Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
liche Vn-
freundlich-
keit dieser
Jndianer.
vnd Grawsambkeit. Denn sie in vielen Oertern offentliche Schrannen oder Metzigen haben/ in welchen sie
lauter gefangene Menschen schlachten vnd außhauwen.

Das Geschlecht der Jndianer nimpt in Guadalaiara auch schrecklich sehr ab/ darumb/ daß die Ca-
riben/ so man del Rincon nennet (das ist also viel gesagt/ als/ vom Ecke) sie fressen/ vnd halten jhre offent-
liche Fleisch Schrannen oder Metzigen mit jhnen/ also daß darfür nichts helffen mag.

Vmb die Statt Sanct Johan de Pasto wohnen bey 24000. Jndianer/ ehrliche Leute/ die keine
Cariben seynd/ ob sie gleich von angesicht vngestalt vnd heßlich/ wüst vnd einfältig seynd. Jn der Zeit jhrer
Heydenschafft hatten sie keine Götzen/ vnnd glaubeten/ daß man auß diesem Leben in einen viel lustigern
Ort käme. Zwischen Pasto vnd Popayan laufft der Fluß Caliente hin/ so sehr süsses vnd liebliches Wasser
hat/ vnd vber dem Wasser drüben ist der Berg/ auff welchen Gonsal Pizarre sich machte/ als er dem Vice
Re Blasco Numez Vela nachzoge: vnd der König Guayanacapa eylete zu dem Wasser Angafmayo,
das in dieser Landschafft ist. Machet jhr euch vber das Wasser hinüber/ so hats deren Berge einen/ welche
Volcanes,
was das
seyen/ vnd
woher sie
kommen.
die Spanier Volcanes nennen/ der alle Tage schrecklich rauchet/ vnd von Alters (wie die Jndianer erzeh-
len) zersprange. Die Philosophen/ wenn sie/ wo diese stets wehrende Flammen vnd Rauchdämpfe herkom-
men/ sprechen sie/ daß gleich wie es etliche Oerter vnter der Erden hat/ die da die Krafft haben/ die Materi der
Dämpfen an sich zu ziehen/ vnd solche in Wasser zuverkehren/ dahero denn die stetige Quellen vnd Bron-
nen entspringen vnd herkommen: Also hab es auch etliche Oerter/ welche die truckene vnd hitzige Dämpfe
an sich ziehen/ welche nachmahls sich in Flammen vnd Rauchdämpfe verwandeln/ vnd daß sie durch jhren
Gewalt also bald dicke Materischiessen vnd außwerffen/ welche sich in Aschen oder in Steine verwandeln.
Damit wir aber widerumb auff vnsere Rede kommen/ so hats zu S. Iohan de Pastos, Dominicaner vnnd
Franciscaner Clöster/ wie auch zu vnserer Frawen Gnade. Es ist ein kaltes doch nichts desto weniger an
Victualien/ wie auch an vnderschiedlichen Gattungen Zuckers/ vnd dieses wie auch deß Castilianer Lan-
des früchten fruchtbares oder reiches Land.

Pacamoros

Das Gebiet vnd die Landschafft Pacamoros vnd Gualsongo, oder Johann von Salinas, erstre-
cket sich (nach den Marcksteinen/ so jhme gesetzet seynd/ wenn man 20. Meilen jenseits Zamora, welches ist
in den Reihen der Bergen Andes genannt/ anfängt) in die 100. Meil gegen Morgen/ vnnd ebener massen
in die 100. von Mitternacht gegen Mittag. Es ist ein gutes Land/ gut zum Korn/ vnd andern Samen/ wie
auch Viehe Herden/ reich an Goldgruben/ in welchem sehr grosse vnd dicke Körner gefunden werden.

Auff wie
viel Weise
sich das
Gold finde.

Was aber das Gold anlanget/ ist es schon vnvonnöthen/ daß man es lobe/ dieweil jederman solches
nur all zu hoch achtet: Jch will euch nur sagen/ daß man es in diesen Jndien auß seinen Gängen auff drey-
erley Weise herauß bringet: Die erste ist/ mit Körnlein/ welches gantze Stücke feines Goldes seynd/ mit an-
dern Metallen vnvermischet/ welches deßwegen nit durchs Feuwer gehen vnd geläutert werden darff. Aber
in solcher Gestalt findet man jhrer nicht viel/ gegen den andern gerechnet. Es findet sich auch in Steinen/ an
Gestalt wie Adern: wie man jhrer denn grosse findet im Gebiet von Salinas/ so gantz mit Gold durchzogen/
vnd etliche/ deren Helffte nichts anders ist/ als Gold/ so man in Ziehe Bronnen vnd Miner Gruben findet)
vnd solches ist sehr mühesam recht zubereyten. Endlich findet mans/ vnd zwar zum offtermal/ im Staub o-
der Sand/ nemlich in Bächen/ vnd solchen Orten/ dadurch die Bäche gelauffen seynd: deren denn viel in
West Jndien seynd/ so vns Gold bringen: vnd insonderheit in den Königreichen Chile/ vnd Quito/ vnd New
Granata. Am Anfang als diese Länder erfunden vnd entdecket wurden/ waren jhrer auch noch viel in den Jn-
sulen Barlovento. Das beste/ ist das von Carabaya Peru/ vnd von Valdiuia in Chile/ denn man schätzet es
auff 231/2. Karat/ vnd noch mehr.

