Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Wahren legen/ vnd jene (die Jndianischen Fergen) mit Seylern daran angebunden/ schwimmen vnd zie-
hen sie also/ wie die Ziehe Pferde. Auch tausent andere Practiquen haben sie/ damit sie vber die Wasser kom-
men/ wie solches hiebevorn schon beschrieben vnd mit einem Kupffer fürgestellet worden.

Viel glauben/ daß diese Länder/ so vnter dem ersten Grad der Höhe liegen/ darumb/ dieweil sie also na-
he bey der Equinoctial Lini sind/ vngesund seyen: Aber ich sage euch vor gewiß/ daß an den mehrern Oer-
tern bey der Equinoctial Lini/ die Lufft sehr gesund/ vnd das Land an allem/ was die Noht erfordert/ vberflüs-
sig reich ist/ deme/ so die Alten vns in Schrifften hinderlassen haben/ zu wider. Aber die Leute werden nit alt/
vnd wachsen jhnen auff der Stirn/ Nasen/ vnd anderstwo rote Wartzen/ welches ein böser Zufall/ vnnd sehr
heßlich zu sehen ist. Jn eben demselben Gebiet liegt auch die Statt Mayta/ von dannen man auß dem Erd-
reich grossen Reichthumb herfürbracht hat: vnd glaubet man festiglich/ daß es alhie die Smaragden Gru-Wie die
Smarag-
den wach-
sen.

be hat/ da die allerbesten Smaragden so in gantz Jndien gefunden werden/ die sich denn in Steinen zeugen
wie der Crystall/ vnd thun ersten Anfangs wie ein Marmorstein/ der sich algemach bildet/ vnd halb weiß halb
grün zeitigende/ seine volkommenheit erreychet.

Die Landleute sagen/ daß vor alten Zeiten grosse Leute vber Meer auff Flossen daher kommen seynd/Die Risen
auß dem
Ecke S.
Helena.

welche mit jhren Vnterschenckeln/ vom Fuß an biß ans Knye/ die gewöhnliche Mannslänge noch vbertrof-
fen haben/ vnd daß dieselben sehr tieffe Brunnen in die Felsen eingegraben haben/ mit frischem süssem Was-
ser/ bey dem Ecke S. Helena, so man denn noch heutiges Tages siehet/ welches ein Wunder ist/ vnd dem-
nach sie sich grewlichen vnd schrecklichen Lastern ergeben/ sey das Fewer vom Himmel gefallen/ vnd habe sie
alle gefressen vnd verzehret. Vnd finden sich noch an jetzo vber auß grosse Menschenbeine in diesen Orten/
vnd Stücke von Kinbacken so 14. Vntzen wiegen/ wie auch gleicher Weise in New Hispanien/ im Gebiet
Tlascala. Weiters bey eben demselben Ecke S. Helena, seynd Tärr Quellen/ welche also lauter ist/ daß
man also bald damit die Schiffe verpichen möchte/ vnd ist sehr heyß/ alldieweil es sich von seinen Minera-
lien abscheidet.

Von Popayan, los Quixos, vnd la Canela, Paramoros, vnd
Gualsongo, alda die Regierung zu Quito sich helt.

DAs Gebiet Popayan/ so sich vom Mittag gegen Mitternacht in die 120. Meilen weit erstrecket/Popayan.
als nemblich von den Marcksteinen der Landschafft Quito, vnter der Equinoctial Lini/ biß an die
von Cartagena gegen Norden/ vnd 100. Meilen von den Grentzen deß newen Königreichs gegen
Auffgang biß an das Meer vom Suden/ hat etliche mit Spaniern besetzte Stätte vnd Oerter/ welche zum
Theil in der Regierung zu Quito vnd zum Theil in deren deß Newen Königreichs Gebiet gehören: Ein
Land/ so fast in gemein sehr rauh vnd steinecht ist/ vnd da es gern vnd sehr regnet: welches dann auch die Vr-
sach ist/ daß man wenig Mayß/ vnd viel weniger Korns/ darinnen findet. Aber an Gold Gruben ist es
reich.

Die Landleute in Cali seynd feine Leute/ schönes Leibs/ vnd an der Farben/ weiß: der Himmel ist also
beschaffen/ daß sie deß Nachts an der Lufft oder vnter dem freyen Himmel ligen/ vnd schadet jhnen die heyter
Lufft nichts. Man zeucht genug Viehes alhier/ vnd bringet die Erde Früchten/ vnd die Wasser ziemlich viel
Fisch. Diese gemelte Statt ward im Jahr 1541. durch Capitein Caspar de Nordes auß Befelch des gros-
sen oder Ober Hauptmanns Belalcazars erbawet.

