place="left">Die Land-<lb/>
&#x017F;chaft New<lb/>
Granata.</note>
            <p>Die Land&#x017F;chafft des newen Ko&#x0364;nigreichs/ welches der Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ident oder Ober&#x017F;te im Parlament regie-<lb/>
ret vnd verwaltet/ er&#x017F;trecket &#x017F;ich in die 14. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd von Mittag ge-<lb/>
gen Mitternacht/ 80. Es i&#x017F;t ein ebenes Land/ das doch in vielen Orten Berge vnd Tha&#x0364;ler/ item viel<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Weyden fu&#x0364;r allerley Viehe oder Gethieres hat/ de&#x017F;&#x017F;en man auch gro&#x017F;&#x017F;en Vberfluß alda findet/<lb/>
wie auch in vielen Orten/ <hi rendition="#fr">K</hi>orn/ Mayß/ vnd Spani&#x017F;che Fru&#x0364;chten: vnd ins gemeyn allenthalben &#x017F;ehr fein<lb/>
Gold/ wie auch Kupffer vnd Stahl Adern. Die Leute &#x017F;eynd mehrertheyls tu&#x0364;glich vnd ge&#x017F;chickt zur Kauff-<lb/>
man&#x017F;chafft/ kleyden &#x017F;ich mit Baumwollen.</p><lb/>
            <p>Die Wahren kommen in diß <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreich auff dem gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er Fluß <hi rendition="#aq">de la Madalena,</hi> durch<lb/><hi rendition="#aq">la barranca</hi> von <hi rendition="#aq">Melembo,</hi> der im Gebiet <hi rendition="#aq">Cartagena</hi> ligt. Der er&#x017F;te aber/ &#x017F;o die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er erfunden<lb/>
vnd entdecket hat/ i&#x017F;t Garria/ der Gubernator zu Sant <hi rendition="#fr">M</hi>artha gewe&#x017F;en/ der es im Jahr 1531. gethan.<lb/>
Er laufft mit &#x017F;olchem Gewalt ins Meer/ daß/ wenn man auff jhme fa&#x0364;hret/ die Schiffe in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr<lb/>
&#x017F;tehen/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;ehr wol fu&#x0364;r&#x017F;ehen vor dem Ort/ da die&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er Fluß mit dem Meer &#x017F;treittet. Am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Eingang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0109] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Das Gebiet der Regierung zu Panama, ſo erſtlich Caſtilla del Oro, vnnd hernacher Terra fir- ma genannt worden (moͤchte auff Teutſch Feſt Landt heyſſen) erſtrecket ſich gar nicht weit. Denn es die Regierung fuͤrnemblich wegen Schiffe vnd Kauff Leuten/ ſo gen Peru ab vnd zu reyſen. Sie erſtrecket ſich in die Laͤnge/ vom Auffgang biß zum Nidergang/ in die 90. Meilen/ von den Grentzen Cartegena vnd Popayan an/ biß an Caſtillo von Veragua: vnd in jhrer Breyte oder Weite/ ſo da iſt vom Meer ge- gen Norden/ zu den von Suden zu/ auffs hoͤchſte 60. Meilen/ vnd auffs wenigſte/ 18. Nemblich von Nom- bre de dios oder Portobelo biß gen Panama. Das Landt iſt voll Bergen vnd Waſſer: die Lufft heyß vnd feucht/ vnd gibt viel boͤſer Daͤmpffe/ die denn vielerley Kranckheiten verurſachen vnd bringen/ vnd fuͤrnemblich vom Meyen biß in den Novem- brem oder Winter Monat: Das Erdreich iſt gleicher maſſen vnfruchtbar/ vnd allerdingen vnverſehen/ denn man findet nichts als Mayß/ vnd dazu deſſelben nicht ſehr viel. Wahr iſts/ daß es viel huͤbſcher Wie- ſen vnd Weyden/ vñ guten Anſtalt die Herdẽ zu weydẽ drinnen hat. Jn dieſer Regierung Gebiet wird auch begriffen das Ampt Veragua/ in welchem/ wie auch in deme zu Panama/ etliche Staͤtte vnd Flecken ligen/ als die Statt Panama/ am Strande des Meers gegen den Sudẽ/ hart am ſelben/ vnter den 9. Grad der Hoͤ- he/ vnd 82. der Laͤnge deß Meridians zu Toledo/ von welchem ſie in gerader Linien 1560. Meil liegende. Panama. Die Statt Nombre de dios (welche Diego von Nicura erſtlich gegruͤndet/ vnd hernacher Diego von Albitetz, auß Befelch Pedrariæ gebawet: Aber der erſtlich jhren Meer Hafen erfunden/ iſt der erſte Admiral geweſen) iſt verlaſſen worden. Denn