Von dem Gewalt der Regierung de los Reyes.
Warumb
es in der E-
benen deß
Landes
Peru nicht
regene.

WAs von la Sierra an/ nemblich von den Bergen/ da wir gesagt haben/ daß es stetigs regne/ biß ans
Meer/ ist/ das heisset die Ebene von Peru/ in welcher es weder regnet/ noch donnert/ darumb/ daß sie
durch die schreckliche Höhe der Bergen bedecket ist/ so die daherkommende Winde verhindern/ daß
sie allda nicht wähen können/ vnd darumb der Meerwind/ so alleine daselbsten herschet/ als der keinen wider-
wertigen hat/ die Dämpfe/ so sich von der Erden erheben/ nicht außdrück en/ noch also einen Regen bringen/
daß also die Berge die Dämpfe verhindern/ daß sie nicht dicke werden/ vnnd also der Mangel der Materien
macht/ daß die Dünste oder Dämpfe an diesen Orten also dünne seynd/ daß sie nichts denn nur auffs höch-
ste etwann einen feuchten Reiff oder Nebel herfür bringen/ welche zur Zeitigung der Samfrüchten sehr
viel thun/ welche sonsten ohne diese Reiffen oder Nebul nimmermehr zeitig werden köndten/ sie würden gleich
also sehr angefeuchtet/ als man wolte. Das gantze Land ist nichts/ als ein lauterer Sand/ außgenommen
die Thäler/ durch welche die Flüsse vnd Bäche/ so von den Bergen kommen/ herfliessen/ da denn durch die
Anfeuchtung der obg. Reifen oder Nebul sich Brodt/ Wein/ Oel/ Zucker vnd andere Früchten vnd Sa-
men von Castilia/ vnd diesem Lande/ einerndten vnd einbringen lassen. Auff den Ebenen vnnd an den Hal-
Wie es
vmb la
Sierra von
Peru be-
schaffen seye.
tungen der Bergen/ seynd grosse Weyden/ auff welchen viel Herden Viehes gesehen werden/ da denn die Lufft
nach Vnterscheydt jhrer (der Bergen) Theilen vnterschiedlich ist/ wie man es wünschen möchte. Denn das
öberste ist kalt/ das vnterste/ warm/ vnd das mittelste Theil/ nach dem es näher herbey kompt/ oder weiter da-
von bleibet. Das Regiment dieser Regierung/ wie auch dero von Quito, vnd de los Charcas, ligt dem Vi-
ce Re auff dem Halse. Letzlich in die Regierung der Herrschafft los Reyes gehören folgende Stätte.

Die

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
liche Vn-
freundlich-
keit dieſer
Jndianer.
vnd Grawſambkeit. Denn ſie in vielen Oertern offentliche Schrannen oder Metzigen haben/ in welchen ſie
lauter gefangene Menſchen ſchlachten vnd außhauwen.

Das Geſchlecht der Jndianer nimpt in Guadalaiara auch ſchrecklich ſehr ab/ darumb/ daß die Ca-
riben/ ſo man del Rincon nennet (das iſt alſo viel geſagt/ als/ vom Ecke) ſie freſſen/ vnd halten jhre offent-
liche Fleiſch Schrannen oder Metzigen mit jhnen/ alſo daß darfuͤr nichts helffen mag.