Die Leute vmb S. Iacob d' Arma seynd gar grausamb/ daß die Todten gemeyniglich keine andere Be-Vnmensch-
liche Grau-
sambkeit
der Jndia-
ner zu Ar-
ma.

gräbnuß haben/ als den Bauch oder das Eingeweyde der Lebendigen. Man hat gesehen/ daß der Mann sein
Weib/ der Bruder seine Schwester/ der Vatter seinen Sohn gefressen haben. Wann sie etwann einen Ge-
fangenen gemästet haben/ so gehen sie her/ vnd an dem Tage/ an welchen sie jhn fressen wöllen/ ziehen sie jhn
auß dem Gefängnuß/ vnd schweben in allen Frewden/ mit gantz leichtem Muth vnd heller Stimme singen-
de: Endtlich gabe denn der Herr jhrer einem Befelch/ dem gemästeten Gefangenen alle Gliedmassen abzu-
schneiden/ oder abzuhawen/ welche sie also gantz rohe/ vnd schier noch lebendig gefressen haben. Seithero Ar-
ma besetzet gewesen/ haben sie mehr als 8000. Jndianer vnd etliche Spanier gefressen/ welche solcher elenden
Marter nicht haben entgehen können.

S. Anna von Ancerma/ 50. Meilen von Popayan gegen Nord Osten/ an der Bach Cauca/ ist demS. Anna
von Ancer-
ma.

Donnerwetter fast sehr vnterworffen/ welches jhr auch sehr gefähr ist. Allhie wächst kein Korn/ so hats auch
keine Herde einiges Viehes. Ward durch Capitain Georgen Robledo auß Befelch Laurentzen von Aldana
gebawet. Diß seynd auch Menschenfresser/ vnd gehen gantz nacket/ vnd haben keine Götzen/ auch durchaus
keinen Gottesdienst. Die Lufft ist heiß/ vnd gibt viel Blitzen vnd Donnerwetter/ die Erde bringet an etli-
chen Orten Gold.

Die Statt Carthago/ 25. Meil von Popayan schier gegen Nord Osten gelegen/ ob sie schon in dasCartago.
Gebiet vnd Bistumb Popayan gehöret/ so ist sie doch der Regierung oder dem Parlament des newen Kö-
nigreichs vnterworffen. Es gibt allhie kein Korn/ so wachsen auch allhie keine Samen/ wie in Castilia. Es
ist ein temperirtes oder mittelmässiges gesundes Land/ darinnen es offt vnnd sehr regnet/ bringende auch ein
wenig Goldes. Was das Viehe anlanget/ hat es nichts denn etwas an Kühen vnd Pferden/ außgenommen
in den Bergen/ allda sich viel Löwen/ Tigerthiere/ Bären/ Gembsen vnd wilde Schweine halten.

Die Jndianer in dieser Gegend nemen täglich ab/ wegen jhrer vnmenschlichen VnfreundlichkeitNB.
Vnmensch

vnd
H ij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Wahren legen/ vnd jene (die Jndianiſchen Fergen) mit Seylern daran angebunden/ ſchwimmen vnd zie-
hen ſie alſo/ wie die Ziehe Pferde. Auch tauſent andere Practiquen haben ſie/ damit ſie vber die Waſſer kom-
men/ wie ſolches hiebevorn ſchon beſchrieben vnd mit einem Kupffer fuͤrgeſtellet worden.

Viel glauben/ daß dieſe Laͤnder/ ſo vnter dem erſten Grad der Hoͤhe liegen/ darumb/ dieweil ſie alſo na-
he bey der Equinoctial Lini ſind/ vngeſund ſeyen: Aber ich ſage euch vor gewiß/ daß an den mehrern Oer-
tern bey der Equinoctial Lini/ die Lufft ſehr geſund/ vnd das Land an allem/ was die Noht erfordert/ vberfluͤſ-
ſig reich iſt/ deme/ ſo die Alten vns in Schrifften hinderlaſſen haben/ zu wider. Aber die Leute werden nit alt/
vnd wachſen jhnen auff der Stirn/ Naſen/ vnd anderſtwo rote Wartzen/ welches ein boͤſer Zufall/ vnnd ſehr
heßlich zu ſehen iſt. Jn eben demſelben Gebiet liegt auch die Statt Mayta/ von dannen man auß dem Erd-
reich groſſen Reichthumb herfuͤrbracht hat: vnd glaubet man feſtiglich/ daß es alhie die Smaragden Gru-Wie die
Smarag-
den wach-
ſen.

be hat/ da die allerbeſten Smaragden ſo in gantz Jndien gefunden werden/ die ſich denn in Steinen zeugen
wie der Cryſtall/ vnd thun erſten Anfangs wie ein Marmorſtein/ der ſich algemach bildet/ vnd halb weiß halb
gruͤn zeitigende/ ſeine volkommenheit erreychet.