die Einwohner ſich gen Portobelo begeben haben (welche Statt auch eben der obg. erfunden vnd endecket hat) nicht alleine darumb/ daß der Lufft ſanffter vnd ge- ſunder iſt/ ſondern auch wegen der Gelegenheit deß Orts/ der zur Abfertigung der Schiffen ſehr bequem iſt/ vnd endlich wegen ſeiner Sicherheit. Portobelo. Die Waren kommen von Portobelo gen Panama durch zween wege: erſtlich zu Lande/ da man 18. Meilen weges durch fahren muß/ welches gemaͤchlicher iſt/ alls wenn man auff Nombre de dios zu reyſet. Der ander Weg iſt zu Waſſer/ auff dem Meer/ vnd dem Fluß Chagre, deſſen Eingang 18. Meilen von Portobelo iſt/ gegen Abend/ durch welchen man die Wahren begleytet vnd bringet/ biß an die Herberge de Cruces, wenn das Waſſer hoch iſt/ vnd von dannen faͤhrt man 5. Meilen anff dem Land biß gen Panama. Jn dieſen Fluͤſſen ſeynd viel vnd ſehr groſſe Eydechſen/ welche den jenigen/ die ſich dieſe Gegende zuerkundigen/ zu offenbaren/ vnd zu ruhigem Gehorſamb zu bringen gewaget haben/ viel vnnd groſſes Leydts angethan/ ja auch deroſelben etliche gefreſſen haben. Es hat ſich zu Panama begeben/ daß ein Mann in ſeinem Nachen war/ nahe bey deß Koͤnigs Hauſe/ vnd kam ein Crocodill/ vnd ergreiff jhn/ vnd fuͤhrete jhn auff einen Felſen/ Vnd als er jhn zu Stuͤcken zu zerreiſſen angefangen/ ward er mit einem Buͤch- ſenſchuß getroffen vnd erlegt/ daß alſo der elende Menſch noch vor ſeinem Todt alſo viel Weil bekame/ daß man jhme das H. Sacrament reichete. Wunder- liche Hiſto- ria von ei- nem Cro- codillen. Die Landſchafft Veragua, ſo vber dem 10. Grad ligt/ erſtrecket ſeine Grentzen vnnd Marckſteine biß gen Coſtarica, gegen Abend/ vnd hat in der Laͤnge von Auffgang biß zum Niedergang 50. Meilen/ vnd 28. in der Breyte oder Weite: ein bergichtes rauhes vnd vnebenes Land/ voll Geſtreuchs/ ohne Wey- den vnd Herden/ ohne Korn vnd Gerſten/ bringt wenig Mayß vnd Garten Fruͤchte: aber voll Gold A- dern/ auch Ertz oder Metall in den Baͤchen/ vnd an den Vfern: die Leute ſeynd kuͤhne/ vnd dem Krieg er- geben. Vom Gebiet des Parlaments zu Santa Fa de Bogota, das iſt/ zum H. Glauben/ des Bogota, welches iſt das Parlament des Koͤnigreichs New Granata. DAs Gebiet der Regierung des newen Koͤnigreichs erſtrecket ſich in ſeiner Laͤnge von Auffgang biß zum Nidergang/ in die 300. Meilen/ vnnd von Mittag gegen Mitternacht auch alſo weit/ die Landſchafften des newen Koͤnigreichs in ſich haltende/ vnd die Aempter S. Martha, Carthage- na vnd Popayan zum Theyl begreiffende/ vnd durch Nachbawrſchafft/ die Landſchafften Dorado, ſo ſonſten das newe Eſtremadura genennet werden. Die Landſchafft des newen Koͤnigreichs/ welches der Præſident oder Oberſte im Parlament regie- ret vnd verwaltet/ erſtrecket ſich in die 14. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd von Mittag ge- gen Mitternacht/ 80. Es iſt ein ebenes Land/ das doch in vielen Orten Berge vnd Thaͤler/ item viel ſchoͤner Weyden fuͤr allerley Viehe oder Gethieres hat/ deſſen man auch groſſen Vberfluß alda findet/ wie auch in vielen Orten/ Korn/ Mayß/ vnd Spaniſche Fruͤchten: vnd ins gemeyn allenthalben ſehr fein Gold/ wie auch Kupffer vnd Stahl Adern. Die Leute ſeynd mehrertheyls tuͤglich vnd geſchickt zur Kauff- manſchafft/ kleyden ſich mit Baumwollen. Die Wahren kommen in diß Koͤnigreich auff dem groſſen Waſſer Fluß de la Madalena, durch la barranca von Melembo, der im Gebiet Cartagena ligt. Der erſte aber/ ſo dieſes Waſſer erfunden vnd entdecket hat/ iſt Garria/ der Gubernator zu Sant Martha geweſen/ der es im Jahr 1531. gethan. Er laufft mit ſolchem Gewalt ins Meer/ daß/ wenn man auff jhme faͤhret/ die Schiffe in groſſer Gefahr ſtehen/ wo ſie ſich nicht ſehr wol fuͤrſehen vor dem Ort/ da dieſer Waſſer Fluß mit dem Meer ſtreittet. Am Eingang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/109
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/109>, abgerufen am 17.02.2019.