Vmb die Statt Sanct Johan de Paſto wohnen bey 24000. Jndianer/ ehrliche Leute/ die keine
Cariben ſeynd/ ob ſie gleich von angeſicht vngeſtalt vnd heßlich/ wuͤſt vnd einfaͤltig ſeynd. Jn der Zeit jhrer
Heydenſchafft hatten ſie keine Goͤtzen/ vnnd glaubeten/ daß man auß dieſem Leben in einen viel luſtigern
Ort kaͤme. Zwiſchen Paſto vnd Popayan laufft der Fluß Caliente hin/ ſo ſehr ſuͤſſes vnd liebliches Waſſer
hat/ vnd vber dem Waſſer druͤben iſt der Berg/ auff welchen Gonſal Pizarre ſich machte/ als er dem Vice
Re Blaſco Numez Vela nachzoge: vnd der Koͤnig Guayanacapa eylete zu dem Waſſer Angafmayo,
das in dieſer Landſchafft iſt. Machet jhr euch vber das Waſſer hinuͤber/ ſo hats deren Berge einen/ welche
Volcanes,
was das
ſeyen/ vnd
woher ſie
kommen.
die Spanier Volcanes nennen/ der alle Tage ſchrecklich rauchet/ vnd von Alters (wie die Jndianer erzeh-
len) zerſprange. Die Philoſophen/ wenn ſie/ wo dieſe ſtets wehrende Flammen vnd Rauchdaͤmpfe herkom-
men/ ſprechen ſie/ daß gleich wie es etliche Oerter vnter der Erden hat/ die da die Krafft haben/ die Materi der
Daͤmpfen an ſich zu ziehen/ vnd ſolche in Waſſer zuverkehren/ dahero denn die ſtetige Quellen vnd Bron-
nen entſpringen vnd herkommen: Alſo hab es auch etliche Oerter/ welche die truckene vnd hitzige Daͤmpfe
an ſich ziehen/ welche nachmahls ſich in Flammen vnd Rauchdaͤmpfe verwandeln/ vnd daß ſie durch jhren
Gewalt alſo bald dicke Materiſchieſſen vnd außwerffen/ welche ſich in Aſchen oder in Steine verwandeln.
Damit wir aber widerumb auff vnſere Rede kommen/ ſo hats zu S. Iohan de Paſtos, Dominicaner vnnd
Franciſcaner Cloͤſter/ wie auch zu vnſerer Frawen Gnade. Es iſt ein kaltes doch nichts deſto weniger an
Victualien/ wie auch an vnderſchiedlichen Gattungen Zuckers/ vnd dieſes wie auch deß Caſtilianer Lan-
des fruͤchten fruchtbares oder reiches Land.

Pacamoros

Das Gebiet vnd die Landſchafft Pacamoros vnd Gualſongo, oder Johann von Salinas, erſtre-
cket ſich (nach den Marckſteinen/ ſo jhme geſetzet ſeynd/ wenn man 20. Meilen jenſeits Zamora, welches iſt
in den Reihen der Bergen Andes genannt/ anfaͤngt) in die 100. Meil gegen Morgen/ vnnd ebener maſſen
in die 100. von Mitternacht gegen Mittag. Es iſt ein gutes Land/ gut zum Korn/ vnd andern Samen/ wie
auch Viehe Herden/ reich an Goldgruben/ in welchem ſehr groſſe vnd dicke Koͤrner gefunden werden.

Auff wie
viel Weiſe
ſich das
Gold finde.

Was aber das Gold anlanget/ iſt es ſchon vnvonnoͤthen/ daß man es lobe/ dieweil jederman ſolches
nur all zu hoch achtet: Jch will euch nur ſagen/ daß man es in dieſen Jndien auß ſeinen Gaͤngen auff drey-
erley Weiſe herauß bringet: Die erſte iſt/ mit Koͤrnlein/ welches gantze Stuͤcke feines Goldes ſeynd/ mit an-
dern Metallen vnvermiſchet/ welches deßwegen nit durchs Feuwer gehen vnd gelaͤutert werden darff. Aber
in ſolcher Geſtalt findet man jhrer nicht viel/ gegen den andern gerechnet. Es findet ſich auch in Steinen/ an
Geſtalt wie Adern: wie man jhrer denn groſſe findet im Gebiet von Salinas/ ſo gantz mit Gold durchzogen/
vnd etliche/ deren Helffte nichts anders iſt/ als Gold/ ſo man in Ziehe Bronnen vnd Miner Gruben findet)
vnd ſolches iſt ſehr muͤheſam recht zubereyten. Endlich findet mans/ vnd zwar zum offtermal/ im Staub o-
der Sand/ nemlich in Baͤchen/ vnd ſolchen Orten/ dadurch die Baͤche gelauffen ſeynd: deren denn viel in
Weſt Jndien ſeynd/ ſo vns Gold bringen: vnd inſonderheit in den Koͤnigreichen Chile/ vnd Quito/ vnd New
Granata. Am Anfang als dieſe Laͤnder erfunden vnd entdecket wurden/ waren jhrer auch noch viel in den Jn-
ſulen Barlovento. Das beſte/ iſt das von Carabaya Peru/ vnd von Valdiuia in Chile/ denn man ſchaͤtzet es
auff 23½. Karat/ vnd noch mehr.

Von dem Gewalt der Regierung de los Reyes.
Warumb
es in der E-
benen deß
Landes
Peru nicht
regene.