Die Landleute ſagen/ daß vor alten Zeiten groſſe Leute vber Meer auff Floſſen daher kommen ſeynd/Die Riſen
auß dem
Ecke S.
Helena.

welche mit jhren Vnterſchenckeln/ vom Fuß an biß ans Knye/ die gewoͤhnliche Mannslaͤnge noch vbertrof-
fen haben/ vnd daß dieſelben ſehr tieffe Brunnen in die Felſen eingegraben haben/ mit friſchem ſuͤſſem Waſ-
ſer/ bey dem Ecke S. Helena, ſo man denn noch heutiges Tages ſiehet/ welches ein Wunder iſt/ vnd dem-
nach ſie ſich grewlichen vnd ſchrecklichen Laſtern ergeben/ ſey das Fewer vom Himmel gefallen/ vnd habe ſie
alle gefreſſen vnd verzehret. Vnd finden ſich noch an jetzo vber auß groſſe Menſchenbeine in dieſen Orten/
vnd Stuͤcke von Kinbacken ſo 14. Vntzen wiegen/ wie auch gleicher Weiſe in New Hiſpanien/ im Gebiet
Tlaſcala. Weiters bey eben demſelben Ecke S. Helena, ſeynd Taͤrr Quellen/ welche alſo lauter iſt/ daß
man alſo bald damit die Schiffe verpichen moͤchte/ vnd iſt ſehr heyß/ alldieweil es ſich von ſeinen Minera-
lien abſcheidet.

Von Popayan, los Quixos, vnd la Canela, Paramoros, vnd
Gualſongo, alda die Regierung zu Quito ſich helt.

DAs Gebiet Popayan/ ſo ſich vom Mittag gegen Mitternacht in die 120. Meilen weit erſtrecket/Popayan.
als nemblich von den Marckſteinen der Landſchafft Quito, vnter der Equinoctial Lini/ biß an die
von Cartagena gegen Norden/ vnd 100. Meilen von den Grentzen deß newen Koͤnigreichs gegen
Auffgang biß an das Meer vom Suden/ hat etliche mit Spaniern beſetzte Staͤtte vnd Oerter/ welche zum
Theil in der Regierung zu Quito vnd zum Theil in deren deß Newen Koͤnigreichs Gebiet gehoͤren: Ein
Land/ ſo faſt in gemein ſehr rauh vnd ſteinecht iſt/ vnd da es gern vnd ſehr regnet: welches dann auch die Vr-
ſach iſt/ daß man wenig Mayß/ vnd viel weniger Korns/ darinnen findet. Aber an Gold Gruben iſt es
reich.

Die Landleute in Cali ſeynd feine Leute/ ſchoͤnes Leibs/ vnd an der Farben/ weiß: der Himmel iſt alſo
beſchaffen/ daß ſie deß Nachts an der Lufft oder vnter dem freyen Himmel ligen/ vnd ſchadet jhnen die heyter
Lufft nichts. Man zeucht genug Viehes alhier/ vnd bringet die Erde Fruͤchten/ vnd die Waſſer ziemlich viel
Fiſch. Dieſe gemelte Statt ward im Jahr 1541. durch Capitein Caſpar de Nordes auß Befelch des groſ-
ſen oder Ober Hauptmanns Belalcazars erbawet.

Die Leute vmb S. Iacob d’ Arma ſeynd gar grauſamb/ daß die Todten gemeyniglich keine andere Be-Vnmẽſch-
liche Grau-
ſambkeit
der Jndia-
ner zu Ar-
ma.

graͤbnuß haben/ als den Bauch oder das Eingeweyde der Lebendigen. Man hat geſehen/ daß der Mann ſein
Weib/ der Bruder ſeine Schweſter/ der Vatter ſeinen Sohn gefreſſen haben. Wann ſie etwann einen Ge-
fangenen gemaͤſtet haben/ ſo gehen ſie her/ vnd an dem Tage/ an welchen ſie jhn freſſen woͤllen/ ziehen ſie jhn
auß dem Gefaͤngnuß/ vnd ſchweben in allen Frewden/ mit gantz leichtem Muth vnd heller Stimme ſingen-
de: Endtlich gabe denn der Herr jhrer einem Befelch/ dem gemaͤſteten Gefangenen alle Gliedmaſſen abzu-
ſchneiden/ oder abzuhawen/ welche ſie alſo gantz rohe/ vnd ſchier noch lebendig gefreſſen haben. Seithero Ar-
ma beſetzet geweſen/ haben ſie mehr als 8000. Jndianer vnd etliche Spanier gefreſſen/ welche ſolcher elenden
Marter nicht haben entgehen koͤnnen.