WAs von la Sierra an/ nemblich von den Bergen/ da wir geſagt haben/ daß es ſtetigs regne/ biß ans
Meer/ iſt/ das heiſſet die Ebene von Peru/ in welcher es weder regnet/ noch donnert/ darumb/ daß ſie
durch die ſchreckliche Hoͤhe der Bergen bedecket iſt/ ſo die daherkommende Winde verhindern/ daß
ſie allda nicht waͤhen koͤnnen/ vnd darumb der Meerwind/ ſo alleine daſelbſten herſchet/ als der keinen wider-
wertigen hat/ die Daͤmpfe/ ſo ſich von der Erden erheben/ nicht außdruͤck en/ noch alſo einen Regen bringen/
daß alſo die Berge die Daͤmpfe verhindern/ daß ſie nicht dicke werden/ vnnd alſo der Mangel der Materien
macht/ daß die Duͤnſte oder Daͤmpfe an dieſen Orten alſo duͤnne ſeynd/ daß ſie nichts denn nur auffs hoͤch-
ſte etwann einen feuchten Reiff oder Nebel herfuͤr bringen/ welche zur Zeitigung der Samfruͤchten ſehr
viel thun/ welche ſonſten ohne dieſe Reiffen oder Nebul nimmermehr zeitig werden koͤndten/ ſie wuͤrden gleich
alſo ſehr angefeuchtet/ als man wolte. Das gantze Land iſt nichts/ als ein lauterer Sand/ außgenommen
die Thaͤler/ durch welche die Fluͤſſe vnd Baͤche/ ſo von den Bergen kommen/ herflieſſen/ da denn durch die
Anfeuchtung der obg. Reifen oder Nebul ſich Brodt/ Wein/ Oel/ Zucker vnd andere Fruͤchten vnd Sa-
men von Caſtilia/ vnd dieſem Lande/ einerndten vnd einbringen laſſen. Auff den Ebenen vnnd an den Hal-
Wie es
vmb la
Sierra võ
Peru be-
ſchaffẽ ſeye.
tungen der Bergen/ ſeynd groſſe Weyden/ auff welchen viel Herden Viehes geſehen werden/ da deñ die Lufft
nach Vnterſcheydt jhrer (der Bergen) Theilen vnterſchiedlich iſt/ wie man es wuͤnſchen moͤchte. Denn das
oͤberſte iſt kalt/ das vnterſte/ warm/ vnd das mittelſte Theil/ nach dem es naͤher herbey kompt/ oder weiter da-
von bleibet. Das Regiment dieſer Regierung/ wie auch dero von Quito, vnd de los Charcas, ligt dem Vi-
ce Re auff dem Halſe. Letzlich in die Regierung der Herrſchafft los Reyes gehoͤren folgende Staͤtte.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/><note place="left">liche Vn-<lb/>
freundlich-<lb/>
keit die&#x017F;er<lb/>
Jndianer.</note>vnd Graw&#x017F;ambkeit. Denn &#x017F;ie in vielen Oertern offentliche Schrannen oder <hi rendition="#fr">M</hi>etzigen haben/ in welchen &#x017F;ie<lb/>
lauter gefangene Men&#x017F;chen &#x017F;chlachten vnd außhauwen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">D</hi>as Ge&#x017F;chlecht der Jndianer nimpt in <hi rendition="#aq">Guadalaiara</hi> auch &#x017F;chrecklich &#x017F;ehr ab/ darumb/ daß die Ca-<lb/>
riben/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">del Rincon</hi> nennet (das i&#x017F;t al&#x017F;o viel ge&#x017F;agt/ als/ vom Ecke) &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en/ vnd halten jhre offent-<lb/>
liche Flei&#x017F;ch Schrannen oder Metzigen mit jhnen/ al&#x017F;o daß darfu&#x0364;r nichts helffen mag.</p><lb/>
            <p>Vmb die Statt Sanct Johan <hi rendition="#aq">de Pa&#x017F;to</hi> wohnen bey 24000. Jndianer/ ehrliche Leute/ die keine<lb/>
Cariben &#x017F;eynd/ ob &#x017F;ie gleich von ange&#x017F;icht vnge&#x017F;talt vnd heßlich/ wu&#x0364;&#x017F;t vnd einfa&#x0364;ltig &#x017F;eynd. Jn der Zeit jhrer<lb/>
Heyden&#x017F;chafft hatten &#x017F;ie keine Go&#x0364;tzen/ vnnd glaubeten/ daß man auß die&#x017F;em Leben in einen viel lu&#x017F;tigern<lb/>
Ort ka&#x0364;me. Zwi&#x017F;chen Pa&#x017F;to vnd Popayan laufft der Fluß Caliente hin/ &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es vnd liebliches Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
hat/ vnd vber dem Wa&#x017F;&#x017F;er dru&#x0364;ben i&#x017F;t der Berg/ auff welchen Gon&#x017F;al Pizarre &#x017F;ich machte/ als er dem Vice<lb/>
Re <hi rendition="#aq">Bla&#x017F;co Numez Vela</hi> nachzoge: vnd der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Guayanacapa</hi> eylete zu dem Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Angafmayo,</hi><lb/>
das in die&#x017F;er Land&#x017F;chafft i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">M</hi>achet jhr euch vber das Wa&#x017F;&#x017F;er hinu&#x0364;ber/ &#x017F;o hats deren Berge einen/ welche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Volcanes,</hi><lb/>
was das<lb/>
&#x017F;eyen/ vnd<lb/>
woher &#x017F;ie<lb/>
kommen.</note>die Spanier <hi rendition="#aq">Volcanes</hi> nennen/ der alle Tage &#x017F;chrecklich rauchet/ vnd von Alters (wie die Jndianer erzeh-<lb/>
len) zer&#x017F;prange. Die Philo&#x017F;ophen/ wenn &#x017F;ie/ wo die&#x017F;e &#x017F;tets wehrende Flammen vnd Rauchda&#x0364;mpfe herkom-<lb/>
men/ &#x017F;prechen &#x017F;ie/ daß gleich wie es etliche Oerter vnter der Erden hat/ die da die <hi rendition="#fr">K</hi>rafft haben/ die <hi rendition="#fr">M</hi>ateri der<lb/>
Da&#x0364;mpfen an &#x017F;ich zu ziehen/ vnd &#x017F;olche in Wa&#x017F;&#x017F;er zuverkehren/ dahero denn die &#x017F;tetige Quellen vnd Bron-<lb/>
nen ent&#x017F;pringen vnd herkommen: Al&#x017F;o hab es auch etliche Oerter/ welche die truckene vnd hitzige Da&#x0364;mpfe<lb/>
an &#x017F;ich ziehen/ welche nachmahls &#x017F;ich in Flammen vnd Rauchda&#x0364;mpfe verwandeln/ vnd daß &#x017F;ie durch jhren<lb/>
Gewalt al&#x017F;o bald dicke Materi&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd außwerffen/ welche &#x017F;ich in A&#x017F;chen oder in Steine verwandeln.<lb/>
Damit wir aber widerumb auff vn&#x017F;ere Rede kommen/ &#x017F;o hats zu <hi rendition="#aq">S. Iohan de Pa&#x017F;tos,</hi> Dominicaner vnnd<lb/>
Franci&#x017F;caner Clo&#x0364;&#x017F;ter/ wie auch zu vn&#x017F;erer Frawen Gnade. Es i&#x017F;t ein kaltes doch nichts de&#x017F;to weniger an<lb/>
Victualien/ wie auch an vnder&#x017F;chiedlichen Gattungen Zuckers/ vnd die&#x017F;es wie auch deß Ca&#x017F;tilianer Lan-<lb/>
des fru&#x0364;chten fruchtbares oder reiches Land.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Pacamoros</hi> </note>
            <p>Das Gebiet vnd die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Pacamoros</hi> vnd <hi rendition="#aq">Gual&#x017F;ongo,</hi> oder Johann von <hi rendition="#aq">Salinas,</hi> er&#x017F;tre-<lb/>
cket &#x017F;ich (nach den Marck&#x017F;teinen/ &#x017F;o jhme ge&#x017F;etzet &#x017F;eynd/ wenn man 20. Meilen jen&#x017F;eits <hi rendition="#aq">Zamora,</hi> welches i&#x017F;t<lb/>
in den Reihen der Bergen <hi rendition="#aq">Andes</hi> genannt/ anfa&#x0364;ngt) in die 100. Meil gegen <hi rendition="#fr">M</hi>orgen/ vnnd ebener ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in die 100. von <hi rendition="#fr">M</hi>itternacht gegen Mittag. Es i&#x017F;t ein gutes Land/ gut zum <hi rendition="#fr">K</hi>orn/ vnd andern Samen/ wie<lb/>
auch Viehe Herden/ reich an Goldgruben/ in welchem &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e vnd dicke Ko&#x0364;rner gefunden werden.</p><lb/>
            <note place="left">Auff wie<lb/>
viel Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich das<lb/>
Gold finde.</note>
            <p>Was aber das Gold anlanget/ i&#x017F;t es &#x017F;chon vnvonno&#x0364;then/ daß man es lobe/ dieweil jederman &#x017F;olches<lb/>
nur all zu hoch achtet: Jch will euch nur &#x017F;agen/ daß man es in die&#x017F;en Jndien auß &#x017F;einen Ga&#x0364;ngen auff drey-<lb/>
erley Wei&#x017F;e herauß bringet: Die er&#x017F;te i&#x017F;t/ mit Ko&#x0364;rnlein/ welches gantze Stu&#x0364;cke feines Goldes &#x017F;eynd/ mit an-<lb/>