S. Anna von Ancerma/ 50. Meilen von Popayan gegen Nord Oſten/ an der Bach Cauca/ iſt demS. Anna
von Ancer-
ma.

Donnerwetter faſt ſehr vnterworffen/ welches jhr auch ſehr gefaͤhr iſt. Allhie waͤchſt kein Korn/ ſo hats auch
keine Herde einiges Viehes. Ward durch Capitain Georgen Robledo auß Befelch Laurentzen von Aldana
gebawet. Diß ſeynd auch Menſchenfreſſer/ vnd gehen gantz nacket/ vnd haben keine Goͤtzen/ auch durchaus
keinen Gottesdienſt. Die Lufft iſt heiß/ vnd gibt viel Blitzen vnd Donnerwetter/ die Erde bringet an etli-
chen Orten Gold.

Die Statt Carthago/ 25. Meil von Popayan ſchier gegen Nord Oſten gelegen/ ob ſie ſchon in dasCartago.
Gebiet vnd Biſtumb Popayan gehoͤret/ ſo iſt ſie doch der Regierung oder dem Parlament des newen Koͤ-
nigreichs vnterworffen. Es gibt allhie kein Korn/ ſo wachſen auch allhie keine Samen/ wie in Caſtilia. Es
iſt ein temperirtes oder mittelmaͤſſiges geſundes Land/ darinnen es offt vnnd ſehr regnet/ bringende auch ein
wenig Goldes. Was das Viehe anlanget/ hat es nichts denn etwas an Kuͤhen vnd Pferden/ außgenommen
in den Bergen/ allda ſich viel Loͤwen/ Tigerthiere/ Baͤren/ Gembſen vnd wilde Schweine halten.

Die Jndianer in dieſer Gegend nemen taͤglich ab/ wegen jhrer vnmenſchlichen VnfreundlichkeitNB.
Vnmenſch

vnd
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0112" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Wahren legen/ vnd jene (die Jndiani&#x017F;chen Fergen) mit Seylern daran angebunden/ &#x017F;chwimmen vnd zie-<lb/>
hen &#x017F;ie al&#x017F;o/ wie die Ziehe Pferde. Auch tau&#x017F;ent andere Practiquen haben &#x017F;ie/ damit &#x017F;ie vber die Wa&#x017F;&#x017F;er kom-<lb/>
men/ wie &#x017F;olches hiebevorn &#x017F;chon be&#x017F;chrieben vnd mit einem <hi rendition="#fr">K</hi>upffer fu&#x0364;rge&#x017F;tellet worden.</p><lb/>
            <p>Viel glauben/ daß die&#x017F;e La&#x0364;nder/ &#x017F;o vnter dem er&#x017F;ten Grad der Ho&#x0364;he liegen/ darumb/ dieweil &#x017F;ie al&#x017F;o na-<lb/>
he bey der Equinoctial Lini &#x017F;ind/ vnge&#x017F;und &#x017F;eyen: Aber ich &#x017F;age euch vor gewiß/ daß an den mehrern Oer-<lb/>
tern bey der Equinoctial Lini/ die Lufft &#x017F;ehr ge&#x017F;und/ vnd das Land an allem/ was die Noht erfordert/ vberflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig reich i&#x017F;t/ deme/ &#x017F;o die Alten vns in Schrifften hinderla&#x017F;&#x017F;en haben/ zu wider. Aber die Leute werden nit alt/<lb/>
vnd wach&#x017F;en jhnen auff der Stirn/ Na&#x017F;en/ vnd ander&#x017F;two rote Wartzen/ welches ein bo&#x0364;&#x017F;er Zufall/ vnnd &#x017F;ehr<lb/>
heßlich zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Jn eben dem&#x017F;elben Gebiet liegt auch die Statt Mayta/ von dannen man auß dem Erd-<lb/>
reich gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumb herfu&#x0364;rbracht hat: vnd glaubet man fe&#x017F;tiglich/ daß es alhie die Smaragden Gru-<note place="right">Wie die<lb/>
Smarag-<lb/>
den wach-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
be hat/ da die allerbe&#x017F;ten Smaragden &#x017F;o in gantz Jndien gefunden werden/ die &#x017F;ich denn in Steinen zeugen<lb/>
wie der Cry&#x017F;tall/ vnd thun er&#x017F;ten Anfangs wie ein Marmor&#x017F;tein/ der &#x017F;ich algemach bildet/ vnd halb weiß halb<lb/>
gru&#x0364;n zeitigende/ &#x017F;eine volkommenheit erreychet.</p><lb/>
            <p>Die Landleute &#x017F;agen/ daß vor alten Zeiten gro&#x017F;&#x017F;e Leute vber Meer auff Flo&#x017F;&#x017F;en daher kommen &#x017F;eynd/<note place="right">Die Ri&#x017F;en<lb/>
auß dem<lb/>
Ecke S.<lb/>
Helena.</note><lb/>
welche mit jhren Vnter&#x017F;chenckeln/ vom Fuß an biß ans Knye/ die gewo&#x0364;hnliche <hi rendition="#fr">M</hi>annsla&#x0364;nge noch vbertrof-<lb/>
fen haben/ vnd daß die&#x017F;elben &#x017F;ehr tieffe Brunnen in die Fel&#x017F;en eingegraben haben/ mit fri&#x017F;chem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ bey dem Ecke <hi rendition="#aq">S. Helena,</hi> &#x017F;o man denn noch heutiges Tages &#x017F;iehet/ welches ein Wunder i&#x017F;t/ vnd dem-<lb/>
nach &#x017F;ie &#x017F;ich grewlichen vnd &#x017F;chrecklichen La&#x017F;tern ergeben/ &#x017F;ey das Fewer vom Himmel gefallen/ vnd habe &#x017F;ie<lb/>
alle gefre&#x017F;&#x017F;en vnd verzehret. Vnd finden &#x017F;ich noch an jetzo vber auß gro&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chenbeine in die&#x017F;en Orten/<lb/>
vnd Stu&#x0364;cke von Kinbacken &#x017F;o 14. Vntzen wiegen/ wie auch gleicher Wei&#x017F;e in New Hi&#x017F;panien/ im Gebiet<lb/><hi rendition="#aq">Tla&#x017F;cala.</hi> Weiters bey eben dem&#x017F;elben Ecke <hi rendition="#aq">S. Helena,</hi> &#x017F;eynd Ta&#x0364;rr Quellen/ welche al&#x017F;o lauter i&#x017F;t/ daß<lb/>
man al&#x017F;o bald damit die Schiffe verpichen mo&#x0364;chte/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ehr heyß/ alldieweil es &#x017F;ich von &#x017F;einen <hi rendition="#fr">M</hi>inera-<lb/>