dern Metallen vnvermi&#x017F;chet/ welches deßwegen nit durchs Feuwer gehen vnd gela&#x0364;utert werden darff. Aber<lb/>
in &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt findet man jhrer nicht viel/ gegen den andern gerechnet. Es findet &#x017F;ich auch in Steinen/ an<lb/>
Ge&#x017F;talt wie Adern: wie man jhrer denn gro&#x017F;&#x017F;e findet im Gebiet von Salinas/ &#x017F;o gantz mit Gold durchzogen/<lb/>
vnd etliche/ deren Helffte nichts anders i&#x017F;t/ als Gold/ &#x017F;o man in Ziehe Bronnen vnd Miner Gruben findet)<lb/>
vnd &#x017F;olches i&#x017F;t &#x017F;ehr mu&#x0364;he&#x017F;am recht zubereyten. Endlich findet mans/ vnd zwar zum offtermal/ im <hi rendition="#fr">S</hi>taub o-<lb/>
der <hi rendition="#fr">S</hi>and/ nemlich in Ba&#x0364;chen/ vnd &#x017F;olchen Orten/ dadurch die Ba&#x0364;che gelauffen &#x017F;eynd: deren denn viel in<lb/>
We&#x017F;t Jndien &#x017F;eynd/ &#x017F;o vns Gold bringen: vnd in&#x017F;onderheit in den <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreichen Chile/ vnd Quito/ vnd New<lb/>
Granata. Am Anfang als die&#x017F;e La&#x0364;nder erfunden vnd entdecket wurden/ waren jhrer auch noch viel in den Jn-<lb/>
&#x017F;ulen Barlovento. Das be&#x017F;te/ i&#x017F;t das von Carabaya Peru/ vnd von Valdiuia in Chile/ denn man &#x017F;cha&#x0364;tzet es<lb/>
auff 23½. Karat/ vnd noch mehr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Gewalt der Regierung</hi> <hi rendition="#aq">de los Reyes.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Warumb<lb/>
es in der E-<lb/>
benen deß<lb/>
Landes<lb/>
Peru nicht<lb/>
regene.</note>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As von <hi rendition="#aq">la Sierra</hi> an/ nemblich von den Bergen/ da wir ge&#x017F;agt haben/ daß es &#x017F;tetigs regne/ biß ans<lb/>
Meer/ i&#x017F;t/ das hei&#x017F;&#x017F;et die Ebene von Peru/ in welcher es weder regnet/ noch donnert/ darumb/ daß &#x017F;ie<lb/>
durch die &#x017F;chreckliche Ho&#x0364;he der Bergen bedecket i&#x017F;t/ &#x017F;o die daherkommende Winde verhindern/ daß<lb/>
&#x017F;ie allda nicht wa&#x0364;hen ko&#x0364;nnen/ vnd darumb der Meerwind/ &#x017F;o alleine da&#x017F;elb&#x017F;ten her&#x017F;chet/ als der keinen wider-<lb/>
wertigen hat/ die Da&#x0364;mpfe/ &#x017F;o &#x017F;ich von der Erden erheben/ nicht außdru&#x0364;ck en/ noch al&#x017F;o einen Regen bringen/<lb/>
daß al&#x017F;o die Berge die Da&#x0364;mpfe verhindern/ daß &#x017F;ie nicht dicke werden/ vnnd al&#x017F;o der <hi rendition="#fr">M</hi>angel der Materien<lb/>
macht/ daß die Du&#x0364;n&#x017F;te oder Da&#x0364;mpfe an die&#x017F;en Orten al&#x017F;o du&#x0364;nne &#x017F;eynd/ daß &#x017F;ie nichts denn nur auffs ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te etwann einen feuchten Reiff oder Nebel herfu&#x0364;r bringen/ welche zur Zeitigung der Samfru&#x0364;chten &#x017F;ehr<lb/>
viel thun/ welche &#x017F;on&#x017F;ten ohne die&#x017F;e Reiffen oder Nebul nimmermehr zeitig werden ko&#x0364;ndten/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden gleich<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ehr angefeuchtet/ als man wolte. Das gantze Land i&#x017F;t nichts/ als ein lauterer <hi rendition="#fr">S</hi>and/ außgenommen<lb/>
die Tha&#x0364;ler/ durch welche die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd Ba&#x0364;che/ &#x017F;o von den Bergen kommen/ herflie&#x017F;&#x017F;en/ da denn durch die<lb/>
Anfeuchtung der obg. Reifen oder Nebul &#x017F;ich Brodt/ Wein/ Oel/ Zucker vnd andere Fru&#x0364;chten vnd Sa-<lb/>
men von Ca&#x017F;tilia/ vnd die&#x017F;em Lande/ einerndten vnd einbringen la&#x017F;&#x017F;en. Auff den Ebenen vnnd an den Hal-<lb/><note place="left">Wie es<lb/>