lien ab&#x017F;cheidet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von</hi><hi rendition="#aq">Popayan, los Quixos,</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><hi rendition="#aq">la Canela, Paramoros,</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><lb/><hi rendition="#aq">Gual&#x017F;ongo,</hi> alda die Regierung zu <hi rendition="#aq">Quito</hi> &#x017F;ich helt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Gebiet Popayan/ &#x017F;o &#x017F;ich vom Mittag gegen Mitternacht in die 120. Meilen weit er&#x017F;trecket/<note place="right"><hi rendition="#aq">Popayan.</hi></note><lb/>
als nemblich von den <hi rendition="#fr">M</hi>arck&#x017F;teinen der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Quito,</hi> vnter der Equinoctial Lini/ biß an die<lb/>
von <hi rendition="#aq">Cartagena</hi> gegen Norden/ vnd 100. <hi rendition="#fr">M</hi>eilen von den Grentzen deß newen Ko&#x0364;nigreichs gegen<lb/>
Auffgang biß an das <hi rendition="#fr">M</hi>eer vom Suden/ hat etliche mit Spaniern be&#x017F;etzte Sta&#x0364;tte vnd Oerter/ welche zum<lb/>
Theil in der Regierung zu <hi rendition="#aq">Quito</hi> vnd zum Theil in deren deß Newen Ko&#x0364;nigreichs Gebiet geho&#x0364;ren: Ein<lb/>
Land/ &#x017F;o fa&#x017F;t in gemein &#x017F;ehr rauh vnd &#x017F;teinecht i&#x017F;t/ vnd da es gern vnd &#x017F;ehr regnet: welches dann auch die Vr-<lb/>
&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß man wenig Mayß/ vnd viel weniger <hi rendition="#fr">K</hi>orns/ darinnen findet. Aber an Gold Gruben i&#x017F;t es<lb/>
reich.</p><lb/>
            <p>Die Landleute in Cali &#x017F;eynd feine Leute/ &#x017F;cho&#x0364;nes Leibs/ vnd an der Farben/ weiß: der Himmel i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
be&#x017F;chaffen/ daß &#x017F;ie deß Nachts an der Lufft oder vnter dem freyen Himmel ligen/ vnd &#x017F;chadet jhnen die heyter<lb/>
Lufft nichts. Man zeucht genug Viehes alhier/ vnd bringet die Erde Fru&#x0364;chten/ vnd die Wa&#x017F;&#x017F;er ziemlich viel<lb/>
Fi&#x017F;ch. Die&#x017F;e gemelte <hi rendition="#fr">S</hi>tatt ward im Jahr 1541. durch Capitein <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;par de Nordes</hi> auß Befelch des gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en oder Ober Hauptmanns Belalcazars erbawet.</p><lb/>
            <p>Die Leute vmb <hi rendition="#aq">S. Iacob d&#x2019; Arma</hi> &#x017F;eynd gar grau&#x017F;amb/ daß die <hi rendition="#fr">T</hi>odten gemeyniglich keine andere Be-<note place="right">Vnme&#x0303;&#x017F;ch-<lb/>
liche Grau-<lb/>
&#x017F;ambkeit<lb/>
der Jndia-<lb/>
ner zu Ar-<lb/>
ma.</note><lb/>
gra&#x0364;bnuß haben/ als den Bauch oder das Eingeweyde der Lebendigen. Man hat ge&#x017F;ehen/ daß der <hi rendition="#fr">M</hi>ann &#x017F;ein<lb/>
Weib/ der Bruder &#x017F;eine <hi rendition="#fr">S</hi>chwe&#x017F;ter/ der Vatter &#x017F;einen Sohn gefre&#x017F;&#x017F;en haben. Wann &#x017F;ie etwann einen Ge-<lb/>
fangenen gema&#x0364;&#x017F;tet haben/ &#x017F;o gehen &#x017F;ie her/ vnd an dem Tage/ an welchen &#x017F;ie jhn fre&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;llen/ ziehen &#x017F;ie jhn<lb/>
auß dem Gefa&#x0364;ngnuß/ vnd &#x017F;chweben in allen Frewden/ mit gantz leichtem Muth vnd heller <hi rendition="#fr">S</hi>timme &#x017F;ingen-<lb/>
de: Endtlich gabe denn der Herr jhrer einem Befelch/ dem gema&#x0364;&#x017F;teten Gefangenen alle Gliedma&#x017F;&#x017F;en abzu-<lb/>
&#x017F;chneiden/ oder abzuhawen/ welche &#x017F;ie al&#x017F;o gantz rohe/ vnd &#x017F;chier noch lebendig gefre&#x017F;&#x017F;en haben. Seithero Ar-<lb/>
ma be&#x017F;etzet gewe&#x017F;en/ haben &#x017F;ie mehr als 8000. Jndianer vnd etliche <hi rendition="#fr">S</hi>panier gefre&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;olcher elenden<lb/>
Marter nicht haben entgehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">S.</hi> Anna von Ancerma/ 50. Meilen von Popayan gegen Nord O&#x017F;ten/ an der Bach Cauca/ i&#x017F;t dem<note place="right">S. Anna<lb/>
von Ancer-<lb/>
ma.</note><lb/>
Donnerwetter fa&#x017F;t &#x017F;ehr vnterworffen/ welches jhr auch &#x017F;ehr gefa&#x0364;hr i&#x017F;t. Allhie wa&#x0364;ch&#x017F;t kein Korn/ &#x017F;o hats auch<lb/>
keine Herde einiges Viehes. Ward durch Capitain Georgen Robledo auß Befelch Laurentzen von Aldana<lb/>
gebawet. Diß &#x017F;eynd auch Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er/ vnd gehen gantz nacket/ vnd haben keine Go&#x0364;tzen/ auch durchaus<lb/>
keinen Gottesdien&#x017F;t. Die Lufft i&#x017F;t heiß/ vnd gibt viel Blitzen vnd Donnerwetter/ die Erde bringet an etli-<lb/>
chen Orten Gold.</p><lb/>
            <p>Die Statt Carthago/ 25. Meil von Popayan &#x017F;chier gegen Nord O&#x017F;ten gelegen/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon in das<note place="right"><hi rendition="#aq">Cartago.</hi></note><lb/>
Gebiet vnd Bi&#x017F;tumb Popayan geho&#x0364;ret/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch der Regierung oder dem Parlament des newen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;-<lb/>
nigreichs vnterworffen. Es gibt allhie kein Korn/ &#x017F;o wach&#x017F;en auch allhie keine <hi rendition="#fr">S</hi>amen/ wie in Ca&#x017F;tilia. Es<lb/>
i&#x017F;t ein temperirtes oder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges ge&#x017F;undes Land/ darinnen es offt vnnd &#x017F;ehr regnet/ bringende auch ein<lb/>
wenig Goldes. Was das Viehe anlanget/ hat es nichts denn etwas an Ku&#x0364;hen vnd Pferden/ außgenommen<lb/>
in den Bergen/ allda &#x017F;ich viel Lo&#x0364;wen/ Tigerthiere/ Ba&#x0364;ren/ Gemb&#x017F;en vnd wilde Schweine halten.</p><lb/>
            <p>Die Jndianer in die&#x017F;er Gegend nemen ta&#x0364;glich ab/ wegen jhrer vnmen&#x017F;chlichen Vnfreundlichkeit<note place="right"><hi rendition="#aq">NB.</hi><lb/>
Vnmen&#x017F;ch</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0112] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Wahren legen/ vnd jene (die Jndianiſchen Fergen) mit Seylern daran angebunden/ ſchwimmen vnd zie- hen ſie alſo/ wie die Ziehe Pferde. Auch tauſent andere Practiquen haben ſie/ damit ſie vber die Waſſer kom- men/ wie ſolches hiebevorn ſchon beſchrieben vnd mit einem Kupffer fuͤrgeſtellet worden. Viel glauben/ daß dieſe Laͤnder/ ſo vnter dem erſten Grad der Hoͤhe liegen/ darumb/ dieweil ſie alſo na- he bey der Equinoctial Lini ſind/ vngeſund ſeyen: Aber ich ſage euch vor gewiß/ daß an den mehrern Oer- tern bey der Equinoctial Lini/ die Lufft ſehr geſund/ vnd das Land an allem/ was die Noht erfordert/ vberfluͤſ- ſig reich iſt/ deme/ ſo die Alten vns in Schrifften hinderlaſſen haben/ zu wider. Aber die Leute werden nit alt/ vnd wachſen jhnen auff der Stirn/ Naſen/ vnd anderſtwo rote Wartzen/ welches ein boͤſer Zufall/ vnnd ſehr heßlich zu ſehen iſt. Jn eben demſelben Gebiet liegt auch die Statt Mayta/ von dannen man auß dem Erd- reich groſſen Reichthumb herfuͤrbracht hat: vnd glaubet man feſtiglich/ daß es alhie die Smaragden Gru- be hat/ da die allerbeſten Smaragden ſo in gantz Jndien gefunden werden/ die ſich denn in Steinen zeugen wie der Cryſtall/ vnd thun erſten Anfangs wie ein Marmorſtein/ der ſich algemach bildet/ vnd halb weiß halb gruͤn zeitigende/ ſeine volkommenheit erreychet. Wie die Smarag- den wach- ſen. Die Landleute ſagen/ daß vor alten Zeiten groſſe Leute vber Meer auff Floſſen daher kommen ſeynd/ welche mit jhren Vnterſchenckeln/ vom Fuß an biß ans Knye/ die gewoͤhnliche Mannslaͤnge noch vbertrof- fen haben/ vnd daß dieſelben ſehr tieffe Brunnen in die Felſen eingegraben haben/ mit friſchem ſuͤſſem Waſ- ſer/ bey dem Ecke S. Helena, ſo man denn noch heutiges Tages ſiehet/ welches ein Wunder iſt/ vnd dem- nach ſie ſich grewlichen vnd ſchrecklichen Laſtern ergeben/ ſey das Fewer vom Himmel gefallen/ vnd habe ſie alle gefreſſen vnd verzehret. Vnd finden ſich noch an jetzo vber auß groſſe Menſchenbeine in dieſen Orten/ vnd Stuͤcke von Kinbacken ſo 14. Vntzen wiegen/ wie auch gleicher