vmb la<lb/>
Sierra vo&#x0303;<lb/>
Peru be-<lb/>
&#x017F;chaffe&#x0303; &#x017F;eye.</note>tungen der Bergen/ &#x017F;eynd gro&#x017F;&#x017F;e Weyden/ auff welchen viel Herden Viehes ge&#x017F;ehen werden/ da den&#x0303; die Lufft<lb/>
nach Vnter&#x017F;cheydt jhrer (der Bergen) Theilen vnter&#x017F;chiedlich i&#x017F;t/ wie man es wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;chte. Denn das<lb/>
o&#x0364;ber&#x017F;te i&#x017F;t kalt/ das vnter&#x017F;te/ warm/ vnd das mittel&#x017F;te Theil/ nach dem es na&#x0364;her herbey kompt/ oder weiter da-<lb/>
von bleibet. Das Regiment die&#x017F;er Regierung/ wie auch dero von <hi rendition="#aq">Quito,</hi> vnd <hi rendition="#aq">de los Charcas,</hi> ligt dem Vi-<lb/>
ce Re auff dem Hal&#x017F;e. Letzlich in die Regierung der Herr&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">los Reyes</hi> geho&#x0364;ren folgende <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;tte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0113] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil vnd Grawſambkeit. Denn ſie in vielen Oertern offentliche Schrannen oder Metzigen haben/ in welchen ſie lauter gefangene Menſchen ſchlachten vnd außhauwen. liche Vn- freundlich- keit dieſer Jndianer. Das Geſchlecht der Jndianer nimpt in Guadalaiara auch ſchrecklich ſehr ab/ darumb/ daß die Ca- riben/ ſo man del Rincon nennet (das iſt alſo viel geſagt/ als/ vom Ecke) ſie freſſen/ vnd halten jhre offent- liche Fleiſch Schrannen oder Metzigen mit jhnen/ alſo daß darfuͤr nichts helffen mag. Vmb die Statt Sanct Johan de Paſto wohnen bey 24000. Jndianer/ ehrliche Leute/ die keine Cariben ſeynd/ ob ſie gleich von angeſicht vngeſtalt vnd heßlich/ wuͤſt vnd einfaͤltig ſeynd. Jn der Zeit jhrer Heydenſchafft hatten ſie keine Goͤtzen/ vnnd glaubeten/ daß man auß dieſem Leben in einen viel luſtigern Ort kaͤme. Zwiſchen Paſto vnd Popayan laufft der Fluß Caliente hin/ ſo ſehr ſuͤſſes vnd liebliches Waſſer hat/ vnd vber dem Waſſer druͤben iſt der Berg/ auff welchen Gonſal Pizarre ſich machte/ als er dem Vice Re Blaſco Numez Vela nachzoge: vnd der Koͤnig Guayanacapa eylete zu dem Waſſer Angafmayo, das in dieſer Landſchafft iſt. Machet jhr euch vber das Waſſer hinuͤber/ ſo hats deren Berge einen/ welche die Spanier Volcanes nennen/ der alle Tage ſchrecklich rauchet/ vnd von Alters (wie die Jndianer erzeh- len) zerſprange. Die Philoſophen/ wenn ſie/ wo dieſe ſtets wehrende Flammen vnd Rauchdaͤmpfe herkom- men/ ſprechen ſie/ daß gleich wie es etliche Oerter vnter der Erden hat/ die da die Krafft haben/ die Materi der Daͤmpfen an ſich zu ziehen/ vnd ſolche in Waſſer zuverkehren/ dahero denn die ſtetige Quellen vnd Bron- nen entſpringen vnd herkommen: Alſo hab es auch etliche Oerter/ welche die truckene vnd hitzige Daͤmpfe an ſich ziehen/ welche nachmahls ſich in Flammen vnd Rauchdaͤmpfe verwandeln/ vnd daß ſie durch jhren Gewalt alſo bald dicke Materiſchieſſen vnd außwerffen/ welche ſich in Aſchen oder in Steine verwandeln. Damit wir aber widerumb auff vnſere Rede kommen/ ſo hats zu S. Iohan de Paſtos, Dominicaner vnnd Franciſcaner Cloͤſter/ wie auch zu vnſerer Frawen Gnade. Es iſt ein kaltes doch nichts deſto weniger an Victualien/ wie auch an vnderſchiedlichen Gattungen Zuckers/ vnd dieſes wie auch deß Caſtilianer Lan- des fruͤchten fruchtbares oder reiches Land. Volcanes, was das ſeyen/ vnd woher ſie kommen. Das Gebiet vnd die Landſchafft Pacamoros vnd Gualſongo, oder Johann von Salinas, erſtre- cket ſich (nach den Marckſteinen/ ſo jhme geſetzet ſeynd/ wenn man 20. Meilen jenſeits Zamora, welches iſt in den Reihen der Bergen Andes genannt/ anfaͤngt) in die 100. Meil gegen Morgen/ vnnd ebener maſſen in die 100. von Mitternacht gegen Mittag. Es iſt ein gutes Land/ gut zum Korn/ vnd andern Samen/ wie auch Viehe Herden/ reich an Goldgruben/ in welchem ſehr groſſe vnd dicke Koͤrner gefunden werden. Was aber das Gold anlanget/ iſt es ſchon vnvonnoͤthen/ daß man es lobe/ dieweil jederman ſolches nur all zu hoch achtet: Jch will euch nur ſagen/ daß man es in dieſen Jndien auß ſeinen Gaͤngen auff drey- erley Weiſe herauß bringet: Die erſte iſt/ mit Koͤrnlein/ welches gantze Stuͤcke feines Goldes ſeynd/ mit an- dern Metallen vnvermiſchet/ welches deßwegen nit durchs Feuwer gehen vnd gelaͤutert werden darff. Aber in ſolcher Geſtalt findet man jhrer nicht viel/ gegen den andern gerechnet. Es findet ſich auch in Steinen/ an Geſtalt wie Adern: wie man jhrer denn groſſe findet im Gebiet von Salinas/ ſo gantz mit Gold durchzogen/ vnd etliche/ deren Helffte nichts anders iſt/ als Gold/ ſo man in Ziehe Bronnen vnd Miner Gruben findet) vnd ſolches iſt ſehr muͤheſam recht zubereyten. Endlich findet mans/ vnd zwar zum offtermal/ im Staub o- der Sand/ nemlich in Baͤchen/ vnd ſolchen Orten/ dadurch die Baͤche gelauffen ſeynd: deren denn viel in Weſt Jndien ſeynd/ ſo vns Gold bringen: vnd inſonderheit in den Koͤnigreichen Chile/ vnd Quito/ vnd New Granata. Am Anfang als dieſe Laͤnder erfunden vnd entdecket wurden/ waren jhrer auch noch viel in den Jn- ſulen Barlovento. Das beſte/ iſt das von Carabaya Peru/ vnd von Valdiuia in Chile/ denn man ſchaͤtzet es auff 23½. Karat/ vnd noch mehr. Von dem Gewalt der Regierung de los Reyes. WAs von la Sierra an/ nemblich von den Bergen/ da wir geſagt haben/ daß es ſtetigs regne/ biß ans Meer/ iſt/ das heiſſet die Ebene von Peru/ in welcher es weder regnet/ noch donnert/ darumb/ daß ſie durch die ſchreckliche Hoͤhe der Bergen bedecket iſt/ ſo die daherkommende Winde verhindern/ daß ſie allda nicht waͤhen koͤnnen/ vnd darumb der Meerwind/ ſo alleine daſelbſten herſchet/ als der keinen wider- wertigen hat/ die Daͤmpfe/ ſo ſich von der Erden erheben/ nicht außdruͤck en/ noch alſo einen Regen bringen/ daß alſo die Berge die Daͤmpfe verhindern/ daß ſie nicht dicke werden/ vnnd alſo der Mangel der Materien macht/ daß die Duͤnſte oder Daͤmpfe an dieſen Orten alſo duͤnne ſeynd/ daß ſie nichts denn nur auffs hoͤch- ſte etwann einen feuchten Reiff oder Nebel herfuͤr bringen/ welche zur Zeitigung der Samfruͤchten ſehr viel thun/ welche ſonſten ohne dieſe Reiffen oder Nebul nimmermehr zeitig werden koͤndten/ ſie wuͤrden gleich alſo ſehr angefeuchtet/ als man wolte. Das gantze Land iſt nichts/ als ein lauterer Sand/ außgenommen die Thaͤler/ durch welche die Fluͤſſe vnd Baͤche/ ſo von den Bergen kommen/ herflieſſen/ da denn durch die Anfeuchtung der obg. Reifen oder Nebul ſich Brodt/ Wein/ Oel/ Zucker vnd andere Fruͤchten vnd Sa- men von Caſtilia/ vnd dieſem Lande/ einerndten vnd einbringen laſſen. Auff den Ebenen vnnd an den Hal- tungen der Bergen/ ſeynd groſſe Weyden/ auff welchen viel Herden Viehes geſehen werden/ da deñ die Lufft nach Vnterſcheydt jhrer (der Bergen) Theilen vnterſchiedlich iſt/ wie man es wuͤnſchen moͤchte. Denn das oͤberſte iſt kalt/ das vnterſte/ warm/ vnd das mittelſte Theil/ nach dem es naͤher herbey kompt/ oder weiter da- von bleibet. Das Regiment dieſer Regierung/ wie auch dero von Quito, vnd de los Charcas, ligt dem Vi- ce Re auff dem Halſe. Letzlich in die Regierung der Herrſchafft los Reyes gehoͤren folgende Staͤtte. Wie es vmb la Sierra võ Peru be- ſchaffẽ ſeye. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/113
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/113>, abgerufen am 12.08.2020.