Weiſe in New Hiſpanien/ im Gebiet Tlaſcala. Weiters bey eben demſelben Ecke S. Helena, ſeynd Taͤrr Quellen/ welche alſo lauter iſt/ daß man alſo bald damit die Schiffe verpichen moͤchte/ vnd iſt ſehr heyß/ alldieweil es ſich von ſeinen Minera- lien abſcheidet. Die Riſen auß dem Ecke S. Helena. Von Popayan, los Quixos, vnd la Canela, Paramoros, vnd Gualſongo, alda die Regierung zu Quito ſich helt. DAs Gebiet Popayan/ ſo ſich vom Mittag gegen Mitternacht in die 120. Meilen weit erſtrecket/ als nemblich von den Marckſteinen der Landſchafft Quito, vnter der Equinoctial Lini/ biß an die von Cartagena gegen Norden/ vnd 100. Meilen von den Grentzen deß newen Koͤnigreichs gegen Auffgang biß an das Meer vom Suden/ hat etliche mit Spaniern beſetzte Staͤtte vnd Oerter/ welche zum Theil in der Regierung zu Quito vnd zum Theil in deren deß Newen Koͤnigreichs Gebiet gehoͤren: Ein Land/ ſo faſt in gemein ſehr rauh vnd ſteinecht iſt/ vnd da es gern vnd ſehr regnet: welches dann auch die Vr- ſach iſt/ daß man wenig Mayß/ vnd viel weniger Korns/ darinnen findet. Aber an Gold Gruben iſt es reich. Popayan. Die Landleute in Cali ſeynd feine Leute/ ſchoͤnes Leibs/ vnd an der Farben/ weiß: der Himmel iſt alſo beſchaffen/ daß ſie deß Nachts an der Lufft oder vnter dem freyen Himmel ligen/ vnd ſchadet jhnen die heyter Lufft nichts. Man zeucht genug Viehes alhier/ vnd bringet die Erde Fruͤchten/ vnd die Waſſer ziemlich viel Fiſch. Dieſe gemelte Statt ward im Jahr 1541. durch Capitein Caſpar de Nordes auß Befelch des groſ- ſen oder Ober Hauptmanns Belalcazars erbawet. Die Leute vmb S. Iacob d’ Arma ſeynd gar grauſamb/ daß die Todten gemeyniglich keine andere Be- graͤbnuß haben/ als den Bauch oder das Eingeweyde der Lebendigen. Man hat geſehen/ daß der Mann ſein Weib/ der Bruder ſeine Schweſter/ der Vatter ſeinen Sohn gefreſſen haben. Wann ſie etwann einen Ge- fangenen gemaͤſtet haben/ ſo gehen ſie her/ vnd an dem Tage/ an welchen ſie jhn freſſen woͤllen/ ziehen ſie jhn auß dem Gefaͤngnuß/ vnd ſchweben in allen Frewden/ mit gantz leichtem Muth vnd heller Stimme ſingen- de: Endtlich gabe denn der Herr jhrer einem Befelch/ dem gemaͤſteten Gefangenen alle Gliedmaſſen abzu- ſchneiden/ oder abzuhawen/ welche ſie alſo gantz rohe/ vnd ſchier noch lebendig gefreſſen haben. Seithero Ar- ma beſetzet geweſen/ haben ſie mehr als 8000. Jndianer vnd etliche Spanier gefreſſen/ welche ſolcher elenden Marter nicht haben entgehen koͤnnen. Vnmẽſch- liche Grau- ſambkeit der Jndia- ner zu Ar- ma. S. Anna von Ancerma/ 50. Meilen von Popayan gegen Nord Oſten/ an der Bach Cauca/ iſt dem Donnerwetter faſt ſehr vnterworffen/ welches jhr auch ſehr gefaͤhr iſt. Allhie waͤchſt kein Korn/ ſo hats auch keine Herde einiges Viehes. Ward durch Capitain Georgen Robledo auß Befelch Laurentzen von Aldana gebawet. Diß ſeynd auch Menſchenfreſſer/ vnd gehen gantz nacket/ vnd haben keine Goͤtzen/ auch durchaus keinen Gottesdienſt. Die Lufft iſt heiß/ vnd gibt viel Blitzen vnd Donnerwetter/ die Erde bringet an etli- chen Orten Gold. S. Anna von Ancer- ma. Die Statt Carthago/ 25. Meil von Popayan ſchier gegen Nord Oſten gelegen/ ob ſie ſchon in das Gebiet vnd Biſtumb Popayan gehoͤret/ ſo iſt ſie doch der Regierung oder dem Parlament des newen Koͤ- nigreichs vnterworffen. Es gibt allhie kein Korn/ ſo wachſen auch allhie keine Samen/ wie in Caſtilia. Es iſt ein temperirtes oder mittelmaͤſſiges geſundes Land/ darinnen es offt vnnd ſehr regnet/ bringende auch ein wenig Goldes. Was das Viehe anlanget/ hat es nichts denn etwas an Kuͤhen vnd Pferden/ außgenommen in den Bergen/ allda ſich viel Loͤwen/ Tigerthiere/ Baͤren/ Gembſen vnd wilde Schweine halten. Cartago. Die Jndianer in dieſer Gegend nemen taͤglich ab/ wegen jhrer vnmenſchlichen Vnfreundlichkeit vnd NB. Vnmenſch H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/112
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/112>, abgerufen am 22.02.2019.